Meisterflug – Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Meisterflug – Teil 2Es geht weiter, mit einer ordentlichen Zusatzschippe an Quälereien, Sarkasmus und Galgenhumor.Viel Spaß und natürlich „Nicht nachmachen!“ oder doch? ;-)Meisterflug – Teil 2Kollege? Ina war sich sicher, der Kollege war ihr Meister. Sie wusste privat wenig über ihn, nur dass er mit der Fliegerei zu tun hat. Das wird ein sehr unruhiger Flug werden, da war sie sich sicher.Ina bestieg als Letzte die Maschine und wurde schon von der Stewardess empfangen. „Du bist also unser V.I.P.“ Sie musterte sie abschätzig von oben nach unten und wieder zurück. Ina senkte ihren Blick, wie sie es gelernt hatte und nickte nur verlegen und kaum sichtbar. „Gleich links, Mittelsitz und schnall Dich an, wir starten gleich“, kam es im Befehlston über ihre schmalen Lippen. Ina dachte nur an die anderen Passagiere, die sie gleich anstarren würden, aber die Business-Class war zu ihrem Erstaunen leer. Keine Menschenseele. Ferienzeit!! Die Passagiere der Economy saßen hinter dem trennenden Vorhang. Ina atmete auf. Doch im gleichen Moment zuckte sie wieder zusammen. Sie dachte an den herrischen Blick der Stewardess und das vertraute Du. „Schnall Dich an!“Wie denn, wenn ihre Hände in Handschellen steckten und sie zeigte verstohlen ihre blitzenden Schellen der Flugbegleiterin. „So mein Täubchen, dann werden wir Dich mal anschnallen. Wir haben ja ein paar Minuten Zeit und Du kannst kannst Dich darauf verlassen, Du fliegst sicher, wie in Abrahams Schoss. Dafür werden wir jetzt sorgen.“„Peter! Kommst Du bitte mal zu mir nach vorne“, rief sie ihren Kollegen über Bordtelefon.„Kannst Du mir mal helfen, sie richtig festzubinden, ähhhm, ich meine natürlich anzuschnallen“, empfing sie ihren Kollegen grinsend. „Aber ja doch, liebste Kollegin“, grinste Peter zurück, „was hast Du vor?“Ina glaubte, dass es nur noch Sadisten auf der Welt gab. Die beiden hatten freie Hand und sie war sich sicher, während des Fluges würde sie sich keinen Millimeter bewegen können.„Was hältst Du davon, wenn wir Dich jetzt ausziehen und Du erlebst Deinen ersten Nacktflug? Steh auf, runter mit dem Rock!“ Jutta, die Flugbegleiterin fackelte nicht lang und schon lag der blaue Rock am Kabinenboden. Den Blazer streifte ihr Peter von den Schultern, bis er an ihren Handschellen hängenblieb.Beide Flugbegleiter pfiffen anerkennend durch die Zähne, als sie Inas bereits geröteten großen Titten mit den Einstichmalen sahen und entdeckten sogar noch die kleinen unscheinbaren Ringe in den Nippeln. „Ich glaube, die verträgt was. Beug Dich nach vorne, Du Bückstück!“ Peter trat in die zweite Reihe, nahm Ina beim Sakko und fädelte ihre Arme um die Rückenlehne ihres Flugzeugsessels ein. Die Abstände zwischen den einzelnen Sitzen sind bekanntlich ziemlich eng und die beiden mussten schon etwas Kraft aufwenden, um sie einzuzwängen. Mit grober Gewalt wurde Ina an ihren Schultern in den Sitz gedrückt. Von vorne sah es nun wirklich aus, als wäre sie splitternackt. „Beine hoch und Füße auf den Sitz!“Ina konnte das nicht aus eigener Kraft. Ihr Oberkörper war zu weit nach vorne gebogen, da die beiden fliegenden Sadisten die Armstützen zwischen den Sitzen nach oben geklappt hatten.„Muss man denn alles selber machen?“ Die Stewardess holte einen Fuß auf den Sitz und steckte ihn in die enge Ritze zwischen Sitzfläche und Lehne des Nebensitzes. Peter verfuhr mit dem anderen Fuß genauso. Beide Füße wurden anschließend nach außen gezogen und damit ihre Schenkel weit geöffnet. Die Ritze war so eng, das es aus ihrer verkrampften Haltung kein Entkommen gab. „Was haben wir denn da?