The Sexy Squirter part 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

The Sexy Squirter part 3
Before I could get one word out of my mouth, she pushed my shoulders down to the bed, straddled my hard, waiting cock and slid down. “My turn now”, she said with a devilish purpose in her voice. I knew, then, that I was about to be dominated. I didn’t mind that one bit! She arched her back ever so slightly, applying a firm but comfortable pressure to the base of my cock, and slid her pussy back and forth. I had the perfect view of her sweat-kissed tits, her beautiful eyes, now half open in erotic pleasure and those thick, lovely hips on both sides of me. In my biased opinion, I had the best seat in the house! I attempted to plant my feet on the bed and bend my knees to begin my upward thrusts, but she quickly shot that idea down. She reached down, slightly dug her nails into my chest and through gritted teeth said, “this…is my…show…now!” My eyes widened with a gleeful shock! I’ve never seen this side of her, but I rather enjoyed it! I rested my hands on her hips as she slowly rocked her wet pussy back and forth on my cock. “Yes, ma’am!”, I whispered. “Fuck that black dick! This is your dick, baby! Fuck it! Fuck that shit!” I couldn’t believe how marvelous she felt! I threw my head back, closed my eyes and slowly let myself float. My hands roamed her body, grazing her nipples, sliding down her torso back to her hips, rubbing her smooth, white ass. As fucked at that maddening steady pace, I couldn’t help but form a gigantic smile. I almost felt intoxicated! It was as if I was outside of myself, watching this all happen. I managed to open my eyes ever so slightly to notice that the beautiful woman riding me was sporting an almost identical smile. The only word I could describe it was ecstasy…pure ecstasy! “MMMMMM fuck! You feel so fucking good!” She softly moaned, drawing out every moment of this and enjoying my cock, inch by inch. Though she didn’t slow down her pace, her pussy gripped my cock firmer, and firmer, and firmer. Her hip bucks became more and more pronounced. My dick felt a tighter grip with every upswing. My body got hotter and hotter until I felt that familiar tingling sensation before explosion! “I’m gonna cum…I’m gonna cu…” is all I could manage as I felt the first wave rush through my shaft and into her soft pussy! She kept her slowed, firm pace, which made my orgasm that much better! Her pleasureful moans of accomplishment turned into her own deep moans of climax as the beginning of her orgasm slightly overlapped the summit of my own. “Oh God…I’m cumming…I’m cumming….fuck yeah…fuck yeah…” She deeply moaned as she took a deep, erotic breath and let out wave after wave of her cum on my pelvis and stomach. Her nails dug into my chest, holding on for dear life as she rode out her mind-blowing orgasm to completion, finally collapsing on my chest. She raised her head and our lips met in a sweaty but passionate embrace. She flopped back down on the bed. We both looked like we’d been through one of those obstacle course races, without the mud. After slightly dozing off, I managed to turn my head towards her. “So…” I said through exhausted breaths. “What do you want to do about lunch?” “Pizza” she replied, right before she began a soft snore. I cuddled up next to her and we both napped for an hour or so. We spent the rest of the weekend going out, seeing some of the sights and fucking each other’s brains out. My muscles were that good version of sore as I boarded the train back home. She’s since found a boyfriend, but we still chat from time to time. Though neither of us will soon forget what happened over that steamy, passionate weekend.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cuckold Dünyamız…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Cuckold Dünyamız…
32 yaşındayım, 1.85 boy ve 70 kilo civarındayım. Karım 30 yaşında 1.70 boyunda 58 kilo 85B beden Göğüs ölçüsü var ikimizde Antrenörlük bölümü bitirdiğimizde vücutlarımız spora yatkın ve yapılıyız. 6 yaşında bir çoçuğumuz var.

Tuğçe benim ilk aşkımdı ve son da o oldu. 26 yaşındayken evlendim ve evlenene dek bir cinsel ilişkim olmadı.
bu yüzdendir ki oldukça doyumsuzum. pornografi sitelerinden hemen hepsini bilirim. cinsel tercihiniz ne olursa olsun o yaşa kadar ve sürekli izleyen biri olarak bir süreden sonra tercihleriniz sizi tatmin etmeyebilir. bu yüzden gay, fetiş, submissive, tgirl, sissy, gangbang, swinger, ensest, bondage, abuse, piss, hot mom, exhibitionist cuckold’a kadar herşeyi izleyebiliyordum. yani anlayacağınız yeter ki porno olsun farketmez diyordum.
Ve maalesef ki karım benim gibi istekli biri değildi. bu sorunu evliliğimiz boyunca çok yaşadık. sürekli kaçıyordu benden ve bende mecburen çoğu zaman kendi kendimi tatmin etmek için film izlemeye devam ediyordum.

en son “cuckold” googleden yazınca anlamlı bir açıklama yazmıyor kısacası eşini izlemeyi seven videolarla haşır neşir oldum nasıl bişeyse demeye kalmadan son derece etkilenmeye başladım. ben ki Kıskançlık seviyesi hat safhada olan bir insanım, eşini değil paylaşmak, yolda yürürken karşı kaldırımdan birinin gözü kaydı diye dövmüş biriyim. hatta öz kardeşinden bile kıskanabilen bir adamken, bu videoların beni etkilemesine şaşırmamam elde değil.
yalancısın dediğinizi duyar gibiyim ama inandığım herşey üzerine yemin ederim ki vaziyet buydu.

Neyse izlemeye ve etkilenmeye devam ettim. araştırdım genellikle böyle insanlar twitterdan (sırf bu duyguyu güvensizlikten gerçekte yaşayamadıkları için) fake hesap açıp bazıları eşinden gizli bazılarıda eşiyle beraber fotolar videolar paylaşarak ve insanlarla konuşarak bu arzularını tatmin ediyormuş.

bende bir hesap açayım dedim. kullanıcı adıyla bir hesap açtım ve daha bi kaç saat dolmadan takipçi istekleri gelmeye başladı. bunu beklemiyordum ve çok şaşırmıştım. sonra mesajlar geldi cevap versem mi vermesem mi bazıları direk Karını sikmek istiyorum demişti buna hem kızmıştım hemde hoşuma gitmişti. en sonunda düzgün biriyle konuştuk ben anlattıkça hoşuma gitmeye başladı ve bende eşimin fotolarını paylaşmak istedim hemen ertesi gün kamerayı gizliden açarak giyinirken soyunurken duştan çıkarken vs ev hallerini videoya aldım ve düzenleyip paylaştım. gelen yorumlar beni daha çok bu arzuya sürükledi.

Bir gün evde tek başımaydım. Tuğçe henüz okuldan gelmemişti hesaba bir göz atayım dedim. açtım ve (tuğçe gelsede yine isteksiz davranır deyip en iyisi kendimi boşaltayım dedim) boşaldıktan sonra duş almak için banyoya girdim meğer bilgisayar açık kalmış.

kapı sesi geldi ama net işitemedim suyun altındayım diye. Duştan çıktığımda şok oldum. resmen o an ölseydim de o hale düşmeseydim dedim. Tuğçe bilgisayarın başına geçmiş ve açık kalan hesabıma bakıyordu. beni gördü hiç ses etmedi yaklaşık 3 saat boyunca tüm twee ve mesajlarımın tamamını okudu ve bitirince bana dönüp açıklama bekler gibi bir bakış attı.
bende kollarımı çaresizim anlamına gelecek gibi yanlara açtım bişey diyemedim.
Karım “Kemal derhal bana açıklama yapmanı istiyorum bu ne hal!” dedi.
bende ” Ne yapabilirim Son derece düzensiz bir cinsel hayatımız var senin daha evvel ilişkilerin olmuş olabilir veya cinselliği sevmeyebilirsin ama ben seviyorum senle evlenene kadar hiç birşey yaşamadım evlendik hala da doğru düzgün birşey yaşamıyoruz. bende kendimi bir şekilde tatmin etmek zorundayım. başkasıyla yatarak seni aldatabilirdim de ama yapmadım.”
Tuğçede “bu kadar mı yani? yahu benim fotoğraflarımı gizlice çekip başkalarıyla paylaşmışsın! onları ve kendini benim üzerimden tatmin etmişsin!!!” dedi.
bende “tamam ama onlar kim olduğunu bilmiyor ki yani yüzünü göstermedim. sadece konuştuk. bu yeterli bi açıklama değil tabiki ama buna neden olan şeyde şu ki, sen isteksizsin hiç yanaşmıyorsun kusura bakma ama bende videolar izledim bu videolar genelde bu tarz olduğu için etkilendim bende. buna en az
benim kadar sende sebep oldun Karıcım. ve dediğim gibi onlar yabancı ne yüzünü görmüşler ne de adını biliyorlar. bizi bulup adımızı çıkaracak değiller ki.

+Ne yani sırf adımız çıkmasın, elalem duymasın diye bunu yapabileceğiz anlamına mı getiriyorsun?

-ya tamam itiraf ediyorum. ben böyle bişeyi son zamanlarda çok arzuladım. toplumu tabik**e önemseriz ama senin arzulamanı da isterdim azgın biri olmanı vesaire.

+Nasıl yani yaaa bunu biraz daha açar mısın?

-Ya bak Karıcım. benim o kıskançlık krizlerim vardı ya hani. abarttığımı düşünürdün kıskançlığı?

+evet Eee?

-O durumdan eser yok şimdi. daha ne diyeyim. seninde istediğin oldu böylelikle

(üstüste senin istediğin gibi oldu,
sende kıskançlığımı pek sevmiyordun zaten
Sende bu durumdan bezmiştin deyip “Sen dili” kullanarak ikna etme yöntemini kullandım.)

+İnanamıyorum sana ya şaka yapıyor olmalısın. Kaldırımda sırf bana baktı diye dövdüğün adamı,
Kardeşimle bir düğünde dans ettim diye bir kaç hafta tavır yaptığını vs. hatırladıkça inanasım gelmiyor değiştiğine.

(Karım hala onu denediğimi düşünüyordu haklı olarak bende olsam öyle bir adamın dalga geçtiğini söylerim. ama biraz daha yumuşamıştı siniri geçmişti)

-Değiştiğime daha nasıl inandırabilirim? twit orda ve yazışmaları paylaşımları kendin gördün Tuğçe daha ne yapayım?

Hayır Kemal O kıskançlığın geçecek türden bir kıskançlık değildi inanmıyorum sana ve nasıl olurda bir insan Karısını paylaşmak ve izlemek isteyebilir Aklım almıyor…

-O zaman izin ver seni inandırayım.

+ Nasıl?

-Hep giyimine karışırdım ya ve arkadaşlarına.

+Bu gece kızlı erkekli veya sadece erkek arkadaşlarına mesaj at, bi yerlerde oturun takılın.

(direk git istediğinle seviş desem yine denediğimi düşünüp reddedebilirdi)

+Bak Kemal Şansını zorlama yaparım hee. şaka mısın sen ya.

-Hatta akşam üstü beraber çıkalım senin öyle açık seçik bi kıyafetin yok hepsini yakmıştım. sana istediğin birşeyler alalım onları giy ve seni onların yanına bırakıp döneyim.

+ Tamam ulan hadi deniyorsanda beni ilgilendirmez çok ısrar ettiğin için ve emin olmak için yapıcam bunu.

(sevinçten çıldırdıracaktım az daha ama hafif gülümseyerek)

-Tamam ulan yap gör ve inan 🙂 dedim.

Avm, Avm gezdik esk**en bi mağazaya giremezken hedeflediğim şeye doğru ilerliyordum diye hiç sıkılmak bilmeden gezdik. Sonra göğüs ve sırt dekolteli, yırtmaç detaylı (normal günlük bir elbise aldık) çünkü çok abartı saçma olurdu ne düğün var ne bişey bu niye böyle giyinmiş derdi arkadaşları.

+Kemal bak emin misin bunu giycem bak ve sen yanımda değilken?

-İstiyorsan biraz daha gezip daha abartılısını da alabiliriz Aşkım 🙂

+Haydaaaa 🙂

(Gülümsemesi beni daha çok sevindirdi galiba kabul ettirecektim ona)

-tamam hadi çıkalım seni bırakayım eve geçerim ve yorgunum dönüşte arkadaşlardan biri seni eve bıraksın Tuğçecim.

+Yok artıkkkkk ya! Tamam ulan kabul.

-Karıcım yok artık vs demene gerek yok nasıl istiyorsan öyle yaparsın artık. ve karşılığında da bişey beklemiyorum senden. yani sana sınır tanımaksızın ne dilersen yap dedim diye ben yapacak değilim. benim tercihim bu yaniii

+Kemal beni şaşırtıyorsun bak 🙂

-Daha çok şaşırtacam bundan sonra seni Karıcımm 🙂

+son dediğin konuda emin misin?

-hangisi Aşkım?

+Dilediğimi yapmam konusunda ve sonra karar değiştirip başıma kakma bunu mesela dans etsek arkadaşlarla?

-Sınır yok Aşkım ötesini bile yapsan karışmam ve dinlemek isterim (deyip göz kırptım)

+Pekala hadi bakalım hala şüphem var ama ben sanırım sevdim bu durumu kemal 🙂

(işler tam tıkırında gidiyordu benim için herşey yolundaydı Karımı Arkadaşlarının toplandığı mekana bırakıp eve döndüm ve sabırsızlıktan kuduruyordum. hemen gelip bişeyler anlatsın veya bana inandığını göreyim ve bu konu hakkında daha rahat konuşalım diye.)

Hiç aramadım onu saatte bayağı geç olmuştu. arasam kıskançlıktan aradığımı düşünür diye aramadım. ve en sonunda geldi hafif çakır keyif halinde.

-“Hoşgeldin Karıcım” dedim boynuma sarıldı ve uzun zamandır ilk defa böyle içten öptü beni

+Hoşbuldukkk kocacımmmmm

-Eee nasıl geçti? eğlenebildiniz mi bari? 🙂

+İnanmıyorum ya hala aynısın ve kıskanmadın!

-Karıcım ben kendimden eminim bu konuda duygularıma güveniyorum kıskanacak olsam ne diye zorlayayım ki hem kendimi hem seni? emin ol seni denediğimi düşünme diye istiyorsan birinin evinde yat dilediğini yap demedim. bunu desem hiç inanmazdın bana. ve eğer bu gece bunu yapsaydında birşey demezdim.

+Ama ohaaa yaniii şok üstüne şok geçiriyorum resmen kocacım bu bu bu nasıl bişey ya

-böyle bişey işte bak eğer bu halimin devam etmesini istiyorsan beni soğutmaman ve bu arzuya bağlı kalmamı sağlamalısın. yoksa değişip eski halime geri dönebilirim. ona göre 🙂

+Ney? na.. na.. nasıl yani? değişmemeni nasıl sağlicakmışım?

-şöyle ki mesela sürekli bu şekilde giyinerek yada bu tarzda konuşmalar yaparak veya mesela sevişirken hayali olarak aramıza birilerini alabiliriz hatta istiyorsan gerçeğini de yapabiliriz 🙂 bu şekilde yaparsan bu arzudan soğumam Karıcığım

+Ge.. ge.. gerrçeğini mi yaparız? (son derece şaşkın bakışlarla)

-neden olmasın?

+o nasıl olacak?

-illa burda olması gerekmiyo tatilde olabilir veya varsa güvendiğin ağzı kapalı arkadaşın bende güvenirim yada kendi evimizde değilde bir kaç geceliğine otel tutarız adresimiz belli olmaz ve maske takarız dışardan birini bulur odamıza getiririm ve yaparız. nasıl istersen yani.

+onu konuşuruz kocacım ya 🙂

(kollarıma alıp yatağa götürdüm yorgunluğu vardı biraz masaj yapayım dedim)

-Eee söyle bakalım anlat dinliyorum seni Karıcım 🙂

+Neyi Anlatayım kocacım?

-Aaaa galiba yine isteksiz falan davranıcan az evvel ne konuştuk biz? (deyip kızar gibi yaptım)

+Hııı anladımm 🙂 Kocişşş gece naptık biliyor musun?

-Heh şöyle 🙂 naptınız karıcım?

+mekanın VIP odasındaki masaya geçtik ve şişe çevirmece oynadık. arkadaşlar her ne kadar evli bir bayanla oynanmaz desede ben ikna ettim utana sıkıla sorular soruyorlardı ve ben dedim ki. oyunun hakkı geleneği neyse öyle oynayın yoksa bir daha hiçbirinizle konuşmam. diye büyük yemin ettim.

-Vayy Eeee 🙂

+Eeesi zor bela ikna olup o oyunu her oynayan grup gibi genellikle cinsel içerikli sorular sorulup cesaret gerektiren şeyler istendi. uzunca bir süre şişe bana denk gelmedi ve en sonunda Mesut ile eşleştik. mızmızlandı yine ya ama büyük yemin ettin sormam lazım deyip utana sıkıla “kaç kişiyle beraber oldun Tuğçe?” dedi. birden Oooooo çektiler ve merakla beni beklediler bende bir daha ki sefere daha rahat olsun diye direk 5 dedim.

(bunu duymakla bile taş kesilmişti penisim çünkü daha evvel ben hiç soramamıştım ona ve bilmiyordum)

+Kemal sana birşey itiraf edeyim mi?

-Et aşkımmmmmm.

(çok heyecanlandı birden ve korkuyor gibiydi)

+Kemal bi keresinde daha sıra bana geldi cesaret demiştim ve Masadakilerden seçeceğim bir kişinin eliyle dekoltemin içinden göğüslerime dokunup okşanması istendi benden…

(Kendimi tutamadım ve)

-Ooohhhhhhhhhhhaaaaaaaa bunu kabul ettin mi? dedim.

(gözlerimde şaşkınlıkla karışık bir sevinç vardı

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hynda – Weihnachten im Kellerverlies

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Hynda – Weihnachten im KellerverliesAuthor: HyndaQuelle: Hynda’s HomepageZeit: 2012Für mich ist Weihnachten eine traurige Zeit, habe keine Freunde mit denen ich den Abend des 24. verbringen kann. Es ist die Zeit des Alleinseins. Dieses Jahr habe ich mich in mein Kellerverlies zurück gezogen, am Nachmittag erledigte ich die letzten Vorbereitungen. Ich wollte die ganze Nacht bis am nächsten Tag Mittag dort verbringen, gefesselt und über eine zeitliche Sperre die mich erst nach Stunden wieder freigibt. Das Ganze sollte mit einigen Schikanen für mich sein, ich wollte wieder mal den ultimativen Kick erleben, an die Grenze kommen. Ich wollte Schmerzen, Erniedrigungen, aber auch Lust erleben. Ich wollte meine Arme mit einer Handschelle auf den Rücken fesseln, mit gespreizten Beinen am Boden kniend sein. Damit ich nicht nach oben weg konnte, würde ich meinen Busen nach unten ziehen und mich so in der Stellung fixieren. Als erstes kam die Technik dran, an die Decke befestigte ich ein Elektromagnet, von dem ein Seil zu der Handschelle führte, wenn die Magnetspule schaltet, würde das Seil freigegeben werden und ich konnte die Arme runternehmen. Vor mir an der Wand war ein kleiner Elektrogetriebemotor, den ich bei einem Modellbauladen günstig gekauft hatte, daran kam eine dünne Schnur, die später meinen Busen runterziehen sollte. Vor der Decke runter befestigte ich auch noch einen Eimer, der normalerweise bei der Kälberzucht verwendet wird. Der hatte vorne eine Saugzitze, dort konnte wenn ich Durst bekam was trinken. Was ich dann zu trinken bekam hatte ich mir schon eingefüllt, es war Wasser mit etwas Salz drin, meine Pisse die ich seit Tagen gesammelt hatte und dazu hatte ich noch reingekackt. Schön verrührt bekam es dadurch eine leicht bräunliche Farbe. Es war 15 Uhr als ich mir noch ein üppiges Essen gönnte, dazu nahm ich noch ein Abführmittel, denn ich wollte mich richtig vollscheißen. Dann ging ich nackt in den Keller. Draußen war es sehr warm und es kam Sturm auf, im total abgeschotteten Kellerverlies war mir das egal, dort herrschte immer die gleiche Temperatur von 15Grad, keine Licht und kein Geräusch drang dort hinunter. Das Licht in dem Raum war über einem Treppenhausautomat angeschlossen und ging nach 15 Minuten von selbst aus, in der Zeit musste ich mit den Vorbereitungen fertig sein. Bereits oben in der Wohnung machte ich mir die Klemmen an die Brustwarzen dran, die waren aus Metall mit Halteschrauben und ich befestigte sie so, dass die Klemmflächen meinen Warzenhof einquetschten. Nur so konnte ich sicher sein, dass sie nicht runterrutschen konnten. An die Schamlippen kamen auch solche Klemmen, an jede hängte ich ein 500 Gramm schweres Gewicht dran. In meinen Mund drückte ich einen Metallring der mit einem Gurt gegen rausfallen gesichert war. Der war so groß, dass der Saugstutzen gut rein passte und ich mit der Zunge und saugen das Wasser trinken konnte. So ging ich die Kellertreppe runter, die Gewichte wurden von meinen Oberschenkeln nach vorne geworfen und zogen gemein an den Schamlippen. Auch die Klemmen an meinem Busen halfen mit, dass ich jetzt schon richtig geil wurde. Im Kellerverlies machte ich das Licht an, sah meine Folterspielzeuge und hätte es mir am liebsten sofort gemacht. Doch ich wollte es raus zögern solange es ging, auf jeden Fall solange bis ich gefesselt war. Schnell kniete ich mich in die Grundstellung, meine Beine befestigte ich mit Hanfseile links und rechts an Ösen, die am Boden eingelassen waren. Ich wählte dabei eine extreme Spreizung, es spannte gleich schmerzhaft am Po und den Beinen, doch das wollte ich so haben. Nun weitete ich mein Poloch mit einer Weinflasche, immer weiter schon ich sie hinein und als ich meinte es passte, schob ich mir drehend ein Kunststoffrohr in den Hintern. Es war ein graues Abwasserrohr mit 4cm Durchmesser 20 cm Länge, das dickere Ende drückte ich hinter meinen Schließmuskel. Vorsichtig drückte ich mir in mein Pipiloch ein Messingröhrchen, das ich schon oft bei solchen Spielchen verwendet hatte. Kaum drin, lief mir schon meine Pisse raus. Jetzt war ich soweit, dass ich weder kontrolliert kacken, noch pissen konnte. Extreme Stromfolter sollte auch sein, wieder mit der Flasche weitete ich auch meine Muschi, als ich sie fast reisschieben konnte hörte ich auf und versuchte den Viehtreiber, das graue Ungetüm in meinen Möse zu schieben. Nach einigen Versuchen unter großen Schmerzen, weil die Metallspitzen immer wieder irgendwo da drinnen dagegen stießen, hatte ich das Gerät so weit, dass es gegen den Muttermund drückte. Ich stöhne geil auf, als ich es so spürte, ich wusste dass diese Folter eine der brutalsten in der Nacht sein würde. Vielleicht aber nicht so oft, denn dieses Gerät würde wieder über das Handy aktiviert und ich habe einigen Facebook Freunden die Nachricht hinterlassen, dass sie mich doch bitte in der Nacht anrufen sollten, oder SMS schicken. An meine großen Zehen befestigte ich je ein Kabel, genauso an das Messingröhrchen. Diese hatte ich an dem Kleintierhüter angeschlossen, ein tragbares Weidezaungerät das ich um dauernd volle Leistung erlebte, mit einem Netzteil verbunden habe. Alle 25 Minuten schaltete das Gerät für 5 Minuten ein. Ich schnaufte laut vor Geilheit, der Gedanke daran, dass ich für volle 12 Stunden solcher Quälereien ausgesetzt würde, brachten mich jetzt schon an den Rand eines Orgasmus. Wenn schon kein Weihnachten, dann aber volle geile Lust. Als nächstes kam mein Busen dran. An die Klemmen machte ich die dünne Schnur die über eine Öse am Boden zu dem Modelbaumotor führte fest. An einem Kabel hatte ich einen Schalter mit dem ich den Motor laufen lassen konnte, mit einer kleinen Schlaufe machte ich ihn unverlierbar an meine Hand fest. Wenn ich den Schalter betätige würde es das Seil auf eine Rolle aufwickeln und so meinen Busen nach unten ziehen. Damit der Zug dann auch dauerhaft drauf bleibt, ist der Motor mit Schrauben, fest an der Wand montiert und hat eine eigene 12Volt Batterie. Jetzt war das Seil noch lose und ich konnte mich sogar noch hinstellen. Nun kam der letzte Akt, ich stand mit weit gespreizten Beine in dem Raum, sah an mich runter, geil stand das Messingröhrchen aus dem jetzt schon Pisse tropfte, aus meiner offenen Möse vor, ich konnte auch das runde Ende des Viehtreibers sehen, die Gewichte schaukelten an den Schamlippen. „Ja….ja……das ist es….ja……geil“ stöhnte ich laut auf, als ich mir dann die Nacht vorstellte. Mit den Fingern ertastete ich meine geschwollene Klit, diese Berührung ließ ich erneut aufstöhnen. Da sollte ich doch noch was machen, dachte ich und holte das batteriebetriebene Reizstromgerät zu mir. Ein Anschluss kam an das Messingrohr, den anderen machte ich mit einem Klebepad direkt oberhalb meiner Spalte auf den Venushügel. Das Gerät stellte ich auf Modulation Mode und erlebte jetzt schon durch dauerndes an und abschwellen des Reizstroms eine extreme Erregung. Jetzt schaltete ich das Steuergerät für das Handy ein, nur noch eine Sache dann war ich die Gefangene meiner perversen Lust. Ich war soweit, wie viel Zeit hatte ich noch? Die weiße Uhr vor mir an der Wand zeigte mir noch 3 Minuten, dann würde das Licht ausgehen. Noch könnte ich zurück, doch meine Geilheit siegte. Ich hob meine Arme hinter dem Rücken nach oben, dann klickte die Handschelle zu. Langsam versuchte ich auf die Knie zu kommen, doch mit so gespreizten Beinen war das nicht möglich und ich fiel richtig nach vorne auf die Knie. Laut brüllte ich meinen Schmerz heraus, als es mir jetzt schon fast die Schultern auskugelte. Wie wird das werden wenn ich mich dann noch am Busen runterziehe. Ich wollte es schon sein lassen, doch meine Vorstellung im Kopf war, dass ich einen dauerhaften Zug an den Armen und am Busen wollte. Noch eine Minute, ich holte mir den Schalter in die Hand und drückte auf den Knopf. Der Motor summte und ich sah wie sich die Schnur aufrollte, dann war es soweit, das Seil strafte sich und langsam wurden meine Brüste nach unten gezogen. Ich hatte die Öse so angebracht, dass es die Klemmen nach hinten zog. Der Zug war richtig geil, ich ging mit dem Oberkörper immer weiter runter, erst als dann die Spannung an den Schultern zu extrem wurde hörte ich auf, meine Oberschenkelmuskeln waren zum Reißen gespannt, jede Bewegung ließ mich aufjaulen. Direkt hinter mir an der Wand hatte ich einen Spiegel hängen, indem ich mich jetzt gut sehen konnte. Ich hätte es filmen sollen, doch ich wollte es im Dunkeln erleben. In den Rohr dass ich mir in den Darm steckte war schon etwas Kacke zu sehen, ein dünner Faden Pisse lief aus dem Röhrchen, meine lang gezogenen Schamlippen, der Viehtreiber, alles war deutlich zu sehen. Ich stöhnte laut auf, der Anblick und der Reizstrom hatten mich jetzt auf 1000 gebracht. Der absolute Kick hätte ich wenn jetzt noch Zuschauer dabei wären, die mir nicht helfen, sondern mit der Peitsche oder Rohrstock meine Qualen verstärken würde. Platsch, das Licht ging aus uns zur gleichen Zeit bekam ich mit dem Weidezaungerät Stromstöße in den Unterleib. Mit Netzbetrieb waren sie um einiges stärker als sonst, 5 Minuten waren jetzt eine verdammt lange Zeit, jede Zuckung übertrug sich auf die Beine, die Schultern und den Busen. Jeder Stromschlag ließ mich loswinseln. Nachdem sich meine Augen an die Dunkelheit gewöhnt hatten, versuchte ich wenigstens irgendwas zu erkennen, doch mein Gefängnis war genial, ich hatte auch noch das Schlüsselloch der Brandschutztüre zugeklebt. Stockdunkel war es, nicht einmal eine Kontrolllampe oder sowas war zu sehen. Ich konnte die Zeit nur anhand der Stromstöße mit dem Kleintierhüter abschätzen. Zweimal in der Stunde, das bedeutet 24 mal in meiner Folterzeit, zusammen 2 Stunden, das würde ich aushalten, aber ich hätte meine Beine nicht so weit spreizen sollen, der ungewohnte Zug an den Muskelfasern trieben mir Tränen in die Augen. Endlich hörten die Stromstöße auf, es war nur noch der Reizstrom, den ich jetzt wieder intensiver spürte und mich langsam wieder hochschaukelte. „Ja….ja…..jaaaaaaaa“ schrie ich in den Raum, als es mir explosionsartig kam. Keuchend erlebte ich einen wilden Orgasmus, mein Unterleib zuckte wie wild, doch die Schmerzen die ich jetzt hatte, das Ziehen an den Brustwarzen verstärkten noch meine Lust. „Ohhh….jaaaaa……“ stöhnte ich, doch dann durchzuckte mich ein stechender Schmerz im Bauch. Meine Geilheit war weg, ich brüllte wie am Spieß. Der Anrufer ließ es durch klingeln bis die Mailbox dran ging. Mein gellender Schrei schmerze in meinen Ohren, Mein Körper verkrampfte sich, ich riss an Busen, zuckte mit den Beinen, schrie immer noch als es endlich nach 20 oder 30 Sekunden aufgehört hatte. Nicht mehr, bitte nicht mehr wünschte ich mir. Doch ich wusste dies war erst der Anfang, es würde noch schlimmer kommen. Verdammte Scheiße, jetzt rächten sich auch die vielen kleinen Fehler die in meiner Vorrichtung waren. Ich wollte das mit der Mailbox noch ändern, das sie früher rangeht, aber auch das mit Getriebemotor, die Vorrichtung hätte in meine Richtungen funktionieren sollen, dann hätte ich den Zug am Busen lockerer gemacht und damit Bewegungsfreiheit gewonnen. Stattdessen würde jeder Griff am Schalter mir noch mehr Schmerzen bereiten, meine Brüste weiter nach unten ziehen. Ich zitterte jetzt vor Angst am ganzen Körper. Wie oft würde ich diese brutale Stromfolter mit dem Viehtreiber noch bekommen, hier hatte ich überhaupt keinen Einfluss darauf, alles andere konnte ich planen. Es war doch noch keine halbe Stunde vergangen, seit das Licht ausging, es war höchstens halb fünf. Ich schrieb ihnen in Facebook dass sie doch erst um 18 Uhr anrufen sollten, warum das jetzt? Wer es auch war, er versuchte es nochmal, denn wieder durchzuckte es meinen Bauch, es kam mir vor als ob es die Stifte in den Gebärmuttermund brannte, es waren keine Stromstöße, sondern ein Dauerstrom, fast eine halbe Minute lang. Wieder hörte ich erst zu schreien auf, als es schon lange vorbei war und zum Glück hatte ich mir noch den Ring rein gemacht, sonst hätte ich mir vielleicht die Zunge abgebissen. Schnell atmend erwartete ich den nächsten Anruf. Doch es kam keiner, stattdessen begann das Weidezaungerät wieder zu arbeiten und jagte mir einen Impuls nach dem anderen in die Möse. Diese Stromstöße waren zum Vergleich mit dem Viehtreiber fast harmlos, trotzdem verursachten sie in meinen Beinen Höllenschmerzen, bei jedem Stromschlag verkrampften sich die Muskeln in den Beinen. Ich schrie wieder, winselte jedesmal wenn ich zusammen zuckte, wenn es an meinem Busen zog, Ich versuchte den zu entlasten und wollte mich noch weiter runter beugen, doch meine nach oben gestreckten Arme ließen dies nicht mehr zu. Endlich hörte das Gerät auf, keuchend wartete ich auf die nächste Folter, doch die kam anders als ich dachte. An meiner Möse ging es wieder voll ab, der Reizstrom verursachte sanfte Wellen geiler Lust. Ich fing zu stöhnen an, ein neuer Orgasmus bahnte sich an, ich sehnte ihn geradezu her, nach all den Schmerzen wollte ich auch Lust haben. „Ahhh….ja…ja…lommm….jaaa“ schrie ich los, als es mir dann kam. Diesen Höhepunkt konnte ich ungestört genießen, kein Anruf, keine Stromstöße holten mich runter. Keuchend hing ich da, ließ ihn abklingen, kam langsam runter. Dann spürte ich das ziehen in den Därmen, das Abführmittel wirkte, gleich darauf hörte ich wie meine Kacke einfach aus mir rauslief, eine dünne Brühe hinter mit auf den Betonboden klatschte. Brauchte ich dies jetzt auch noch dazu? Was hatte mich da geritten, mir so was auch noch anzutun. Dagegen konnte ich jetzt auch nichts mehr machen, doch der Gestank kroch in meine Nase und machte das Ganze noch entwürdigender. Dass ich laufend pisste bemerkte ich nicht, nur so dass ich keinen Druck auf der Blase hatte. Zweimal hatte der Kleintierhüter eingeschaltet, das bedeutet ich war erst eine Stunde gefangen und es war jetzt schon die Hölle. Wie so oft schon glaubte ich es sei alles perfekt geplant, doch jetzt zeigen sich die Mängel, die ich in meiner Geilheit übersehen habe. 12 Stunden sind für so was zulange, nur mit Weidezaungerät und Reizstrom ginge es vielleicht, aber nicht mit dem Viehtreiber und nicht mit Handschellen. Ich bin doch eine blöde Kuh, wo war denn mein Verstand? Das hatte ich doch alles schon mal, wegen den Handschellen an den Armen konnte ich fast eine Woche lang meine Daumen nicht mehr spüren und das unberechenbare mit den Handyanrufen brachte mir Verbrennungen an der Muschi. Und jetzt mache ich wieder diesen Blödsinn. Jäh wurde ich aus meinen Gedanken gerissen, wieder schaltete das Weidezaungerät ein und ließ mich zusammenzucken. Ich jaulte schmerzhaft auf, weil ich vor Schreck mit dem Kopf nach oben bin und mir dabei wieder extrem meinen Busen in die Länge zog. Doch nicht nur der Busen, sondern auch meine Beinmuskeln machten Probleme, ich bekam einen Krampf im Oberschenkel. Wegen meiner Fesselung zur Unbeweglichkeit verdammt, konnte ich nicht dagegen machen, nicht strecken oder sonst eine Linderung herbeiführen. Ich musste nach vorne, die Spannung wegbringen, laut schrie ich den Schmerz in den Raum, als ich mir dabei fast die Schultern völlig auskugelte und meine Brüste zu langen Schläuchen machte. Doch diese Selbstfolterungen die ich mir zufügte, brachte mir dich ein klein wenig Bewegungsfreiheit, ich konnte mit dem Oberkörper ein wenig nach oben und das Bein in eine andere Stellung bringen, das tat gut. Erst jetzt merkte ich, dass der Strom auch weg war, es waren doch nicht keine 5 Minuten vergangen. Oder doch und mir kam es wegen dem Krampf nicht so vor. Was mir aber auffiel war, dass mein Reizstromgerät auch kein kribbeln mehr machte. Ich hatte doch beide, wegen der gleichbleibenden Leistung mit Netzteilen versehen. Was war los? Hat das Reizstromgerät den Geist aufgegeben? Oder war der Strom weg? Das wäre das Schlimmste was passieren konnte, denn dann würde der Magnet meinen Handfesseln nicht freigeben, ich wäre verloren. Vor Dreikönig würde mich niemand suchen und 14 Tage würde ich es so nicht überleben. Panik kam in mir hoch, ohne auf die Schmerzen zu achten, riss ich an den Fesseln, wollte hoch, wollte zu dem Schlüssel für die Handschelle. Aber meine perfekte Art mich zu fixieren ließ mir keine Chance, irgendwann, als ich glaubte ich hätte mir die Brüste abgerissen, gab ich auf. Jetzt keimte die Hoffnung auf, dass wirklich nur das Reizstromgerät kaputt war und in ein paar Minuten das Weidezaungerät mir erlösende Stromstöße gab. Sehnsüchtig wartete ich darauf, darauf dass mich der Strom quälte, denn dies wäre weniger Folter als ich es jetzt erlebte. Die Stromfolter kam, doch anders als wie ich es wollte. Es rief wieder einer an, gnadenlos jagte mir der Viehtreiber seine 5000Volt in den Bauch. Das Gerät funktionierte mit Batterien, die bei so einem Einsatz einen Monate hielten, das Handy machte im Standby bis zu 120Stunden, dieses Gerät würde meinen leblosen Körper noch in 4 Tagen foltern. Ich brüllte, wand mich untern dem brutalen Dauerstrom der in meinen Leib wütete und dann nach 20 Sekunden eine brennende Möse zurück ließ. Doch meine Freunde meinten es gut mit mir, denn gleich darauf kam der Nächste und dem folgte noch ein dritter Anruf. Halbtot hing ich danach an meinen Armen, bitte nicht nochmal, bitte nicht, wünschte ich mir. Zitternd wartete ich auf den Nächsten, doch mein Wunsch wurde erhört, auch wenn nicht von langer Dauer. Doch auf das worauf ich voller Ungeduld wartete kam nicht. Es musste doch schon eine halbe Stunde vorbei sein, oder länger. Es wurde für mich immer mehr zur Gewissheit, dass der Strom ausgefallen ist. Ich fing zu weinen an, ein Heulkrampf überkam mich, ich war verloren, ich war schon tot. Meine verzweifelten Versuche den Magnet von der Decke zu reißen, scheiterten genauso, wie der das ich aufzustehen versuchte. Resigniert hing ich an den Armen, dem Kopf unten hörte ich, vor allen roch ich wie meine dünnen Ausscheidungen aus dem Darmrohr auf den Boden liefen. Egal war die Erniedrigung die ich so erleben wollte, egal war jetzt auch die Art wie ich mich fesselte, die dadurch entstandenen Schmerzen. Ich würde hier drin krepieren, was soll nun das Ganze? Nach Stunden immer wieder voll Hoffnung dass ich vom Weidezaungerät Impulse bekam, gab ich mich auf. Das einzige was mich immer wieder hoch riss, waren die Anrufe, die jedesmal noch mehr Frust und Schmerz in mir hinterließen. Meine Facebookfreunde dachten an der Nacht an mich, doch helfen konnte mir keiner. Ich sah in meinem Kopf, wie ich gefunden werde. Weil mein Briefkasten nicht mehr geleert wurde, hatte der Postbote die Polizei gerufen. Nachdem sie gewaltsam in Haus kamen und die Sicherungen wieder reintaten, fanden sie mich einen halbe Stunde später zuckend von den Stromstößen des Weidezaungeräts, aber dennoch tot in meinem Verließ. Todesursache, langsames krepieren durch verdursten. Mit den 10 Litern von der Wasserbrühe überlebte ich noch 14 Tage. Die zuspätgekommenen Retter sahen eine Frau, abgemagert, die Haut spannte sich über die hervorstehenden Knochen, blutverkrustete Haut und rohes Fleisch waren dort wo die Handschellen sich lief in die Arme drückten und bei Befreiungsversuche diese Spuren hinterließen. Die Brüste, mit abgerissenen Brustwarzen hingen wie lange dünne Schläuche vom Körper. Ich wusste nicht wie viel Stunden nun vergangen waren, hörte das nervende Ticken der Wanduhr, die mich mit jeder Sekunde näher an mein Ende brachte. Doch so sollte es nicht enden, nach einem erneuten Anruf riss es mich auch meiner Apathie, ich musste freikommen, egal wie. Es musste einen Weg geben. Fieberhaft dachte ich nach, wenn ich aufstehen könnte, käme ich vielleicht an den Handschellenschlüssel, der am Magnet war. Und dazu musste mein Busen frei sein. Vorsichtig nahm ich den Oberkörper hoch, 5 oder 10 Zentimeter schaffte ich es, dann kam wieder der schmerzhafte Zug an den Brüsten. Vielleicht könnte ich die Klemmen vorsichtig runter ziehen, doch so sehr ich mich anstrengte, ich hatte gar nicht die Kraft dazu. Es ging einfach nicht, aber trotzdem musste es etwas geben, wenn ich schon nicht hoch kam, dann runter. Doch dies könnte mich in eine noch schlechtere Lage bringen, jedoch was war an der jetzigen Lage gut? Ängstlich suchte ich den Schalter für den Elektromotor denizli escort der immer noch mit der Schlaufe an meiner Hand war. Ein kurzer Druck und schon lief er los. ich brüllte auf, als es mit den Busen runterzog, wie er immer mehr in die Länge gezerrt wurde. Die Muskeln in meinen Armen waren aufs äußerste angespannt, mein Oberkörper beugte sich immer weiter nach unten, mit einem extremen Katzenbuckel befand sich mein Kopf bestimmt schon zwischen den Beinen, ich hätte meine Pisse saufen können. Dann ein Ruck und nichts ging mehr. Scheiße, das war Scheiße, ich heulte wieder los, mein Plan hatte nicht funktioniert, in der Stellung würde ich es keine Stunde mehr aushalten, alle Muskeln waren so angespannt, dass ich nicht einen Millimeter Luft für eine Bewegung hatte. Ich schrie meinen Frust aus mir heraus, voller Wut auf mich selbst drückte ich den Knopf, wieder und immer wieder. Jedesmal gab es einen kleinen Ruck, dann riss etwas ab. Laut jaulte ich auf, als es mir das Seil auf meinen Busen schnalzte, irgendwo musste es gerissen sein, warum wusste ich nicht. An meinen Brüsten befanden sich noch die Klemmen, aber das Seil war lose, ich hatte diese Schlacht gewonnen. Jetzt würde ich auch die Handschellen los bekommen, dachte ich voller Zuversicht und versuchte mich auf zurichten. Doch so einfach ging es nicht, ich hatte meine Beine zu weit auseinander gebunden und es fehlte mir die Kraft mich hoch zu ziehen. Ich konnte jetzt aber mit dem Oberkörper in die Waagrechte, berührte mit dem Kopf den Eimer. Durst, ja ich hatte Durst, die ganze Zeit den geöffneten Mund, die Schreie hatte ihn ausgetrocknet. Ich suchte den Zapfen, dann drückte ich meinen Kopf dagegen und führe die Gummizitze in meinen Mund. Mit der Zunge drückte ich gegen das Teil und schon lief die Brühe in meinen Rachen. Bahh, das schmeckte ekelhaft, wie konnte ich mir nur so was zusammenbrauen. Zuerst schmeckte ich das Salz heraus, dann die widerliche Pisse und die auf gequirlte Scheiße. Ich wusste was noch alles darin umher schwamm, seit Golling hatte ich Würmer in der Kacke, ich bekam die nicht mehr weg und in der Brühe waren bestimmt auch welche. Vielleicht hätte ich es mit einer Entwurmungskur für Hunde probieren sollen, doch jetzt würde es hatte ich den Dreck schon in meinem Saufen. Es war schwierig mit offen gehaltenen Mund zu schlucken und gerade als ich drei, vier Schlucke von der Brühe runter hatte, kam wieder ein Anruf. Jäh schrie ich auf, verschluckte mich vor Schreck, wollte den Zapfen aus dem Mund bekommen, doch irgendwie war der Gummi wie festgepresst in dem Metallring. Das Pisswassergemisch schoss aus meiner Nase, ich hustete und zur gleichen Zeit brannte es mir meine Möse aus. Ohne Rücksicht auf mich riss ich an den Handschellen, dann löse sich der Zapfen und ich spie den restlichen Dreck aus mir heraus. Auch dieser Anrufer meinte es gut mit mir, dreimal versuchte er es nochmal, dabei sollte doch nach den zweiten mal Schluss sein, dann geht doch niemand mehr ran. Keuchend, nach Luft ringend, immer wiederhustete ich etwas von der Pisse aus mir heraus, so hing ich voller Schmerzen an den Armen. Ich würde mich nie befreien können, jedenfalls nicht solange ich durch den Viehtreiber gefoltert würde. Trotzdem versuchte ich es nochmal, langsam hob ich meinen Oberkörper, versuchte ein Bein zu stecken, doch mir fehlte einfach die Kraft dazu. Der Krampf den ich im Oberschenkel hatte, verhinderte das dazu noch. Alle Versuche aufzustehen scheiterten an meiner Kraftlosigkeit. Bald hing ich wieder an den Armen, den Kopf nach unten hängend, resignierend, meinen Schicksal, langsames krepieren ergeben. Ich wusste nicht wie lange ich so hing, immer wieder kam mal ein Anruf, der mich aus der Teilnahmslosigkeit heraus riss. Die einzigen Geräusche im Raum waren mein keuchen und das monotone Ticken der Wanduhr. Auf einmal durchzuckte es mich, das Weidezaungerät nahm seinen Dienst wieder auf, im Sekundentakt bekam ich Stromstöße in die Beine, jetzt spürte ich auch wieder das Reizstromgerät. Trotz der Stromschläge weinte ich vor Freude. Ich war gerettet, der Magnet musste jetzt auch bald schalten, ich war glücklich vor Freude. Irgendwie musste der Strom wieder gekommen sein, dachte ich und überlegte warum wohl. War Jemand im Haus, der ihn einschaltete? Dann würde er mich auch suchen und so finden. Das wollte ich nicht, voller Angst stellte ich mir vor, wie ein Bekannter, oder der Nachtbar vom Hof, der 300 Meter weiter oben war, die Verliestüre öffnen und mich so gefesselt finden würde. Ich sah ihn schon vor mir, in seinen mistverdeckten Stallhosen, Gummistiefel an denen Dreck und Jauche hing. Sein schadenfrohes Lachen würde ich noch mehr demütigen, als meine gefesselte Position. Er mochte ich nicht, für ihn war ich ein Flittchen, eine Hure, die jeden drüber lässt. Er würde mich nicht befreien, er würde mich so hängen lassen und die Leute vom Dorf herholen, ihnen zeigen dass er Recht mit mir hatte. Mir wurde schon von dem Gedanken schlecht, dass er es ist der hier den Strom eingeschaltet hatte. Doch es kam niemand, das Weidezaungerät machte in dem voreingestellten Takt weiter, alle 25Minuten für 5 Minuten Quälereien mit Stromstößen, danach wildes aufgeilen mit dem Reizstrom, das ich Anfangs aus Angst davor, dass Jemand mich hier findet, nicht ausnutzen konnte. Aber nach den vierten Mal, also zwei Stunden nachdem der Strom wieder da war, war ich vom Angsttrip runter und genoss die Stimulierung meiner Klit. Laut schrie ich meine Geile Lust aus mir heraus, auch wenn ich danach Schmerzensschreie wegen dem Viehreiber von mir gab. Die Klemmen am Busen spürte ich nicht mehr, nur wenn ich wieder an den Fesseln riss, schwangen sie hin und her. Ich musste noch viele Male das Weidezaungerät erdulden, dann machte es einen Klack und ich fiel mit dem Oberkörper nach unten, der Magnet hatte das Seil für die Handschelle frei gegeben. Trotzdem brauchte ich lange Zeit, um den Schlüssel in die Handschelle zu bekommen, meine Daumen waren taub und immer wieder entglitt mir der Schlüssel. Dann aber hatte ich es geschafft und konnte mich völlig befreien. Ich war wegen dem Stromausfall, fast 20 Stunden in meinem Verlies. In der Heiligabendnacht hatte es einen starken Sturm, und dabei gab es einen Kurzschluss in der Stromleitung die zu meinem Haus führte. Weil sich niemand beim E-Werk meldete, stellten die es erst am frühen Morgen fest. Als ich das Pissröhrchen, das Rohr im Hintern und auch den Viehtreiber aus mir heraus zog, war Blut daran. Genauso hatte ich mir die Handgelenge aufgescheuert. Ich war die nächsten Tage wie tot, meine Gebärmutter hatte bestimmt Verbrennung am Muttermund und es werde Narben bleiben. Doch zu einem Arzt gehe ich wegen dem nicht. Auch nicht wegen der Würmer, ich mache wie es für eine Hündin gehört eine Wurmkur.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Stiefvater meiner Freundin Teil 9

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Stiefvater meiner Freundin Teil 9In dieser Geschichte geht es um Urin und Kot, Schmutz ist hier etwas Positives. Wer so was nicht lesen will, der sollte die Seite wieder schließen.Besitzerwechsel======================Die Tage im Keller war einfach der Horror. So eingesperrt kann man schnell den Verstand verlieren. Zwar kamen immer wieder Nachbarn von Sören und schalteten das Flurlicht ein, sodass ich unter der Tür etwas Helles sah, aber ansonsten verlor ich jedes Zeitgefühl. Nach einer gefühlten Unendlichkeit holte mich Sören nach oben. Es wäre der Tag der Übergabe und ich solle mich schick machen. Erst ging ich mich gründlich duschen, dann half mir Elly beim Schminken. Zum Anziehen gab mir Elly eine zu enge Leggins und ein tief ausgeschnittenes T-Shirt. Im Spiegel betrachtet, sah ich, dass das Shirt weder den aufgestochenen Aschenbecher, noch die Buchstabenkette verdeckte. Sobald ich mich einmal reckte, wurde auch mein Bauch freigelegt und jeder konnte meine Tattoos erkennen. Selbst wenn ich mich danach wieder gerade hinstellte, blieb die Aufschrift ‘Für jeden zum Schwängern freigegeben’ lesbar. Dennoch war mir das Ganze so gar nicht peinlich, ich wäre Sören auch nackt gefolgt. Nachmittags verabschiedete ich mich von Elly und irgendwie hatte ich das Gefühl, ich würde sie niemals wiedersehen. Bisher war Elly mein großes Idol und deswegen fiel mir der Abschied richtig schwer. Zukünftig musste ich meinen eigenen Weg gehen und selber entscheiden, was gut für mich ist. Im Waldschlösschen wurde ich gleich von Tatjana begrüßt und wie immer erkundigte sie sich besorgt, ob es mir gut geht. „Klar geht es mir gut, es könnte gar nicht besser gehen“, wehrte ich ihr Hilfsangebot ab. Innerlich war ich dennoch am Zweifeln. Sören, mein Traumbesitzer hatte mich tief enttäuscht. Statt mich zu seiner ewigen Sklavin zu machen, kümmerte er sich mehr um Melanie oder Elly. Jetzt wurde ich weitergegeben an irgendeine Lusche und bestimmt will der dann auch nur Blümchensex wie Eugen. Im Hinterzimmer wollte ich zuerst Papi begrüßen, doch als ich an Mischa vorbeiging, griff er mir brutal an die Kehle und hielt mich so fest. „Du Schlampe kannst gleich hierbleiben“, erklärte er und riss mich auf seinen Schoß. Immer noch die Hand an meiner Gurgel zog er meinen Kopf an seine Schulter und erklärte weiter: „Ich habe schon die Dreieuroachtzig an deinen Papi gezahlt, somit gehörst du erst mal mir.“ Dreieuroachtzig war ich nur noch wert, Papi machte ernst. Hilfesuchend blickte ich zu ihm und er bat Mischa: „Kann ich meine Tochter auch noch begrüßen?“ Mischa löste gleich seinen Griff um meine Kehle und ich huschte schnell zu Papi. Derweil wand sich Mischa an Sören und pampte ihn gleich an: „Na du kleiner Betrüger, du hast Glück, dass du sie heute abgegeben hast, sonst hätte ich sie bei dir Wichser selber geholt und dann hättest du ein paar auf die Fresse bekommen.“ Eingeschüchtert entschuldigte sich der „Herrschende“ Sören und verschwand schnell aus der Kneipe. Papi nahm mich gleich in den Arm, und nachdem er mich gedrückt hatte, zeigte ich stolz meine neuen Tattoos, indem ich mein Shirt auszog und die Leggins runter schob. Papi lobte mich wohl dafür, er wirkte aber desinteressiert. Leise flüsterte er mir aber ins Ohr: „Pass auf, dass du bloß nicht bei Mischa schwanger wirst. Mischa ist um Längen sadistischer als Sören, und obwohl er hier in unserer Knobelrunde recht friedlich ist, so hat doch jeder von uns einen Heidenrespekt vor ihm.“Begeistert hörte ich Papi zu, wenn das stimmt, dann … In mir baute sich eine tierische Spannung auf, das war wie Weihnachten kurz vor der Bescherung. Wieso warnte mich Papi, genau so einem wollte ich doch gehören. Schnell gab ich Papi einen Kuss und huschte zurück zu Mischa. Unterwürfig hockte ich mich neben seinen Stuhl und himmelte ihn von unten an.Damit wurde ich aber für die Knobelrunde uninteressant. Damian begann das Spiel und die nächsten Stunden knobelten sie, ohne mich weiter zu beachten, selbst bei den Runden mit Wodka wurde ich ausgelassen. Für sie war ich nur noch eine Sache, die sich neben Mischas Stuhl befand.Als alle schon betrunken lallten, wurde die Knobelrunde aufgelöst. Komischerweise war Mischa nicht betrunken, obwohl er bestimmt die gleiche Menge trank. Nachdem er seinen Deckel bezahlt hatte, befahl er nur „Komm“ und ich folgte ihm bereitwillig.Bei Mischa Zuhause==========================Mischa wohnte außerhalb der Stadt in der Etage über einer Autowerkstatt. Die Wohnung war wohl einmal für den Besitzer der Werkstatt gebaut worden, denn sie war nur über den Werksplatz erreichbar. Später merkte ich, dass sie tagsüber wohl sehr laut war, aber ab siebzehn Uhr war das ganze Grundstück wie ausgestorben.Schweigend war ich Mischa von dem Waldschlösschen zu dem Werksgelände gefolgt. An der Gebäudeseite ging er eine schmale Eisentreppe hoch und öffnete eine Stahltür. Dahinter kamen wir an einem Aufenthaltsraum vorbei, sowie einer Herren, bzw. Damentoilette. Am Ende des Ganges befand sich eine weitere Stahltür und dahinter begann Mischas Wohnung. Nach Mischa betrat ich seine Wohnung, und als die Tür zufiel, entstand eine gespenstische Ruhe. Selenruhig hing Mischa seinen Schlüssel ans Schlüsselbrett und blickte zu mir. Ehe ich mich versah, trat er mit dem Fuß gegen meinen Oberkörper, dass ich von der Wucht gegen die Eingangstür flog. Kaum lag ich vor der Tür, war er schon über mir und stellte seinen Fuß auf meinen Bauch. „Diesen Monat gehörst du mir und bei mir brauchst du nicht die Harte zu spielen. Ich will dich schreiend, bettelnd und vor Angst zitternd haben. Und glaube mir, du wirst schreien und um Gnade winseln.“ Ängstlich nickte ich und nun verstand ich die Warnung von Papi. Mischa war aber noch nicht fertig mit seiner Ansage: „Leider musste ich Georgi ein Versprechen geben, wenn du mich anbettelst und wieder eine Prinzessin sein willst, werde ich dich freilassen. Das ist die einzige Möglichkeit hier vorzeitig rauszukommen, ansonsten werde ich dich bis aufs Blut quälen, egal welche Folgen bleiben.“Empfand ich gerade noch absolute Panik, kippten meine Gefühle ins Verlangen. Obwohl Papi genau wusste, dass das Wort Prinzessin mich umdrehte, setzte er es immer wieder ein, um mich zu beeinflussen. Nie im Leben wollte ich wieder Prinzessin sein, deswegen habe ich bereits Pisse getrunken und Scheiße gegessen. Inzwischen habe ich meinen Körper sogar durch Tattoos und Piercings verunstalten lassen und nun bekam ich die Möglichkeit von einem Sadisten gequält zu werden. Obwohl Papi mich mit dem Savewort schützen wollte, stürzte er mich damit nur noch tiefer in den Abgrund. Darüber war ich ihm aber absolut nicht böse, er hatte versprochen mich zu unterstützen, bis ich einen Besitzer gefunden habe. Nacheinander sollte Papi mich an seine Freunde weitergeben, und sobald mich einer schwängert, würde dieser mein Besitzer. Er wird über mein weiteres Leben entscheiden und ich werde ihm bis in meinen Tod folgen, genauso wie in einer Ehe, bis dass der Tod euch scheidet.Da Mischa immer noch wie ein drohender Tyrann über mir stand, nickte ich zustimmend und bestätigte meine Bereitschaft: „Du kannst mit mir machen, was du willst. Ich werde niemals abbrechen, egal wie sehr du mich quälst.“ Spöttisch spuckte mir Mischa in Gesicht und befahl: „Ausziehen.“ Während ich mir förmlich die Sachen vom Leibe riss, verließ er den Flur und ging ins Wohnzimmer. Bevor er sich aufs Sofa setzen konnte, war ich schon bei ihm und sank vor ihm auf die Knie. „Lass dich erst mal genauer ansehen“, denizli escort befahl er noch immer stehend und zog mich schmerzhaft an meinen Nippelringen hoch. Zuerst betrachtete er meine tätowierten Brüste, griff aber unvermittelt brutal in das weiche Fleisch. Da ich gleich vor Scherz aufschrie, lächelte er und erklärte: „Na ja, groß sind sie ja nicht unbedingt, aber wenigstens fühlst du noch Scherzen in ihnen, wenn ich sie anfasse. Dabei drehte er an dem empfindlichen Fleisch und ich hatte das Gefühl, er reißt sie mir ab. Durch meine abwehrende Haltung fiel sein Blick auf den Aschenbecher auf meinem Busen. Grinsend lobte er Arturs Kunst und fügte einen Satz hinzu, der mein Blut in den Adern gefrieren ließ: „Weißt du eigentlich, warum ich dich haben wollte?“ Da ich den Kopf schüttelte, antwortete er für mich: „Als ich gesehen habe, wie panisch du dich gewehrt hast, als Sören dir die Zigarette auf deinen Titten ausdrückte, wollte ich dich unbedingt haben. Du siehst unheimlich geil aus, wenn du total verzweifelt heulst und genau in diese Situationen werde ich dich immer wieder bringen.“Damit versetzte Mischa mich in Panik und er erkannte genau meine Gefühlswelt. Um mich weiter zu bringen, begann er wild auf mich einzuschlagen und vor lauter Verzweiflung, bettelte ich um Gnade. Das war der Punkt, an dem er mich haben wollte, plötzlich wurde ich rückwärts über die Sessellehne gedrückt und schon stand er mit einer gewaltigen Latte zwischen meinen Beinen. Der war länger als Papis und meine Panik verstärkte sich, wenn dieses Monstrum brutal in mich eindringt, zerreißt er mich innerlich. In meiner Angst sah ich noch mal, wie seine Augen aufleuchteten, dann drang er wirklich in mich ein. Ja das war ein Riesenteil, aber es tat nicht weh, denn meine Scheide war nass wie ein Schleimbeutel. Dafür erzeugte das Riesenteil aber andere Gefühle in mir, meine Scheide war zum Bersten gedehnt und jeden Stoß fühlte ich an meiner Gebärmutter. So eine Behandlung hatte ich noch nicht erlebt, das war heftiger, als mit meinem dicksten Dildo. Es bedurfte nur wenige Stöße und ich raste auf einen Orgasmus zu, der mich heftig überrollte. Damit war Mischa aber noch nicht fertig, denn als sich meine Muskeln entspannten und wieder Gefühle zu meinem Gehirn vordrangen, rammte er noch unvermittelt in meine Scheide. Verbissen blickte er mich dabei an und einer inneren Eingebung folgend, forderte ich ihn auf: „Los tue mir weh, schlag mich, quetsch meine Brust, box in meinen Bauch.“ Irritiert stoppte Mischa kurz sein Rammeln, blickte mir fragend ins Gesicht. Mein inneres Verlangen forderte mich aber auf, ihn anzubetteln: „Los tobe dich an mir aus, ich lebe nur, um für dich zu leiden.“Damit nahm ich ihm die letzten Hemmungen, wenn er je welche besaß, und wie wild schlug er auf mich ein. Vor Schmerzen wimmernd fühlte ich, wie Mischa immer wilder wurde und sich dann tief in mir entlud. Unmengen an Sperma flutete meine Scheide und in dem Moment wusste ich genau, wessen Nutte ich werden wollte. Obwohl sich Mischa in mir verausgabte hatte, zog er meinen Oberkörper an sich und setzte sich mit mir auf das Sofa, ohne seine gewaltige Lanze aus mir zu ziehen. Eng kuschelte ich mich an ihn und flüsterte ihm etwas ins Ohr, was ich seit Langem keinen mehr gesagt hatte: „Ich liebe dich dafür.“Was ich ihm gerade ins Ohr geflüstert hatte, meinte ich auch so, von ganzen Herzen. Wenn ich so mal zurückblicken darf, von meinen Liebschaften als Hochwohlgeborene will ich gar nicht reden. Auch nicht über Damian, Eugen oder Oleg. Die haben mich nur gefickt, weil ich ihnen zur Verfügung stand. Liebe gab es bei ihnen nicht, gegenseitig. Auch ich habe ihnen keine Liebe entgegengebracht, nur hingehalten. Bei Sören habe ich schon etwas gefühlt, aber ihn interessierte nur, was er nicht bekommen konnte. Mich hätte er sogar haben können, Melanie nicht.Georgi, sprich Papi, habe ich schon geliebt. Papi war noch der Beste vor Mischa, nur ich war ihm zu jung, zu unbeständig und ich wollte zu hoch hinaus. Ich wollte nicht nur manipuliert werden, ich wollte beherrscht und unterworfen werden. Bei Mischa passte scheinbar alles, er bediente sogar meine neu entdeckten masochistischen Neigungen. Obwohl, waren die neu entdeckt? War es nicht schon selbstzerstörerisch aus meinem beschützten Leben auszusteigen? Fehlende Hygiene könnte Krankheiten auslösen. Pisse und Kacke sind Ausscheidungen, die den Körper verlassen müssen, sie wieder in den Mund zu schieben bedeutet sich selbst zu vergiften. Über Alkohol brauche ich nicht zu reden. Erniedrigungen könnten seelische Krankheiten auslösen. Schläge und Tritte lösen Hämatome aus, die könnten Krebs auslösen oder Tritte könnten sogar meine Knochen brechen. Ach so Tattoos und Piercings fast vergessen, Schwermetalle in billigen Farben und billige Ringe mit einem zu hohen Nickelanteil? Hey Leute, mit diesen Gedanken konnte man mich nicht abturnen, denn ich wollte genau das alles erleben. All das machte mich geil, die Vorstellung mich und mein Körper zugrunde zu richten, war mein Kick. Auch die Schmerzen, die ausweglose Verzweiflung und der bedingungslose Gehorsam hoben mich auf die Wolke der höchsten Glückseligkeit.Mischa hatte das Handwerkszeug dafür, er besaß kein Gewissen und ihm gefiel es andere zu quälen – mich zu quälen. Ob ihr es glaubt oder nicht, ich hatte mich wirklich in ihn verliebt. Mit freiem Herzen beschloss ich mich schutzlos in seine Hände zu begeben, nicht mehr die Starke zu sein, die ihre Leiden still ertrug. Bei ihm wollte ich meine Gefühle frei zeigen. Um ihm zu gefallen, werde ich heulen, wenn es wehtut und ängstlich zittern, wenn er mir droht. Für ihn werde ich nichts mehr ertragen, sondern alles ausleben und hoffte dabei, von ihm schwanger zu werden, um ihm für immer zu gehören. Steuern konnte ich es nicht, denn anders als bei den vorherigen Kandidaten wusste ich bei Mischa nicht, wann meine fruchtbaren Tage begannen, da ich in Sörens Keller das Zeitgefühl verloren hatte. Still für mich hoffte ich, schon jetzt den befruchtenden Samen in mir zu haben.Mischa riss mich aus meinen Gedanken, denn er hatte sich von seinem Kraftakt erholt und schubste mich auf den Boden. Ohne mich abzufangen, ließ ich mich fallen und heulte gleich über die Stöße, die ich dabei abbekam. Mischa nahm mein Jammern nicht zur Kenntnis, stattdessen forderte er mich auf: „Hol mal die Flasche vom Küchentisch und da liegen auch Zigaretten.“Um ihm zu gefallen, in meinem Kopf schwirrte nur noch, ich muss ihm gefallen, egal wie, lief ich schnell los. Auf dem Küchentisch stand auch eine große etikettenlose Flasche mit einer durchsichtigen Flüssigkeit. In dem Aschenbecher daneben fand ich auch die Zigaretten von Mischa. Ohne zu überlegen, nahm ich die Zigaretten mit dem Feuerzeug und die Flasche. An den Aschenbecher dachte ich gar nicht erst. Im Wohnzimmer lachte mich Mischa laut aus und öffnete die Flasche. Nach einem großen Schluck reichte er sie mir weiter. Ich hatte mir bedingungslosen Gehorsam geschworen und so setzte ich die Flasche auch an. Nach dem ersten Schluck hätte ich es gerne weit ausgespien, so sehr brannte das Zeug in meinem Hals. Zweimal musste ich noch schlucken, obwohl ich die Flasche gleich absetzt hatte. Kurz überlegte ich, ob das reiner Alkohol war. Erst revoltierte auch mein Magen, denn viel hatte er heute noch nicht bekommen. Als ich die Flasche zurückgab, setzte aber das warme Gefühl in meinem Bauch ein und der betäubenden Wirkung folgte auch eine positive Stimmungshebung, ich hatte einen Schwips. Gedankenverloren zündete Mischa sich eine Zigarette an, und da ich den Aschenbecher in der Küche vergessen hatte, musste ich … Nein, das wäre jetzt ungerecht Mischa gegenüber. Ich hatte den Aschenbecher absichtlich nicht mitgenommen, denn ich wollte, dass er mich als Aschenbecher benutzt. Er begehrt mich, seit er mich dabei gesehen hatte, wie jemand eine Zigarette auf mir ausgedrückt hatte. Nun wollte ich ihm dieses Erlebnis geben, er sollte es steuern und nur für ihn werde ich vor Schmerzen heulen.Da er mittig auf dem Sofa saß, konnte ich mich nicht neben ihm auf dem Boden sitzen. Deswegen suchte ich eine andere passende Stellung. Dafür setzte ich mich zwischen seine leicht gespreizten Beine und lehnte meinen Kopf zurück auf seinen Schoß. Noch bevor ich meinen Mund öffnen konnte, spreizte Mischa sein Oberschenkel und mein Kopf rutschte dazwischen. Nachdem ich meinen Mund weit geöffnet hatte, grinste Mischa mich von oben an: „Du willst es wohl unbedingt wissen?“Nach meinem angedeuteten Nicken kam schon seine Zigarette und ein Stückchen Asche fiel zischend auf meine Zunge. Ohne zu schlucken, blieb ich in der gleichen Haltung liegen, da beugte er sich vor und griff nach der Flasche. Nach einem kräftigen Schluck hielt er mir die Flasche hin. Da ich mit dem Kopf schütteln wollte, klemmte er mich zwischen seinen Oberschenkel ein und hielt den Flaschenhals an meine Lippen.Langsam schüttete er die hochprozentige Flüssigkeit in meinen Mund. Erst versuchte ich es nur im Mund zu behalten, dann war aber ein bestimmter Füllstand überschritten und ich musste schlucken. Schmerzhaft brannte das scharfe Zeug in meinen Hals, doch Mischa hatte kein Erbarmen und füllte weiter meinen Mund. Wie viel er mir eingeflößt hatte, konnte ich nicht sagen, nur als ich das nächste Mal die Flasche sah, fehlte über die Hälfte. Mischa hatte es sichtlich genossen, wie ich mich gegen den hochprozentigen Schnaps wehrte. Nachdem die Flasche weggestellt hatte, kam auch wieder seine Zigarette über meinen Mund. Bereitwillig öffnete ich ihn und Mischa streifte die Asche an meinen Zähnen ab. Wieder hörte ich das leichte Zischen in meinem Mund und eine Panik machte sich in mir breit.So wie ich hier eingeklemmt war, konnte ich mich nicht wehren. Was wäre, wenn Mischa die Zigarette auf meiner Zunge ausdrücken würde, oder gar die Glut tief in meinen Hals fiel. Vielleicht bis in meinen Kehlkopf, vielleicht würde sie mich da verbrennen und ich könnte nicht mehr atmen. Ängstlich blickte ich zu Mischa auf und was ich in seinen Augen sah, verkrampfte mein Herz. So eine Leidenschaft hatte ich noch nie gesehen, meine Angst, meine Panik erzeugte in ihm eine leidenschaftliche Gier. Dieser Ausdruck in seinen Augen raubten mir den Verstand, erzeugten eine Liebe zu ihm und ich würde für ihn alles tun, alles tun, alles, alles.Mischa war inzwischen in seiner Gier nach meinem Schmerz wie ferngesteuert. Seine Oberschenkel pressten meinen Kopf zusammen, fixierten ihn wie festgeklebt auf dem Sofa. Leicht legte Mischa die Hand mit der glühenden Zigarette auf meinen Busen und näherte sie meiner Haut. Panik überkam mich, verzweifelt versuchte ich mich zu wehren, aber da Mischa meinen Kopf fixiert hatte, kam ich nicht weg.Laut heulte ich auf, schrie, jammerte, doch das Unvermeidbare kam immer näher auf mich zu. Langsam und schmerzvoll berührte die glühende Kippe meinen Ausschnitt, verbrannte meine Haut und ließ mich heulen wie ein Schwein auf einem Spieß.Dann ging plötzlich alles ganz schnell. Mischa schubste mich auf den Boden und stand auf. Wie eine leichtgewichtige Puppe hob er mich hoch und legte mich über die Sessellehne. Ohne lange zu zögern, rammte er seine Riesenlatte in meine ‚nasse‘ Scheide. Ja nicht nur ihn hatte meine Qual tierisch angemacht, auch bei mir lösten die schmerzhaften Handlungen eine totale Geilheit aus. Um ihn weiter anzuheizen, versuchte ich auch mich leblos wie ein Stück totes Fleisch ficken zu lassen, konnte mich aber nach ein paar Stößen nicht mehr beherrschen. Laut schreiend bockte ich ihm entgegen und Mischa drehte noch mehr auf. Mit der einen Hand griff er mir in meine kurzen Haare und riss mich an meinen Kopf auf seinen Speer. Von der anderen Hand bekam ich heftige Schläge auf meine Hinterbacken und in dem ganzen Gefühlssturm kickte ich einfach weg.Was er noch alles mit mir gemacht hatte, weiß ich nicht. Mein ganzer Körper tat mir nur entsetzlich weh und ich lag immer noch mit dem Bauch über der Sessellehne. Als ich mich aufrichtete, wurde mir schummerig und ich sackte zum Boden. Mühsam kroch ich den Meter zu meinem neuen Herrn und küsste seine Füße, da zog er mich hoch und setzte mich neben sich. „Komm trink etwas“, sagte er anschließend und hielt mir die Flasche an meine Lippen. Gleich nahm ich einen großen Schluck, doch als das scharfe Zeug in meine Kehle lief, war ich wieder hellwach. Kurz bekam ich einen Hustenanfall, aber Mischa legte seinen Arm um meine Schulter und zog mich zu sich ran. Ich konnte nicht anders, ich musste mich einfach an ihn kuscheln und klammerte mich richtig an ihn fest.Mein erster Tag bei Mischa, ich war glücklich. Obwohl Mischa ein brutaler Sadist war und auch keinen Hehl daraus machte, war er auch ein Partner, an den man sich anlehnen konnte. Den restlichen Abend betranken wir uns weiter und irgendwann brachte er mich in sein Bett, glaube ich wenigstens, denn ich wachte in seinem Bett auf.Der zweite Tag bei Mischa==================================Mit tierischen Kopfschmerzen stand ich am nächsten Tag auf und schleppte mich in die Küche. Vor der Kaffeemaschine lag ein Zettel, doch den schob ich erst mal weg. Als ich Kaffee aufgesetzt hatte, fiel mein Blick auf einen Flaschenkorb und in dem standen noch zwei Flaschen ohne Etikett. Was empfahl Sören noch mal beim Kater? Ohne mich schnell zu bewegen, suchte ich ein Glas und füllte es mir der klaren Flüssigkeit. Nach dem zweiten Glas merkte ich wieder das warme Gefühl im Magen und grins, meine Kopfschmerzen waren erträglich. Etwas später, beim Einschütten den Kaffees überlegte ich, ob Mischa sauer wird, weil ich mich einfach an seinen Schnaps bedient hatte. Dann verwarf ich aber meine Sorge, was sollte schon passieren? Er könnte mich verprügeln, und wenn ich dabei genug heule, würde er mich sogar durchficken. Es könnte ja gar nicht besser laufen.Beim Kaffeetrinken las ich seinen Brief. Er sei jetzt Arbeiten und ich könne mich frei in der Wohnung bewegen. Nur dürfe ich nicht die Wohnungstür öffnen. Damit gab er mir kein Verbot, was ich nicht halten konnte, nach dem gestrigen Tag will ich sowieso nicht mehr weg von ihm. Inständig betete ich sogar, von Mischa schwanger zu werden und mich damit für immer an ihn zu binden. Da ich mich hier frei bewegen durfte, suchte ich mir auch etwas Vernünftiges zu essen. Schließlich durfte ich die letzten beiden Monate bei Sören nur Hundefutter essen. Nachdem ich Mischas Kühlschrank geplündert hatte, ging es mir richtig gut. Im Wohnzimmer zappte ich durch die Fernsehprogramme und wartet auf meinen großen Lover.Gegen sechzehn Uhr wurde es in der Werkstatt unter der Wohnung ruhig. Zwar hörte ich kurz ein Stimmengewirr durch die Wohnungstür, doch als das auch verstummte, kam Mischa zurück. Obwohl er total ölverschmiert war, lief ich gleich zu ihm hin und sprang begeistert in seinen Arm. Erst erwiderte er meine Umarmung, dann flüsterte er mir ins Ohr: „Wenn ich dich auch mal in den Arm nehme, so ändert es nichts an dem eigentlich Grund deiner Anwesenheit.“In dem Moment drückte er mich von sich, so dass ich krachend auf den Boden viel. Natürlich holte ich mir dabei ein paar Blessuren und begann gleich loszujammern. Dieses Jammern war aber aus der Situation heraus, denn sein Wegstoßen mit dem folgenden Sturz kam für mich vollkommen überraschend.Als ich jammernd vor ihm lag, kam wieder der Sadist in ihm an die Oberfläche. Brutal drehte er mich mit seinen ölverschmierten Arbeitsstiefeln auf den Rücken und ließ einen auf meinem Bauch stehen. „Los, zieh mir die Schuhe aus“, kommandierte er von oben herablassend zu mir runter. —Damit begann für mich geistig eine neue Ära, Hanna die Schuhsklavin. Nachdem meine Eltern eine große Gesellschaft empfangen hatten, kniete ich vor einem großen Haufen staubiger Schuhe. Die Gäste meiner Eltern mussten von ihren Luxusautos über den verschmutzten Weg zu unserem Eingang gehen, den ich vergessen hatte zu reinigen. Jetzt war es meine Aufgabe den Schaden zu begrenzen, indem ich die Schuhe reinige. Da unser Butler die Schuhpflegemittel verschlossen hatte, blieb mir nur die Möglichkeit den Staub mit meiner Zunge zu entfernen. Schnell fand ich eine weitere Möglichkeit, wenn ich die Schuhe erst durch meine glitschige Fotze zog, war der Staub mit meinem Mösenschleim leichter aufzulecken. Bei einigen Schuhen roch ich einen ekeligen Fußgeruch. Nachdem ich Mischa den ersten Schuh ausgezogen hatte, roch ich heimlich an ihm. Mischas Schuh roch nur nach Leder, Mischa hatte keinen Fußgeruch, Mischa war einfach nur perfekt.Anders waren die Schuhe der feinen Gäste meiner Eltern. Jeder Schuh stank inzwischen fürchterlich, auch bekam ich den Schmutz nicht mehr abgeleckt. Erst musste ich die Schuhspitzen in meiner Fotze einweichen lassen und die langen Absätze steckte ich in meinen Hintern. Wieso hatten eigentlich die besten Freunde meiner Eltern aus der Oberschicht so schmutzige Schuhe, so stinkende Füße. Überhaupt, die waren doch sowas von abartig, wie sie immer taten, diese Etepetete. Im Grunde waren doch ihre ganzen Gedanken schmutzig, neidisch, niederträchtig …—„Sag mal, wer ist eigentlich Melanie?“, diese Frage holte mich aus meinen wirren Gedanken zurück und verstört blickte ich zu Mischa hoch. „Warum steht auf deinem Rücken: ‚Benutzt als Hundefotze von Melanie‘? Was hat das zu bedeuten?“ Scham stieg in mein Gesicht, mit der Benutzerliste konnte jeder lesen, wer mich bisher als Dreckstück abgefickt hatte und Melanie war eine davon. Dass sie mich auf dieser Liste auch als Hundefotze zeichnete, war eine weitere Gemeinheit von ihr. Jetzt musste ich meinem neuen Schwarm eingestehen, dass ich nur eine Hundefotze bin, nicht würdig, wie ein Mensch behandelt zu werden.Mit hochrotem Kopf und gesenktem Blick gestand ich Mischa meine Vergangenheit bei Sören und zum Glück verhöhnte er nur Sören, dass der nur eine Lusche sei. Tief in Mischa hatte ich aber einen Samen gelegt, den ich erst viel später zu spüren bekam. Im Augenblick war Mischa der liebevolle Partner, nachdem er seine Arbeitssachen ablegte, nahm er mich mit unter die Dusche und gegenseitig seiften wir uns ein. Dabei kam es nicht umhin, seinen perfekten Körperbau zu betrachten. Fast zwei Meter groß, war er am ganzen Körper mit Muskeln bepackt, hatte dunkle kurze Haare auf dem Kopf, keine kahle Stelle, aber an seinen restlichen Körper hatte er alle Haare entfernt. Dadurch wurde sein dunkler Hautton auch hervorgehoben. Einfach perfekt, jetzt müsste er nur noch seinen Körper einölen und seine Muskeln anspannen, dann könnte er bei einer Bodybuildermeisterschaft gewinnen.Nach dem Abtrocknen folgte ich ihm in die Küche, und während er eine Flasche Bier aus dem Kühlschrank nahm, wärmte ich sein Essen auf. Noch bevor das Essen auf dem Tisch stand, war die Flasche leer und er trank einen großen Schluck aus der Schnapsflasche. Nach dem Absetzen gab er mir die halb volle Flasche und befahl: „Kannste leer machen und gib mir ne Neue.“Entsetzt blickte ich ihn an, der Schnaps heute Morgen war doch schon zu viel, da er mich aber zornig ansah, trank ich einen kleinen Schluck. Damit verärgerte ich Mischa aber, oder war das wieder der Punkt, wo es ihn erregte, meine Verzweiflung zu spüren? Jedenfalls sprang er auf, hielt mich fest und drückte die offene Flasche in meinen Mund. Während der Schnaps in meinen Hals lief und ich verzweifelt schluckte, brüllte er mich an: „Nennst du das Gehorsam?“Schlagartig war er wieder ruhig, stellte die viertelvolle Flasche auf den Tisch und begann sein Teller leer zu essen. Von seinem Wutausbruch gelernt, nahm ich mir schnell das Glas von heute Morgen und füllte es mit der Flasche. Obwohl ich den ersten Schnaps schon merkte, kippte ich das Glas gleich in meinen Mund und füllte es erneut. Grinsend nahm Mischa mein Trinken zur Kenntnis, hatte aber inzwischen schon die neue Flasche halb leer getrunken. Mit dem vollen Glas in der Hand wagte ich ihm einen Vorschlag zu machen, welchen ich aber besser nicht ausgesprochen hätte. „Mischa, du brauchst mich nicht erst betrunken zu machen, du kannst mich auch einfach nur so verprügeln. Schau mal, wenn du mich schwängerst, dann darf ich doch während der Schwangerschaft auch nichts trinken.“ Kaum hatte ich ausgesprochen, da flog ich von seiner Ohrfeige vom Stuhl und das Glas schepperte neben mir auf den Küchenboden. In der Schnapspfütze liegend, das Glas war glücklicherweise heile geblieben, saß sofort Mischa auf meinem Bauch. Zornig schlug er mir weiter ins Gesicht, stoppte aber nach ein paar Schlägen und grinste mir ins Gesicht. Da er genau wie ich keine Hose trug, merkte ich, wie auf meinem Bauch seine Latte wuchs.Richtig hart wurde sie aber, als er zu mir sagte: „Dein Blag ist mir sowas von egal, wenn du trächtig wirst, ist es gut für mich, dann kann ich mich länger an dir vergnügen. Ein Kind brauche ich dabei nicht dabei, oder solle ich deinem Sohn beibringen, wie er am besten seine Mutter verprügeln kann?“ Geschockt von seiner Einstellung fragte ich ihn: „Was ist, wenn es eine Tochter wird?“ „Hm, nicht schlecht“, kam von ihm die Antwort, doch der folgende Satz traf noch tiefer in mein Herz: „Aus der würde ich eine Nutte machen lassen.“Entsetzt blickte ich zu ihm hoch, doch in seinen Augen sah ich nur noch unbändige Gier. Ohne den Augenkontakt mit mir zu verlieren, lag er plötzlich zwischen meinen Beinen, die ich ihm einladend weit spreizte. Mit einer rücksichtslosen Wucht rammte er seinen knochenharten Speer in meine bereitwillige Fotze und begann einen wilden Ritt mit mir.Natürlich kam ich ihm genauso heftig entgegen, überlegt mal, der Mann, von dem ich unbedingt schwanger werden will, der verachtet mein Kind schon bevor er es zeugt. Der wird aus meinem Sohn einen bestialischen Schläger oder aus meiner Tochter eine räudige Nutte machen. Indem ich mich immer noch von ihm schwängern lassen will, mach ich mich zu einer der verachtenswertesten Mütter. Alleine die Vorstellung ließ meine Säfte in Strömen fließen. Mischa brauchte nicht lang, da begann ich zu kreischen, wann er in mir abgespritzt hat, habe ich nicht mehr mitbekommen. Als ich wieder etwas klarer denken und mich wieder bewegen konnte, saß Mischa schon wieder am Tisch. Immer noch leicht benebelt, ob vom Alkohol oder dem erlebten Sex, hob ich mein Glas auf und setzte mich zu Mischa. In meiner Flasche war noch etwas und ich setzte sie gleich an meinen Mund. Als ich sie leer auf den Tisch stellte, war mein Glas wieder voll und Mischa grinste mich an. Keine Frage, er will es so und deswegen kippte ich den Inhalt in meinem Mund. Lange hielt ich an dem Tag nicht durch und am nächsten Morgen brummte wieder mein Schädel.©perdimado2017

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” mit Nadja (1-2)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” mit Nadja (1-2)Nadja und das erste Mal (2)Wir lagen da und redeten nichts. Dann hob Nadja den Kopf und sagte „Sorry aber ich kann es kaum abwarten, machen wir weiter?“. Sie war wirklich ungeduldig, aber ich war richtig geil ihr nun richtig die Grotte zu ficken. Ich legte Nadja auf den Rücken und fing an ihre Titten zu lecken bis ihre Nippel hart wurden, dann glitt ich an ihr runter und leckte dabei über ihren makellosen Körper. An ihrem Dreieck angekommen küsste ich sie auf ihren String, den so noch anhatte und Nadja stöhnte auf. Ich merkte sie ist geil und sie hielt es kaum noch aus. Ich legte mich zwischen ihre Beine und küsste sie weiter auf den String was sie sie immer geiler machte. Sie wand sich hin und her und sagte dann „Du machst mich wahnsinnig, kannst du mir nicht endlich den String ausziehen“. Ich tat was sie wollte und zog ihr den String langsam nach unten.Was ich da sah war herrlich. Sie hatte einen kleinen roten Balken rasiert und der Rest war komplett kahl. Sie hatte eine geile kleine geschlossene Fotze. Sie spreizte etwas die Beine und ihre Fotze öffnete sich leicht und ihre Fotze schimmerte im Kontrast zu ihrer schneeweisen Haut Pink. Man sah da sie richtig nass war und mein Schwanz wachte von dem Anblick auch wieder etwas auf. Ich spreizte ihr die Beine noch etwas und ließ dann meinen Kopf zwischen ihren Schenkel nieder. Ich leckte sie ganz langsam an ihren Schamlippen und Nadja stöhnte auf und sagte „Oh Gott“. Dann ließ ich meine Zunge langsam durch ihre kleine Spalte gleiten und konnte so an ihrem geilen Fotzennektar kosten. Ich sammelte alles mit meiner Zunge auf und weil ich noch mehr wollte steckte ich ihr meine Zunge in ihre kleine enge Fotze.Nadja stöhnte jetzt lauter auf „Oh Gott ist das geil“. Ich steckte so tief ich konnte meine Zunge in ihre Grotte und leckte ihren geilen Saft. Nadja quiekte und stöhnte und war völlig geil. Ihr Nektar schien nicht aufzuhören zu sprudeln. Ich zog meine Zunge aus ihrer Grotte und glitt langsam zu ihrem Kitzler hin der stark geschwollen war. Ich fing an daran zu saugen und Nadja schrie auf „Oh Gott ich komme gleich“. Ich leckte ein paar Mal über ihren Kitzler und plötzlich zog sich alles bei Nadja zusammen und sie stöhnte auf „Oh Gott ich komme“. Sie zuckte und wand sich hin und her und stöhnte immer lauter. Sie bekam einen Orgasmus. „Das ging schnell“ dachte ich. Ich leckte ihren Kitzler so lange sie zuckte und legte mich dann wieder neben sich. Ich sagte zu ihr „Na das ging schnell, warst bestimmt richtig geil“. Sie antwortete „Ja ich war richtig geil, aber ich komme auch immer sehr leicht und schnell. Irgendwie ist das so bei mir. Das habe ich festgestellt als ich mir es selbst gemacht habe“. Ich empfand das nicht als schlimm, eher das Gegenteil.Da ich jetzt auch wieder startklar war, sagte ich zu ihr „So meine kleine Jungfrau, jetzt will ich dir mit meinem dicken Schwanz deine Jungfräulichkeit nehmen und deine kleine enge nasse Fotze ficken“. Sie antwortete „Ich bekomme Gänsehaut, wenn ich daran denke wie dein dicker Schwanz mich entjungfert und so vulgär wie du mit mir redest werde ich wieder ganz nass, ich stehe drauf, wenn du so redest“. Ich sagte zu ihr „Gut du kleine Schlampe, dann ramm ich dir jetzt meinen harten Schwanz in deine enge Fickgrotte aber vorher lutschst du ihn mir nochmal“. Sie bekam wirklich eine Gänsehaut und ihr Blick verriet mir das sie es geil machte und sie jetzt endlich ficken will.Nadja rutschte wieder zu meinem Schwanz und lutschte ihn genüsslich hart. Als ich Einsatzbereit war nahm ich sie, legte sie auf den Rücken und legte mich auf sie. Mein Schwanz berührte dabei ihre Fotze und Nadja zuckte zusammen. Ich sagte „Entspann dich, ich schieb dir jetzt meinen harten Riemen tief in deine Grotte“ und Nadja sagte „Ja fick mir die kleine Jungfrauenfotze und spritz mir deine Ficksoße tief rein“. Ich legte meinen Schwanz vor ihrer Grotte an und schob mein Becken langsam nach vorne. Sie war richtig eng und sie verkrampfte sich ein wenig. Ich kam nur mit Mühe voran. Sie stöhnte etwas „Aua, das ist so eng“. Ich sagte ihr das sie sich entspannen sollte und zog meinen Schwanz nochmal zurück. Dann versuchte ich es nochmal und kam ein Stück weiter.Nadja krallte ihren Fingernägel in meinen Rücken und stöhnte „Sei vorsichtig, es tut etwas weh“. Ich sagte ihr das sie keine Sorge haben muss und stieß dann mit einem festen Ruck tief in ihre Fickgrotte. Sie schrie auf „Aua, hey das ist nicht vorsichtig“. Ich antwortete ihr „Sorry, aber es ist wie mit einem Pflaster, langsam abziehen tut mehr weh“. Sie schaute mich an und gab mir eine leichte Ohrfeige und lachte dabei, dann sagte sie „Meine Fotze ist doch kein Pflaster“. Ich lachte auch und sagte „Nein, aber tut es jetzt noch weh?“. Nadja antwortet „Nein jetzt fühlt es sich geil an, aber hör jetzt auf zu reden und fick mich endlich“. Ich ließ mir das nicht zweimal sagen und bewegte langsam mein Becken vor und zurück.Sie fing an zu stöhnen mit meinem harten Schwanz in ihrer Fickgrotte. Es fühlte sich geil in ihr an. Es war eng und feucht. Ihre Fotze umschlang meinen Schwanz ganz fest. Ich bewegte mich schneller und Nadja stöhnte schneller. Mein Schwanz glitt immer tiefer in ihre Fickgrotte und Nadja war nicht mehr zu halten „Ja fick mich tief in meine Grotte. Ramm mir deinen harten Schwanz tief rein“. Ich bäumte meinen Oberkörper auf nahm ihre Knöchel und spreizte ihre Beine. Dann stieß ich noch fester in ihre Fickgrotte rein und Nadja schrie „Oh Gott ich komme gleich wieder“. Ich wurde noch schneller. Mein Schwanz glitt bis zur Eichel aus ihrer Fotze und schoss danach gleich wieder bis zum Anschlag tief in ihre Fotze. Es war ein geiler Anblick ihre Junge Fotze und mein dicker Schwanz. Dann ihr geiler roter Balken und die makellose schneeweise Haut. Das warten hatte sich jetzt schon gelohnt.Auf einmal zog sich die Grotte von Nadja zusammen und es wurde noch enger. Nadja hechelte und stieß einen lauten schrei aus „Ich komme, ich komme“. Sie fing an wieder zu zucken und bekam ihren nächsten Orgasmus. Sie kam wirklich schnell. Ich stieß weiter bis sie aufhörte zu zucken, wollte ihr aber keine Pause gönnen, weil ich auch geil war und endlich meine heiße Ficksahne in ihre Grotte schießen wollte. Ich zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze und setzt mich mit dem Rücken gegen die Rücklehne des Bettes und sagte ihr sie soll sich drauf setzen. Nadja kam dem sofort nach und setzte sich auf mich, nahm meinen Schwanz und platzierte ihn an ihr Loch. Dann ließ sie sich langsam ab und stöhnte wieder „Oh man ist der dick“. Dann sagte ich „So jetzt kannst du meinen Schwanz ficken“.Nadja grinste und fing an sich zu bewegen. Ihre Titten wackelten dabei vor meinem Gesicht und denizli escort ich packte sie mir und fing an sie wild zu lecken und zu saugen. Nadja schrie „Ja Jonas, leck mir die Titten das ist so geil“. Sie presste ihr Becken tief in meines und ritt meinen Schwanz mit kleinen Stößen. Sie stöhnte und hechelte nun ohne Unterbrechung. Sie drückte ihren Oberkörper fest an mich so dass mein Gesicht tief in ihre Titten gepresst wurden. Ich bekam kaum Luft. Ich merkte das Nadja sich dem nächsten Orgasmus näherte und es bei mir auch nicht mehr weit war. Ich sagte zu ihr das sie so weiter machen soll und ich gleich komme. Da bewegte sie sich noch intensiver und hechelte noch mehr. Ihre enge Fickgrotte fühlte sich noch enger an und ich spürte wie mir die Soße im Schaft nach oben schoss. Mit einem lauten stöhnen schrie ich meinen Orgasmus raus und mein Schwanz feuerte seine Ficksahne tief in Nadjas Fickgrotte.Sie merkte wie mein Schwanz sie ausspülte und ritt nun noch intensiver und härter meinen Schwanz und schrie „Ja spritz der kleinen Jungfrauenschlampe die Fickgrotte mit deiner Ficksoße voll“. Dann zog sich wieder ihrer Fotze zusammen und sie bekam unter heftigen zucken ebenfalls ihren nächsten Orgasmus. Als wir uns etwas beruhigt hatten sackten wir aufeinander liegend auf das Bett. Mein Schwanz rutschte schlaff aus ihrer Grotte. Da sagte Nadja „Oh Gott Jonas das war der Hammer“. Ich sagte das es mir auch sehr gefallen hatte und ich fragte sie ob sie heute noch eine Entjungferung haben möchte. Sie fragte was ich meinte und ich sagte „Na ich würde dir gerne deine Arschfotze entjungfern“. Nadja grinste und sagte „Nene, heute reicht die eine Entjungferung aus, denke du brauchst was auf was du dich noch freuen kannst. Wenn du heute alles bekommst, dann meldest du dich morgen vielleicht nicht mehr. Lass uns das ein anderes Mal machen“.Ich sagte ihr das ich mich sicher gemeldet hätte und dass ich es aber respektiere. Nadja rutschte etwas von mir runter und legte wieder ihren Kopf auf meine Brust. Wir lagen sie noch einige Zeit und plötzlich merkte ich wie sie eingeschlafen war. „Na toll, was ist mit sauber lutschen“, dachte ich mir. Ich befreite mich vorsichtig von ihr, deckte sie zu und schlich mich aus dem Zimmer. Ich musste meinen Schwanz sauber machen und pissen musste ich auch mal.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Folter-Wünsche in Stiefeln

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Folter-Wünsche in StiefelnFolter-Wünsche in StiefelnMasochistischer Stiefelfetischist, möchte u.a. mit viel zu kleinen Damengummi- und Gummireitstiefeln gequält werden !Hübbscher Boy, 45 j. schlank, sportlich, 187cm, 78kg, schwarze Haare, blaue Augen, intimrasiert und unbehaart, knabenhafter, sportlicher, definierter Body.Als Stiefelfetischist, trage ich gerne alle Arten von flachen, hohen Stiefeln. So im Reitstiefel-Stil oder schmale Damen-Gummistiefel. Auch ganz hohe Overknee-Stiefel aus Gummi, Lack und Latex. Habe eine grosse Sammlung diverser solcher Stiefel.Stehe drauf, gefesselt, in Stiefeln und ausgeliefert, verschiedensten Verhören, Demütigungen, Erniedrigungen und Bestrafungen unterzogen zu werden.Möchte nun mal mit Stiefeln sehr streng behandelt und benutzt werden.Ich träume davon, dass ich von einem Mann oder mehreren Männern, so bestraft werden :bei meiner Schuhgrösse 41/42, viel zu kleine Gummi- Damengummi- und Gummireitstiefel anzuziehen.In diesen zu kleinen und zu engen Gummi-Stiefeln, die ich bis hinunter zu Schuhgrösse 36 anziehen muss, stehe ich dann für diverse Benutzungen zu Verfügung.Möchte so bestraft werden : dass ich in diesen viel zu kleinen Stiefel herumlaufen und längere vorbestimmte Wege zu Fuss zurückzulegen. Die Stiefel sind mit engen, verschlossenen Manschetten, an meinen Füssen und Beinen fixiert, ohne Möglichkeit, dass ich sie mir zur Erleichterung ausziehen kann.Auch muss ich so, in zu engen und zu kleinen Stiefeln, viele Stunden im Sommer, in der prallen Sonne verbringen und mich frei benutzen lassen für :AV, OV, NS, SM, Bondage, Fetish-Ideen / -Wünsche, Verhöre und Erziehung. Fesselungen, Bondage, Verhöre, S/M. Mit Reitgerten, Geisseln, Dildos, Plugs, Reizstrom, Brennesseln kann ich gefügig gemacht werden.Auch muss ich mir meine Gummireitstiefel in normaler Grösse, die für diese Peinigung oben am Schaftende je ein Loch haben, ausziehen. Dann muss ich mir meinen Hodensack mit einem Sporenriemchen, an dem ein Metallring hä¤ngt, eng abbinden.Darauf werden mir meine Hände mit den Leder-Fesselmanschetten hinter meinem Rücken zusammengefesselt.Nun muss ich mich mit gespreitzten Beinen präsentieren.Jetzt werden mir meine Gummireitstiefel mit Karabienerhaken durch die Löcher am Schaftende, an den Ring am Sporenriemchen, dass meinen Hodensack einschnürt, angehängt.Darauf muss ich barfuss mit den am Sack baumelden Gummireitstiefeln, über schmerzhafte Kieswege, Waldboden, und in Steinbrüchen gehen.Alle Stiefel und Hilfsmittel sind vorhanden.Fotografiere und filme mich auch auf Wunsch, und so wie gewünscht in Gummi – Reitstiefeln, Reitstiefeln und vielen weiteren Stiefeln !NS / Pisse :Kann gefesselt und angepisst werden.Auch meine Stiefel können mit Pisse gefüllt werden ( futterlose Stiefel ) oder ich muss selber in die Stiefel pissen und sie dann anziehen und so weitere Behandlungen erdulden.Geil wäre auch, wenn ich von einem oder mehreren Männern auf eine Autobahnraststätte gefahren werde.Dort werden mir die Hände auf den Rücken gefesselt.Nur in Gummireitstiefeln, Mädchen-Jeans-Hotpants und kurzemGirlie-Jeansjäckchen, werde ich an einer Hundeleine herumgeführt,mit einem Sc***d um den Hals : “Anpiss-Sklave und Anwichs-Sklave”.Dann werde ich bis auf die Stiefel ausgezogen und kniend an einen Baum gefesselt. Über mir wird das Sc***d am Baum festgemacht.Mit einem Ballknebel im Mund muss ich so lange erdulden, dass ich von fremden Männern angepisst und angespritzt werde.Stiefel lecken :Ich muss die Steifel meines/meiner Meister(s) denizli escort sauberlecken oder meine eigenen ausziehen und zum Beispiel vom Kiesgrubenstaub sauberlecken.Folter in Gummikleidung :Gefesselt, der prallen Sonne ausgesetzt kann ich in Gummi-Regenkleidung oder Gummi-Fetish-Kleidung der Hitze- und Schwitzfolter unterzogen werden.( Unter Aufsicht, damit ich vor Hitzeschlag bewahrt werde )Papageienstange :Nackt nur noch in Stiefeln muss ich muss ich mich auf eine Eisenstange von ca 4-5cm Durchmesser setzen.Meine Arme und Hände werden zur Decke aufgezogen.Nun wird die Bockleiter entfernt und ich sitze mit meinem ganzen Gewicht auf meinem Steissbein, Anus und Genitalien.Durch anspannen der Arme kann ich mir kurz Erleichterung verschaffen.Doch die Folter ist unerbittlich.Als Weiterführung in anderer Session, denke ich, könnten später zweiPferde-Steigbügel, welche mit Reisnägeln gespickte Gummieinlagen versehen sind, die Möglichkeit bieten, die Schmerzen zwischen dem Beinen zu beenden.Ohne Stiefel, auf diese Art gequält, habe ich dann die Möglichkeit, mit nackten Fusssohlen in die Stiegbügel zu steigen und zu ertragen, dass sich die Reisnägel in meine Fusssohlenbohren um den Schmerz zwischen den Beinen zu beenden.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” die Hochzeit (1-1)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” die Hochzeit (1-1)PrologMein Name ist Jonas und ich bin 26 Jahre. Ich hatte bei einem meiner Ski Urlaube ein paar geile Abenteuer mit ein paar hübschen Damen erlebt (Ich berichtete. “Der nächste Ski Urlaub”). Mit einigen von diesen Damen treffe ich mich immer noch regelmäßig. Was ich dabei so erlebt hatte will ich hier berichten.Heute war der Tag des Revival. Denn es war die Hochzeit von Ina und Tom und ich traf an diesem Tag alle aus dem Urlaub wieder. Anna und Mike sowie Saskia und Ariane.SaskiaEin Monat nach dem Ski Urlaub hatte ich eine Einladung im Briefkasten. Es war für die Hochzeit von Ina und Tom. Ich hatte mich gewundert, dass sie mich eingeladen hatte. Ich rief Ina an, um mich zu bedanken für die Einladung und wollte meine Zusage mitteilen. Ich erfuhr von Ina das sie mich zwar gerne eingeladen hätte aber sie angst hatte das Tom denkt, das wir was zusammen hätten. Ich war eigentlich Gast des Bräutigams. Tom fand es so toll das ich ihm im Urlaub den Rücken freigehalten hatte damit er Pokern konnte und er fand ich wäre ein cooler Typ. „Ok“ dachte ich, wie auch immer. Ich fand es nett von Tom.Es war der Tag der Hochzeit. Die Hochzeit fand auf einem großen Hofgut statt, das extra für Hochzeiten, Firmen Events und sonstige Feiern umgebaut wurde. Fast jedes Gebäude war eine Partylokation. Je nach Größe. Es gab kleine Gebäude für kleiner Feiern und große Gebäude für große Feiern. Die Hochzeit war mit 200 Leuten eher groß und deswegen war auch der größte Saal gemietet. Es war alles sehr edel dort. Nur ein Problem gab es. Es war gut 10 Km vom nächsten Ort entfernt und Unterkünfte gab es nur für die engsten Familienangehörigen, Trauzeugen und Brautjungfern. Im nächsten Ort waren die Hotels und Unterkünfte auch reserviert. Ich hatte mich einfach zu spät darum gekümmert also ließ ich mich hin fahren und dachte das ich eh bis morgens Feiern werde und dann einfach mit dem Taxi die 70 Km nach Hause fahren würde oder irgendjemand würde mich mitnehmen. Ich machte mir darüber nie viel Gedanken. Ich kam immer irgendwie nach Hause.Da das Hofgut oft für Hochzeiten genutzt wurde hatte die Gemeinde dort direkt ein Standesamt eingerichtet und einen extra Saal dafür. Deswegen startete die ganze Hochzeitsfeier direkt dort und man musste nicht weiter irgendwo hin fahren. Um 11 Uhr ging es los und ich war kurz davor da. Im Saal wo die Trauung statt fand gab es natürlich keine 200 Plätze aber es gab wirklich ein Public Viewing und die Gäste, die nicht rein passte, schauten es auf dem Hof an. Ich war einer davon.Ich war gespannt alle wieder zu treffen. Anna traf ich zwar jede Woche mindestens einmal für unser sexuelles „Workout“ aber die anderen habe ich seit dem Urlaub nicht mehr gesehen. Anna und Mike waren noch ein paar, Ina und Tom bekanntlich auch, nur bei den Schwestern Saskia und Ariane gab es Veränderungen. Saskia hatte sich ein paar Monate nach dem Urlaub von Peter getrennt und Ariane hatte endlich wieder einen Freund, er hieß Timo (25). Wie schon gesagt war alles Nobel auf dem Hof und es fehlte an nichts. Überall schwirrten Kellner und Kellnerinnen rum und reichten einen Essen und Trinken. Ich nahm mir ein Glas Sekt und schaute auf der Leinwand der Trauung zu.Als die Trauung endlich fertig war kamen alle aus dem Gebäude und die Gäste im Hof stellten sich auf, um dem Brautpaar zu gratulieren. Ich stellte mich auch brav an. Als Ina mit Tom, den Trauzeugen Anna und Mike sowie mit den Brautjungfern Saskia und Ariane raus kamen verschlug es mir einen Augenblick die Sprache. Ina hatte kein traditionelles Brautkleid an. Sie war nicht der Typ dafür. Sie musste immer sexy sein. Sie hatte ein weißes enges und kurzes Kleid, das ihre Figur eins zu eins wieder gab. Es war wirklich hauteng und ich fragte mich warum man da keine Unterwäsche sieht. Sie hatte dazu weiße High Heels an. Anna, Ariane und Saskia hatten offenbar fast dasselbe Kleid an nur waren sie komplett in rot gekleidet auch die High Heels. Ich fand das alle vier Hammer aussahen.Ich kam nun an die Reihe zum gratulieren und bevor ich zu Tom und Ina kam musste ich an den anderen 4 vorbei. Saskia fiel mir gleich an den Hals und freute sich riesig mich zu sehen. Sie gab mir zwei Küsse auf die Wange und ich ging weiter. Ariane war nicht so begeistert und begrüßte mich mit einem kalten „Hallo Jonas“. Mike und Anne begrüßten mich wieder froh. Ich mochte Mike ja nicht aber er wusste das ich etwas über ihn weis und deswegen war er immer freundlich zu mir. Ich kam zu Tom und er begrüßte mich überschwänglich. „Hey Jonas, alter Kumpel. Heute bist du mein Ehrengast. Lass es dir gut gehen und wenn du was brauchst sag sofort Bescheid“. Tom war wirklich so begeistert von mir obwohl wir uns außer dem Urlaub nie wirklich getroffen hatten. Ich beglückwünschte ihn und sagte „Klar Tom. Aber ich brauche nichts. Lasst ihr euch lieber feiern“.Dann kam ich zu Ina. Ich drückte sie fest und ich kam unbeabsichtigt mit meiner Hand auf ihrem Hintern. Er fühlte sich noch geiler an als früher. Ina schaute mir in die Augen und ich sagte „Hast du trainiert“ und sie antwortete „Für den Tag habe ich gehungert und trainiert wie eine irre. Das Kleid muss doch passen“. Ich sagte ihr das sie Hammer aussieht und ich sie sofort heiraten würde. Ina lachte und ich ging wieder zu den anderen Gästen und nahm mir noch ein Sekt.Nachdem jeder mal dran war und die Gäste sich im Saal eingefunden hatten und ihre Plätze eingenommen hatten gab es Kaffee und Kuchen. Ich saß zwar mit für mich fremden am Tisch aber ich kam schnell in ein Gespräch. Die anderen saßen am Tisch vom Brautpaar. Nach ein paar Sekt sowie Kaffee und Kuchen, war ich vollgestopft und dachte mir ich mache mal einen kleinen Spaziergang. Um das Hofgut herum waren nur Felder und ein kleiner Wald und man konnte gut einen Spaziergang wagen. Ich ging raus und nahm einen Weg, der zu dem Wald führte. Ich dachte mir bis dahin und wieder zurück würden reichen.Nach ein paar Metern hörte ich eine Stimme, die mich rief. Ich drehte mich um und Saskia kam auf mich zu. Sie fragte wohin ich gehen würde und ich sagte ihr das ich kurz die Beine vertreten wollte. Sie fragte ob sie mitkommen dürfte und ich hatte nichts dagegen. Im Gegenteil. Saskia hat sich seit wir uns das letzte Mal gesehen hatten richtig gemacht. Damals war sie zwar nicht hässlich aber eher unscheinbar. Aber mit dem roten Kleid, den High Heels und wie sie gestylt war sah echt top aus. Einen geilen Körper hatte sie vorher schon. Wir gingen also auf dem Feldweg Richtung Wald und Saskia erklärte mir warum sie nicht mehr mit Peter zusammen war. Am Wald angekommen wollte ich gerade wenden, um zurück zu laufen, da sagte Saskia „Mir tun etwas die Füße weh von den Schuhen, können wir kurz Pause machen“. Ich hatte nichts dagegen und wir setzen uns auf eine Bank, die etwas in den Wald hinein aufgestellt war. Wir saßen einen Augenblick ganz still da und schauten in die Landschaft da sagte Saskia „Du Jonas, denkst du manchmal an den Urlaub und an uns?“. Ich sagte ihr das ich das natürlich machen würde und wie man so eine tolle hübsche Frau vergessen könnte. Sie fühlte sich geschmeichelt und sagte weiter „Wenn ich daran denke wie du mich gefickt hast werde ich feucht“. Im gleichen Moment nahm sie meine Hand spreizte die Schenkel und steckte sie zwischen ihre Beine. Sie hatte nichts drunter und ich spürte ihre nasse rasierte Fotze. Sie sagte „Merkst du es?“.Ich schaute sie an und fragte „Und was wird das?“ sie sagte zurück „Komm schon du weißt was das wird. Ich will dich. Ich habe mich nach der Trennung so gefreut als ich hörte du kommst auch zu der Feier das ich es kaum abwarten konnte“. Ich schaute sie fragend an und sie sagte weiter „Jetzt komm schon, willst du mich nicht. Fick mich doch einfach hier und jetzt. Ich will deinen dicken Schwanz wieder in meinem Arsch spüren“. Ich fragte sie „Du willst das ich dir hier sofort in den Arsch ficke?“. Sie nickte schnell und sagte „Ja bitte in meine geile Arschfotze. Seit damals bin ich der größte anal Fetischist geworden, nur leider wollte Peter das nie“. Ich war noch kurz am Überlegen als Saskia ihre Hand auf meine Hose legte und anfing mir den Reißverschluss zu öffnen. Sie holte meinen Schwanz raus und fing an ihn zu wichsen. Dann sagte sie „Komm jetzt lass mich nicht betteln“. Ich lachte und sagte „Gut überredet“. Als ob sie mich überreden musste.Saskia lachte und beugte sich mit ihrem Oberkörper über meinen Schwanz und fing an mir die Eichel zu lecken. Ich griff mit einer Hand ihr von hinten an die Fotze und steckte ihr die Finger in die Fotze zog ihn wieder raus und spielte damit an ihrer Rosette. Sie stöhnte auf und sagte „Oh Gott habe ich das vermisst“. Mein Schwanz stand sehr schnell und sie fing an ihn tief in ihrer Kehle zu versenken und jetzt stöhnte auch ich. Sie machte es mit so viel Hingabe als hätte sie jahrelang keinen Sex mehr gehabt. Nach einiger Zeit hörte sie auf meinen Schwanz zu blasen und sagte „Komm jetzt fick mir meine Arschfotze“. Saskia stand auf und stellte sich hinter die Bank, beugte sich etwas vor und hielt sich an der Rücklehne fest. Ich stellte mich hinter sie zog meine Hose denizli escort runter, schob ihr Kleid etwas höher und kniete mich vor und leckte ihr die Rosette nass. Saskia stöhnte wieder „Oh Gott ist das geil“.Als ihre Rosette schön nass war stellte ich mich wieder auf spuckte mir in die Hand und rieb meinen Schwanz damit ein. Dann platzierte ich ihn an ihrer Rosette und wollte gerade langsam meinen Schwanz in ihre Arschfotz gleiten lassen als sie sagte „Ramm ihn mir hart rein, nicht langsam. Ich will ihn hart in meinem Arsch spüren“. Ich dachte mir „Wie sie will“ und stieß mit einem festen Ruck meinen Schwanz bis zum Anschlag tief in ihre Arschfotze. Saskia schrie auf „Oh Gott ja, der ist so dick. Stoß ihn richtig hart rein“. Saskia war wirklich richtig Arschgeil geworden sie wurde ganz wild und hemmungslos. Ich bewegte mein Becken vor und zurück und Saskia rief wieder „Mach schneller und fester“. Ich beschleunigte und intensivierte meine Bewegungen und Saskia stöhnte durchgehend. Dann faste sie sich mit einer Hand an die Fotze und wichste sie.Ich stieß sie jetzt schon bestimmt 10 Minuten in ihre Arschfotze in denen sie ununterbrochen stöhnte und mich anfeuerte sie noch fester zu ficken. Mir lief der Schweiß schon den Rücken runter, da sagte sie „Oh Gott ich komme gleich mach so weiter“. Ich gab nochmal alles und plötzlich zog sich Saskias Rosette zusammen und unter lautem Stöhnen bekam sie endlich einen Orgasmus. Sie stöhnte so laut das ich angst hatte sie würde die Tiere im Wald aufschrecken. Ich stieß weiter und sie wimmerte und stöhnte weiter. Ich merkte das ich auch gleich kommen würde und sagte ihr „Mir schießt die Ficksahne in den Schwanz“. Da drehte sie sich schnell um, mein Schwanz flutschte aus ihrem Arsch und sie ging in die Hocke und nahm ihn schnell in den Mund, blies und wichste ihn. Ich stöhnte und mir schoss meine ganze Ficksahne in den Mund von Saskia.Saskia schluckte mit Genuss meine Ficksahne stoßweise runter bis mein Schwanz aufhörte zu pumpen. Sie saugte ihn aus und lutschte ihn sauber bis er schlaf aus ihrem Mund glitt. Sie stand auf und zog sich das Kleid wieder zurecht. Ich zog mich auch wieder ordentlich an und fragte sie „Na nicht in die Arschfotze spritzen, magst du das nicht mehr?“ und sie antwortete „Doch, doch. Ich finde das extrem geil. Aber wenn du mir jetzt in meine Arschfotze gespritzt hättest würde mir die ganze Soße den ganzen Abend am Bein runterlaufen. Wie du ja gesehen hast habe ich keine Unterwäsche an“. Ich dachte mir „Die denkt mit“ und fragte sie wieso sie eigentlich keine Unterwäsche anhatte. Sie sagte, „Weil alle Brautjungfern, die Trauzeugin und die Braut heute keine Unterwäsche tragen. Das hatten wir so abgemacht“. Ich war verblüfft und fragte „Auch kein BH“ und Saskia antwortete „Nein nichts. Wir haben nur diesen dünnen Stoff an uns. Ansonsten sind wir nackt“. Ich wollte das kurz überprüfen und zog ihr das Kleid von den Titten. Und tatsächlich ihre geilen festen Titten standen nackt vor mir. Ich nahm kurz beide in den Mund und saugte dran und dann zog ich Saskia wieder an und wir gingen wieder zurück zur Feier.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-3)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

“Après-Ski” FKK Urlaub mit Nadja (1-3)Teil 3Am nächsten Morgen blieb ich extra länger liegen, um nicht schon beim Frühstücken in die Verlegenheit zu kommen wieder mit einem Ständer zu kämpfen, weil alle halb nackt rumliefen. Ich hörte wie alle aus dem Haus gingen zum Strand und bin dann runter in die Küche. Ich trank meinen Kaffee und fing dann an mit meiner Arbeit. Ich wollte eine Wand im Wohnzimmer vorbereiten, die ich streichen sollte. Ich stellte die Leiter hin nahm das Werkzeug und machte mich an die Arbeit. Ich war völlig in die Arbeit vertieft als jemand sagte „Guten Morgen Jonas, na schon fleißig?“. Ich erschrak das ich fast von der Leiter fiel. Ich drehte mich um und sah eine der Zwillinge die anscheinend auch länger schlief. Sie hatte wie üblich nur ein weißes durchsichtiges Shirt an, das an den Hüften aufhörte und sonst nichts. Ich sagte „Guten Morgen Mona“ und sie sagte „Ich bin Lisa”. Ich konnte die Beiden einfach nicht auseinander halten und fragte wie ich mir merken konnte wer welche ist. Sie antwortete „Schau mal Jonas, ich habe hier ein Tattoo und hier ist ein L drin. Mona hat das gleiche nur mit einem M”. Sie deutete dabei auf ihren Hüftknochen und da war wirklich ein Tribal mit einem L. Ich dachte mir da sie eh nie was an hatten konnte man das wirklich als Identifikation nutzen.Lisa sagte das sie was frühstücken geht und verschwand in der Küche. Ich machte weiter mit meiner Arbeit und ein paar Minuten später kam sie mit einer Schüssel Müsli und setzte sich auf die Couch. Sie setzte sich im Schneider Sitz hin und man konnte ihre geöffnete Spalte gut erkennen. Sie sagte „Alleine frühstücken ist langweilig kann ich dir zuschauen?“. Ich sagte ihr das es kein Problem ist und machte weiter. Wir unterhielten uns ein wenig über dies und das und von daher schaute ich auch öfter zu ihr. Als sie irgendwann fertig mit dem Müsli war, legte sie sich tiefer in die Couch stellte ihre Füße hoch und spreizte daher ihre Schenkel weit. Ich hatte jetzt die komplette Einsicht direkt auf ihre Fotze, die etwas feucht schimmerte. Vor lauter schauen fiel mir etwas von der Leiter und Lisa sagte sie hebt es mir auf.Sie stand auf kam zur Leiter drehte sich mit dem Rücken zu mir und bückte sich mit durchgestreckten Beinen nach dem Werkzeug. Ich hatte nun komplette Einsicht. Ich sah von hinten ihre Feuchte Spalte und ihre kleine Rosette. Mein Schwanz war vorher schon etwas gewachsen in der Unterhose aber jetzt schoss er in die Höhe und drängte aus der Unterhose. Ich hatte eine riesen Beule. Lisa richtete sich auf drehte sich zu mir und stellte sich dicht an die Leiter und hielt mir das Werkzeug hin. „Bitte schön” sagte sie. Ihre Augen waren in Höhe der Beule in meiner Unterhose und als sie mir das Werkzeug gab wanderte ihr Blick direkt auf die Beule. Lisa sagte „Macht dir Arbeit dich so geil oder bin ich das?“. Ich schaute etwas verlegen und sagte „Offen gesagt machst du mich geil”. Lisa lächelte. Ich sagte noch hinterher „Aber euch macht das ja nichts aus, deine Schwester hatte gestern mit mir geduscht und ich hatte dabei einen Riesen Ständer”.Lisa antwortete „Stimmt wir sind so erzogen worden das es normal ist. Nur eines unterscheidet uns Zwillinge. Mona ist dies bezüglich noch naiver, weil sie noch nie einen Freund hatte und gar nicht wüsste was man mit einem harten Schwanz macht. Aber ich hatte schon einen Freund und weiß was für tolle Sachen man damit machen kann“. Ich schaute sie lächelnd an und fragte was es denn für Dinge wären. Lisa schaute mir in die Augen und sagte „Ach so einiges“. Im selben Moment griff sie auf meine Beule und streichelte meinen Schwanz. Es war ein geiles Gefühl und mein Schwanz schlug gegen die Unterhose. Lisa schaute mir wieder ankara escort in die Augen und sagte „Ich bin etwas neidisch auf meine Schwester. Die hat deinen Schwanz schon gesehen. Du hast dich gestern so gut versteckt das ich nichts sehen konnte. Er fühlt sich groß an. Darf ich ihn mal sehen?“. Ich nickte und sagte „Bediene dich”. Lisa grinste und zog mir die Unterhose runter. Mein Schwanz schnellte heraus und stand direkt vor Lisa. „Wow der ist aber mächtig. Wieso versteckst du ihn denn?“.Ich zuckte mit den Schultern und sagte das ich es nicht gewohnt bin nackt bei fremden rum zu laufen. Lisa sagte das ich mich daran gewöhnen würde und griff nach meinem Schwanz und knetete ihn. Sie sagte „Der fühlt sich geil und so hart, macht es dir was aus, wenn ich ihn anfasse?“. Natürlich sagte ich das mir nichts ausmacht außerdem hatte sie es ja bereits getan. Lisa schaute mir wieder in die Augen und sagte „Du bist ein hübscher Mann, wie kommt es das du mit zwei Frauen unterwegs bist und mit keiner zusammen bist?“ sie fing dabei an meinen Schwanz leicht zu wichsen und ich streckte mein Kopf nach oben und stöhnte. Ich sagte ihr das beide im falschen Alter wären aber wir uns super verstehen würden. Lisa fragte weiter „Und fickst du die beiden?“. Ich wusste erst nicht was ich sagen soll aber die Wahrheit ist immer am besten und ich sagte das ich es mit beiden getrieben hätte. Ihre Bewegungen an meinem Schwanz wurden etwas schneller und ich würde richtig geil dann sagte sie „Wenn du mit keiner zusammen sein musst, um sie zu ficken, würdest du mich auch ficken?“.Ich schaute sie an und sagte „Du bist super hübsch und hast einen geilen Körper natürlich würde ich dich ficken”. Im selben Moment zog sie mit der Hand meine Vorhaut zurück und fing an meine Eichel zu lecken. Es kam etwas überraschend und ich musste aufpassen das ich nicht von der Leiter Falle. Sie umspielte zärtlich meine Eichel mit der Zunge und mein Schwanz pulsierte. Sie hörte kurz auf zog sich ihr Shirt aus und fing wieder an meine Eichel zu bearbeiten. Ihre geilen stehenden Titten machten mich wahnsinnig. Lisa hörte auf und sagte „Dein Schwanz ist so geil. Ich möchte gerne wissen wie deine Soße schmeckt. Willst du mir in meinen Mund spritzen?“. Ich sagte ihr das ich ihr rein Spritze wo sie will. Sie öffnete ihren Mund und schob dann langsam ihre Lippen an meinem Schwanz entlang bis er zur Hälfte in ihrer Kehle verschwunden war. Sie nahm ihn kurz aus dem Mund und sagte „Oh Gott ist der groß den bekomme ich niemals ganz in den Mund”. Ich lachte und sagte „Das ist nur Übungssache“. Sie lächelte und antwortete „Du bist ja noch zwei Wochen hier, bis dahin kann ich es”. Sie schob sich meinen Schwanz wieder in den Rachen und wichste ihn dabei. Ich stand auf der Leiter und versuchte vor Geilheit nicht runter zu fallen. Sie bewegte genüsslich ihren Kopf vor und zurück und wichste mir im selben Rhythmus den Schwanz. Ich war mittlerweile so geil das ich kurz vorm abspritzen war. Ich sagte ihr das ich gleich komme und sie sagte „Ja komm mir schön geil im Mund, spritz mir deine ganze Soße rein. Sie bewegte sich etwas intensiver und dann sprudelte es aus meinem Schwanz heraus direkt in ihren Mund. Sie war überrascht von der Menge, die ihr in die Kehle schoss und würgte kurz. Sie fing sich wider und saugte mir Stoß für Stoß alles raus. Meine Knie zitterten und ich hatte Probleme mich auf der Leiter zu halten. Als mein Schwanz aufhörte zu Pumpen sagte ich ihr das wir uns mal hinsetzen sollten. Sie ging zur Couch und ich folgte ihr. Wir saßen nebeneinander auf der Couch und Lisa sagte „Du hast mir aber eine ordentliche Ladung in den Mund geschossen“. Ich lachte und fragte sie ob es denn wenigstens geschmeckt hätte. Sie schaute mich an und sagte „Ja du schmeckst geil, könnte mehr davon vertragen“. Ich antwortete „Wenn das so ist dann kannst du ihn ja noch aussaugen“. Lisa verschwand sofort freudig mit ihrem Kopf in meinem Schoß und saugte mir die Reste raus. Sie lag halb auf mir und ich fing an ihren Hintern zu streicheln. Lisa stöhnte dabei leicht und als mein Schwanz schlaff runter hing sagte sie „Fickst du mich jetzt?“. Ich sagte ihr das ich es sofort mache, wenn mein Schwanz wieder startklar wäre aber ich sie vorher gerne lecken würde. Lisa richtete sich sofort auf und ließ sich mit dem Rücken auf die andere Seite fallen und lag jetzt mit gespreizten Beinen neben mir. Es war einfach ein geiler Anblick. Die hübsche blonde junge Frau mit den stehenden Titten und einer kleinen nassen Fotze. Ich fing sofort an und ließ mein Kopf zwischen ihren Schenkeln fallen.Lisa hatte eine geile kleine Fotze und ich leckte ihr von unten nach oben durch ihre Spalte. Sie war richtig nass und ihr Nektar schmeckte so geil das ich kaum genug davon bekam. Ich leckte durch ihrer Spalte saugte an ihren Schamlippen und Lisa stöhnte und quiekte. Ich fing an ihrer Grotte zu bearbeiten und steckte meine Zunge leicht hinein. Lisas Kopf schoss nach oben und sie schrie „Oh Gott ist das geil“. Lisa ging voll ab und ich merkte wie ihr Nektar aus der Fotze floss und meine Zunge leckte alles auf. Ich schob meine Zunge tiefer in ihrer Fickgrotte und Lisa schrie wieder auf. Sie genoss es sichtlich. „Jonas du bist so geil, leck mir meine kleine Fotze“ schrie sie. Ich glitt nun langsam zu ihrem Kitzler der geschwollen da stand und ich ließ meine Zunge darum kreisen. Lisa quiekte wieder und wand sich mittlerweile hin und her. Ich leckte ihr genüsslich über den Kitzler und griff mit der Hand nach ihren geilen stehenden Titten. Ich massierte sie und rieb ihre Nippel zwischen meinen Fingern. Lisa kam nun aus dem Stöhnen nicht mehr raus. Ich setzte noch einen drauf und schob zwei finger der andren Hand in ihre Fickgrotte und massierte ihren G-Punkt.Für Lisa gab es kein Halten, sie wimmerte, stöhnte jauchzte, quiekte am laufenden Band und sagte immer wieder „Oh j, oh ja“. Ich bewegte meine Finger in ihrer Fotze schneller und leckte dabei ihren Kitzler. Ich merkte wie ihr ganzer Unterleib anfing zu beben und ich wusste gleich wäre sie so weit. Ich erhöhte noch etwas das Tempo und ein langes stöhnen stellte sich bei Lisa ein. Am Ende dieses Stöhnen fing sie an wie wild zu zucken und ließ einen lauten Schrei heraus und bekam einen sehr heftigen Orgasmus. Sie drehte ich hin und her und zuckte am ganzen Körper. Lisa hechelte noch immer und war wie in Trance. Mein Schwanz stand wieder vom Lecken und ich wollte ihn endlich in ihrer Fickgrotte versenken. Ich packte ihre Knöchel und legte meinen Schwanz an ihrer Grotte an und schob ihn langsam in sie hinein. Lisa riss die Augen auf und sagte „Oh Gott, der ist so dick“. Ich schob meinen Schwanz immer weiter in ihre Fickgrotte und Lisa fing wieder an zu wimmern. Ich steckte nun tief bis zum Anschlag in ihrer Fickgrotte und Lisa schaute mich an und sagte „Jonas, du hast so einen geilen dicken Schwanz, fick mich hart, fick mich tief“.Ich wollte sie hart und tief ficken. Sie sah so geil aus. Ihr ganzer Körper war der Traum und es gab auch noch zwei von ihnen. Ich bewegte mich schneller und rammte meinen Schwanz tief in Lisas Fickgrotte. Sie stöhnte und schrie wie am Spieß vor Geilheit, als wäre sie noch nie gefickt worden und ich stieß immer weiter. Lisa schrie „Ich komme, ich komme“ und wieder zuckte ihr ganzer Körper und ihre Fotze wurde enger. Ich ließ ihr keine Pause und zog meinen Schwanz aus ihrer Grotte. Er war komplett nass von ihrem Nektar. Lisa lag da mit gespreizten Beinen, sie hechelte und rieb sich die Fotze vor Geilheit. Ich stieg über sie bis hin zu ihren Kopf und schob ihr meinen Schwanz in den Mund. Sie war überrascht und schrie auf mit meinem Schwanz in der Kehle. Sie realisierte das sie meinen Schwanz im Mund hatte und fing an meinen Schwanz zu wichsen und ihren Kopf zu bewegen. Sie stöhnte dabei und wurde immer wilder. Dann sagte ich zu ihr. Komm reite meinen harten Schwanz. Ich stand von ihr auf und setzte mich auf die Couch, sie folgte mir sofort und ließ sich in meinen Schoß fallen.Sie packte sofort meinen Schwanz und schob ihn sich gleich wieder in die Fotze und fing an ihr Becken zu bewegen. Sie war völlig außer sich, sie griff sich in die Haare ließ ihren Kopf nach hinten fallen und schrie „Fick mir meine enge Fotze du geiler Fickhengst, dein dicker Schwanz fickt meine junge Fotze so geil“. Sie ließ sich zu mir fallen und presste ihr Becken tief in meins dann steckte sie mir wild die Zunge in den Hals. Sie ritt mich hart, züngelte mich wild und stöhnte mir dabei in den Mund. Ich packte ihr an den festen Arsch und knetete ihn fest. Sie wurde noch wilder. Ich griff mit einer Hand an ihre Fotze und fühlte wie mein Schwanz in ihre nasse Fickgrotte steckte. Mit dem nassen Finger fuhr ich ihr an die Rosette und umkreiste sie. Sie schrie auf „Oh Gott ist das geil“. Sie ritt mich noch härter und ich drückte ihr meinen Finger in die Rosette. Sie hörte auf mich zu züngeln und richtete sich wieder auf und stöhnte laut. Ich hatte ihre Titten vor meinem Gesicht und schoss mit meinem Kopf nach vorne und saugte ihre geilen jungen Titten. Lisa schrie „Oh ja, ich komme wieder, ich komme“. Ihre Fotze zog sich eng zusammen, sie stieß ihr Becken härte in meins und fing an laut zu schreien und bekam ihren nächsten Orgasmus.Lisa fiel auf mich und hechelte. Ich war so geil davon dieses geile kleine Fickluder mit ihrem geilen Körper zu ficken das ich auch endlich abspritzen wollte. Ich sagte ihr sie soll aufstehen. Sie tat es und ich dirigierte sie zur Leiter rüber. Ich stellte ihr einen Fuß auf die erste Sprosse und beugte sie etwas vor. Dann stellte ich mich hinter sie und rammte ihr meinen Schwanz wieder tief in die Fickgrotte. Lisa schrie auf und sagte „Ja du geiler Hengst fick mich geil durch“. Ich bewegte mein Becken schnell und stieß mein Schwanz tief in Lisa hinein. Die Leiter wackelte und Lisa stöhnte unaufhörlich. Sie von hinten zu ficken sah sehr geil aus. Ihren perfekten Arsch zu sehen und ihre kleine Rosette war der Hammer. Ich packte sie an den Hüften und stieß immer fester in sie hinein. Ich merkte das mir die Ficksoße gleich aus dem Schwanz schießen würde. Ich sagte zu Lisa das ich gleich abspritze und sie schrie „Ja du geiler Ficker, spritz mir deine geile Sahne in mein geiles Fickgesicht“. Ich zog mein Schwanz aus ihrer Fotze. Lisa drehte sich rum und ging in die Knie und nahm meinen Schwanz in den Mund. Sie wichste ihn und bewegte wild ihren Kopf vor und zurück. Dann fing es auch an aus meinem Schwanz zu schießen. Lisa nahm meinen Schwanz aus dem Mund und hielt ihn sich nah vors Gesicht. Meine ganze Ficksahne explodierte in ihrem Gesicht. Stoßweise spritzte es auf sie. Lisa stöhnte dabei und sagte „Ja spritz mich schön voll, gib mir deine ganze Ficksahne“. Ihr lief meine ganze Soße über das Gesicht und mein Schwanz hörte auf zu pumpen. Lisa nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und saugte die letzte Reste raus bis er schlaff runter hing.Lisa stand auf gab mir einen Kuss auf die Wange und sagte „Danke Jonas, das war Mega geil, ich hoffe wir können das bald nochmal wiederholen“ und dann ging sie duschen. Ich ging erst mal eine Rauchen und setzte dann meine Arbeit fort. Lisa kam nochmal vorbei um mir was zu trinken zu bringen und ging dann auch zum Strand.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Party I (Teil 5)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Party I (Teil 5)Ich musste die ganze Woche über an die Party am Samstag bei Bruno denken. Wie Jürgen mir befohlen hatte bin ich jeden Tag mindesten 6 Stunden mit dem Plug im Arsch rumgelaufen. Er ging immer einfacher hinein und ich liebte das Gefühl bei jedem Schritt gefickt zu werde. Er machte mich dauergeil und ich war oft kurz davor zu wichsen, einzig Jürgens striktes Verbot hielt mich davon ab.Am Samstag Morgen kam eine SMS :20 Uhr vorm HausPlug, Harness und Nippelklammerngespült und rasiertIch wusste was ich zu tun hatte und bereitete mich entsprechend vor. Um 20 Uhr stand ich vor meiner Wohnung und konnte es kaum abwarten. Eine leichte Jacke und eine dünne Hose verbargen mein gefordertes Outfit. Punkt 20 Uhr bog Jürgen um die Ecke. Die hintere Tür ging auf und ich stieg ein. Zu meiner Überraschung saß Susi bereits hinten im Auto.„Hallo mein Fickstück“, sagte Gabi von vorne,“ Alles erledigt wie befohlen?“„Ja, Herrin“ „Jacke und Hose aus. Los. Du auch Susi, meine kleine Schlampe.“Wir zwängten uns aus unseren wenigen Sachen und saßen fast nackt nebeneinander. Susi trug eine enge Latex-Chorsage das ihre Titten und frei ließ und in Strapsen und schwarzen Strümpfen überging. Sie sah einfach geil aus….Erst jetzt sah ich das sie einen dünnen Slip trug in dem ein Dildo eingearbeitet war der in ihrer Fotze steckte. Sie genoss jeder Bewegung des Autos…Auch ich spürte bei jeder Unebenheit den Plug in meinem Arsch. Mein Schwanz wurde mit jedem Kilometer härter. „Na, meine rattigen Fickstücke. Ich hoffe ihr tragt eure Gummischwänze !“ drehte Gabi sich um,“ Oh ja, sieh nur Jürgen wie sie versuchen ihre Geilheit zu verstecken.“Jürgen sah in den Rückspiegel. „Los, du Schlampe, blas ihm den Schwanz aber weh er spritzt.“Susi beugte sich sofort zu mir rüber und saugte meinen harten Ständer in ihren Mund.„So mag ich meine Nichte, genau so geil wie Onkel und Tante.“ hörte ich Gabi sagen,“ Mach ihn richtig scharf, unseren Lustknaben.“Susi war echt eine Expertin mit ihrem Mund und mit jedem Kilometer stieg meine Geilheit….und ihre. Jürgen fuhr langsam eine lange ankara escort Auffahrt rauf und stellt den Motor aus. „Raus mit euch, ihr Säue. Wir sind da. Lasst die Klamotten im Wagen.“Wir vier stiegen aus. Es war mir egal, daß ich nackt mit steifem Schwanz da stand. Ich war einfach nur noch geil….genau wie Susi. Es standen noch andere Wagen herum und aus dem Haus hörte man laute Musik. Wir schellten und Bruno öffnete uns die Tür.„Da seid ihr beiden ja,“ begrüßte er Jürgen und Gabi, „ und du siehst wie immer geil aus, Gabi.“ sagte er und griff ihr zwischen die Beine.“ Und eure kleinen Lustsklaven sind auch da. Sehr schön…“ Er ging auf Susi zu, griff ihr an die Titten und zwischen die Beine,“ jaaa, und der Gummischwanz sitzt da wo er hingehört. Was ist mit dir, du Fickstück ? Dreh dich um.“ schon spürte ich seine Hand zwischen meinen nackten Arschbacken wie er an meinem Plug wackelte.“ so wollen wir euch, ihr geilen Schweine. Geht ins Wohnzimmer und mischt euch unter meine Gäste.“Im Wohnzimmer standen oder saßen so um die 20 Personen, alle in geilen Outfit´s, die mehr zeigten als sie verbargen. Susi und ich gingen auf die Theke zu, begleitet von lüsternden Blicken einiger Gäste. Mein Schwanz war nicht mehr so hart wie bei der Ankunft, aber immer noch halb steif. Und der Plug in meinem Arsch drückte bei jedem Schritt. Susi neben mir ging es wohl genau so, denn sie stöhnte leise. War wohl der Dildo in ihrer Fotze, sie genoss jeden Schritt.Wir standen nebeneinander an der Theke und sahen uns lüsternd an. Ich spürte wie mein Schwanz wieder hart wurde bei ihrem Anblick. Ein Schlag auf meinen Arsch ließ mich aufschrecken.„Los , eine Dame und ihr Ehemann wollen sich mit dir vergnügen. Geh durch die Tür neben der Treppe. Du machst was sie dir sagen, Hure.“ Noch ein Schlag auf meinen Arsch und Jürgen schob mich in Richtung Tür. Ich klopfte und ging hinein. Auf einem Sofa saßen ein alter Kerl so um die 70 und eine attraktive Frau von 50-55. „Stell dich da hin,“ er zeigte auf die Zimmermitte,“ Gefällt er dir, meine Liebe?“Sie kam auf mich zu, griff ungeniert meinen Schwanz und drückte mir die Eier zusammen.„Wir werden Spaß haben, mein Bürschchen. Mal sehen was du so aushältst oder ob Jürgen zu viel versprochen hat. Leg dich auf die Bank dort drüben, los beweg dich.“Ich legte mich auf die gepolsterte Bank und ihr Kerl kam rüber und band mir die Hände über dem Kopf und die gespreizten Beine fest. Ich konnte mich nicht mehr rühren.Sie ging um mich rum und griff mir ans Gehänge, kniff mir in die Nippel und als sie mir zwischen die Beine griff entdeckte sie den Plug in meinem Arsch.„Sieh dir das an, Liebster, die Sau hat einen Stöpsel in der Arschfotze.“ und zu mir gewandt,“ Du kleine geile Sau. Es gefällt dir wohl etwas in deinem Loch zu haben? Da kann ich helfen.“Sie packte den Plug und zog ihn langsam aus meinem Arsch. Ich stöhnte auf und als sie ihre Hand zwischen meine Arschbacken schob und mir 2 oder 3 Finger in meine geweitete Rosette steckte und mich langsam damit fickte. „Jaaa, sehr schön. Da geht doch bestimmt noch mehr. Hans, sitz nicht so rum, gib mir den schwarzen Dildo da vorne. Wir wollen die Jungfotze etwas gängiger machen.“Das Teil das Hans in der Hand hatte als er zu der Bank trat erschreckte mich. Bruno´s Schwanz war nur halb so dick. Wie sollte das Teil in meine Fotze passen?Er rieb dick Creme auf den schwarzen Prachtschwanz und reichte ihn grinsend seiner Frau.„Entspann dich, sonst kannst du es nicht genießen.“ Und dann spürte ich auch schon wie das Teil gegen mein Loch drückte. Langsam, aber immer fordernder erhöhte sich der Druck. Ohne das Training mit dem Plug wäre es sicher unmöglich gewesen, aber ich spürte wie meine Fotze immer mehr nachgab. „Jaaa, gleich ist er drin, du Fickstück. Wehr dich nicht, entspann dich.“ Der Druck wurde noch etwas stärker und dann spürte ich wie meine Arschfotze sich öffnete und den Dildo aufnahm.Sie begann gleich mit leichten Fickstößen und schob ihn bei jedem mal etwas tiefer in mein Loch.„Sieh dir an wie das harte Teil in seinen Arsch gleitet, du Schlappschwanz. Die kleine Nutte genießt es sogar…“ Erst jetzt merkte ich das ich stöhnte und ihr sogar meine Fotze entgegen drückte damit sie tiefer rein stieß.„Gefällt dir das, du Hure, so einen fetten Schwanz im Arsch zu haben ?“„Jaaaa…“stöhnte ich“ Jaaaaa….Herrin,“ ich konnte nicht genug bekommen und meine Fickbewegungen wurden immer heftiger. Sie spürte das ich kurz vor einem Orgasmus stand und mit leisem Schmatzen zog sie den Dildo aus meinem Arsch.„Wann du kommst bestimme ich, verstanden?“ Die plötzliche Leere in meinem Loch holte mich in die Realität zurück. Sie drehte sich zu ihrem Mann.„Los du Schlappschwanz steck ihm deinen unnützen Schwanz in den Hals vielleicht bekommst du ihn ja heute mal hart. Sie dir seine Latte an, der Dildo hat unserer Hure gefallen.“ und dabei nahm sie meinen harten Schwanz in die Hand und wichste ihn leicht. Er stellt sich neben meinen Kopf und ich öffnete bereitwillig meinen Mund. Sein Schwanz war groß, rasiert aber schlaff und hing zusammen mit zwei fetten Eiern zwischen seinen Beinen. Ich saugte mir seinen Schwanz in den Mund und begann zu blasen und ihn mit meiner Zunge zu bearbeiten. Nichts tat sich. Er stöhnte zwar leise und schien es zu genießen, aber härter wurde er nicht. Sie hatte sich meine Nippel geschnappt und zwirbelte sie so heftig das ich ab und zu aufstöhnte vor Schmerz. Als ich mir seine Eier in den Mund saugte und leicht zubiss stöhnte er auf.„Jaaa, das mag er. Beiss seine Eier bis er wimmert !“ Mit einer Hand wichste sie meinen Schwanz und die andere glitt zu meinem Arschloch. Plötzlich hatte sie wieder den schwarzen Dildo in der Hand und drückte ihn mir langsam in die Fotze. Jetzt öffnete sich mein Loch bedeuten einfacher und es dauerte nicht lange und sie fickte mich richtig tief durch. Ich stöhnte ungehemmt und laut und dabei saugte ich und biss die Eier die ich im Hals hatte.Auch ihr Kerl fing jetzt an zu stöhnen kniff mir hart in die Nippel und grunzte. Ich hielt seine Eier fest im Mund und er fing an zu zucken. Sein heisses Sperma klatschte mir ins Gesicht und in die Haare. Sie stieß mir den Dildo jetzt schneller ins Loch und da konnte ich auch nicht anders. Ich spritzte meine Ladung in mehreren Schüben bis über meine Titten.Fortsetzung folgt……………..

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Tag der in Errinnerung bleibt….

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ein Tag der in Errinnerung bleibt….Ein Tag der in Erinnerung bleibt…!Eine Geschichte von ConradiEs war Juni, vor gut 30 Jahren, ich erinnerte mich noch, als sei es Gestern gewesen, da spielte ich noch mit Renate im Sandkasten. Sie war da 6 Jahre und ich war gerade 8 Jahre. Renate war die Tochter von unserer Nachbarin. Diese musste als alleinerziehende Mutter Arbeiten und gab Renate immer bei uns ab, zum Aufpassen. Morgens passte meine Mutter auf sie auf, und wenn ich aus der Schule kam, war ich der, der aufpassen musste. Mein Vater war Eisenbahner und kam immer spät nach Hause.Renate hatte zu dem Zeitpunkt, wie alle kleinen Kinder, noch blonde Haare. So vergingen die Jahre. Ich ging im Nachbarort in die Lehre, und wurde KFZ-Schlosser. Renate machte eine Lehre als Steuer und Buchhalterin in der Hauptstadt. Wir Kinder verloren uns, nach der Schulzeit, aus den Augen. Das Interesse zur Technik und der dazugehörigen Mechanik brachte mich zur Lehre des KFZ Schlosser. Ich erweiterte dieses als KFZ-Meister und ließ mich in meinem Heimatort nieder, und machte dort eine kleine Auto – Werkstadt auf. Früher habe ich es mit den Steuern nicht so genau genommen, es gab immer Wege, Gelder an der Steuer vorbei zu führen. Ich hatte mit meiner Buchführung und Steuerwissen immer einen guten Kompromiss gefunden, um vor hohen Abgaben geschützt zu sein, welches mit der Zeit immer schwieriger wurdeDa ich meinen Betrieb erweitern wollte, musste ich eine Steuerberatung finden, die Kompetent war, Gelder richtig Abzuschreiben und Steuern zu Sparen. Hier suchte ich erst einmal nach Lösungen. Alle Zwei Jahre müssen Autos zum TÜV. Auch das Auto einer Steuerberaterin,.Wie der Zufall es wollte, kam Renate mit ihrem Auto zu mir, unbewusst, wegen ihren Bremsen, und es sollte der TÜV gemacht werden.Bei der Aufnahme der Reparaturaufstellung, und Rechnungsadresse, stellte sich heraus, dass Renate nur 3 Straßen weiter wohnte, von dem Wohnort, den wir als Kinder hatten. Ich machte die Bemerkung an Renate:“ Ah, immer noch bei Mutti zu Hause, oder irre ich mich…!“ Renate schaute mich an und fragte:“ Jürgen bist du das…!“„Ja“, sagte ich, immer noch…!“Wir vertieften unser Gespräch, und stellten fest, dass wir beide immer noch Single waren. Ihre Mutter war schon Verstorben genauso wie meine Eltern. Renate schaute mich mit Leuchtenden Augen an und schlug mal ein Nachmittag vor, bei einer Tasse Kaffee und etwas Kuchen.Renate war eine kernige Person geworden, sie war nicht Dick, auch nicht Fett, sie hatte starke Oberarme und eine wohl geformte Figur. Sie hatte nicht die Traummaße Größe 36/38, nein, sie hatte vielleicht Größe 40, und sie geht immer noch regelmäßig Schwimmen, so erwähnte sie dieses in einem Gespräch, das sie in einem Verein wäre, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, ein Schulschwimmbad mit den Unterhalskosten zu Unterstützen, hier im Ort. Das hätte auch einen Vorteil, Abend‘ s kein Stress, und bis 22,00 Uhr geöffnet, von Montag bis Samstag.Wir lachten viel und verblieben, das wir mal zum nächsten Freitag, Kaffee trinken und Abends in‘ s Schwimmbad gehen, um uns Fit zu halten. Feierabend – Schwimmen für Berufstätige. Es war Freitag. Ich stand in der Dritte Etage mit einer Blume und einer Sporttasche, in der ich meine Schwimmsachen hatte, vor der Tür. Meine Hand wollt gerade den Klingelknopf betätigen, da öffnete sich schon die Tür. Renate stand in der Tür und lächelte mich an. Sie nahm mich in den Arm, und gab mir ein Küsschen auf die Wange. Renate nahm mir die Blume aus der Hand, und verschwand damit, mit den Worten:“ Komm rein Jürgen, ich möchte eben deine schöne Blume in die Vase stellen“Ich betrat die Wohnung, schloss die Wohnungstür, stellte meine kleine Sporttasche an der Garderobe ab. Renate kam aus ihrer Küche und schaute Fixiert auf die Blume mit den Worten:“ Das ist aber wirklich ein wunderbares Einzelstück, ging an mir vorbei, und stelle die Vase mit der Blume auf den Tisch, der schon für 2 Personen Eingedeckt war. Renate bot mir einen Stuhl an, und fragte nach Kaffee oder Tee. Ich Antwortete ihr, und sagte zu ihr:“ Kaffee bitte“. Ich schaute mir die Wände an, und stellt fest, das Renate einige Auszeichnungen über ihre Lehrgänge und Abschlüsse an der Wand hängen hatte. Mir fiel auch auf, das dieses Bestätigungen waren, die was mit Steuern zu tun hatten.„Das sind alles Staubfänger… ; sagte mir Renate…!“ „ Aber ohne diese Sachen, sehen die Wände so Nackt aus…!“ Wir lachten beide, und machten uns über die Kaffeetafel her. Beim verspeisen des Kuchen erzählten wir uns gegenseitig unsere Vergangenheiten. Ich erzählte über meine schief gegangenen Partnerschaften, und über meine neuen Pläne für die Zukunft. Renate erzählte mir über ihre Vergangenheit, und Partnerschaften, und beide merkten wir, dass unser Leben auf verschiedenen Gleisen Parallel gelaufen ist, und wir durch Zufall eine Kreuzung gefunden haben, die unsere Wege kreuzten.Der Nachmittag mit dem Kaffeeklatsch ging zu Ende. Renate sagte:“ So lieber Jürgen, wenn du Lust hast, können wir ja unsere Kalorien Abtrainieren…!“ „Ja“, kein Problem Renate, ich habe meine Badehose, und was man so braucht, mitgebracht…! Renate lachte und sagte:“ Ok Jürgen, ich werde mich mal eben Umziehen, und dann können wir los. Renate ging ins Schlafzimmer, anschließend ins Bad, und kam nach 5 Minuten wieder heraus. Sie strahlte ein tolles Lächeln aus und sagte:“ Fertig „Unten vor der Tür, wollte ich ins Auto einsteigen, da sagte Renate:“ Jürgen, das Schwimmbad ist 250 Meter hinter der Schule, da brauchen wir kein Auto, und so können auch schon die Kalorien sich warm Anziehen bevor sie Abgebaut werden. Super sagte ich, auf geht’s, in die große Badewanne.Wir kamen an der Hallentür an und Renate sagte:“ So Jürgen, du Rechts ich links, O.K. Ich ging die blaue Linie nach, die auf dem Boden sichtbar war und erreichte die Umkleidekabinen. Trat in einer ein und zog mich um. Zum Schwimmbecken ging es durch den Duschraum, und dann zum Becken.Nach einer kurzen Dusche, betrat ich die Schwimmhalle und ich sah Renate Links von mir. Renate lächelte mich an und sagte:“ Na dann mal rein in die Wanne“Renate hatte einen tollen Badeanzug an. Es war ein rötlicher Stoff mit Sommerblumen, so einen hatte ich schon mal im Ottokaterlog gesehen. Dieser stand ihr Perfekt und war nicht zu eng so wie bei einigen anderen Schwimmerinnen die einen Badeanzug trugen. Ich hatte nur eine einfache blaue Badehose an, in der mein kleiner Zipfel nicht auffiel.Renate stieg über eine Leiter ins Wasser und sagte:“ Springen Verboten…!“ Also stieg auch ich über die Leiter ein und gewöhnte mich ans Wasser und konnte einige Züge schwimmen. Da das Wasser nicht tief war, nur 1,60 konnte ich auf Zehenspitzen stehen um Renate nachzuschauen. Renate schwamm auf mich zu und stütze sich bei mir an der Schulter ab, da sie nicht stehen konnte. Sie lächelte mich an und fragte:“ Na, wie gefällt dir die Badewanne Jürgen…!“ Ich schaute sie in die Augen und sagte:“ Nicht schlecht, kaum betrieb, und man hat seine Ruhe“ Renate sagte:“ Ja sage ich doch, und es bleibt alles geheim“. Ich fragte:“ Wie meinst du das, das alles Geheim ist…!“ Ja sagte Renate:“ Hier treffen sich Leute, die ihren Spars haben wollen und brauchen keine Angst vor neugierige Blicke zu haben. Man kennt die Leute, aber keiner Spricht über Sie, und das finde ich hier gut.Ja dann bin ich ja beruhigt, sagte ich, und hielt Renate an der Hüfte fest, um sie an mich heranzuziehen. Renates Hand legte sich von meiner Schulter um den Hals und ich konnte ihre Brüste spüren. Gleichzeitig nahm sie ihre Beine und legte diese um meine Hintern, so dass mein kleiner direkt an ihr Dreieck lag. Oh Renate sagte ich:“ Gleich fallen wir Um…!“ Renate schaute mich an, grinste und sagte:“ Wasser tut nicht weh Jürgen, und zog mich nach vorne“ Beide Tauchten wir ab und Lösten uns von einander. Renate schwamm einige Züge Brustschwimmen und ich folgte ihr.In einer Ecke vom Becken, gab es einen Absatz, auf denen man Sitzen konnte, und ich setzte mich, und schaute Renate nach. Renate kam nach einer weiteren Runde zu mir und Hänselte:“ Na Krieger schon kaputt…!“ Nein sagte ich:“ Ich schaue hinter dir her und lasse alles auf mich wirken“ Ich streckte meine Beine aus und Renate setzte sich unter Wasser auf diese und zog sich heran. Wieder war mein kleiner an ihrem Dreieck. Sie merkte, dass sich etwas in meinem Schritt änderte und sie lächelte mit den Worten:“ Bin ich dir zu Schwer Jürgen…!“ Ich sagte:“ Nein Renate, es ist angenehm mit dir zu Schwimmen!“ Ich dachte nur sagte Renate.Renate griff nach unten und sagte:“ Ich hoffe ich habe dir nicht weh getan, und streichelte mir über mein Pinn! Ich musste die Luft anhalten und sagte danach:“ Wenn du so weiter machst, wird es eine Kaputte Badehose geben, und das bei den Leuten die hier schwimmen, könnte es peinlich werden“ Renate grinste und sagte:“ Solange du unter Wasser bist kann es keiner Sehen, und ich verrate nichts!“; und schon merkte ich ihre Hand in meiner Badehose, die meinen kleinen herausholte.Ich schaute Renate mit offenen Augen an und fragte:“ Hast du es so nötig…!“ Renate sagte:“ Nein Jürgen, aber seit unserer Jugend, Träume ich von dir, das du mich nimmst, und mich glücklich machst“ Sie gab mir einen Zungenkuss und zog sich an mir heran. Ich spürte ihre Brust an meiner. Nach dem Kuss sagte ich ihr, lass uns gehen, damit wir die anderen hier nicht stören. Renate sagte nur, Warte noch ein bisschen, die letzten Zwei Paare müssen jetzt gehen, sonst bekommen sie Probleme mit ihren Partnern. Wieso fragte ich:“ Sind die nicht alle zusammen…!“ Nein sagte Renate:“ Der mit dem Dicken Bauch, war der Leiter von der Sparkasse, mit seiner Sekretärin, und der andere war der Holger, Rektor vom Gymnasium mit einer Lehrerin, alle wollen nur ihren Spars…!“ „Oh“, sagte ich:“ Hattest du auch schon mal Spars mit ihnen…!“ „Sexuell nicht Jürgen, nur finanziell, sagte Renate.“ Ach ja sagte ich:“ Du machst ja für einige die Steuern…!“ Ja sagte Renate:“ Und bei dir werde ich einmal dein kleines Steuer Richten!“ Schon hatte sie meinen kleinen in der Hand und Drückte ihn, um die Härte zu Testen. Nicht so stürmisch Renate, sonst werden wir hier das Wasser versauen, und dafür habe ich keine Versicherung. Renate schaute wieder mit ihrem lächeln und sagte:“ Und alle die hier etwas rein Pinkeln, werden es aus der Filteranlage heraus bekommen, in kleinen Plastiktüten…!“Ich musste lachen als sie dieses sagte und zog sie näher zu mir und küsste sie. Renate die meinen kleinen immer noch in der Hand hatte, steuerte ihn zwischen ihren Beinen an ihrem Zwickel vorbei und ließ die Eichel in ihrer Höhle verschwinden. Da so viel Wasser um ihre Muschi herum war, merkte ich erst gar nicht, wie ich in ihr hinein glitt. Renate zog ihre Scheiden-Muskeln an und flüsterte mir ins Ohr:“ Du hast ein schönes Steuer, lass mich weiter steuern bis ich am Ziel bin“Ich sagte ihr zurück mit leiser Stimme:“ Ja solange du es kannst…!“ Es dauerte keine Minute und Renate öffnete die Augen schaute mich an und küsste mich mit den Worten:“ Endlich Jürgen das Ziel kommt in Sicht“ Ich merkte, dass es in Renate plötzlich heiß wurde, und mein Samen schoss ohne dass ich es kontrollieren konnte in Renate. Renate drückte sich noch fester an mich und Überseht mich mit Küsse dabei sagte sie mir:“ Halt mich Jürgen…!“, und sie zog ihre Beine so hoch, das sie mit ihrem Hintern nur noch auf meinem Schoß saß.Nachdem ihr Orgasmus abklang sagte sie:“ Das war schön, deinen starken Druck in meiner Muschi zu spüren, Jürgen…!“ Ich drückte sie wieder an mich und sagte:“ Es ist ein schönes Gefühl, deine wärme zu spüren Renate…!“ Renate sagte:“ Ja Jürgen, es ist auch schön, dein Steuer zu lenken. Renate gab mir einen Kuss und löste sich von mir, schwamm davon. Ich schwamm hinterher und konnte sehen, wie mein Sperma in leichten Schleiern aus ihrer Muschi, am Zwickel entwich und sich im Wasser auflöste. Ich dachte nur:“ Wenn jetzt eine fruchtbare heiße Frau hier schwimmen würde, könnte sie vielleicht schwanger werden, hoffentlich wird Renate nicht Schwanger.Renate steuerte die Leiter an und sagte:“ Lass uns gehen Jürgen, es ist schon 21 Uhr, ich möchte den Freitag bei mir Ausklingen lassen“ Ich stimmte ihr zu, wir verließen das Wasser und gingen zu den Umkleidekabinen. Im Flur vor den Kabinen, waren Haartrockner, Renate stellte sich unter einen und trocknete ihre Haare mit einer Bürste. Sie zog ihr T-Shirt, das sie trug, etwas von ihrer Brust weg und ließ die warme Luft hineinblasen. Das sah geil aus, als keine Luft mehr hinein beließ, konnte ich erkennen, dass Renate keinen BH an hatte, und ihre Brustwarzen sich herausdrückten. Auch hatte sie keine Strumpfhose oder Strümpfe an. Ich sagte zu Renate:“ Ist dir das nicht zu kalt nach dem Bad nur mit Rock, Renate…!“ Renate grinste und sagte:“ Jürgen wir haben doch Sommer, so kalt kann es nicht sein, und in deiner Nähe schon gar nicht“ Sie kam auf mich zu, gab mir einen Kuss und hakte sich bei mir ein und sagte:“ Komm lass uns gehen, ich muss nach Hause…!“Wir gingen zur ihrer Wohnung. Wir traten ein, Renate hatte gerade die Tür hinter sich geschlossen als sie die Arme um mich legte und sagte:“ Jürgen, könntest du diese Nacht hier bleiben, ich brauche heute Gesellschaft…!“ Ich Antwortete:“ Kein Problem, aber ich habe kein Schlafanzug, ich war darauf nicht vorbereitet“ Renate sagte:“ Bei mir brauchst du kein Schlafanzug, ich ziehe schon seit Jahren kein Nachthemd mehr an…!“ Wir küssten uns wieder und Renate öffnete mein Gürtel von der Hose, die zum Boden glitt, und sagte:“ Jürgen, zieh dich aus, ich warte schon seit meiner Kindheit auf deinen Nackten Körper, aus diesem Grund bin ich auch immer noch Solo…!“ Renate steuerte ihr Schlafzimmer an und legte sich auf ihr Französisches Bett. Sie zog mich über sich und ich küsste sie. Ich richtete mich auf um Renate das T-Shirt über ihren Kopf zu ziehen. Dabei nahm Renate meinen Slip in die Hand und zog ihn herunter. Mein kleiner stand jetzt aufgerichtet vor ihrem Gesicht, und Renate Angelte mit dem Mund nach meiner Eichel. Sie saugte und Lutschte daran, dass es fast zum Erfolg gekommen wäre, wenn ich sie nicht gestoppt hätte. Renate öffnete ihren Rock, und sie hatte kein Slip darunter und so waren wir kurzer Hand Nackt und lagen nebeneinander auf dem Bett.Ich küsste sie am Hals und streichelte ihren schönen Busen, und wanderte mit meinen Küssen um ihre Brustwarzen und über ihren Bauch zum Paradies. Renate war sehr Nass in ihrer Spalte, die einen schönen Duft absonderte. Renate spreizte die Beine und hervor kam ihr Kitzler, der etwas größer war als normale Kitzler. Ich leckte daran herum, leckte ihre inneren Schamlippen und nahm den Kitzler in den Mund und saugte daran. Renate kam mir entgegen und geriet so langsam in Ektase, und drückte sich gegen meinen Mund. Ich steckte einen Finger in ihre Muschi, und diese war richtig nass, so das es schon heraus lief. Ich leckte sie an ihrem Muschi-Eingang und dabei bekam Renate einen Orgasmus, so dass ein cremiger strahl an Flüssigkeit herausspritzte. Diesen konnte ich so eben noch erhaschen und wurde Gieriger nach diesem Neckter.Renate war in Extase und Bäumte sich auf und hechelte vor Freude und sagte immer wieder:“ Jürgen, mein Jürgen, ist das schön…!“ Ihr Orgasmus flachte ab und Renate zog mich zu sich hoch und strahlte mich an. Küste mein verschmiertes Gesicht sauber und sagte liebevoll:“ Danke“. Renate legte mich auf den Rücken und sagte:“ Jetzt werde ich dein Saft genießen, ich bin so gierig danach. Renate küsste sich über meinen Bauch in Richtung Schwanz und nahm ihn in den Mund.Ihre saugenden und Lutschenden Bemühungen sorgten für ein Kribbeln in meinen Lenden. Nicht so schnell Renate sagte ich. Renate legte ein Bein über mein Kopf, so dass ich direkt in ihrer Muschi schauen konnte. Da diese so verführerisch war, nutzte ich die Gelegenheit aus, noch einmal Renate den Kitzler zu lutschen. Renate lutschte dadurch meinen Schwanz intensiver und lies auch nicht nach, als ich meinen Samen in ihrem Mund spritzte. Renate leckte sich die Mundwinkel sauber nachdem sie alles geschluckt hatte, und die Reste von meinem Pinn. Da nach küssten wir uns, so das Renate ihren Saft schmecken konnte und ich meinen. Beide waren wir erschöpf und Kuschelten miteinander, bis uns der Schlaf überrollte.Am Morgen wurde ich von Renate mit zärtlichen Küssen geweckt. Hallo Jürgen mein Schatz, der Kaffee ist fertig. Ich blickte in zwei leuchtenden Augen, und spürte ihre Schaukelnden Brüste auf meiner Brust. „Oh“, Renate, entschuldige, ich habe dich bestimmt mit meinem Schnarchen eine schlechte Nacht beschert…!“ Aber nein Jürgen, du warst sanft wie eine Katze, und hast mich gestreichelt, immer wenn ich mich bewegte, und ich habe mich sehr wohl gefühlt und möchte deine Liebe und Gegenwart nicht mehr Missen.Ich sagte zu ihr:“ Jetzt musst du mich aber Missen liebe Renate, ein dringendes Bedürfnis wird uns erst einmal trennen“ Renate Lachte und sagte:“ Ich warte auf dich in der Küche, und bleib so wie du bist“ Da fiel es mir auf, das Renate Nackt war und keinen Slip an hatte. Ich ging zur Toilette und erledigte mein Bedürfnis und wusch mein Schwanz, damit er Frisch wirkte. Renate stand in der Küche, und schaute aus dem Fenster, aus dem sie auf Grund ihrer Größe es nur Schafte, wenn sie auf Zehenspitzen stand. Sie reckte sich und ihre PO backen pressten sich süß zusammen. „Oh“, Renate du bietest mir aber ein Schönes Frühstück, und ich küsste von Hinten ihren Nacken und legte meine Arme um ihren Korpus. Dabei hielt ich ihre Brüste und streichelte leicht ihre Brustwarzen. Renate streckte ihren Hintern heraus und sagte:“ Erst nach dem Frühstück mein Schatz, dann stehe ich dir zur Verfügung. Sie drehte sich um, küsste mich, wir nahmen Platz am Tisch.Wir nahmen unser Frühstück ein und sprachen über unser Zusammensein. Dabei erwähnte Renate, das sie mich seit ihrer Entlassung aus der Schulzeit nicht mehr gesehen hat. Nachdem sie aus den Ferien von ihrer Oma gekommen ist, wart ihr leider weggezogen Jürgen, und ich hatte keine Möglichkeit deine Adresse zu erfahren. Auch eine spätere suche nach dir, brachte keinen Erfolg. Das mit der Werkstadt war ein Zufall Jürgen und es ist schön so. „Ja“, sagte ich, ich habe ja auch nicht den Nachnamen meines Vater‘ s, sondern den meiner Mutter.Ich schaute Renate in den grünen Augen und fragte:“ Soll das jetzt etwa heißen, das ich bei dir bleiben soll…!“ Renate schaute zurück und sagte:“ Wenn du bei mir bleiben möchtest Jürgen…!“ „Ja“, sehr gerne sagte ich. Renate legte die Arme um mich und küsste mich. Nach dem Frühstück, es war schon Samstag 11 Uhr , zogen wir uns an, und ich sagte zu Renate: „So“, jetzt fahren wir zu mir, und ich werde dir meine Wohnung zeigen. Renate war schon recht Neugierig und konnte es gar nicht abwarten.Im Gegensatz zu Renate, hatte ich eine kleine Wellness Oase. Die Badewanne war so groß, da würde Renate 3 mal hineinpassen, und man konnte die Wanne nur über zwei Stufen von außen betreten, die sich breit vor der Wanne hinzogen. Die Wanne war als Blubber – Paradies ausgelegt und der Rest vom Bad, hatte Rotlichtstrahler damit man sich in einer wohligen Wärme entspannen konnte. Renate war die erste die mein eigenes kleines Paradies sehen sollte.Nach dem Wohnzimmer und der Küche, und den Hauswirtschaftsraum, kamen wir zur Toilette, mit einer Doppeldusche und Waschbecken. „Oh“, sagte Renate, hier kannst du dich ja richtig wohlfühlen, alles so geräumig, und so Hell…!“ „Ja“, sagte ich, dieses Haus war mal eine Lagerhalle, mit viel Platz. Ich habe sie vor 5 Jahren gekauft, im vorderen Teil, meine Werkstatt eingerichtet, und hier im hinteren Bereich mein Domizil. Büro und Geschäft sind durch Türen getrennt. Das finde ich Super Jürgen:“ Und diese Tür führt zu Werkstatt fragte sie…!“ „Nein“, Renate, diese Tür ist Urlaub…!“ Renate schaute mich fragend an. Ich öffnete die Tür und sagte:“ Bitte Schuhe ausziehen, wenn sie mein Paradies betreten wollen, gnädige Frau…!“ Renate hatte in null Komma nichts ihre Schuhe aus. Sie betrat den Raum und kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. „Oh“, Jürgen, darf ich an den Wochenenden hier Relaxen…!“ „Ja“, Renate, darfst du, wenn ich auch dabei sein darf…!“ Renate nahm mich in den Arm, Drückte mich und hob ihren Rock hoch und streifte ihren Slip ab. So Jürgen, das kneifende ding bin ich schon mal los. Ich schaute sie an und Renate sagte:“ Zuhause laufe ich immer nur mit Rock und T-Shirt herum und ich kann da keine Unterwäsche tragen, ich bin froh , wenn ich aus meinem Büro herauskomme und mich frei entfalten kann. „Oh“, sagte ich, nur gut das ich keine Treppen im Haus habe, dann würde ich immer darunter stehen und dir Nachschauen…!“ Renate lachte und sagte:“ Für dich ziehe ich mich auch ganz aus wenn die Rollläden geschlossen sind, und Küsste mich wieder…!“ Ich hielt sie im Arm und streichelte ihren Rücken und Renate sagte:“ Kannst du meinen BH öffnen, der stört auch noch…!“ Der BH wurde von mir geöffnet und Renate zog ihn nach vorne heraus. Soll das jetzt eine Stripshow werden fragte ich Renate. Nein sagte sie:“ Ich hatte dir doch gesagt, das ich am liebsten immer ohne Unterwäsche im Haus herumlaufe, und das seit meiner Pubertät…!“Da habe ich schon einiges verpasst so wie ich das Höre. Ja Jürgen, und geschlafen wird nur Nackt, es sei denn ich habe meine Tage, dann ist ein Slip angebracht. Auch nicht schlecht Renate, sagte ich:“ Dann hast du ruhe vor mir…! Das ist kein Problem Jürgen, es dauert ja nur 5 Tage und dann hast du mich ja wieder in voller würde. Renate schaute mich an und ging in meiner Oase. „Oh“, Jürgen das ist ja eine Blubberwanne, und Rotlichtstrahler zum Relaxen, ich glaube, ich werde hier öfters sein. Ich sagte zu Renate:“ Was nicht ist kann ja noch werden“; Lass uns mal etwas Trinken, ich hole mal etwas, und wir setzen uns ins Wohnzimmer. Ich holte zwei Flaschen Mineralwasser und stellte diese mit Gläser auf den Tisch. Renate hatte keine Schuhe an und war Barfuß. Ihre Makellosen Beine konnte ich sehr gut sehen. Wie ich so ihr gegenüber gesessen habe, spreizte sie ihre Beine und ich konnte ihr Heiligtum sehen, und mein kleiner begann sich zu regen. Renate sah meine Beule und sagte:“ Du kannst deine Hose ruhig ausziehen, schließlich bist du hier zu Hause…!“ Ich stand auf um meinen Kleinen zu richten und Renate protestierte mit den Worten:“ Ausziehen Jürgen, du hast noch eine Unterhose an, und die finde ich Sexy. Ich zog meine Hose aus und legte sie zusammen. Renate sagte:“ Komm zu mir auf die Couch, ich möchte mit dir Schmusen, und ich kann es immer noch nicht begreifen, dass ich so ein verlangen haben, dass du mich berühren darfst…!“ „Warum“, fragte ich…!“ Ich hatte mal einen Freund sagte Renate, der wollte immer nur Bumsen, keine Liebe nur Bumsen. Habe ihn kurzerhand in die Eier getreten und ihm gesagt:“ Such dir eine Andere zum Ficken, ich bin für dich doch keine Fußmatte, Hau ab…! Das sind jetzt ca 10 Jahre her, und alle anderen die ich so kennengelernt habe, waren auch nicht viel Besser, der eine war zu Schüchtern, kannte den unterschied nicht zwischen Schmusen und Fummeln, der bekam schon beim Anblick meiner Brüste einen Abgang, und war dann schon fertig, aber ansonsten ein lieber Junge. Das ist jetzt 3 Jahre her, und seitdem habe ich es mir immer mal selber gemacht. Schade sagte ich:“ Da habe ich ja wirklich einiges verpasst…“ Ja sagte da Renate, ich bin so Geil nach dir, das ich heute Nacht kaum ein Auge zugemacht habe, wie du bei mir im Bett lagst. „Liebe Renate“, sagte ich:“ Dann bist du ja richtig Müde, und brauchst ruhe, komm lass uns zu Bett gehen, dort können wir Schmusen und uns Streicheln….!“ Im Schlafzimmer angekommen zog Renate sich Nackt aus und legte sich auf das Französische Bett. Ich stand da und schaute auf ihren schönen Körper. Renate Lächelte mich an und sagte:“ Komm Jürgen lass uns Kuscheln“Ich zog mich auch aus und legte mich neben Renate, schaute ihr in die Augen und wir streichelten uns gegenseitig, küsste Renate, die dann doch langsam mit einem Lächeln einnickte. Die kleine Uhr die auf dem Nachtisch stand, zeigte 13.45 Uhr, und als ich zum zweiten Mal darauf schaute, war es 15 Uhr. Renate schlief fest, so dass ich vorsichtig aufstand, zur Küche ging, Wasser erhitzte und eine Kanne Tee zubereitete. Erledigte noch kurz einiges an Bedürfnisse und schlich mich wieder ins Bett. Da ich Renate dann aus Versehen mit meinen Kühlen Füßen berührte, wurde sie wach und strahlte mich an. Nah du kleines Murmeltier, sagte ich zu ihr, hast du einen schönen Traum gehabt…? Ja sagte sie:“ Ich habe von uns Geträumt…! Super sagte ich, dann lass uns Tee Trinken, bevor dieser Kalt wird. Renate legte einen Arm um mich und zog mich zu ihr. Sie küsst mich so leidenschaftlich, als wolle sie mich verschlingen. Dann lies sie von mir Ab und sagte:“ Jürgen, ich muss Pipi, und so, danach gehöre ich dir…!“ „Ja“, sagte ich, ich warte in der Küche.In der Küche hatte ich schon Tassen und einige Plätzchen auf den Tisch gestellt. Renate kam und schmiegte sich von Hinten an mich an. Ich konnte ihre steifen Brustwarzen an meinem Rücken spüren. Ich faste so um mich nach hinten und zog Renate an mich fester heran. Renate legte ihren Kopf zwischen meine Schulterblätter und streichelte mir über den Bauch zum Zipfel hin, und hielt diesen Fest und Wixte leicht mein Pinn. Sie summte innerlich, etwas was ich nicht verstanden habe, aber sie küsste meinen Rücken und Fragte:“ Welchen Tee hast du denn zubereitet…!“Für dich habe ich extra schwarzen Tee gemacht, oder Trinkst du gerne Früchtetee…!“ Renate sagte:“ Ich trinke alle Sorten Tee, nur nicht die gepanschten mit Jogurt oder so…!“ „Toll“, sagte ich, lass uns Platznehmen. Wir setzten uns an den Küchentisch, und genossen unseren Tee. Im Gespräch gab Renate immer mehr von sich preis, wie sie Sexuell veranlagt war. Ihre Lieblingsstellung sei das Reiten auf dem Partner, aber auch die Doggy Stellung mochte sie, vor allem der Kontakt in den After. Diese findet Renate besonders gut, da sie sich gerne ihrer Liebe hingeben möchte, um so ihre Unterwerfeng zu Zeigen.Ich sagte zu Ihr:“ Renate, für mich brauchst du dich nicht Unterwerfen, ich möchte dich so wie du bist, einfach, nur Renate, keine Frau, die alles hinnimmt, und auch mal sagt was gut und schlecht ist beim Sex…!“ Renate Lächelte und sagte:“ Das glaube ich dir Jürgen, aber in der Zukunft werden wir schon herausfinden, was wir mögen. „Ja“, sagte ich, das ergibt sich doch automatisch wenn wir uns Lieben,…oder…!“„Ja“, sagte Renate, wenn ich deinen kleinen Auslutsche, und du meine Mumu lutscht.„Ja“, und ich erst mal deinen Schaumigen Saft schmecken denizli escort kann, dann könnte ich in dir hineinkriechen um dir die Muschiwände abzulutschen, ich glaube ich werde schon wieder geil nach dir Renate.Renate krabbelte mit ihren Fuß an mein Bein hoch und sagte:“ Schatz, du machst mich verrückt, ich glaube, ich bin genauso wie du, schon wieder Geil, meine Säfte laufen schon wieder!“Wir tranken unseren Tee und standen auf und gingen wieder ins Bett. Renate legte sich sofort hin und deutete mir, das ich mich hinlegen sollte. Renate hockte sich in der 69 Stellung und sagte:“ Ich möchte meinen zweiten Tee einnehmen“ Sie nahm meinen Schwanz in den Mund und leckte meine Eichel. Ihre Muschi befand sich direkt über meinem Mund und ich konnte ihren süßen Saft genießen. Jedes Mal wenn ich ihren Kitzler leckte, gab ihre Muschi mehr Feuchtigkeit ab. Ich sagte:“ Renate, sei Vorsichtig, ich komme gleich“ Renate sagte mit vollem Mund:“ Jürgen Ich will, ich möchte dein Öl… Jürgen, und zwar jeden Tropfen…!“Durch mein Rohr pumpte ich meinen Sperma, den Renate ohne etwas zu verlieren Schluckte. Ihre Muschi spritzte auch in diesem Moment schaumigen Muschisaft heraus. Es war so viel, das ich mehrere mal Schlucken musste.Nach diesem Akt, lagen wir beiden Arm in Arm und küssten und schauten uns an. Ich sagte:“ Renate, deine Muschi spritzt aber auch ganz schön lecker.“ Ja sagte sie, aber dein Saft ist der beste, so leckeren Sperma hätte sie noch nie geschmeckt. Beide küssten wir uns und Renate schwang ein Bein über mein Bauch und sagte:“ Jetzt möchte ich meinen kleinen Jürgen Reiten, und seine Lust bis an der Gebärmutter spüren…!“Mein Zipfel verschwand in Renates Muschi, und ich spürte ihren Kitzler an meiner Wurzel. Renate war so heiß, das ich schon beim eintauchen Stöhnte. Sie bewegte sich langsam aber Kontinuierlich an meinem Schaft rauf und runter. Sie drückte sich extra Tief mit ihrem Becken auf meinem, damit er bis zur Gebärmutter kam, die sich öffnete und meine Eichel umschloss. Es war ein Gefühl, als würde ich durch zwei Muschis gleiten. Renate sagte:“ Jürgen, so ein Gefühl, deine Eichel zu Spüren, macht mich total Geil, und ich bekomme schon wieder einen Orgasmus. Ich merkte wie sich wieder eine Menge Muschisaft über mein Schaft läuft, das mir ein weiterer Samenschuss, direkt in die Gebärmutter von Renate auslöste. Renate Kreischte und warf ihren Kopf nach hinten, beugte sich zu mir herunter und küsste mich wie wild, ich spürte ihre Brustwarzen auf meiner Brust, und Renate sackte auf mich zusammen, so heftig war ihr Orgasmus.Nachdem sich Renate erholt hatte, und sie Schweißüberströmt noch auf mich lag, flüsterte sie:“ Jürgen, das war sehr Heftig, ich liebe dich so sehr, dass ich nicht mehr weiß was ich ohne dich machen soll.Ich drückte sie an mich und sagte:“ Ersteimal wieder normal werden, und die stille genießen!“Nach dieser Nummer lagen wir noch lange im Bett und ich sagt zu ihr, lass uns Baden in meinem Paradies, das hast du dir verdient. Renate raffte sich auf, sah mir mit ihren funkelnden Augen an stand Nackt vor mir. Wir gingen zu dem Raum, wo die Badewanne stand. Ich schaltete das Rotlicht ein, habe anschließend warmes Wasser in die Wanne laufen lassen, und die Umwälzpumpe, mit der man auch Blubber blasen erzeugen kann, auf angenehme 32 Grad gestellt. Auf den Ruheliegen legte ich noch Handtücher, und schaltete die Musikanlage ein, für angenehme beruhigende Musik.Die Badewanne war schon bis zur Hälfte gefüllt, da kam Renate hinzu. Sie war in der Zwischenzeit auf der Toilette gewesen. „Oh“, Jürgen, das sieht super aus. „Ja“, sagte ich:“ Mit dir in der Wanne würde es noch besser aussehen. Wir stiegen in die Wanne und Renate streckte ihre Beine aus, und versuchte auf den Wasserstrudel sich lang zu machen. Ihre Brüste standen hervor, und es sah aus als wollen die Strudel mit ihr spielen. Wenn jetzt noch Schaumbad hinzu kommt, wirst du gleich ein schönes Schaumbad haben sagte ich zu ihr. Renate schaute mich an und sagte:“ Wenn jetzt Schaumbad hinzu kommt, sehe ich deinen geilen Körper nicht mehr und ich möchte gerne mit dir im Wasser Liebe machen“Also beließen wir dieses, Renate setzte sich auf meine Beine. Sie nahm meinen Schwanz in die Hand und Wixte ihn leicht, und sagte:“ Jürgen, dein Schwanz ist mir Heilig genauso wie mein Hintern, steckst du ihn bitte vorsichtig rein…!“ Ich schaute sie mit einem Lächeln an und sagte:“ Bist du da noch Jungfrau Renate…!“ „Ja“, sagte sie, du sollst der erste sein, der mich so nimmt.“ Ja wenn du das gerne möchtest, werde ich auch sehr vorsichtig sein.Renate setzte sich etwas höher und dirigierte mein Schwanz an ihre Rosette. Ich merkte wie sich meine Eichel in die Rosette Drückte. Langsam aber sicher, glitt mein Penis in ihrer Rosette. Ihre Rosette schien mir sehr eng zu sein. Renate drückte sich immer mehr auf meinen Pinn und küsste mich immer intensiver. Nach einer bestimmten Bewegung, rutschte ich fast bis zum Anschlag in ihr hinein. Renate hielt mich im Nacken fest und zog sich immer fester am mich heran. Ihr Hecheln, das so langsam ins Stöhnen überging, gab mir die Sicherheit, das Renate diese Zusammenführung Akzeptierte und genoss. Da Renate gezeitigt ihren Schließmuskel einsetzte, sagte ich ihr.“ Renate, gleich kommt es mir wieder. „Ja“, sagte Renate:“ Jürgen du sollst auch der erste sein, der mein Arsch füllen darf, und immer öfters wenn ich es brauche…!“ Nach drei weiteren Stößen spritzte ich in Renate. Renate schrie kurz auf uns Küsste und Drückte mich mit den Worten:“ Tiefer, ja Tiefer, mehr, Jürgen ich liebe dich, ich spüre dein Saft…!“ Renate sackte in sich zusammen und blieb mit beiden Armen auf meinen Schultern an mich gepresst auf meinem Schwanz sitzen. Nach einer Pause schaute sie mich an und sagte:“ Das war das schönste was ich je erlebt habe Jürgen, und sie wolle dieses wieder mal in absehbarer Zeit wiederholen. „ Ja“, sagte ich zu ihr, wenn du das Möchtest, mein Schatz…!“ „Ja“, Jürgen, es ist schön dein Spermastrahl im Darm zu Spüren, es Kribbelt so schön…!“ Nach ca 5 Minuten Lösten wir uns und mein Schanz glitt aus ihrer Rosette. Renate legte sich wieder Lang in der Wanne und Relaxte. Die Wasserwirbel umspülten ihre Brustwarzen und es sah wieder Geil aus.Nach einer Weile, verließen wir die Wanne und legten uns in den Ruheliegen. Renate war wohl noch Geschafft und schlief ein. Ich ließ das Wasser aus der Wanne, und machte etwas klar Schiff. Es war mittlerweile 19 Uhr und ich bemühte mich etwas zum Abendbrot zu organisieren. Nachdem ich einige Sachen gefunden hatte im Kühlschrank und so, ging ich zur Renate um sie zu Wecken. Renate war nicht mehr am Schlafen, und lächelte mich an, und entschuldigte sich für ihr verhalten. Du brauchst dich nicht zu entschuldigen Renate, es war eine harte Angelegenheit für dich, die wir jetzt in der Küche mit einem Essen ausgleichen sollten. Renate ging Nackt in die Küche und setzte sich am Tisch. Ich Servierte ihr Rührei mit Tost, von dem ich auch Ordentlich gegessen habe.Renate und Ich sprachen noch über unsere Zukunft. Renate wurde mir immer Vertrauter und ich ihr. Sie Arbeitete oft sehr hart, und versuchte sich bei mir ihre Endspannung zu holen. Sie macht meine Steuern so nebenbei, mein Betrieb wurde immer etwas besser. Nach 5 Jahren zusammenhalt, Renate war schon 34, und ich 38 Jahre, meinte Renate, ob wir nicht Heiraten könnten. Ich sagte ihr, das wäre ein Traum, aber nur unter Freunden, kein großes Tam tam. Renate war überglücklich. Der Termin wurde Ausgesucht, und so Heiraten wir in aller Stille. Machten eine Hochzeitsreise in die Karibik.Wir waren Glücklich und Schmiedeten Pläne für die Zukunft. Renate hatte ihre Pille schon einige Monate vorher abgesetzt. In der Karibik, eröffnete Renate mir, dass sie Schwanger sei. Ich fragte sie:“ Seit wann weiß du das…und Küsste sie vor Freude…!“. Sie sagte:“ Es ist jetzt 3 Wochen her, dass sie zum zweiten mal ihre Periode nicht bekommen hat, und sie auch schon einige Veränderungen an ihre Geschmäcker bemerkt hat. Der letzte Test um dieses zu Überprüfen, war vor dem Antritt der Reise, bei ihrer Frauenärztin, und der war positiv.Ich konnte mein Glück nicht fassen, Renate bekommt ein Kind, von mir, und dieses sollte uns gehören. Renate und ich genossen den Urlaub mit sehr viel Liebe, wir Tauschten unsere Säfte bei jeder uns bietenden Gelegenheit aus. Wieder zu Hause bereiteten wir uns auf unser Kind vor.Ja, Renate War ja auch schon von mir Schwanger, und sie war im 8. Monat und ich konnte ihr die Arbeit nicht Verbieten. Ja bis zum Tag des Grauens, Renate fuhr wie Immer mit ihrem Auto zum Büro. Ein LKW, der ins Rutschen kam, Kippte um, der Auflieger begrub Renate in ihrem Ford Fiesta. Sie muss wohl auf der Stelle Tot gewesen sein, nach Angaben der Polizei. Das war der Tag, an dem ich auch nicht mehr wollt, aber des Ungeborene Kind, konnte man noch retten. Es war ein Mädchen. Jetzt lebe und Arbeite ich nur noch für meine Kleine Renate….!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32