“, fragte Peter, als er Inas Votze sah. Er griff nach der Klammer und Ina heulte canlı bahis unterdrückt auf. Der Druck tat ihr ohnehin schon weh, jetzt kam auch noch der Zugschmerz hinzu. „Reiß sie ab!“, forderte Jutta, die jetzt in der zweiten Reihe hinter Ina stand. Peter zog sehr bedächtig mit leichten Drehungen und quälend langsam für Ina an der Stahlklammer. Ihre Lappen waren bis aufs Äußerste gespannt und sie machte sich keine Illusion, dass Peter die Klammer öffnen würde. Dann ging alles sehr schnell. Die Klammer riss von den Votzenlappen ab und Ina wollte gerade den Mund öffnen um lauthals zu schreien, als ihr Jutta von hinten mit Gewalt den Mund zuhielt. Ihre Augen traten fast wieder so groß hervor, wie vorhin bei der Stricknadel. Im nächsten Moment rutschte, nein, man musste schon sagen, schoss der Edelstahldildo aus ihrer klitschnassen Votze heraus und fiel Peter vor die Füße. Es ist ja kein Geheimnis, dass Sklavinnen immer feucht sind, feucht sein müssen. Aber Ina war nass, immer nass und dann kamen noch ihre trainierten starken inneren Votzenmuskeln hinzu, die in diesem Fall die Wirkung eines Katapultes hatten.„Kannst Du mich nicht vorwarnen, Du Sau, Du Votzenbomber?“ Peter knallte ihr rechts und links eine in die Fresse, so richtig mit Schmackes. Jutta, die sowieso schon hinter Ina stand, packte beide Ohren und hielt Ina wie in einem Schraubstock fest. „Mach weiter, Peter, Du bist gerade so schön in Schwung und Du Votzenbombe machst keinen Mucks mehr! Verstanden?“Jutta machte mit Inas Kopf Nickbewegungen. Und dann legte Peter los. Erst rechts, dann links. Erstmal fünf im Rhythmus und dann Einzelhiebe, acht auf einmal links, dann wieder rechts. Ina zählte nicht und wenn, dann nur auf Befehl. 50 bis 60 werden es aber schon gewesen sein. Inas Backen glühten und das ganze Gesicht tat ihr weh. Ihr Gehirn hatte anscheinend keine Beeinträchtigung erlitten, dank Jutta.„Was machen wir jetzt mit dieser Votzenbombe? Zurückstecken?“, fragte Peter und zwickte die Votzenklammer so beiläufig in Inas großes Euter. „Leg sie doch am besten in den Autoklav (Dampfgarer). Dann ist sie beim Start schön heiß und wir ersparen uns die Heizung in der Business.“ Peter war schon in der Galley (Bordküche) als Jutta ihm nachrief. „Bring Tücher mit!“Als Peter die Tücher brachte, sah er Jutta am Boden knien. Beide Hände steckten in Inas Großvotze und bewegten sich so, als ob sie sich darin die Hände wüsche. „Hier zum Abtrocknen!“ „Aber doch nicht für mich, mein Schatz.“ Jutta erhob sich und fuhr Peter durch sein schwarzes Haar. „Damit Deine Frau auch was von ihr hat und vielleicht will Dich der eine oder andere Passagier in der Holzklasse noch vernaschen, wenn Du nach Möse duftest. Ne, die Handtücher brauche ich für ihre Votze. Die sollte schön trocken sein, wenn wir ihr die heiße Bombe wieder in den Lauf schieben.Jetzt war es Peter der sich, ohne ein Wort zu sagen, hinkniete, das Geschirrtuch in Inas Votze stopfte und so drehte, als würde er ein Cognacglas reinigen. Völlig durchnässt zog er es heraus und hielt es Jutta vor die Nase.„Bist Du auch schon so nass?“„Nässer!“Jutta griff sich unter den Rock, zog ihren Slip aus und fuhr damit richtig fest durch ihre Spalte. „Ich glaube dieser Pottsau müssten wir das Maul damit stopfen, damit sie nicht allzu sehr schreit, wenn ihre Votze Besuch bekommt.“ „Maul auf und wehe Du spuckst es aus!“Ina öffnete sofort und ohne Zögern ihr Sklavenmaul und durfte nun den Votzensaft einer Stewardüse genießen. „Und Du bleibst hier mucksmäuschenstill sitzen.“‚Idiot!‘, dachte Ina bei sich.Nach den bekannten Turnübungen zur Sicherheit der Passagiere, die eh keiner beachtete, bahis siteleri außer Mann stellte sich vor sie zu ficken, nahm Jutta auf ihrem Sitz gegenüber Ina Platz. Die Maschine rollte zur Startbahn. Der Vorhang zwischen Business und Eco darf während Start und Landung nicht geschlossen bleiben. Jutta saß aber auf ihrer vorgeschriebenen Position, die zwar von der Business-Class, aber nicht von der Eco einzusehen war. Also nutzte sie die Gelegenheit und zog sich den Rock hoch, spreizte ihre Beine und wichste drauf los. Juttas Augen waren dabei auf Ina gerichtet. Sie durchbohrte sie förmlich mit ihren Blicken. Am meisten faszinierte sie die abgebundenen unterschiedlich großen Euter mit den riesigen Warzen darauf, die ebenfalls unterschiedlich groß waren. Und auch die vielen Muttermale hatten es ihr angetan. ‚Die bei der Inquisition hätten da ganz schon was zu tun bekommen,’ dachte Jutta. Auch fiel ihr beim Wichsen das Zahlenspiel ein, wo Punkte miteinander durch Linien verbunden werden müssen, um ein Bild zu ergeben. Bei dieser Sau würde sie aber eine Nadel oder ein kleines Messer benutzen. Ihr Blick fiel auf Inas Bauch. Durch die unbequeme Haltung war ihr Bauch nicht gespannt, wie sonst, sondern zeigte eine leichte Hautfalte. Das werde sie ändern, sobald wir in der Luft sind. „Scheiße, die Votze!“ Ina sah nur ihre Mundbewegung, denn die Triebwerke heulten gerade auf und die Maschine wurde immer schneller. Jutta hat den Stahldildo im Autoklav vergessen. ‚Na warte, gleich wenn wir oben sind, ab damit in die Votzenkanone.’ Das war vielleicht auch besser, denn den Schrei hatte man am Boden auf jeden Fall gehört. Jetzt waren die Triebwerke laut.Jutta wichste und wollte unbedingt zum Orgasmus kommen, bevor die Anschnallzeichen erloschen sind. Sie nahm jetzt ihre zweite Hand dazu. Die Finger rieben hart ihre Votzenwarze und drei Finger der anderen Hand steckten in ihrem Loch. Genau mit dem Erlöschen des Anschnallzeichens kam sie zum Höhepunkt. Ein Scheißgefühl wenn man den Orgasmus nicht voll auskosten kann. Aber sie musste augenblicklich aufstehen, um für den kurzen Flug den Service vorzubereiten. Und ihr Kollege war auch schon im Anmarsch. Peter wusste zwar, was für eine verdorbene Sau sie ist, aber trotzdem, er musste ja nicht alles wissen.„Steck ihr das Ding rein, schnell, ich hab’s vergessen. Wir haben hinten full house, komm’ beeil Dich. Nimm die Handschuhe, das Ding ist heiß.“Peter kam mit dem Edelstahldildo in der einen Hand und zwei Eisakkus in der anderen Hand wieder. Jutta schaute interessiert zu, wie er erst die Eisakkus hochkant soweit wie möglich in Inas Votze schob. Diese verdrehte schon wieder ihre Augen und gedämpftes Stöhnen kam aus ihrem slipgefüllten Sklavenmaul. Er ließ die Eisakkus nur wenige Sekunden drin und schob stattdessen den heißen Dildo nach. Momentan trat das Weiß ihrer Augen erschreckend groß aus ihren tiefen Augenhöhlen hervor. Sie wand ihren nackten Körper soweit es ihr bei dieser strengen Fesselung möglich war. Im selben Moment hielt ihr Peter mit dem Handschuh Mund und Nase zu, dass nur noch ein lautes aber belegtes Stöhnen zu hören war. Ina drohte in Ohnmacht zu fallen und Jutta, die bekennende Sadistin, hatte schon ein Riechfläschchen auf ihren Getränkewagen bereit gestellt. Aber Ina hielt durch. Schwer atmend und schweißgebadet saß Ina auf drei Sitzen und war den beiden Flugbegleitern hilflos ausgeliefert.Peter klammerte nur noch ihre Votzenlappen zusammen. Für Peter ein eher technischer Vorgang, denn der Dildo sollte ja ihre Votze erhitzen und nicht wieder rausrutschen.„Hier zwei Kissen für Deinen Rücken, Liebes. Hohlkreuz! Na bahis şirketleri wird’s bald? Dein Bauch soll doch keine Falten kriegen, in Deinem Alter. Ja so ist gut, jetzt ist wieder Spannung drauf.“ Jutta verschwand mit ihrem Getränkewagen hinter den Vorhang.„Wir sind ja gar nicht so gemein zu Dir. Hier hast Du Eisakkus. Ich leg’ sie Dir auf die Euter. Aber wehe die fallen runter“, warnte sie Peter und verschwand ebenfalls in der Eco.Kaum waren die beiden hinter dem Vorhang verschwunden, um ihren Service durchzuführen, geriet die Maschine in Turbulenzen. Erst leichtes Vibrieren, dann stärker werdendes Wackeln und Schaukeln, dann ein Holpern, so als würde man schnell über eine unbefestigte Straße fahren. Dann plötzlich Stille. Die Maschine glitt wieder ruhig dahin. Aber für Ina war zu spät. Die Eisakkus lagen am Boden.„Jutta, schau Dir das mal an“, bemerkte Peter, als sie ihren Service beendet hatten und die Maschine bereits im Sinkflug war. „Da will man dem Flittchen was Gutes tun, besorgt ihr ein Upgrade in die Business, sie hat sogar drei Sitze für sich alleine, spendiert ihr sogar Eis, weil ihr die Titten brennen und diese Sau schmeißt sie achtlos runter. Na warte!“Peter stellte den Getränkewagen ab und hob einen der Eisakkus von Boden auf. Und hast du nicht gesehen, drosch er mit aller Kraft und scheinbar unkontrolliert auf das kleine Euter ein. Ausgerechnet die kleine Titte muss wieder herhalten. Die ist doch vorhin schon so jämmerlich malträtiert worden.„So macht man crushed ice“, bemerkte Peter und lachte sich halbtot dabei. Jutta hob den anderen Eisbeutel auf und schob Peter beiseite. Sie ging planvoller vor. Erst führte sie die Schläge, jetzt am großen Euter, von oben auf die Titten, dann von unten, das das Euter richtig in die Luft flog und mit aller Macht von vorne auf die riesige Brustwarze. Ina wimmerte. Als die Titte so richtig rot war und fast schon ins Violette überging, widmete sich Jutta auch Inas Bauch und den beiden Innenseiten ihrer Oberschenkel mit zahlreichen hart geführten Hieben.„Meine Kleine hat ja richtig rote Backen, von den Ohrfeigen.“ Jutta übertrug mit kleinen runden Bewegungen die Kälte der Akkus auf Inas Gesichtsbacken. „Ich glaube dagegen sollten wir etwas tun.“ Ina schüttelte den Kopf. „Doch, doch, doch, doch, doch!“, und fing an erst leicht, dann immer mehr steigernd die Eisakkus in Inas Gesicht klatschen zu lassen.Nach der Ansage verschwand Peter wieder in der Eco, wo er seinen vorgeschriebenen Platz einnehmen müsste. Und natürlich griff er ihr vorher nochmal voll und brutal in beide Euter und hinterließ Kratzspuren seiner Fingernägel auf ihrer nackten Fußsohle. „Tolles Hosenprofil, Peter. Du machst dem Namen unserer Airline alle Ehre.“Jutta handelte nun bei der Landung des Airbus gegen die Vorschriften und setzte sich mit gespreizten Beinen vor die gespreizten Beine Inas. Sie hatte drei Gabeln aus der Galley mitgebracht. Die Zinken der einen Gabel steckte sie von unten in den Nippelring der großen Titte. Genauso verfuhr sie mit dem kleinen Euter. Dann drehte sie beide Gabeln nach außen, um nach einer dreiviertel Drehung beide Gabeln mit einer strammen Spange, die sie aus ihrem Haar löste, festzuklammern. Mit der dritten Gabel stocherte sie eine ganze Weile fast schon gedankenverloren, aber hart in Inas Kitzlerfleisch herum, bevor sie zum Mikrofon griff.Bei dieser Ansage und der anschließenden in Englisch, schaute Jutta tief in Inas Augen. Sie meinte ein kleines Lächeln und ein kaum sichtbares Nicken wahrgenommen zu haben.E N D ENa, hat sich die Freikarte fürs Kopfkino gelohnt? Hat es Euch gefallen? Wie es weitergehen könnte, dass überlasse ich Eurer geilen, perversen und völlig verdorbenen Fantasie. Schreibt es als Kommentar. Würde mich sehr freuen.Wann immer Ihr demnächst in einen Flieger steigt, denkt dran, vielleicht ‘sitzt’ eine Ina in der 1. Reihe.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir