Türbanlının Müthiş Götünü

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Türbanlının Müthiş Götünü

Dükkanımın yan sokağında, apartmanın giriş katında genç ve oldukça bakımlı bir türbanlı kız yaşıyordu. Dükkan kendime aitti ve o kızı uzunca bir süredir takip ediyordum. Çünkü öylesine güzel ve diri bir vücudu vardı ki, dükkanın önünden her geçtiğinde onu domaltıp bağırta bağırta siktiğimi hayal ederdim ve sikim taş gibi olurdu. Bir gün dükkanıma geldiğinde, heyecandan elim ayağıma dolaşıyordu, ama çaktırmamaya çalışıyordum. Adının Hilal olduğunu mahalledeki ufaklıklardan öğrenmiştim. Bilgisayar almıştı ve benden izlemek için film satın almaya gelmişti. Dükkanımda bilgisayar oyun ve film CD’leri satıyor, aynı zamanda bilgisayar tamiri yapıyordum. Hilali ilk defa bu kadar yakından görüyordum. Hilal filmleri incelerken, ben de çaktırmadan onu süzüyordum.

Hilal henüz 19-20 yaşlarındaydı. Boyu en az 1.70 vardı ve uzun topuklu ayakkabılarıyla daha da bir uzun gösteriyordu. Kilosuda boyuna göre oldukça idealdi, 50-55 kilo arasında mükemmel bir bombaydı. Saçları kumraldı ve sadece türbanının arasından birazı gözüküyordu. Masmavi gözleri, uzun siyah kirpiklerinin arasından gerçekten çok büyük gözüküyorlardı. Kaşları özenle alınmış, ince dik ve köşeliydiler. Dudakları dolgun ve çok etliydiler, adeta gel beni öp, etli dudaklarımı ısır diyorlardı. Hafif bir makyajı vardı, teni çok güzel olduğundan fazla bir makyaja ihtiyacı yoktu zaten. Gözlerinin altında çok hafif çilleri vardı ve bu ona ayriyeten çekici bir hava kazandırıyordu. Dudaklarına biraz pembemtırak bir ruj ve kirpiklerinin altına da gözlerinin rengiyle uyumlu mavi bir far çekmişti. Parfümünün kokusu başımı döndürüyordu.

Omuzları genişti ve spor yapmış atletler gibi kaslı ve yağsız bir vucudu vardı. Göğüsleri normalden çok daha iri yuvarlak ve dik duruyorlardı. Bunda, çok ince, yağsız, düz ve içine çekik olan belinin etkisi de büyüktü. Bacakları uzun ve biçimliydiler, geniş ama çıkık kalçalarıyla birlikte çok sert ve biçimli gözüküyorlardı. Uzun bacaklarını ayak bileklerine kadar kapatan, üst tarafı kıçına yapışıp külotunun çizgisini gösteren, alta doğrubollaşan, pileli siyah bir etek giymişti. Üzerinde dar ve göğüslerini sımsıkı saran, çizgili beyaz bir gömlek vardı. Ve içinden gözüken siyah dantelli sutyeni, o iri ve sert göğüsleri yanlardan sıkıştırmış olduğu için önlerden sanki patlayacakmış gibi düğmeleri zorluyorlardı. Göğüslerinin üzerine doğru tırmanan ve hemen üstünde biten baş örtüsü, iri memelerini daha da iri gösteriyordu. Kalbim yerinden fırlayacak gibiydi, sikim çoktan fırlamıştı bile.

Neyse, Hilal alacağı filmi seçti ve parasını ödeyip gitti. Daha sonraları, çok sık olmasa da dükkanıma arada bir gelip, bazen film, bazende oyun CD’si almayı sürdürdü. Ben de her geldiğinde yeni film ve oyunları ona gösterip, espri yaparak hem onu güldürüp hemde samimi olmaya çalışıyordum. Bunda azda olsa başarılı olmuştum. Bir gün suratı asık ve morali çok bozuk bir şekilde geldi ve konusu ayrılık olan bir film aldı. Herhalde sevgilisinden ayrıldı, bu kız nasıl bırakılır diye düşünüp, yine onu binbir çeşit pozisyonda siktiğimin fantazisini kurarken, “Moralim çok bozuk, evimize hırsız girmiş!” demez mi. “Evde yalnızım, korkudan bana uyku yok, şimdi de film alıp sabaha oturup hırsızı bekleyeceğim!” dedi ve gitti. Gece saat 22:00’ye geliyordu, dükkanı kapatmaya hazırlanıyordum ki, Hilal elinde film CD’siyle gelip, filmin çalışmadığını söyledi. Hemen dükkandaki bilgisayara taktım ve denedim. Bir problem yoktu. CD’yi alıp geri gitti. Ben de hemencecik niye gitti, keşke biraz daha kalsaydı da, konuşup o iri memeleri, dolgun köfte dudakları biraz daha yakından görebileydim diye kendi kendime sitem ederken, tak bir daha çıkıp gelmez mi!

CD’nin yine çalışmadığını söyledi. Ben de bilgisayarında bir problem olabileceğini söyledim. “Gelip bakabilirmisin?” dedi. “Ben de zaten kapatıyordum, beklersen hemen gelip bakarım!” dedim. Ve hızlıca dükkanı kapatıp, birlikte evine doğru yürümeye başladık. Heyecandan içim kıpır kıpırdı. Böyle bir fırsat bir daha elime geçmezdi. Kendi kendime, Tamam oğlum… bu fırsatı kaçırma, sonuna kadar git, ne olursa olsun.dedim. Zaten evde de tek başına olduğunu söylemişti ve şimdi de beni evine davet etmişti, demek ki o da bir şeyler düşünüyordu, ya da benim kalbim çok fesattı ve ben kendi kendime öyle gaz veriyordum. Neyse evine girdik. Acelem varmış gibi hemen bilgisayarın başına geçtim. Bilgisayar yatak odasında kuruluydu. Derli toplu temiz bir evi vardı ve de tek kişilik güzel bir yatağı. Onu o yatağa atıp sabaha kadar sikmek ne güzel olurdu diye iç geçirdim kendi kendime. Ben bilgisayarı kurcalarken, “Birşey içermisin?” diye sordu. Ben de, “Soğuk suyun varsa içerim.” dedim.

Suyumu getirmek için gittiğinde, çaktırmadan bilgisayarında neler var, ya da MSN adresini bulabilirmiyim diye kurcalarken, bir de ne göreyim? Bizim türbanlı Hilal bilgisayarına bir sürü pornofilm kaydetmiş. Tam isabet!dedim, bu kız çok azgın oğlum, sen ne yap et bu gece bu kızı sik bir güzel, sakın elinden kaçırma! dedim. Neyse Hilal suyumu getirip yanımdaki boş sandalyeye oturdu. İlk defa onu bu kadar yakından hissedebiliyordum. Sikim kazık gibi olmuştu. Sandalyedeki dimdik oturuşu, göğüslerini dışarıya şişirişi, sert ve diri kalçalarını geriye atışı beni çıldırtmıştı. Benim iskemle kısa kaldığından başım göğüslerinin hizasına geliyordu nerdeyse. Kafamı çevirmemle gömleğinin iki düğmesi arasında aralanan kısımdan içinin göründüğünü fark ettim. Zaten oldukça iri ve sert olan göğüslerini dar siyah dantelli bir sütyenle yandan sıkıştırınca, sutyeninden dışarı taşmış göğüsünün ucu nerdeyse fırlayacak gibi olmuş, hatta kahverengi başları siyah sutyeninin dantellerinin arasından nerdeyse hafifçe çıkmıştı.

Kendimi zorda olsa işime verdim ve bilgisayarını düzeltmeyi başarmıştım. “Tamam, oldu, çalışıyor!” dedim. Bilgisayara eğilip bakıp kontrol etti. Ben de o eğildiğinde çaktırmadan o dolgun memelerine bakıyordum. “Evet çalışyor!” deyip çok teşekkür etti ve borcunun nekadar olduğunu sordu. “Rica ederim, ne borcu? Suyumu verdin ya! Biraz da oturup o deniz mavisi gözlerindeki yıldızlar kadar parlak ışıltılara bakayım, bana yeter!” dedim. Hilal kıpkırmızı olmuştu, “Teşekkür ederim…” dedi kısık bir sesle. Belli ki çok hoşuna gitmişti bu yaptığım kompliman. Ağzım böyle durumlarda iyi laf yapar, elektriği yakalamıştım, devam et dedim kendi kendime. “O kadar güzel ve tatlısın ki, bazı geceler gökyüzündeki yıldızları seyrederken aklıma onlar kadar parlak gözlerin geliyor!” dedim. Utandı, “Böyle şeyler söyleme bana, ben çok etkilenirim!” dedi. Ben de bütün cesaretimi toplayıp, “Seni ilk gördüğüm günden beri hayal ediyorum!” dedim. Ne hayal ettiğimi soracağını bildiğim için böyle tuzak bir cümle kullanmıştım. Hemen oltaya geldi saf Hilal ve sordu. “Sana yakın olmayı, tenine dokunmayı, kokunu içime çekmeyi, sana sımsıkı sarılıp, o tatlı dudaklarını doyasıya öpmeyi!” diye söyleyiverdim hızlıca. Artık tepkisini bekliyordum. Ya, ‘Sen beni başka kızlarla karıştırdın!’ deyip tersleyecekti, ya da, ‘Eee?’ diyecekti. ‘Eee?’ derse bu iş tamamdı, o da beni istiyor anlamına gelecekti ve artık gerisi bana kalıyordu…

Kızarak, “Daha başka neler hayal ediyorsun?” dedi. Gözlerime bakamıyordu. “Tamam, sana hayal ettiklerimin hepsini göstereceğim!” dedim. Artık beklediğim an gelmişti, istediğim gibi yiyebilecek, belki de sikebilecektim Hilali. Ama nerden başlayacağıma karar veremiyordum. Hemen göğüslerine atlasam korkabilirdi. Bütün cesaretimle, yüzüne hiç bakmadan, yavaşça eteğinin üzerinden baldırlarını okşamaya başladım. Öylece oturuyor ve bana boş boş bakıyor, hiç tepki vermiyordu. Dar eteğinin üstünden uzun bacaklarının üst kısımlarını biraz okşayıp yavaşça aşağı doğru kaymaya başladım. Eteğinin yukarı kaldırıp altına elimi soktum ve tam dizinin altını tuttum. Bir an irkildi. Sonra ilk kez dokunulduğuna emin olduğum, hayallerimde canlandırdığım bacaklarını okşamaya başladım. Nefesinin hızlandığını fark ettim. Eteğini yukarı doğru çektim ve o sütun gibi uzun hafif bronz pürüzsüz bacaklara doğru eğilip baldırlarını öpmeye başladım. Sonra da dizlerimin üstüne çöküp eteğini daha da yukarı kaldırdım ve küloduna kadar yukarı ittim ve resmen bacaklarının üstüne saldırdım. O kadar kuvvetlice emdim ki baldırlarının amına yakın iç kısımlarını, bir an Hilal yerinden zıpladı, nefes nefese kalmıştı.

Hemencecik kalkıp, o etli dolgun dudaklarına yapışıp emmeye başladım. Bir yandan alt dudağını hafifçe ısırıp, diğer taraftanda dilimi o minik ağzından içeri sokarak diline değdirip onu azdırmaya çalışıyordum. Elimi de külodunun yukarısından içine sokup, o minicik kılsız amcığını okşayıp parmaklamaya çalışıyordum. Tekrar aşağıya indim. Amı mis gibi kokmaya başlamıştı ve çılgınlar gibi yalamak istiyordum amını. Bacaklarını açmak istedim, ama izin vermedi. Ben de sıkı sıkıya kapattığı bacaklarının tam üstüne gittim ellerimle baldırlarından tutup iki yana ayırdım. Herhalde biraz korkmuştu ki, sandalyede öylece oturuyordu. Dantelli külodunun yanlarından amına doğru dilimi uzatıyordum ve amına değemedikçe daha da çıldırıyordum. Dantelli külodunun üstünden o kadar çok dilledim ki o minicik amcığını, en sonunda bacakları gevşedi ve açıldı. Ben de başımı iki bacağının arasına soktum. Kalçalarına ellerimi arkadan yapışıtırıp doladım ki kaçmaya çalışmasın diye. O mis gibi kokan minicik siyah dantelli külodunu dişlerimle tutup yana çektim ve minicik kılsız amının üstünde yavaşça dilimi gezdirmeye başladım. Hafifçe dilimi kılsız daracık amında gezdiriyor, bazen klitorisini öpüyor, bazende amının dudaklarını ağzıma alıp emiyordum.

Çok geçmeden derin bir, “Ohhh!” çekti. İyice havasını bulmuştu, “Yeter artık!” dedi. Ama ben oralı olmadım tabi, bacaklarını omuzumdan yukarı atıp külodunu iyice kenara çektim ve o bal gibi tatlı minik kılsız amını daha bir iştahla yalamaya başladım. Sandalyede duramaz olmuştu, nerdeyse boşalacaktı. Hemen ayağa kalktım, arzuyla gözlerimin içine bakıyordu ve nerdeyse bayılacak gibiydi. Kalınlaşmış yarrağımı çıkardım ve eline verdim. Sonra ağzına doğru götürdüm. Yüzüme baktı, ama ben çoktan ağzına sokmuştum yarrağımı. Yarrağımın başını biraz ısırınca, yrrağımı çekip, dişlerini sürtmemesini, emmesini söyledim. Sonra tekrar diliyle dudakları arasına sıkıştırdım ve ağzına gidip gelmeye başladım. Bir elini tutup taşaklarıma götürdüm, taşaklarımı avuçladı. Çok azmıştım, hemen iki elimle kafasının arkasından tutup iyice sikime doğru bastırdım. Nefes alamıyordu. Sonra yavaşça ellerimi gevşettim ve ağzını am siker gibi sikmeye başladım. Sonradan onun da hoşuna gitmişti, sikimi içine çekip emiyor, ağzının içindeyken sıkıca tutuyor, dudaklarını daraltıyor, diliyle ucunu yalayıp, kafasını ileri geri ittirip sikimi dibine kadar ağzının içine sokup beni çıldırtıyordu. Ağzından çıkarttığında tükürükler sikimin tepesinden gömleğinin göğüs kısmına damlıyor, gömleği ıslatıp o diri göğüslerin daha da çok belirginleşmesini sağlıyordu.

Türbanının iki ucunu göğüslerinin üstünden yukarı çektim ki göğüslerini daha rahat görebileyim. Sikim ağzındayken gömleğinin düğmelerini açtım ve iri göğüslerini seyretmeye başladım. Sonra da damarlı ve koca yarrağımı o siyah dantelli sexy sütyeninin altından iki göğsünün ortasına sokup iri göğüslerini de yandan ellerimle sıkıştırıp, dolgun ve sert silikonlu gibi duran göğüslerinin arasına sikimi yavaşça gömdüm ve sürttürmeye başladım. Şimdi de göğüslerini sikiyordum. Hilalin iri, sıkıştırılmış ve sert göğüslerinin arasında sikimi git gel yaptırtmak müthiş bir duyguydu, tarif edilemeyecek kadar çok zevk alıyordum. Şimdi iki elimle de türbanını kafasının arkasından sıkıca tutarak başını sikime doğru bastırarak git gel yaptırıyordum. Adeta göğüslerinin arasından hem memelerini hem ağzını sikiyordum. Minik ağzına, o etli ve kalın dudaklarının arasına sikimin kafasını sokup sokup çıkartıyordum. O da yarrağımın zevkten mosmor olmuş kalın tepesini minik ağzının içine sokup emiyor, içine çekiyor sonra çıkartıp dilinin ucunu üstünde gezdiriyor dilinle damarları takip ediyor ve tükürükleyip tekrar o etli mosmor dudaklarının arasından minik ağzının içine sokup emiyordu.

Hilal de müthiş azmıştı. Amının vıcık vıcık olduğunu hayal ediyordum. O sulu amcığa sokup sokup çıkarmak ne zevkli olurdu. Ama onun o güzel götünü sikmek, deliğini yalayıp emmek, daha çok arzu uyandırıyordu içimde. Daha sonra kucağıma aldım ve dantelli sütyeninin üzerinden göğüslerini ısırmaya başladım. Siyah dantelli sutyeninin dantelleri arasından şişkin göğüslerinin uçlarını ağzımın içine alıyor, emiyor, içime çekiyor ve dişlerimin arasına alıp eziyordum. Çok sert ve yuvarlaktılar. İki iri, hafif bronz ve uçları kahverengi, üzüm büyüklüğünde uçları olan göğüslerini yavaşça avuçladım. Ellerimin içinde gittikçe sertleştiğini hissediyordum. Sonra sutyenini aşağıya indirdim ve tekrar o taş gibi dimdik, birbirine yakın duran yuvarlak ve diri göğüslerini uçlarını ağzıma alıp emmeye başladım. Hilalin yüzüne baktım, “Yeter! Gerçekten bayılacam, hayatta böyle bir şey ilk kez başıma geliyor!” dedi.

Ben de artık daha fazla dayanamayıp, hayallerini kurduğum o muhteşem kıçı dağıtmak için, ayağa kaldırdım ve yatağa götürdüm Hilali. Ellerinin ve dizlerinin üstünde domalttım. Elimle o ipincecik belinden aşağı doğrubastırarak, o yusyuvarlak iri sert ve diri kalçalarını dışarı çıkarmasını sağladım. Birden panik yaptı ve eliyle amını tutarak, “Bakireyim, olmaz!” dedi. Ben ise sadece o güzel götünü ona büyük bir zevk vererek sikeceğimi söyledim. Nedense buna itiraz etmedi, “Tamam, ama acıtmadan yap, ilk olacak…!” dedi. Artık o da had safhada azmıştı ve yarrağımın tadını öğrenmek istiyordu. Hilalin kafasını elimle bastırıp yatağa gömdüm, dolgun ve diri kalçalarını yukarı doğru kaldırdım. Dar ve uzun eteğini sırtına doğru topladım. O güzel götünün bütün güzelliği yuvarlak hatlarıyla karşımdaydı şimdi. İri ama sert ve kaslı götü belli ki hiç ellenmemiş ve sikilmemişti. Dantelli siyah minik daracık külodunu kalçalarından aşağı bacaklarına doğru çektim. Offf!! Bu güzel götü hemen sikmemek için kendimle mücadele ediyordum.

“Lütfen dikkat et, kızlığıma zarar gelmesin…” dedi. Bir elimi amına götürüp yavaşça okşarken, domalmış götün durdurduğum pozisyonundan dolayı iyice açılmış olan dar göt deliğine doğru ağzımı yaklaştırdım. Gerçekten çok temizdi, ne amında ne götünde hiç kıl yoktu ve çok pürüzsüzdü. Çokta güzel, kendisine has çekici bir kokusu vardı amının ve götünün. Belki de amının salgıladığı zevk suyundan geliyordu o sikimi şahlandıran güzel aromatik koku. Ağzımı o minik daracık hiç açılmamış amcığına doğru götürüp yalamaya başladım. Hoşuna gitmişti, kıpırdanmaya, kalçalarını oynatmaya başladı ve derin bir, “Ohhhh!” sesi yükseldi o etli dudaklarının arasından. “Daha çok yala, daha derine sok dilini! İçimi em, dilini sok içime, hızlı hızlı dilinle sik beni erkeğim!” diye komut verdi bana. Ben de amının içini emiyor, akan zevk suyunu içiyor, dilimi daha da derine sokup sokup çıkartıp onu zevkten delirtmeye çalışıyordum. Çok feci inlemeye başlamıştı, “Ahh… Ohhh… Sik beni!” diyordu durmadan, müthiş azmıştı Hilal.

Şimdi sol elimimin işaret parmağını amının suyuna bandırıp yavaşça o sert kaslı götünün deliğinin üstünde gezdiriyor, adeta içine girmeye çalışan bir matkap gibi sokmaya çalışıyordum. Ama götünün deliği çok dardı, belli ki hiç yarrak ve parmak girmemişti. Parmağımı biraz daha amının suyuyla ıslattıktan sonra sert bir şekilde taş gibi kalçalarının arasındaki minik göt deliğine sokmaya başladım. Parmağımı kurt gibi ilerletiyor, bazende içinde döndürerek yavaşça sokmaya çalışıyordum daracık deliğinin içine. “Acıyor! Çıkart! Ahhh!” diye bağırıp elimi dışarı doğru itmeye, kıçını sallamaya başladı. Parmağımı götünün içinde hareketsiz bırakıp, Hemen amına ağzımla öyle bir yapışıp emmeye başladım ki, acı çığlıkları zevk inlemelerine dönüşmüştü. Şimdi parmağımı içinde oynatıyor, yavaşça sokup sokup çıkartıyordum. Hilalin götü parmağıma alışmıştı ve onun da hoşuna gitmeye başlamıştı ki, kalçalarını sağa sola döndürüp, parmağımı iyice içine almaya çalışıyordu. “Götümü sik artık! Hazırım, dağıt götümü! Yarrağını sok dibine kadar!” diye inlemeye başladı.

Yarrağım taş gibi olmuştu, hiç bu kadar kalın ve sert olduğunu görmemiştim. Tepesi kan basıncında mosmor olmuştu ve her tarafından damarlar fışkırıyordu. Hilalin götüne girince çıkacak çığlığı hayal etmeye başladım. Şimdi parmağımı götünün minik deliğinden çıkartıp, kalçalarını öpüp, götünün deliğini yalayıp emmeye başladım. Ve göt yalamayı hiç bu kadar istememiştim. Şimdi orta ve işaret parmaklarımı o minik amının suyuna bandırıp yavaşça götünün deliğinden içeriye doğru kaydırdım. Yüz ifadesinden abladığım kadarıyla birazacıtmıştım. Hemen amını ve götünü daha bir iştahla yalayıp emmeye başladım. Sonra parmaklarımı yavaşça götüne sokup çıkartıyordum. Önce yavaşça, daha sonra alışınca hızlı hızlı sokup çıkartmaya başladım. O güzel dar göt deliği iki parmağıma da alışmıştı artık. Hızlı hızlı ve ritmli bir şekilde Hilalin götüne parmaklarımı sokuyor, çıkartıyor, içinde döndürüyor, kuruyunca da tekrar amının suyunu parmaklarımı bandırıp götüne sokup, ıslak tutarak tahriş olmasını engelliyor, acı çekmesini azaltıyor ve daha çok zevk almasını sağlıyordum. Parmaklarımla Hilalin o güzel götünü adeta sikiyordum.

Kafayı yiyebilirdim, yatakta iç çamaşırıyla dizlerinin üstünde domalmış eteği ve türbanı çıkartılmadan kafası yatağa gömülmüş, manken gibi bir afet ve ben onun arkasına geçmişim, amını yalarken domaltmış götünü de parmaklarımla sokup sikiyorum. Daha fazla dayanamadım ve dizlerimin üstünde doğrulup arkasına geçtim, önce kalın ve damarlı yarrağımı bir müddet alttan amına sürterek daha çok zevk almasını sağladım ve sikimin amının o güzel kokulu suyuyla ıslanmasını sağladım, sonra da taş gibi olmuş semsert yarrağımı götünün minicik mor deliğine dayadım, beline doğru hafifçe bastırıp kalçalarını iyice dışa vermesini sağladım, kalçalarından tutup yavaşça kaslı götünün içine doğru yarrağımın tepesini ittirdim. Biraz zorladım, ama götünün bakire dar deliği izin vermedi. Sonra iki elimle kalçalarını iyice kavradım, götünün yanaklarını iki yana doğru çekip iyice açtım götünü ve o muhteşem minicik deliğini ortaya çıkarttım. Hiç bu kadar güzel manzara görmemiştim. Kuvvetlice içine bastım sikimi…

Yarrağımın içine girmesiyle bağırması bir oldu, “Canım çok yandı! Ahhh! Çıkart, istemiyorumm!” diye. Alışması, acısının hafiflemesi için, önce kalın yarrağımı dar deliğinin içinde bir müddet hareketsiz tuttum, daha sonra yavaşça sikimi götüne sokup çıkarmaya, pompalamaya başladım. Damarlı kalın yarrağım içinde yavaşça gidip geliyor, götünü yarıyor, adeta parçalıyordu. Acısından elleriyle yorganı sıkıyor, dişleriyle de çarşafı almış ağzına ısırıyordu, o güzel mavi gözlerinden hafifçe yaşlar gelmeye başlamıştı güzel Hilalimin. Acısını azaltmak için hemen amını okşayıp, parmaklarımı amcığının içine doğru soktum. Ama fazla sokmadım, yoksa kızlığınıbozabilirdim. O pembe küçük amını parmaklarımla hafifça okşarken, yavaşça da yarrağımı o dar göt deliğine sokup sokup çıkartmaya başladım. Amacım amından çıkan zevk dalgasının götündeki baskıyı ve acıyı azaltmasıydı. Bir müddet sonra kendini gevşetti ve geriye doğru ittirmeye başladı. İşte şimdi tam kıvama gelmişti. Artık bu sert kalçaları rahatça sikecek, götünün deliğine istediğim kadar hızlı sokup, dibine kadar abanabilecektim.

“Ohh! Sik götümü erkeğim! Artık ordan hiç çıkma!” diye inledi. Zevk almaya başlamıştı, sanki götü sikimi emiyor, kocaman yarrağımı içinde kaybediyordu. Hilalin götünü hayvanlar gibi sikiyordum, kudurmuş köpekler gibi ellerimle kalçalarını iki yana çekip iyicene gerdiğim o güzel diri götünün minik ve dar deliğinesikimi hızlı hızlı sokup çıkartıyordum. Hızlı hızlı sokup çıkarmaktan, götünü yarmaktan ter içinde kalmıştım. O kadar tatlı, sıcak ve daracıktı ki götünün içi, sanki alev alev yanıyordu. Sıcaklığı yarrağımı öyle bir şehvetlendirmişti ki, götünün en derinine doğru girip çıkmaktan kendine hafif kaygan bir yol yapmıştı artık. Götünün sikilmesinden aldığı zevkle o tatlı amından damlayan zevk sularını parmaklarıma sürdükten sonra bir elimle türbanını saçlarıyla tutup geriye çektim ve diğer elimi de amının suyuna bandırmış olduğum işaret parmağımı o güzel dolgun ve etli dudaklarının arasından ağzının içine sokup emdirttim. Belli ki çok hoşuna gitmişti, kafasını türbanının yanlarından fırlamış uzun saçlarını savurup, dilini dışarı çıkartıp parmaklarımı yalayıp emmeye çalışıyordu. “Sik götümü! Dağıt, parçala, dibine kadar sok erkeğim!” diye zevk çığlıkları attıkça beni daha da kudurtuyordu…

Artık götüne öyle hızlı bir şekilde girip çıkıyordum ki sikimin götüne giriş çıkışını takip edemiyordum. Offff! Türbanlı götü sikmek muhteşemdi. Götünün içi daracıktı ve inanılmaz sıcaktı. Götünün deliği sikimin her tarafını sıkmıştı. Çok dar olduğu için girip çıkarken de o kadar çok zevk veriyordu ki, neredeyse kendimden geçecektim. Ensesinden ellerimle tutup iyice kendime doğru çektim ve sikimi götünün içine tamamen yerleştirdim. Ellerimi o diri ve iri göğüsleri çevreleyen siyah dantelli sutyene yapıştırdım ve o sert göğüsleri avuçlarımın arasında hoyratça sutyeninini üstünden okşayıp sıkmaya başladım. Dantelli sutyenini aşağı çekip göğüslerini avuçlayıp, zevkten şişmiş uçlarını parmaklarımın arasında ezip sıkmaya başladım. “Ahhh! Parçala göğüslerimi erkeğimmm!” diye inledi. Hilal öyle çok zevk alıyordu ki, ter içinde kalmıştı ve artık zevkten sadece anlamsız böğürtüler çıkartıyordu.

Artık o güzel götünün dar deliğini iyice açmıştım ve bütün vucüdumun ağırlığınıda kullanarak sikimi dibine kadar köklüyordum. Hilalin adeta takatı kalmamış, kalçalarını havada tutacak gücü kesilmişti. Ben ise matkap gibi götünü deliyor, sikimi kah hızlı hızlı, kah yavaş, ama bütün gücümle götünü dövüyor, bir daha sikecek fırsatım olmaz diye mümkün olduğunca kendimi tutup, götünü şikişimi uzatmaya çalışıyordum. Domalmış götünü iyice yatağa yapıştırmıştı, açımız bozulmuştu, ama yarrağım götüne yol yaptığı için deliğe matkap gibi girip çıkıyordu. Hilalin titreyerek, acayip sesler çıkartarak boşaldığını hissettim. Hilali götten orgazm etmiştim. Artık gücü kalmamıştı, götünü tamamen dağıtmıştım. O ne muhteşem bir göttü. Kalçalarını tamamen aşağı indirmiş, yatakta yarı baygın bir şekilde yatıyordu…

Sikimi götünden yavaşça çıkarttım ve Hilali yatakta doksan derece yan çevirdim, bacaklarını karnına doğruittirip, götünün deliğinin tamamen dışarıya çıkmasını sağladım. Ben de götünün deliğinin yanında dizlerimin üstüne çömelip yatağa oturdum ve bacaklarımı aralayıp onun götünün deliğini sikime doğru çektim. Açılmış götüne sokmadan önce biraz amının suyunun üstünde kaydırdım ve amının o güzel suyuyla tamamen kaplanmış olan yarrağımı götüne hızlıca geçirdim. “Offf! Acıdı!” diye kısık bir çığlık attı. Bu pozisyonda da yarrağımın tamamı taşşaklarıma kadar girmişti. Götünün en derinlerinde sikimin baskısını, içindeki yarrağımın kıvranışını hissediyordu artık Hilal. O semsert kalçalarının arasındaki mor deliğine her soktuğumda kısık çığlıklar atıyordu. Şimdi göğüslerine ve yüzüne daha yakındım. Semsert memeleri, ben götünü vurdukça, sokup çıkardıkça, dövdükçe, hopluyor zıplıyor, kendi çevrelerinde tur atıyorlardı. Şak şuk giriş sesleri beni ve onu çıldırtıyordu.

Koca göğüslerini ellerimle tutup kendime doğru çektim, kafamı yaklaştırıp uçlarını yalamaya başladım. Uçlarını dişlerimle öyle bir sıkıp ısırmışım ki, uçları mosmor şişmeye başladılar hemen. Artık benim de takatim kalmamıştı, ama bu güzel götü bırakmakta istemiyordum. Bundan dolayı öyle çok giriş çıkış yapıyordum kigötüne, deliğinin etrafı kızarmaya başlamıştı. Ama ikimizin de umurunda değildi. Zevkten kendimizden geçmiş vaziyette Hilali altımda götünden sikerek inletiyordum. Arada sırada da sikimi götünün en dibine kadar abanıp sokuyor, bir müddet hareketsiz bıraktıktan sonra, içindeyken kalçalarım yardımıyla sikime daireler çizdirip yarrağımı götünün en ulaşılmaz yerlerine doğru döndürüyordum. Bu onu çıldırtıyordu. Saçlarını sağa sola savurup, dişlerini çarşafa geçirip, kendini geriye doğru ittirip, sikimin en dibini taşşaklarıma kadar içine almaya çalışıyordu…

Daha fazla dayanamadım ve sıcacık götünün en derininde patladım. Spermlerim şelale gibi fışkırıyordu içinde. Öyle hızlı pompalıyordum ki döllerimi içine, sıcak spermlerimi içine fışkırtırken kasılarak daha da hayvanca abanıyor, adeta yırtıyordum dar deliğini. O minicik göt deliğinin içine sanki sikimin hepsini sığdırıp götünü parçalamak istiyordum. Zevkten kendimden geçmiştim. Hilal de titreyerek boşalıverdi ikinci defa. Zevkten ve boşalmaktan ter içinde kalmış, ıslak bedeni çok sexy bir şekilde parlıyordu. Terden yapış yapış olmuştuk. Hilal kendinden geçmiş, yatakta kasılıp hafifçe inliyordu güzel götlüm. Oluk oluk akıyordu döllerim götünün içine. Beyaz spermlerim yavaşça götünün artık kıpkırmızı olmuş minik deliğinden hafifçe sızmaya başlamışlardı…

Hemen hala dimdik olan yarrağımı götünden çıkarttım ve birazda ağzına verip, bütün döllerimi yalattım ona. Hilal şehvetle hepsini yalamış, yarrağımı ağzına alıp içinde kalan ne varsa emip yutmuştu. Daha yokmu, daha daha istiyorum dercesine sikimi emip kasfasını somuruyordu. Hala sert olan yarrağımı iyice yalayıp temizledikten sonra kendimizi yatağın üzerine bıraktık ve öylece hiç konuşmadan bir müddet yattık. Bu ne muhteşem, ne azgın bir kızdı yaa! Sessizliği telefonun zili bozdu, annesi merak edip aramış. O gece dinlene dinlene, Hilalin güzel götünü sabaha kadar, taşşaklarımda döl kalmayana kadar siktim. Kaç kere boşaldığımızı bilmiyorum, ama sabah sikimin her tarafı zonkluyordu. Gün aydınlandığında artık giyinip telefon numarasını aldım ve oradan ayrıldım. Ne müthiş bir geceydi ama! Artık Hilalin o güzel götünü her fırsatta sikiyorum, parçalıyorum, dağıtıyorum. O da bundan çok memnun

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Annemi Siken Sikene

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Annemi Siken Sikene
Bölüm: 1 – Güvenlikçi Recep Abi

Siteden beni tanıyanlar bilir. Annem tam bir yarrak delisi milftir. Sikilmeden duramaz, utanma duygusu yoktur. Şu an kendisi 45 yaşında olmasına ve yoğun çalışma temposuna rağmen hala vücudu dipdiri. Fiziksel özeliklerinden bahsedecek olursam; beyaz tenli, 1.70 boyunda, fit, dimdik ve koca memeli (ölçüsü 34D), yine büyük ama sıkı götlü (lömbür lömbür değil yani sımsıkı), kusursuz sütun bacaklı, uzun kumral saçlı ve koca kahverengi amı (sikilmekten karardığını düşünüyorum) olan, ben dahil herkesin sikmeyi düşlediği bir hatundur. (Bu yüzden iğrenç mahalle karısı resimlerinden nefret ediyorum, iğrenç iğrenç karı resimleri yükleyip durmayın!)

Bahsedeceğim olaylar tamamen gerçek, bundan 8-9 yıl önce olmuş olaylar ve hepsi beni psikolojik yönden ciddi etkiledi. Böyle şeyler yaşamasaydım, şimdiye muhtemelen daha sağlıklı bir birey olabilirdim ama işte.

Şimdi bahsedeceğim anım 2005 yazında gerçekleşti. Babam iş nedeniyle şehir dışındaydı ve zaten o zamana kadar defalarca babamı aldattığına emin olduğum annem, kendini bana bakmakta yükümlü hissettiği için (o zamanlar anaçtı, şimdi değil) dışarılarda sürtüp kendini siktirecek vakit bulamıyordu, hep evde benimleydi.

Oturduğumuz sitede pek yaşıtım olmadığı için zamanımı güvenlik görevlisi olan Recep abiyle (isim de orijinal, okuyunca beni hatırlasın pezevenk) abuk subuk futbol muhabbeti yaparak geçiriyor, hatta akşam bize yemeğe gelse de muhabbete devam etsek diyordum. (o zamanlar malmıştım) Anneme bu fikri söyleyince, başta “iğrenç kıro herifin tekini evime sokmam” vs. dese de sonra razı oldu. (o sırada benim için kabul ettiğini düşünsem de şimdi sikilmek istediği için mi yoksa gerçekten beni düşündüğü için mi kabul etti emin olamıyorum) Bu haberi Recep abiye verdiğimde eliyle pantolonun üstünden sikini sıvazladı ve zevkle geleceğini söyledi. Recep abi de 25-30 yaş arası epey kıllı, kirli sakallı, saçına memoli gibi jöle süren, gerçekten kıro herifin tekiydi.

Neyse aldım bunu, gittik eve. (Annem utanmazın teki olduğu için işe giderken orospu gibi giyindiği, yaz-kış demeden kısa etek ve dekolte bluz giydiği, evde da haliyle sutyensiz atlet ve kısacık şortla gezdiği için bu tür olaylara alışıktım.) Yine de eve tanımadğı bi herif gelirken en azından bi sutyen takar diye umuyordum ama yok, annem kapıyı meme uçları kumaşı delip geçecekmiş gibi duran askılı dekolte bluz ve götünü zor kapayan kısacık şorttan oluşan ev kıyafetiyle açtı.

Üstüne bir de orospu gibi “Hoşgeldiniiizzz!” diyerek Recep abiye sıkı sıkı sarıldı. Recep abi o zamana kadar çadırı çoktan kurmuş olacak ki, annemin vücudunu bastırdığında hissettiği şey onu kurnazca gülümsetti. Sonra sofraya oturduk, yemek esnasında Recep abinin anneme bakıp bakıp sikini sıvazlaması dışında pek bir şey olmadı.

Ardından oturup çay içme seansı başladı. Ben sikişeceklerini, ikisinin de ne kadar aç olduğunu biliyordum ve izlemek istiyordum. Annemle babamın odasında yapsalar izleyemeyecektim ve zaten annemin de orada yapmak istediğini sanmıyordum ama salonda yapsalar salonun kapı deliğinden müthiş bir manzara görebilecektim.

Çok yorgun olduğumu, yatmaya gitmek istediğimi söyledim. Beni hiç umursayan olmadı, annem “Recep abin senin için geldi bak” filan demedi. İkisinin de aklı sikişteydi, hatta annem, “Kapıyı da kapatayım da sesimiz seni rahatsız etmesin.” diyerekten ben çıkar çıkmaz kapıyı arkamdan kapadı.
Odama gidip bi 10 dk gelen geçen olacak mı diye bekledim. Olmadı. Hemen parmak ucunda salon kapısının önüne gittim ve gözümü deliğe yaklaştırdım. O anki duygularımı kelimelerle ifade edemiyorum. Benim için şok edici ve üzücü bir andı ama aynı zamanda hoşuma da gitmişti. Annem çoktan Recep abinin pantolonunu çıkarmış, kıllar fışkıran kalın ve damarlı sikini yalıyordu. Oğlu yattı mı, uyudu mu, yoksa geri mi döndü hiç umrunda değildi, sadece o kalın sikin tadını düşünüyordu. Recep abi de bu sırada saçlarını okşuyor, ohhh deyip duruyordu. Az sonra yalamayı bırakıp sik beni artık diyerek Recep abinin kucağına, eliyle sikini amına yerleştirerek oturdu. Elleriyle omzundan tutarak inip kalkmaya başladı. Recep abi birdenbire emeleri burnunun dibinde görünce şaşırdı ve hemen yalamaya başladı. Şapur şupur yalıyor, uçlarını emiyor, resmen sömürüyor, bir eliyle de annemin götünü okşayıp şaplak atıyordu. O sırada sikimle oynayan ben dayanamayarak donumun içine boşaldım. (iğrenç bi durum ? )

Sperm kokusundan nefret ettiğim için birkaç peçete alıp içimi kurulamaya çalıştım. Gözümü tekrar deliğe getirdiğimde annemin inip kalkması hızlanmış ve şaplak yemekten göt yanakları kıpkırmızı olmuştu. Üstelik Recep abi de hala boşalmamıştı, adam kıro mıro ama sağlam sikiciydi. Birden Recep abi annemi belinden tutarak üzerinden kaldıdı ve “Domal bakalım şimdi arkadan sikeceğim.” dedi. Annem hemen dört ayak üstüne domalıp beklemeye başladı, müthiş sulu amcığı bacaklarının arasından muhteşem görünüyordu. Recep abi de manzaraya dayanamamış oalcak ki, arkasına eğilip dilini sokup çıkararak yalamaya başladı. Annem de koltuğa kollarıyla tutunmuş hızlı hızlı inliyordu. Recep abi “yeter bu kadar” diyip sikini amına yaklaştırdı ve çok sert çarpa çarpa gidip gelmeye başladı. Bi ara hızdan siki dışarı fırladı ve Recep abi de sikini annemin götünün kıvrımları arasında git gel yaptırmaya başladı. Annem “dolaşma oralarda içime girsene” der demez, Recep abi “gircem merak etme” diyip sikini annemin göt deliğine soktu. Annem acı içinde bağırarak kendini öne attı ve “ napıyorsun sen hayvan herif!” diye sinirlice tısladı. (anlaşılan götten daha önce de sikilmişti ve pek sevmiyordu). Recep abi “sikmemi isteyen sen değil miydin orospu, şimdi götünü de sikecem” diyip annemin götünü elledi ve ekledi “sakın bağırmaya kalkma, oğlunun seni duymasını istemezsin değil mi?” Annem çaresizce kafa sallayarak Recep abinin sikini tekrardan yalamaya başladı (götüne rahat girip çıksın istiyordu belli ki). Recep abi annemin saçından tutup, “yeter bu kadar domal hadi!” dedi ve annemin arkasına geçip tekrar sikini deliğe kökledi. Annem sesini duymamdan korktuğundan acı dolu bir “ahhh!” çekebildi ve yine kendini öne itip sikten kurtulmak istedi. Recep abi de hemen omzundan iki eliyle tutup hareket etmesine engel oldu ve tekrar kaçamasın diye üstüne oturdu. Resmen an itibariyle anneme binmiş, hayvan gibi sikiyordu. Bir eliyle saçını veya omzunu çekiyor, öbür eliyle alttan memelerini avuçluyordu.

Bu böyle en az 10 dk daha devam etmiştir, annem acı içine inlemeye devam ediyordu. Nihayet Recep abi öküz gibi böğürerek annemin götünün içine boşalmaya başladı ve annemi bırakıp öne itti. Sik götünden çıkar çıkmaz annem yere kapaklandı. Götünün deliğinden damla damla sperm yere akıyordu. Üstelik hala Recep abinin sikinde de sperm kalmıştı ve yere boşalmaya devam etti. Annem yerde hıçkırarak yatıyordu, Recep abiyse ayakta boşalmaya devam ediyordu. Anneme “kalk da yala şu döllerimi orospu!” diye seslendi. Annem önce yüzüstü döndü, sonra emekleyerek götünden akan döller dahil parkedeki dölleri yalaya yalaya Recep abini sikinin önüne geldi ve tekrar siki yalamaya başladı. Sonra da şortunu çekip kapıya yöneldi. O sırada ağladığını fark ettim.

Hemen oradan uzaklaşıp yattım. Yataktayken banyonun kapısı açıldı ve yine hıçkıra hıçkıra ağlama seslerini duydum. Sonra ben de sızmışım ne olduğunu hatırlamıyorum. (Annemi böyle kötüye kullanan bi hayvana niye hala abi dediğimi merak ediyorsanız, daha önce bu kadar sağlam bir sikiş görmediğim içindir. Annemin o haline üzüldüm ama aynı zamanda öyle sertçe sikilmesi de çok hoşuma gitti. Evet ruh sağlığım bozuk.)

Bunun gibi hatırladığım birkaç anım daha var, fırsat buldukça yazacağım…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Frau Droll und der Nachbarsjunge 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Frau Droll und der Nachbarsjunge 2Als Barbara realisiert hatte, dass sie grade mit gierigem Blick darauf gewartet hatte, dass der Nachbarsjunge ihr sein Sperma ins Gesicht spritzt, war sie im ersten Moment schockiert. Wann hatte ihr Mann ihr das letzte mal ins Gesicht gespritzt? Hat er das überhaupt je gemacht? Besser gesagt: Durfte er je? Sie konnte sich dunkel daran erinnern, dass sie ihn einmal in ihrem Mund kommen ließ. Sie konnte sich allerdings nicht überwinden sein Sperma zu schlucken und hatte es ausgespuckt. Und sonst durfte er höchstens mal selten auf ihren Bauch abspritzen. Und nun saß sie vollgesaut mit der Sahne ihres Nachbarn im Gesicht auf Brust und Kleidung zu seinen Füßen. Und noch was schockierte sie: Sie musste sich eingestehen, dass während sie vor Nico kniete und zusah wie er sich einen auf sie runterholte und wie seine Eier nur Zentimeter vor ihrem Gesicht baumelten, sie ziemlich versaute und perverse Phantasien hatte. Woher diese kamen, war ihr teilweise unverständlich. Sicher, sie hatte in letzter Zeit so einige Pornos auf ihrem Laptop geschaut, heimlich, ohne Wissen ihres Mannes. Und trotzdem: Barbara stellte sich vor Nico würde sie in den Arsch ficken oder sie anpissen. Sie dachte daran, wie er sie lecken könnte, ihre Muschi ihre Titten, ihr Arschloch, wie sie sich über ihn stellen könnte und es einfach laufen lassen könnte. Sie sah sich darin teilweise als seine Herrin, die aber gleichzeitig unterwürfig seine Eier lecken könnte. Sie sah sich in geilen Outfits, elegant, schwarz, edel, Nylons und Strümpfe, Stiefel und High Heels, Spitze, Seide und Strapse. Barbaras Gedanken schweiften sogar zu Nicos Vater, er in ihrem Arsch, Nico in ihrer Möse oder beide in ihrem Mund. Und Nicos Mutter muss zusehen.Mit diesen abstrusen Dingen in ihrem Kopf griff sie mit der Hand nach Nicos Schwanz und führte ihn in ihren Mund. Sanft und geduldig leckte sie letzte Reste seines Samenergusses von seiner Eichel. Plötzlich hörte Frau Droll ein Klingeln und erschrak heftig. Im Glauben jemand hätte an der Tür geklingelt, erhob sie sich rasch, versuchte krampfhaft ihre Brüste wieder in der Bluse zu verpacken und sich auch sonst wieder hastig einigermaßen wieder herzurichten. Als sie größtenteils wieder normal aussah, begriff sie mit großer Erleichterung, dass das Klingeln von Nicos Handy kam. Er stand immer noch wie versteinert vor ihr, sein Schwanz hing schlaff aus der Hose und er blickte abwechselnd sein Handy und dann wieder Frau Droll an. “Niemand erfährt hiervon, verstanden? Ich garantiere dir, dass du sonst mächtigen Ärger bekommst mein Junge. Du hältst schön deinen Schnabel.” Sie war selbst erstaunt wie hart und herrisch ihre Stimme klang. Sie drehte sich um und ließ Nico verdutzt stehen. Aus dem Haus stürmend, prüfte Frau Droll nochmal ihr Erscheinungsbild auf Vollständigkeit. Bis auf ein paar nasse Flecken auf ihrer Kleidung, war alles ok, niemand konnte schließlich wissen, dass es sich hierbei um Spermaflecken handelte.SexParty für Amateur-Transsexuelle, Hetero, Homosexuell wir wollen dich, www.literotica.party Zuhause angekommen fiel ihr allerdings sofort noch etwas auf das wesentlich gravierender war. Ihr ganzes Gesicht war noch voller Sperma von Nico. Sie wollte schon zum Bad eilen und sich das Gesicht waschen, doch sie hielt für einen Moment inne. Sie spürte eine wundersame Erregung durch das Vorhandensein der Spuren ihrer Erniedrigung vor dem Nachbarsjungen. Ja, sie hatte zu seinen Füßen gesessen und brav sein Sperma ins Gesicht gespritzt bekommen. Ja, sie könnte seine Mutter sein. Und trotzdem hatte sie sich derart vor ihm erniedrigt. Und jetzt konnte sie die Spuren dieser Erniedrigung nicht beseitigen, weil sie immer noch erregt war. Ihr war bewusst, dass bald ihre Töchter nach Hause kommen würden und später dann auch ihr Mann. Zumindest musste sie sich umziehen, ihre normalen Haussachen anziehen und die befleckten Büroklamotten in die Wäsche tun.Als sie sich daran machte das Essen yalova escort zu bereiten, spürte sie wie Nicos Samen schon trocknete und ihre Haut dadurch etwas spannte. Ihr Herz schlug schneller als sie das Klingeln an der Tür hörte, das mussten ihre Töchter sein, die von der Schule kamen. Barbara versuchte ihre Aufregung zu unterdrücken während sie die Tür aufmachte. Ihre Töchter stürmten herein und gaben ihr jeweils Wangenküsse. “Was hast du denn im Gesicht, Mutti?”, fragte Jennifer, die ältere der beiden. “Wieder irgend so eine Anti-Falten-Maske?”. “Äh, ja Jenni, du weißt doch, in meinem Alter muss man was für seine Haut tun. Sei froh, dass das für dich noch kein Thema ist.” Puuuuh, dachte Barbara, das ging ja doch noch gut. Sie war erleichtert nicht aufgeflogen zu sein, gleichzeitig spürte sie eine unheimliche Hitze und Nässe in ihrer Muschi, sie war ziemlich erregt durch ihre Aufregung und die Angst aufzufliegen.Nun war es schon Abend und Barbara lief immer noch mit Spermaresten im Gesicht rum. Nachdem sich ihre Auf- und Erregung zwischenzeitlich etwas gelegt hatten, war sie nun wieder ziemlich angespannt, ihr Mann musste schließlich jeden Augenblick nach Hause kommen. Beim routinemäßigen Kuss ist ihm nichts aufgefallen, erst später im Gespräch wunderte er sich über die eigenartige “Creme” in Barbaras Gesicht. Nachher im Bett machte er Anstalten seinen ehelichen Pflichten nachzukommen und diesmal verspürte Barbara nicht mal das Bedürfnis sich mit Migräne rauszureden. Sie ließ sich in der Missionarsstellung von ihrem Mann nehmen, ihm Gesicht und auf der Brust nach wie vor den mittlerweile getrockneten Erguss des Nachbarsjungen. Sie lenkte geschickt die Küsse ihres Mannes auf Brust und Gesicht. Dabei schloss sie ihre Augen und ließ den heutigen Vormittag noch mal in ihrem Kopf ablaufen. Nicht nur das, auch neue Phantasien und Ideen kamen ihr, wenn sie an Nico und die komische Situation, in der sie zusammen trafen dachte. Schließlich kam sie sogar zum Orgasmus, was schon ziemlich selten war, wenn sie mit ihrem Mann schlief.SexParty für Amateur-Transsexuelle, Hetero, Homosexuell wir wollen dich, www.literotica.party Die nächsten Tage verliefen relativ normal und ruhig. Selbst Nico konnte den anfänglichen Schock überwinden. Er war allerdings immer noch sehr beunruhigt und schämte sich angesichts der Tatsache von der Nachbarin beim Onanieren erwischt worden zu sein. Außerdem hatte er nicht unbeträchtliche Angst Frau Droll könnte seiner Mutter oder jemand anderem von der peinlichen Situation erzählen. Irritiert war er auch von dem Verhalten Frau Drolls, obwohl er es ja schon geil fand, ihr ins Gesicht zu spritzen. Wie auch immer, Nico hatte nun zwei Wochen Ferien und in der ersten Woche würde seine Schwester nach Hause kommen. Sie war etwas älter und studierte in einer anderen Stadt. Und Nico hatte in Bezug auf seine Schwester ein kleines Geheimnis: Das Badezimmer der Familie hatte keine Fenster, darum hatte es eine Art Lüftungsschlitz, der zu Nicos Zimmer ging, da es direkt neben dem Badezimmer lag. Vor ein paar Wochen ist Nico aufgefallen, dass er das Lüftungsgitter in seinem Zimmer abnehmen konnte und damit Einblick ins Badezimmer hatte. Der Schlitz lag etwa auf Kopfhöhe und erlaubte Einsicht ins gesamte Badezimmer.Angesichts des Besuchs seiner Schwester kam Nico die Idee sie im Bad zu beobachten. Seit er in die Pubertät kam, war ihm aufgefallen, dass er seine Schwester auch mit anderen als nur brüderlichen Augen sah. Manchmal dachte er an sie, wenn er sich einen runterholte. Es kam auch vor, dass er in ihren Sachen wühlte wenn sie nicht da war und sich dann in ihrem Zimmer selbst befriedigte. Sie hatte eine sehr frauliche und kurvenreiche Figur. Sie war nicht dick, höchstens etwas pummelig. Sie hatte große hängende Brüste und einen voluminösen Hintern.Sabrina, Nicos Schwester, kam am Freitag an und wollte bis zum nächsten Freitag bleiben. Nicos Mutter hatte ein kleines Willkommensessen organisiert, gaziantep escort sodass die ganze Familie bis in den späten Abend hinein zusammen am Tisch war. Am nächsten Tag hatten Nicos Eltern einen Termin, bei dem sie mindestens für ein paar Stunden weg sein würden. Als er morgens im Bett liegend hörte wie seine Schwester ins Bad ging, abschloss und das Wasser aufdrehte, schlug sein Herz höher und er sah die Chance gekommen, seinen gewagten Plan in die Tat umzusetzen. So leise wie nur möglich montierte er das Lüftungsgitter ab und konnte nun sehen wie Sabrina sich grade die Zähne putzte. Bekleidet war sie noch mit ihrem Schlafanzug, bestehend aus einer weiten seidenen Hose und einem engen Feinripp-Shirt. Er konnte sehen wie ihre Titten (die nicht von einem BH behindert wurden) unter dem Shirt wackelten als sie ihre Zähne schrubbte. Nico spürte wie sein Schwanz anfing sich zu regen, er ließ seine rechte Hand in seine Boxershorts wandern und fing an, seinen Schwanz leicht zu berühren. Sabrina, die inzwischen fertig war mit Zähneputzen, fing an sich auszuziehen. Nicos Puls beschleunigte sich abermals als sie ihr Shirt über den Kopf abstreifte, wobei ihre herrlichen wogenden Brüste heraus sprangen. Als nächstes entledigte sie sich ihrer Hose. Nico war überrascht wie behaart ihre Muschi war. Er spürte in seiner Hand wie hart sein Schwanz nun schon war und fing mit leichten Wixbewegungen an, derart dass seine Vorhaut komplett die Eichel entblößte und sie sogleich wieder umhüllte.Sabrina nahm sich nun etwas Rasierschaum und rieb ihre Muschi sorgfältig damit ein. Bei der anschließenden Rasur ließ sie oberhalb ihrer Scheide ein großes Dreieck stehen, weiter unten war sie allerdings sehr gründlich und vergaß auch die Haare um ihr Arschloch nicht. Nico war entzückt von dieser Vorstellung seiner Schwester und wixte sich heftig seinen Stengel. Seine Schwester stieg unterdessen in die Wanne und wusch sich mit dem Duschkopf den restlichen Rasierschaum ab. Zu Nicos Überraschung stellte Sabrina das Wasser wieder ab und legte den Duschkopf zurück. Nun spreizte sie mit beiden Händen ihre Schamlippen und nach einem kurzen Moment sah Nico erstaunt zu, wie sich ein dünner goldener Strahl aus ihrer Muschi ergoss. Sie versuchte ihn auf ihre Beine zu lenken bevor sie nach kurzer Zeit innehielt. Jetzt legte sie sich in die Wanne, in der sich schon eine kleine Pfütze mit ihrer Pisse gebildet hatte. Sie legte das Becken nicht ab, sondern hielt es etwas hoch. Nach einem Kurzen Augenblick begann es wieder aus ihrer Grotte zu sprudeln, diesmal heftiger und stärker. Sabrina spreizte ihre Schamlippen und zog sie höher um den Strahl mehr auf ihren Bauch zu lenken. Ihre Pisse sprudelte nun wie eine Fontäne im weiten Bogen durch die Wanne über Sabrinas ganzen Körper. Nico war perplex von dem Schauspiel, das sich ihm bot. Eigentlich malte er sich nur aus seine Schwester mal nackt im Bad zu sehen. Nun holte er sich einen darauf runter, wie sie sich anpisste. Nico konnte nicht länger an sich halten, ein Orgasmus erfasste ihn und ergoss sich in seine Boxershorts während seiner Schwester die letzten Tropfen Urin die Muschi runterliefen.Genüsslich sah Nico mit erschlafftem Glied noch zu, wie Sabrina sich abduschte, ihre Haare trocknete und anschließend das Bad verließ. Zu seinem Bedauern ergab sich bis zu Sabrinas Abreise keine weitere Gelegenheit ihr nochmal zuzuschauen.Auch Frau Droll war wieder vom Alltag vereinnahmt worden. Doch es verging kein Tag, an dem sie nicht an den Tag zurückdachte, an dem sie von Nico besamt wurde. Die erste Woche der Ferien verbrachte sie mit ihren Töchtern, doch in der zweiten fuhren die beiden zu einem einwöchigen Aufenthalt auf eine Pferde- und Reitfarm. Schon am ersten Tag der zweiten Ferienwoche hatte sie unheimliche Langeweile. Vormittags noch auf der Arbeit beschäftigt, nachmittags dann alleine, bis ihr Mann abends nach Hause kam. In Barbara kam wieder dieses Unbehagen, hatay escort dieses Verlangen und diese Sehnsucht auf, die sie schon seit Wochen spürte. Auch ihr Laptop und die Erotikseiten, auf denen sie nun schon seit 2 Stunden rum hing, vermochten keine Linderung herbeizuführen. Barbara schaute aus dem Fenster, unschlüssig betrachtete sie Nicos Haus. “Seine Eltern dürften erst viel später von der Arbeit kommen”, dachte sie sich, “seine Schwester scheint auch wieder abgereist zu sein.” Ohne bestimmte Absicht verließ Barbara ihr Haus und klingelte an Nicos Tür.Als er aufmachte, stockte erstmal sein Atem, Panik befiel ihn. “Äh, ja, was wollen sie Frau Droll?”, fragte Nico leise. “Ich weiß nicht ob ich dich einfach so davon kommen lassen kann, du weißt schon weswegen. Vielleicht müssen wir da nochmal nachverhandeln.” “Aber ich dachte, das wäre vorbei…”, stammelte Nico. ” Da wäre ich mir nicht so sicher”, sprach Barbara selbstbewusst und betrat das Haus. “Was machst du denn so hier, während du alleine bist? Geilst du dich wieder an der Unterwäsche deiner Mutter und deiner Schwester auf? Du Ferkel!” “Aber nein, ich…”, Nico fiel nichts ein um sich zu verteidigen. “Holst du dir wieder einen runter auf deine Pornos, du Lustmolch?”, sagte Barbara während sie Nicos Zimmer betrat. Sein PC lief, allerdings war nichts von einem Porno zu sehen. “Ich mach dir einen Vorschlag. Du darfst dir einen runter holen, aber nur wenn du mir deine Sahne schön wieder ins Gesicht spritzt. “Ähhhhh….”, Nico wusste nicht was er sagen soll. “Andererseits hast du gar keine andere Wahl”, sagte Barbara mit einem hämischen Grinsen und wies ihn an, sich auf seinen Stuhl zu setzen. “Hohl deinen Schwanz raus, Junge. Gut so, und deine prallen Eier will ich auch sehen.” Zur Anregung von Nicos Schwanz, wollte Frau Droll wieder ihre Titten rausholen. Sie trug diesmal ein T-Shirt und eine Jeans. Sie krempelte das T-Shirt hoch über ihre Brust und holte ihre Brüste aus den Körbchen des BHs. Ohne die stützende Wirkung des BHs hingen sie etwas runter, doch für ihre 41 Jahre waren ihre Brüste immer noch schön prall. Augenblicklich stellte sich bei Nico der gewünschte Effekt ein. Und wieder war Barbara angenehm angetan von der Größe seines Glieds. Es war gar nicht so sehr die Länge, die war recht durchschnittlich, sondern vielmehr die Breite von Nicos Gerät.Trotz ihrer dominanten Situation war es grade die Unterwerfung, die Barbara so erregte. Darum kniete sie sich nun unter Nicos Tisch. Dieser konnte nun mit seinem Stuhl an den Tisch heranrücken, unter dessen Schreibfläche Barbara kniend Platz genommen hatte. Der Bildschirm des PCs stand quasi direkt über ihrem Kopf auf dem Tisch. “So, nun darfst du dir einen Porno anmachen und deinen Schwanz wixen”, befahl Barbara. Ungläubig schaute Nico sie an. Doch wie zum Beweis hielt sie ihm ihre Titten entgegen. Nico folgte der Anweisung und startete den nächstbesten Porno. Stöhngeräusche kamen aus den Boxen und er fing an, seinen erigierten Schwanz langsam zu reiben. Barbara hatte unter dem Tisch Nicos Schwanz direkt vor ihrem Gesicht, seine Eier baumelten vor ihrer Nase. Sie schaute hoch und beobachtete wie seine Augen zwischen dem Bildschirm und ihren Titten, die sie ihm in ihren Händen hochhielt, hin und her wanderten. Der Gedanke als Wichsvorlage und als billige Abladestation für sein Sperma missbraucht zu werden, ließ ihre Muschi heiß und feucht vibrieren. Aufreizend schüttelte sie ihre schlaffen Titten und wartete sehnsüchtig auf seine Ladung. Sie spürte wie Nico seine Beine anspannte, was heißen musste, das er bald kommen würde. Barbara befeuchtete erwartungsvoll ihre Lippen mit ihrer Zunge. “Komm mein Junge, komm, lass es kommen, spritz deine Nachbartante voll, spritz ihr ins Gesicht, spritz ihr deine heiße Sahne auf die Titten.” Nico konnte es nicht mehr halten. Er erstarrte als ihn der Orgasmus durchströmte, sofort drückte er seinen Penis nach unten um seine Nachbarin unter der Tischkante zu treffen. Barbara beugte sich noch einmal vor und zog ihre Titten noch etwas höher, keinen Tropfen wollte sie verschwenden. Nicos Sperma ergoss sich in mehreren heftigen Stößen über Barbaras Gesicht, Brüste, Hände und sogar in ihre Haare.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk deneyim amatör kameraman ile

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk deneyim amatör kameraman ile

Evlendikten sonra eşimle çok sık ve ateşli sevişirdik ancak hiç konuşmazdık. Zamanla porno izlemeye başladıktan sonra filmdeki oyuncularla ilgili yorumlardan başlamak üzere sevişirken konuşmaya başladık. Eşimle sevişirken konuşmaya başladıktan sonra yatağımıza daha değişik bir heyecan gelmişti. Bu konuşmalar zamanla fantezi anlatımına dönüştü ve sevişmelerimize ayrı bir renk katmaya başladı. Ancak belirli bir zaman sonra sadece konuşmanın ötesine geçememek, yani icraat eksikliği kendini hissettirmeye başlamıştı. Reel aleme yumuşak bir giriş olması açısından internette tanıştığım evli bir adamla “sevişirken telefonda birbirimizi dinleme” fantezisini gerçekleştirmek üzere anlaştım. Biraz tereddüt etse de, hanımın kabul etmesi üzerine kararlaştırdığımız saatte telefonlaştık ve telefonlar açık sevişmeye başladık. Doğal olarak ortamın ateşini yükseltmek açısından normalden daha fazla inlemeleriyle bayanlara büyük iş düşüyordu. Düşük tempoda başlayan inlemeler bir süre sonra çok tahrik edici boyuta ulaştı. Hanımların inlemelerinin yanı sıra, “sok artık aşkım, müthişsin hayatım” gibi lafları çok azdırmıştı bizi ve performansı ikiye katladık o gece. Gerçekten biz çok zevk aldık ve birkaç kez daha denedik ancak o arkadaşla irtibat kesildi ve maalesef bu fantezimiz sonlandı.

Eşimle hayal ettiğimiz bir diğer fantezi ise biz sevişirken birinin kamera ile bizim sevişmemizi kaydetmesidir. Eşimle bir süre bu fantezimizin gerçekleşmesini değerlendirdik ve sonunda güvenli biriyle uygulamaya karar verdik. Bu çekim işine hevesli Hasan isimli bir arkadaşı yine internet yoluyla bulduk ve bir süre yazıştıktan sonra bir otelde buluşmaya karar verdik. Şartımız genital bölgeyi açacak şekilde soyunmayacaktı ve bize dokunmayacaktı. Buluşmaya sadece ben gittim ve Hasan’ı arabayla otelimize getirdim. Hanım odada bizi bekliyordu. Hasan’ı görünce biraz heyecanlandı ama tanışma ve konuşma faslından sonra kısa sürede sakinleşti. Çocuğa kameramızı verdim ve açma, kapama, zoom gibi bir iki özelliğini gösterdikten sonra onunda boxer kalmak koşuluyla soyunabileceğini söyledim.

Hasan kamerayı açtı ve çekime başladı. Biz ilk önce hanımla ayakta sevişmeye başladık ve birbirimizi soyduktan sonra yatağa uzandık. Yatakta 69 pozisyonunda hanım benim sikimi ağzına almışken baktım Hasan’ın alet boxerı yırtacak. Daha sonra ben hanımın amını biraz yaladım ve misyoner pozisyonunda hanıma girdim. Gerek ortamda başka birinin olması gerekse sevişmenin kaydediliyor olması heyecanı artırdığından hanımın amı inanılmaz ıslanmış ve genişlemişti. Hanımın gözü zaman zaman Hasanın çadıra kayıyor ve inleme temposu artıyordu. Onu bu halde görünce ben de daha fazla dayanamayacağım için çareyi pozisyon değiştirmekte buldum ve doggy pozisyonuna geçtim. Kısa bir süre gitgelden sonra hanımın sırtına ve kalçalarına boşaldım.

Malum yaş itibarı ile ikinci tura dönmeden önce bir devre arası gerekiyor benim için ancak aklıma Hasan’ı devreye sokmak geldi ve Hasan’a altını da çıkartmasını söyledim. Boxerı çıkarmasıyla birlikte Hasan’ın taş gibi olmuş aleti tüm ihtişamı ile dışarı fırladı. Hanım fantezilerinde hep uzun ve kalın yarak hayal ederdi ama Hasan’ın alet 15 cm civarı ve pek kalın olmayan bir aletti. Hanımı yalamak ister misin diye sordum Hasan’a, evet cevabını alınca kamerayı elinden aldım ve hanımın bacak arasına yumulmasını söyledim. Gözleri kapalı vaziyette zevkten gevşemiş durumdaki hanım Hasan’ın başını bastırıyor, sanki saatlerce yalamaya devam etmesini istiyor gibiydi.

Bu arada ben de biraz dinlendikten sonra hanımın ağzına dayadım aleti yeniden kaldırması için. Hasan hanımı o kadar zevklendiriyordu ki doğru dürüst yalayamıyordu benim aleti. Kısa süre sonra benimki tekrar kalktı ve Hasan’dan müsaade isteyerek hanımın amına tekrar geçirmeye başladım. Hasan’a da çekime gerek yok yengenin ağzına ver ve boşal sen de dedim. Hasan hemen hanımın başucuna gitti ve aleti hanımın ağzına uzattı. Hanım Hasan’ın aleti kavradı ve iştahlı bir şekilde yalamaya başladı. Çok geçmeden Hasan şiddetli bir fışkırtmayla boşalmaya başladı. O kadar şiddetliydi ki neredeyse yatağın diğer ucuna fışkırtmıştı.

Ben pozisyon değiştirerek alta yattım ve hanım yüzü bana dönük halde sikimin üstüne oturdu. Hasan’a tekrar çekime devam etmesini söyledim ve hanımı öperek bu pozisyonda sikmeye devam ettim. Hasan bir posta gelmesine rağmen siki inmemişti. Hanımı kendime çektim ve dudaklarından çılgınca öpmeye başladım. Hasan’ın karımın ağzına vermesi ve boşalması beni çok azdırmıştı. Hanım da çok azgın bir şekilde karşılık veriyor ve bana gerek kalmaksızın kendisi sikimin üstünde inip kalkıyordu. Bir ara kulağına “tost olmak ister misin?” diye fısıldadım ve hiç cevap vermeden dudaklarıma yumulunca anladım ki o da istiyor. Hasan’a işaret yaptım ve kamerayı bırakıp hanıma arkadan yanaşmasını söyledim. Bunun üzerine Hasan kamerayı sehpaya bıraktı ve sikinin ucunu tükürükleyerek hanımın götünü hafifçe zorlamaya başladı. Birkaç hafif hamleden sonra tamamen girdi ve rahatça gitgel hareketine başladı.
Hanım çıldırmış bir halde dudaklarımı ısırıyor ve inliyordu. Sonunda ben daha fazla dayanamadım ve hanımın içine boşaldım. Kısa bir duraksamadan sonra ben kalktım ve yatakta hanım ve Hasan kaldı. Hanım sırt üstü yattı ve Hasan’a el işareti yaparak üstüne çekti. Hala içerde benim spermlerim olduğundan Hasan tek hamlede hanımın amına girip misyoner pozisyonunda hanımı sikerken ben de bir yandan çekime başladım. Hanım adeta kendinden geçmiş bir şeklide sevişiyordu. Bacaklarını Hasan’ın sırtına dolayıp dudaklarına yapışınca hanımın orgazm olduğunu anladım. Hasan’ın ikinci postasına karşın o da bu ateşli sevişmeye daha fazla dayanamayarak hanımın göğüslerine boşaldı.
Sırayla banyo yaptık ve birer sigara yakarak sohbet etmeye başladık. Aslında sadece çekim için başladığımız maceranın sevişmeyle sonuçlanmasından memnun olduğunu belirtti hanım. Çok terbiyeli biri olan Hasan da bugün yaşananlardan dolayı çok memnun olduğunu, aramamız halinde her zaman bizimle olmaktan mutlu olacağını söyledi. Ben de Hasan’a teşekkür ettim ve yaşananların sır olarak kalacağına inandığımı belirterek vedalaştık. Bir daha Hasan’la buluşmadık ama çektiği videoları seyrederek sevişmelerimize ayrı bir zevk kattık.
Hepinize iyi eğlenceler…

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sahibe sevgiliye Köle oluyorum 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Sahibe sevgiliye Köle oluyorum 3
Merhaba Arkadaşlar
1.ci hikayeme https://xhamster.com/stories/sahibe-sevgiliye-k-le-oluyorum-988471 bu adresten erişebilirsiniz.
2.ci hikayeme https://xhamster.com/stories/sahibe-sevgiliye-k-le-oluyorum-2-991683 bu adresten erişebilirsiniz. Gelelim hikayelerin devamına..

Tavlada yenildikten sonra hayatım ve ilişkim tamamiyle değişmiş onun 2 dudağı arasında hareket eder olmuştum. Birde böyle şeyleri merak edip araştırarak daha donanımlı gelmeye başladı. Sözleşmeyi yaptırarak hem kendini hem de oyunu garantiye aldı. Sözleşmeyle ben hem kölesi hem kuklası hem de orospusu olmuştum.

Arkama anal plug’u sokup yumurta vibratörü yerleştirdikten sonra beni dışarı çıkardı. Ben evime 1,5 km uzaklıkta olan merkeze taksiye binmeyi beklerken yürüyerek gideceğiz ve sen o demire alışacaksın o senin parçan artık dedi. Yolda yürürken insanların olmadığı yerlerde titreşimi çalıştırıp kıvrandıra kıvrandıra merkeze yürüttü. Oyun şimdi başlıyor dedi ve avmye girdik evden çıkarken cüzdanımı ve kartlarımı o almıştı. Önce iç giyim mağazasına girip naylon kilotlu çorap ve tanga aldı. Ve erkek giyim mağazasına girip onları giymemi istedi. İtiraz eder gibi oldum sözleşmeyi hatırlattı ve dedi ki bu yaz sıcağında biz neler çekiyoruz anla ama tanganın üstüne boxer da giy gözüksün istemem. Demiri ve vib. tutup tangayı üstüne kilotlu çorabı üstüne boxer giyip çıktım yanına geldim ve resimlerle ona gösterdim. Daha sonra benim koluma girerek yürü bakalım dedi beni avm dışına çıkardı. Ve yolda konuşmaya başladı bu sıcakta o çorap ne yakar be ama itirazın karşılıksız kalmayacak onunda bir cezası olacak dedi. O sıcakta ben dışarda beklerken o sırayla tüm makyaj malzemesi satan yerlere giyim mağazalarına girdi. Bir şey deneyeceği zaman beni çağırıp kolumda deneyip dışarı çıkabilirsin diyor veya hesap ödeneceği zaman çağırıp benim kartımdan ödediğini görmemi sağlayıp ürünleri al dışarda bekle aşkım ödeyip geliyorum deyip gülüyordu. Sıcak bir yandan kilotlu çorap bir yandan derken birde aldıklarını ve çantasını taşıyordum. O elinde yelpazeyle mağaza mağaza geziyordu. Gezmeye başlayalı 2 saat olmuştu. Yorulduğunu karnı acıktığını söyleyerek soğuk bir cafe&restouranta oturdu. Beni de yanına çağırdı. Otur karşıma deyip kendine soğuk su, buz gibi ayran ve makarna söyledi. Bana çorba ve sonrasında sıcak salep söyledi. Gülerek sen üşümüşsündür dedi. Çorbama bolca tuz karabiber ve acı döktü gülerek salepede acı döktü ve tüh hata yaptım görüyor musun ama sen beni kırmaz içersin dedi bıyık altından gülerek. Yemeği yiyip içeceğini içtikten sonra saate baktı geç olmaya başladı eve dönmeliyiz dedi ama önce uğramam gereken mağaza var deyip. Makyaj malzemesi satan bir mağazadan ped alıp geldi cezan bu bir wc’de bunu tak resim at ve buraya gel dedi. Ben hemen dediğini yapıp geldikten sonra evimin anahtarını, telefonumu ve cüzdanımı aldı. Ben eve gidiyorum. Çok sıcak ayaklarım ağrıdı yürüyemeyeceğim. Sende çok geç kalma hızlı hızlı eve gel dedi ve taksiye binip gitti. Taksiye binerken beni öpeceği sırada hepsini kontrol edeceğim biri olmasın işte o zaman seni yakarım dedi. Çantası ve mağazadan aldıkları bana bırakıp taksiye binip öylece gitti bende hızlı adımlarla eve doğru gitmeye başladım. Sıcak bir yandan, kot bir yandan, kilotlu çorap bir yandan, ped bir yandan, demir bir yandan baskı yapıyor koşamıyordum. Eve gittiğimde sıcaktan kan ter içinde kalmış sanırım pişik olmuştum bacaklarım her adımımda yanıyordu. Zile bastıktan 10 dk sonra kapıyı açtı yukarı doğru çıktığımda bir sürede orada beklettikten sonra kapıyı açtı ve elimdeki torbaları aldı. Kapının önünde bana soyunmamı ve çıkardığım kıyafetleri banyodan getirdiği sepetin içine atmamı söyledi. Eğer biri bile yoksa seni o halde kapının önüne koyarım anahtarı alır çeker giderim dedi. Korkmuş ve hızla kızdırmadan çıkarmaya çalışıyordum. Tek tek hepsini çıkardıktan sonra aferim sana köpek hadi banyoya dedi. Arkamdaki hala duruyordu onu çıkarmama izin vermedi banyoya girdiğimde otur küvetin içine gözlerini kapat ve bekle dedi küvetin içinde kapıya sırtım dönük oturuyordum. Arkamda bir hareketlilik vardı ama gözüm kapalı olduğu için hiçbir şey göremiyordum. Birden sıcak sıcak kafamdan aşağıya su gelmeye başladı ama bu su musluktan gelmiyordu bana dön dediğinde yüzüme doğru işemeye başladı ve ilk golden water duşun ayağımı öp teşekkür et dedi. Ben ayağını öperken o son damlasına kadar üzerime işedi ve çıktı. Bana temizlen gel dedi duş alıp çıktığımda arkanı dön dedi demiri kontrol edip aferin köle söz dinliyorsun Demiri çıkarabilirsin bugünkü ödülünü de aldığına göre yarın geldiğimde seni neler bekliyor bir düşün bakalım dedi.

Devamı gelecek ..

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tagebuch (Teil II)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Tagebuch (Teil II)Vorbemerkung:Des besseren Verständnisses wegen empfehle ich, zunächst den 1. Teil zu lesen, den ich hier nur sehr gerafft zusammenfasse: FamilienlebenMein Vorgesetzter wurde tatsächlich Generalmajor und ich wurde an seiner Seite zum Feldwebel befördert. Wir hatten weiterhin eine sehr vertrauensvolle Zusammenarbeit. Diese betraf nicht nur dienstliche und militärische Dinge, sondern auch sein Privatleben. So erfuhr ich doch einige sehr intime Dinge.Seine offensichtlich vermögende Frau hatte wesentlich jüngere gut bestückte Liebhaber, was ihn aber nicht im Mindesten störte. Im Gegenteil. Diese Konstellation gab ihm den Freiraum, nach außen einerseits seine zweifellos überwiegende Bi- und Homosexualität zu kaschieren und diese andererseits auch unbelästigt von übergrossen ehelichen Pflichten ausleben zu können. Zwei seiner vier Kinder, die er jedoch alle sehr mag, ähneln ihm sehr, zwei dagegen eher einem früheren Bettgespielen seiner Gattin. Ich lernte den einmal kurz kennen. Er war nicht sonderlich hell im Kopf, aber, schon bei angezogener Hose sichtbar, offensichtlich kräftig mit allen männlichen Vorzügen ausgestattet, welche der Gattin so sehr zusagten. Irgendwann ersetzte sie ihn dann aber durch einen noch jüngeren Freudenspender, der bei ihr erst offiziell als Hausbursche seinen Dienst verrichtete und später mit dem Erwerb eines ersten Automobils als Chauffeur diente. Der Kerl hätte durchaus auch mir gefallen, wäre er nicht doch sehr in Anspruch genommen und auf männliche Reize auch nicht ansprechbar. Ihr Gatte und ich stiegen dagegen immer häufiger miteinander ins Bett, wenn ihn das entsprechende Bedürfnis überkam. Und das überkam ihn trotz fortgeschrittenen Alters oft. So ließ ich eben auch bei Tage an günstigen Stellen mal kurz die Hosen runter und beugte Machtübergabe den Schreibtisch. Es gehörte dazu und war nie unangenehm. Es war ihm aber durchaus auch ein Bedürfnis, einschlägige Etablissements aufzusuchen, in denen junge Frauen und vor allem sehr junge Männer ihren Dienst an älteren Herren verrichteten. Irgendwann erfuhr mein Vorgesetzter auch von meiner gar nicht platonischen Beziehung zu Thomas, als er eines Nachts auf die Idee kam, mir eine außerordentliche wichtige Depesche aus dem Generalstab zu überbringen, die ich am nächsten Tag bearbeiten sollte. Das Klopfen an Türen war nicht seine Spezialität. Er stürzte in mein Zimmer und mein ausgefahrener Pimmel steckte so tief in Thomas und wir waren so sehr splitternackt, dass die Situation gar nicht mehr offensichtlicher sein konnte. Er tat, als bemerke er dies alles nicht, sagte nicht einmal Entschuldigung sondern übrreichte mir ungerührt das Papier mit dem Befehl, gleich am frühen Morgen bei ihm zu erscheinen. Als wir etwas verunsichert vor ihm standen brachte er die Hoffnung zum Ausdruck, die jungen Herren hätten viel Spaß gehabt. Er versprach von sich aus, niemand, auch nicht dem konservativen Vater von Thomas, den er wie gesagt gut kannte, davon zu berichten. Dieses Versprechen hielt er. Auf dieser Basis war auch meine Beziehung zu Thomas wesentlich unkomplizierter geworden. Wir konnten auf meine private Stube zurückgreifen, wann immer es unsere Dienstpläne ermöglichten. Junge Männer müssen sich austoben, meinte er. Alte Männer auch. Damit meinte er sich und sein Verhältnis zu meinem Hintern. Damit war eine weitere gefährliche Klippe meiner Beziehungen umschifft. Das Liebesspiel zwischen Thomas und mir verfeinerte sich zudem auch immer mehr. Wir hatten keinerlei Scham und Geheimnisse voreinander. Die pure Lust am schnellen Vergnügen wurde auch durch gegenseitige Körpermassagen und um Übungen aus der Kamasutra ergänzt. Für die schnellen Entspannungen war dem gegenüber immer mein Vorgesetzter gut. Mein geliebter Thomas und ich waren dagegen ein perfektes Liebespaar, das seine Spiele immer mehr ausdehnte. Ein halbstündiger Geschlechtsakt in großer Intensität war keine Seltenheit, wo wir früher wesentlich schneller ejakuliert hatten. Ich liebe ihn wirklich.5. Juli 1903Mein Vorgesetzter war bester Laune und zitierte uns wieder einmal zu sich. Er eröffnete uns, mit seiner Familie zur Sommerfrische in den Bergen nach Österreich fahren zu wollen und er lege Wert darauf, dass wir mitfahren sollten. Wir benutzten die Bahn und hatten unglaubliche Mengen an Gepäck zu schleppen. Der aktuelle Liebhaber seiner Frau, er erwies sich als gebürtiger Russe, und wir hatten mit einem Reichsbahnbediensteten jede Menge zu tun, alle Koffer, vor allem die der Damen, in den Abteilen unserer Reisegesellschaft unterzubringen, bevor die Dampflok schnaubend losfuhr. Zuvor führte er mit uns noch ein pikantes Gespräch. Meine Herren, eröffnete er, ich bitte um Ihr Gehör und absolute Vertraulichkeit. Wir drei wissen um die unnachahmlichen Freuden der Liebe unter Männern. Allerdings müsse er uns nichts zu den Problemen des geltenden §175 des Strafgesetzbuchs vortragen. Wir liefen danach Gefahr, bei Unbedachtheit denunziert und streng bestraft zu werden. Denn zweifellos verstießen wir alle drei gegen das Gesetz. Der Paragraph träfe zudem nur uns Männer, ungerechterweise nicht die Frauen. Aber all das sei politisch nicht zu ändern, auch wenn es durchaus bereits entsprechende Bemühungen gebe, aktuell allerdings auch eher wieder Verschärfungen. Seine Tochter, kam er jetzt auf den Punkt, hätte dessen ungeachtet eine lesbische Beziehung zu einer hochgestellten Dame. Sie wünsche sich aber ein Kind und formal einen Mann. Seine Gattin und er hätten aufgrund seiner familiären Herkunft, Stellung und Erscheinung an ihn, Thomas, gedacht. Thomas sperrte wie ich den Mund auf und wir waren völlig perplex. Er wäre mit Thomas als Schwiegersohn aber sehr einverstanden, fuhr er ungerührt fort. Er hätte auch bereits mit seiner Frau und seiner Tochter grundsätzlich über die Vermählung mit einem am besten homosexuellen Mann geredet. Es wäre für alle Seiten von Vorteil. Keine der jetzigen geschlechtlichen Beziehungen müsste aufgegeben werden und sie freuten sich alle auf hübsche Kinder und eben auch Enkel. Formal wäre Thomas dann nicht mehr potenziell der Homosexualität verdächtig, was ihm bei zunehmendem Alter als unverheirateter Mann durchaus passieren könne, fügte er hinzu. Er wisse aus dessen Personalakte, dass dazu von einem missgünstigen Kameraden bereits ein Verdacht geäußert wurde. Thomas schluckte hörbar. Er solle es sich daher gut überlegen. Es stehe ihm frei, auch Nein zu sagen. Aber er solle nur die Vorteile einer solchen Vereinbarung sehen.Die Bitte an mich, wandte er sich zu mir, sei weniger folgenreich. Sein Sohn hätte, so wie er, wohl weniger mit dem weiblichen Geschlecht am Hut. Er hätte ihn kürzlich inflagranti nackt mit einem absolut inakzeptablen Nachbarjungen erwischt, wolle aber nicht, dass sein Sohn wie ein Strassenköter benutzt und geschlechtlich aufgeklärt werde. Er hätte daher nichts dagegen, wenn ich ihn zum Manne machte. Thomas solle sich zugunsten der Tochter beim Sohn im Gegensatz zu mir dem gegenüber also bitte zurückhalten. Alles sei nach seiner Vorstellung aber so, dass nichts erzwungen werden müsse. Die Konstellationen in der Sommerfrische könnten aber, da genügend Zimmer zur Verfügung stünden, dies möglich machen. Wir sollten uns die Sache überlegen. Alles KÖNNE sein, nichts MÜSSE sein.6. Juli Wir liegen eng umschlungen im Bett meines Zimmers. Thomas ist sehr aufgewühlt, dass er verkuppelt werden soll und andererseits irgendein Schwein ihn zu denunzieren beabsichtigt. afyon escort Ich versuche, ihn zu beruhigen. Irgendwie liegen dem Vorschlag des Generalmajors angesichts der strafrechtlichen Verlogenheit im Reich ja richtige Überlegungen zugrunde. Es gibt zur Zeit einige in der Presse und vor Gericht hochgespielte Affären. Und diese sogar im engsten Umfeld von Kaiser Wilhelm II. Tomas entspannt sich etwas. Wir küssen uns leidenschaftlich. Ich befreie seinen Hintern von lästigem Textil, übe den Geschlechtsverkehr an ihm aus und teile ihm mit, sein Trauzeuge werden zu wollen. Er lacht jetzt noch entspannter. Wir tauschen in großer Leidenschaft unsere klebrigen und wohlschmeckenden Körperflüssigkeiten aus. Das Bett in seiner Stube bleibt so verständlicherweise die ganze Nacht unbenutzt. 7. Juli Wir machen eine Trinkwasserkur. Es schmeckt salzig. Thomas und ich sowie die beiden für uns vorgesehenen älteren Sprösslinge meines Vorgesetzten planen ein Picknick. Der Generalmajor unternimmt mit den kleineren Kindern, die aber auch schon in der Pubertät sind, eine Bergtour. Seine Gattin und ihr junger Russe wollen zuerst in ein Café, dann zu einem Konzert und später ins Spielcasino gehen. Und dann vermutlich auch wieder ins Bett. Das Picknick macht viel Spaß. Sie parliert mit Thomas, ich mit ihrem Bruder, der sich zunehmend als intelligent und äußerst interessiert zeigt. Wir gehen irgendwann getrennt spazieren, um uns später wiederzusehen. Der junge Mann lässt es sich anmerken, aus gutem Hause zu sein. Wir plaudern etwas gestelzt auch wieder über Humboldt. Er erzählt, dass ihn dessen Fahrten nach Amerika an den Amazonas besonders fasziniert hätten und fragt, ob ich wisse, dass die Wilden vom Kleinkind bis zum Greis dort alle immer völlig nackt herumliefen. Das sei logisch, antworte ich ihm. Kleidung sei im tropischen Klima dort völlig überflüssig. Im Übrigen weise ich darauf hin, dass wir im Dorf auf dem Land als Kinder ebenfalls oft nackt gewesen und ungeniert durch die Gegend gerannt seien. Und zwar weniger wegen eines feucht-heißen Klimas, sondern um teure Kleidung und Schuhe zu schonen und dass wir so, wie Gott uns schuf, im Sommer auch immer in unserem Waldweiher gebadet hätten. Er hätte noch nie ohne Badekleidung gebadet, staunt er. Ich sage ihm, wie schön dass sei und ich gerne bereit sei, es mit ihm einmal zu probieren, wenn wir eine entsprechen einsame Stelle entdeckten. Er solle sich am Fluss einmal umsehen. Ich bemerke zu meinem Vergnügen, dass er in der Hose einen sehr harten Pimmel bekommen hat.Wir gehen dann zu dem anderen jungen Paar zurück und packen unsere Sachen zusammen. Man muss schließlich nichts überstürzen. Nachts liegen Thomas und ich wieder zusammen und er sagt, er KÖNNE sich, wie auch sie, jetzt durchaus vorstellen, der Schwiegersohn unseres Vorgesetzten zu werden. Sie HÄTTEN ein intensives Gespräch miteinander geführt. Aber er HÄTTE ein großes Problem, jammerte er. Er HÄTTE wirklich noch nie mit einer Frau und keine Ahnung, wie das so sei. Ich verspreche ihm, ihn aufzuklären. Schließlich habe ich ihm die Erfahrungen mit Olga von unserem Hof und mit der Tänzerin voraus. 8. JuliIn dieser Nacht lief im Gegensatz zur vorangegangenen wenig. Wir waren beide etwas müde und zu aufgeregt. Ich soll einen jungen Mann, der vor kurzem noch ein Junge war, wie im alten Griechenland in die Liebe unter Männern einführen und Thomas für meinen Vorgesetzten für einen Enkel oder eine Enkelin sorgen.Tagsüber stand aber zunächst wieder Sommerfrische auf dem Programm. Der Sohn flüstert mir zu, am Fluss eine einsame Stelle zum Nacktbaden gefunden zu haben. Ob ich wirklich mit ihm dorthin ginge, damit es wie bei den Wilden am Amazonas sei? Ich erneuere mein Versprechen. Allerdings beginnt es zu regnen und wir wollen natürlich zunächst auf schönes Wetter warten. In einer Bibliothek lassen wir uns einige Bände von Humboldt geben. Unter dem Tisch erhalten wir vom Bibliothekar ein sehr offenherziges und nicht Minderjährigen zugängliches anderes Exemplar mit Skizzen und Erläuterungen des Forschungsreisenden zum Thema Nacktheit. Einige der Indianer hatten sehr große Pimmel, die optisch mit allerlei Zierrat vergrößert wurden. Die Vermutung, dass Humboldt homosexuell gewesen sein könnte, ist beim Studium dieser exakten Beschreibungen sicher nicht von der Hand zu weisen.9. Juli In dieser Nacht war ich allein im Zimmer. Thomas ist jetzt bei ihr. Beide kommen nach dem Frühstück aber etwas bedrückt angeschlichen. Er könne nicht. Sein Pimmel würde trotz aller Bemühungen nicht hart. Mist. Sie fragt, ob ich ihm dann nicht zu einem prallen Teil verhelfen könne. Es müsse doch gehen und sie sei mit den Penissen von Männern aber leider auch völlig unerfahren. Nackt hätte sie bestenfalls ihre Brüder gesehen. Oder antike griechische Marmorstatuen. Wir lachen, nur Thomas schaut etwas gequält. Gleich oder später, frage ich? Gleich sagt sie. Keine Zeit verlieren. Wir gehen auf ihr Zimmer und verdunkeln etwas. Ich bestelle zur Lockerung der Atmosphäre eine Flasche Sekt. Der junge Kellner wundert sich über diese Bestellung am frühen Vormittag nicht. Da ich ihn nur mit meiner Unterhose bekleidet empfange wird er sicher seine Vermutungen anstellen, dass es hier demnächst nicht nur um einen netten Plausch am Morgen geht. Diskret zieht er sich gerade zurück, als Thomas mit ihr auch noch splitternackt aus dem Bad kommt. Der Kellner tut so, als hätte er nichts gesehen und mit rotem Kopf zieht er die Tür hinter sich zu. Sie wussten nicht, dass er noch anwesend war und kichern verlegen. Hoffentlich bekam der arme Kerl jetzt nichts Steifes in seiner Hose. Mir hätte es in dieser Situation durchaus auch gefallen, zu versuchen, zusätzlich den Jungen zu verführen. Aber leider bin auch ich unten herum nicht uneingeschränkt leistungsfähig und schließlich geht es hier allein um den beabsichtigten Zeugungsakt des Paares. Etwas angeheitert verziehen wir uns aufs Bett. Sie hat, wie gesagt, noch nie mit einem Mann und er noch nie mit einer Frau geschlafen. Dagegen bin ich ja schon ein Weiberheld. Auch sie hat unten keine Haare. Ich lege seine Hand an ihre Möse und schütte etwas Sekt darüber. Sie kichert, wie schön es prickele. Ich weise ihn an, sie dort zu streicheln und nehme seinen weichen Pimmel in den Mund. Sie staunt, wie der unter meiner Behandlung sehr schnell in Form kommt und sie hätte noch nie ein ausgefahrenes menschliches männliches Geschlechtsteil in dieser Größe gesehen. Auch ich habe natürlich eine Erektion.Jungfrau ist sie, dank ihrer erfahrenen Geliebten, nicht mehr. Ohne Problem kann sie sich also nun von oben draufsetzen und sein nun total hartes Glied verschwindet langsam bis zum Anschlag völlig in ihr. Seine Spermien müssen somit sicher nicht sehr lange Wege zurücklegen, um an die weiblichen Eierstöcke zu kommen. Ich lecke seine Eier, während jetzt beide wie ein “normales” Paar heftig zu kopulieren beginnen. Sie hat sogar einen Höhepunkt, als ich ihren Kitzler streichle und sie unten ebenfalls lecke, wie es mir damals die Tänzerin gezeigt hat.Auch seine Hoden und sein hin und her stoßender Schaft kommen meinerseits nicht zu kurz. Da kann sich Thomas auch nicht mehr zurückhalten. Sein Samen wird tief in sie eingebracht. Die, hoffentlich, werdende Mutter wird von uns noch zärtlich überall gestreichelt, hat nochmals einen offensichtlichen weiblichen Orgasmus unter unseren verspielten Fingern, will sich dann aber ausruhen und bittet uns zu gehen. denizli escort Sie legt sich ein Kissen unter den Hintern um erhöht zu liegen damit nichts vom fruchtbaren männlichen Ejakulat verloren ginge, meint sie. 10. Juli Wir wiederholen zwei mal die Prozedur vom Vortag. Sie ist ein ausgesprochen nettes Mädchen, mit der man wohl die berühmten Pferde stehlen könnte. Wir reden sehr offen über unsere homosexuelle Veranlagung und ihre lesbische Liebe. Wieder einmal bekomme ich bestätigt, ein guter Lecker zu sein. Sie berichtet, wie ihre ältere Freundin sie befriedigt und verwöhnt. Aber sie könne sich dem gegenüber nicht richtig vorstellen, wie es Männer miteinander machen und ob wir es ihr nicht zeigen wollten. Ob wir dazu wirklich den Hintereingang benutzten. Ich sage ungeniert ja. Das sei beim Mann eine besonders ansprechbare Zone. Wir lecken uns unsere Pimmel nochmals gegenseitig hoch und sie will sie wieder berühren und sogar schmecken. So hart, staunt sie. Ich nehme Vaseline und reibe die Spalte von Thomas’ Po sorgfältig ein, während sie interessiert zuschaut. Ich dringe sanft aber ausdauernd in ihn ein. Lege Dich mit gespreizten Beinen unter ihn, forderte ich sie auf. Mit meinem harten Stab in seinem Hintern spritzt er mit seinem erneut in sie ab. Vielleicht ist er gerade in diesem Moment werdender Vater geworden, wenn es bisher noch nicht geklappt haben sollte. Auch ich spritze tief in ihm. 11. JuliThomas und das Mädchen haben jetzt zunehmend Gefallen aneinander gefunden. Zwischenzeitlich klappt ihr Verkehr und somit der wohl dutzendste Zeugungsvorgang auch ohne meine gütige Mithilfe. So schlecht sei es gar nicht mit einer Frau, meint er. Bevor ich eifersüchtig reagiere, versichert er aber, es sei mit mir und meinem Pimmel sehr viel schöner. Dennoch komme ich in diesen Tagen weniger auf meine Kosten. Die beiden rammeln jetzt bei Tag und Nacht und arbeiten am Projekt Kind. Er verschlingt schon sechs Eier zum Frühstück, was bei den Damen und bei meinem Vorgesetzten auf heiteres Wohlwollen stößt. Zwar hat sie derzeit ihre fruchtbarste Phase, aber man weiß ja nie, ob es tatsächlich schon geklappt hat. Ich habe aber endlich Zeit, auch im eigenen Interesse, mein Projekt “Sohn” umzusetzen. Es klopft später an meine Tür und mein Vorgesetzter erzählt strahlend, seine Tochter und Thomas wollten sich verloben. Mein Geliebter hätte gerade um ihre Hand angehalten. Er schlägt vor, dass wir darauf einen Champagner trinken. Der junge Kellner wundert sich über nichts mehr. Mein Vorgesetzter fragt, ob wir jetzt nicht auch etwas Spaß haben wollten. Er könne mich jetzt auch schwängern, ohne so viele Eier gegessen zu haben, kokettiert er. Wir ziehen uns aus und dehnen das Vergnügen bis zum Abendessen und dann auch nochmals zur Nacht aus. Gerne halte ich ihm, wie gewohnt, meinen Hintern hin. Es ist nicht zärtlich, aber wohltuend. Und, wie ich immer bemerke, erstaunlich ausdauernd. Und ich denke dabei liebevoll an Thomas. 12. JuliEs wird endlich gutes Wetter und der Sohn und ich verkünden, eine Wanderung unternehmen zu wollen. Die kleinen Geschwister wollen mit, aber das hätte unseren eigentlichen Absichten ja diametral im Wege gestanden. Mein Vorgesetzter bemerkt es sofort und verspricht ihnen ein alternatives Programm mit Schokolade und Kuchen, was sie sofort von uns ablenkt. Seine Frau und deren Russe wollen sie in das Café begleiten. Thomas und seine angehende Frau sind wohl auch schon wieder miteinander oder anderweitig beschäftigt und werden nicht gesehen. Wir zwei Kerle packen also Proviant ein, ziehen unsere Wanderstiefel an und verabschieden uns als gingen wir auf Expedition. Mein Vorgesetzter klopft mir anerkennend auf die Schulter. Offensichtlich bereitet ihm auch die Vorstellung großes Vergnügen, seinen eigenen Sohn an mich zu verkuppeln. Nach einer Stunde Wanderung in jetzt brütender Hitze haben wir endlich die von ihm als geeignet erachtete Stelle am Fluss erreicht. Sie ist tatsächlich einsame. Das Wasser ist ordentlich kalt und es fließt sehr schnell. Ich ziehe mich zuerst aus und halte die Zehen hinein. Warte hier, sage ich ihm. Ich stellte fest, dass etwas weiter unterhalb in eine Kurve eine Sandbank kommt, zu der man sich gefahrlos mitreißen lassen konnte. Ich will es zunächst allein ausprobieren, denn ich habe Erfahrung im Wildwasserschwimmen. Unser Dorfbach ist im Frühjahr ebenfalls eher ein wildes Gewässer und nie ist bei den Mutproben von uns Jungen etwas passiert. Das Wasser leitet einen nämlich immer an der tiefsten Stelle elegant um die Felsen herum, wenn man sich nicht dumm anstellt. Auf der Sandbank lande ich nach kurzer Zeit des kalten Vergnügens wie geplant an und ich sehe, dass er jetzt auch nackt ist und ebenfalls in den Bach steigt. Nur Mut! Er wird verliert sofort den Halt und wird mitgerissen Ich helfe ihm an Land, als er ankommt. Er war begeistert. So etwas hätte er noch nie gemacht. Einen schmalen Pfad gehen wir oberhalb des rauschenden Baches zu unserem Ausgangspunkt zurück. Die sommerliche Hitze wärmt uns aber sehr rasch und wir wiederholen den Spaß ein halbes Dutzend mal. Als wir das letzte mal unterwegs sind, hören wir Stimmen. Er versteckt sich schamhaft hinter Büschen, während ich ungeniert meine Nacktheit präsentiere. Es werden schon nicht zwei alte Jungfern sein, die um Hilfe rufen. Im Gegenteil. Zwei hübsche blonde Jungs kommen ebenfalls den Pfad entlang. Sie fragen, ob sie stören. Nein sage ich, hier ist Platz für alle. Sie wählen eine andere, nicht einsehbare Stelle, unterhalb von unserem Lager. Er taucht wieder hinter den Büschen auf, wir gehen in entgegen gesetzter Richtung weiter und legen uns dann auf unsere Decken in die Sonne. Der Sohn meines Vorgesetzten wird nach einiger Zeit, auch unten herum, neugierig, ob die beiden Kerle wohl auch nackt seien. Schau’ nach, sage ich spaßhaft und er schleicht sich wie ein Indianer in der Hocke davon. Ein hübsches, sportliches Kerlchen mit einem hübschen männlichen Glied über einem verlockend schaukelnden Hodensack. Mit immer größerem Wohlgefallen sehe ich seinen knackigen Hintern. Mit rotem Kopf und jetzt ganz beachtlich großem, steil aufgerichteten, Pimmel kommt er nach kurzer Zeit zurück. Und, fragte ich, ob er etwas gesehen hätte? Die lägen aufeinander, sagt er. Das müsse ich auch sehen. Jetzt zu zweit pirschen wir wieder hin. Der eine Junge wird vom anderen gerade von hinten penetriert. Sie bemerken uns nicht. Ich fasse ihm ungeniert in den Schritt. Wir kriechen mit zwei gewaltigen Erektionen zurück. Die müssen wir klein machen, sage ich. Von kaltem Wasser hätte ich aber jetzt genug gehabt. Ohne Kommentar gehe ich in die Offensive und und nehme seinen Pimmel in den Mund. Er will wissen, was ich mache, aber er wehrt sich nicht. Ich mache ihn klein, wie es die Wilden immer machen, sagte ich spontan so ungerührt wie nicht wirklich informiert.Der Reiz ist für ihn zu groß. Nur kurze Zeit später habe ich einen großen Schub seines Ejakulats im Hals. Fast hätte ich gehustet. Und sofort schrumpft sein Teil um die Hälfte. Geht doch, sage ich. Besser als kaltes Wasser. Jetzt Du! Brav stürzt er sich auf meinen Pfahl und nach kurzer Zeit ist auch mein Pimmel wieder im Normalmaß. Das hätte er noch nie so gemacht, stammelt er wieder, jetzt mit total süß verschmiertem Mund. Komm, forderte ich ihn auf, abwaschen. Wir stürzen uns nun doch nochmals in die Fluten. Unten an der Sandbank stehen die beiden anderen Jungs. Sie sind wohl auch fertig und wir kommen, ankara escort so nackt, wie wir alle miteinander sind, ins Gespräch. Sie seien Abiturienten aus München. Ob das Schwimmen in dem tobenden Wasser nicht gefährlich wäre, wollen sie wissen. Nein, erkläre ich. Wir gehen mit ihnen nun gemeinsam und unverkrampft im Gänsemarsch den Pfad zurück. Wie kleine Kinder kreischend stürzen wir uns, jetzt zu viert, wieder ins schäumende Nass. Wenn das Wetter gut wäre seien sie morgen wieder da, sagen sie. Wir eventuell auch. Bei der Rückkehr meint mein Begleiter, es sei gar nicht so komisch, nackt durch die Gegend zu laufen. Er verstünde die Wilden im Dschungel jetzt besser. Wir unterhalten uns lange. Auch über unsere beiden neuen Bekannten. So etwas, was die taten, hätte er sich nicht öffentlich getraut. Und nicht öffentlich?…. , frage ich direkt zurück. Ja, sagt er leise, dann schon. Das wünsche er sich. Aber es sei nicht erlaubt. Alles sei erlaubt, sage ich, was zu Grundbedürfnissen des Menschen gehöre. Ob er es gerne hätte, wenn ich ihn heute Nacht besuchte? Ja sagte er. Dann lass’ Deine Türe offen, sage ich. 13. JuliIch schleiche mich am frühen Morgen in mein Zimmer zurück und begegne auf dem Flur ausgerechnet meinem Vorgesetzten, der in gleichfalls nicht sehr ordentlichem Zustand gemeinsam (sic!!) mit dem Russen aus dem Zimmer seiner Frau kommt. Ob die auch zu Dritt Spaß hatten? Es sieht ganz danach aus. Sicher werden sie sich mit ihr nicht über eine Morgendepesche unterhalten haben. Beinahe hätte ich vor ihm gewohnheitsmäßig salutiert. Aber er wirkt sehr entspannt. Ob ich gut geschlafen hätte, will er wissen. Nein, lache ich wahrheitsgemäß. Ich habe nicht geschlafen. Mein Sohn auch nicht, forscht er weiter? Nein, der erst recht nicht, antwortete ich augenzwinkernd. Wir lachten jetzt beide los. Der Russe guckt etwas begriffsstutzig. Tatsächlich war es eine sehr schöne, wenngleich anstrengende, Nacht. Ich hatte mich bestens vorbereitet, gründlich gebadet, dezent ein maskulines Parfüm aufgetragen, jede Menge Vaseline besorgt und natürlich ganz frische Wäsche angezogen. Ich ließ mir auch noch eine Flasche Schaumwein bringen. Daran könnte ich mich gewöhnen, auch wenn edler Champagner sicher besser schmeckt. So ausgestattet schlich ich mich zum Zimmer des jungen Herrn. Wie verabredet war dessen Tür nicht abgeschlossen. Ob ich es sei, flüsterte es von innen. Zunächst sehe ich ihn gar nicht. Es brennt nur ganz wenig Licht und total romantisch eine Kerze. Verständlicherweise ist er aufgeregt. Komm’ zu mir, flüstere ich. Ich stelle fest, dass er nackt ist. Er hat ein wunderbar festes Fleisch mit einer glatten Haut, stelle ich erneut fest. Ich ziehe ihn an mich und er verabreicht mir einen schüchternen Kuss. Daraus wird schnell eine sehr intensive Vereinigung unserer Münder. Ich streichle seinen Rücken und gehe tiefer und immer tiefer. Unsere unteren Körperhälften sind eng aneinander gepresst. Sein Hintern, dessen Backen ich mit beiden Händen umfasse, ist wunderbar. Er nestelt an meiner Hose. Ich will Dich wie einen nackten Wilden bei mir haben, meinte er. Daran sollte es nicht fehlen. Er nimmt wieder meinen Pimmel in den Mund, als mein Beinkleid nach unten fällt. Er ist ein Naturtalent und ausgehungert nach der ersten körperlichen Liebe unter Männern. Zwischen seinen festen Backen findet sich ein enges rosarotes Loch, das ich mit meiner Zunge, mit Fingern und Vaseline vorbereite. Behutsam dringe ich ein. Er zittert vor Lust am ganzen Leib. Beim Sonnenaufgang sind wir beide völlig verausgabt. Ich durfte mich im Bett in IHM, er sich in der Badewanne in MIR austoben. Es war ein herrliches Plantschen. Seine anfängliche Schüchternheit und Unerfahrenheit wich sehr schnell totaler jugendlicher Fleischeslust, gepaart mit ordentlicher Potenz und, bezüglich seines Geschlechtsteil, vorzüglich angewandter Ausstattung. Ich erlaube mir die Beurteilung, dass er absolut zur Homosexualität neigt und für die Frauenwelt wohl verloren ist. Als er völlig entspannt einschläft, decke ich ihn zu und schleiche mich aus dem Zimmer. Es ist auch für mich und meine Wollust durchaus ein riesiges Geschenk, sein erster Mann gewesen zu sein. 14. Juli Unser Aufenthalt nähert sich seinem Ende. Bei der Tochter meines Vorgesetzten ist die Regel ausgeblieben und ihr Busennippel verändert sich bereits leicht. Die Mama geht davon aus, dass es mit der Schwangerschaft geklappt hat und plant bereits die offizielle Verlobung und Heirat, noch bevor der Bauch, für alle zu sehen, zu dick wird. Thomas schläft noch immer mit ihr, aber nicht mehr mehrfach innerhalb von 24 Stunden. Sie hat ihn ordentlich am Tag wie in der Nacht gefordert. Mit der Erreichung des Ziels schwindet offensichtlich auch wieder ihr heterosexuelles Interesse an ihm. Aber auch platonisch scheinen sie sich blendend zu verstehen.Der Sohn will dagegen unbedingt mit mir wieder an den Fluss und es mit mir dort “machen”. Er hofft auch, die Münchener wieder zu sehen. Allein sein exhibitionistischer Gedanke, es ungeniert vor den beiden mit mir zu treiben, verursacht bei ihm eine starke Erektion. Sein Trieb ist also voll erwacht. Und tatsächlich treffen wir die beiden Hübschen an. Thomas wollte eigentlich auch mitgekommen, als ich ihm von unseren Badeabenteuern berichte und wie ideal die nicht einsehbaren Stellen seien. Aber er überlegt es sich dann doch, ob er sich vor seinem jungen künftigen Schwager ausgerechnet an einer öffentlichen Stelle als einer offenbaren will, welcher der Männerliebe nicht abhold ist.Die beiden entzückenden Münchener Abiturienten haben da natürlich keine Rücksicht zu nehmen. Wir winken uns gegenseitig zu und sie fragen wieder sehr höflich, ob sie uns nicht etwa störten. Dabei waren sie ja sogar vor uns da. Offensichtlich hatten sie sich in dieser Zeit auch schon etwas mit sich beschäftigt. Die nur mühsam unter einem Handtuch getarnten großen aufrecht stehenden Pimmel zeugen davon. Wir übersehen nicht, wie interessiert sie uns zuschauen, als wir uns endlich gleichfalls ausziehen. Mein Lehrling ergreift sofort die Initiative. Spielen wir mal Amazonas?, fragte er keck. Die Münchener gucken etwas ratlos. Er meint, rein juristisch die widernatürliche Unzucht unter Männern, erläutere ich ironisch. Dafür seien sie immer zu haben, sagen die beiden fast im Chor. Wir müssten nur aufpassen, dass kein Gendarm vorbeikäme. Der Vorsicht halber verlagern wir unsere Decken auf eine weiter oben und nicht einsehbar gelegene Stelle zwischen dichtem Buschwerk.Außerdem stehe ich Schmiere und lasse die drei so wenig wie den Pfad aus dem Blick. Dies hängt damit zusammen, dass ich Thomas die Nacht versprochen hatte und meinen Samen etwas schonen will. Dennoch gefällt mir natürlich, was ich sehe. Beide Kerle kümmern sich mit ihren Pimmeln reizend um den Hintern meines Begleiters. Erst gestern entjungfert hat er heute schon die Glieder zwei und drei zur uneingeschränkten Verfügung. Auch die Münchener strotzen vor Potenz. Damit bin ich etwas entlastet und kann auch genügend Kraft für Thomas aufsparen. Allerdings macht es mir große Freude, als voyeuristischer Augenzeuge der “Unzucht” der jungen Männer in fast allen Spielarten beizuwohnen. Ihre stolze Männlichkeit vorne und Hintern bereiten auch optisch größtes Vergnügen. Der Sohn meines Vorgesetzten genießt das Spiel hingebungsvoll und lüstern in allen Variationen. Als sie miteinander fertig sind wenden wir uns zu viert wieder dem Vergnügen des Wildwasserschwimmens zu. Im Gegensatz zum Amazonas hat es hier wenigstens keine stechenden Mücken, erkläre ich später. Dafür stechende Münchener, meinen die. Ich freue mich auf die Nacht mit meinem geliebten Thomas. Ende des 2. Teils Copyright Bisexuallars

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Was passiert wenn man auf dem Weg zu Scgwimmbad ma

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Was passiert wenn man auf dem Weg zu Scgwimmbad maAlle Personen sind über 18Ich habe mich entschlossen die Verbesserungsvorschläge die mir nach meiner ersten Story gemacht wurden, erst einmal hier Umzusetzen und zu schauen ob mir das gelingt. *Hallo mein Name ist Sarah. Ich bin ca. 1.70m groß 18 Jahre alt und grade fertig mit der Schule. Ich bin, naja… sagen wir mal nicht dick aber Ich konnte aufgrund einer Knie Verletzung die letzten zwei Jahre kein Sport machen und habe daher etwas zu viel Speck, dafür aber auch deutlich weibliche Rundungen. Da meine Verletzung jetzt vollständig geheilt war, beschloss ich mit ein paar Freunden ins Schwimmbad zu gehen und mich mal wieder Sportlich zu betätigen. Ich ging also ins Bad um mir meinen Bikini anzuziehen. Im spiegel betrachtete ich meinen Körper. Ohne BH hingen meine Brüste etwas, sie sahen aber immer noch Prall und hübsch aus und meine Nippel standen Spitz und keck. Mein Blick wanderte meine Speckrollen herunter in meinen Schritt, dort war ich nur in der Bikini-Zone rasiert; meine Muschi war voller brauner gelockter Haare. Diese stelle hatte seit drei Jahren kein anderer außer mir gesehen und da ich durch meine sportliche Inaktivität nicht gerade attraktiver wurde, hielt ich es nicht für Nötig daran was zu ändern. Auch war ich eher Schüchtern. Ich musste jemanden schon lange kennen um mit ihm über Sex und solche Dinge zu sprechen.Ich steckte meine 85C Brüste in Mein grün-schwarz gemustertes Bikini-Oberteil und überprüfte ob meine Nippel durch mein Bikini-Oberteil schienen und stellte fest, dass sie nicht wirklich durch schienen, man sie aber erahnen konnte. Dann Zog ich meine Bikini-Hose an. Zu meinem Bedauern stellte ich fest, dass eine nicht zu übersehende Menge an Schamhaaren an der Seite herausschaute. Ich beschloss also mich noch zu rasieren. Nur fand ich den Rasierer nicht und suchte diesen im Bad. Bei der Suche wanderte ich im Bad umher und streifte mir dabei gedankenverloren durch meinen Busch. Er war weich und flauschig. Die locken kräuselten durch meine Finger und ich kam meiner Perle immer näher. Aus einem sanften kratzen wurde ein stimulieren. Ich merkte wie mein Schamhaar langsam Feucht wurde. Im spiegel erkannte ich wie meine Nippel deutlich durch das Bikini-Oberteil hindurch stachen. Mir lief ein wohliger Schauer über den Rücken als der erste tropfen Flüssigkeit durch meine Ritze über den Damm lief und sich kurz vor meinem Anus von mir löste. In diesem Zustand der Erregung fand ich mich vor der Ablage mit den Zahnbürsten wieder.Ihr müsst wissen in solchen Situationen zufälliger Geilheit will ich immer alles Mögliche ausprobieren, um einen solchen Moment nicht zu vergeuden. Es fing damit an, dass ich nicht nur meine Klitoris verwöhnte sondern meinen Finger der anderen Hand zusätzlich in meinem Po Loch verschwinden ließ. Dieses neu gewonnen Gefühl verleitete mich später dazu noch mehr auszuprobieren. Ich habe zum Beispiel mal an einem Tag an dem ich überhaupt nicht Feucht wurde, auf dem Klo gesessen und krampfhaft überlegt, wie ich meine Lust ohne allzu große Schmerzen befriedigen könnte. Von meinem Sitz auf der Toilette suchte ich nach etwas, das mir als Gleitmittel dienen Könnte. Aufgrund meines Harndrucks (Weswegen ich ja auf dem Klo saß) konnte ich allerdings nicht aufstehen, da ich sonst auf der Stelle hätte los pissen müsste. Da ich nichts in Reichweite fand, entschied ich mich zuerst zu Urinieren bevor ich mich befriedigte. Plötzlich kam sivas escort mir eine Idee. Ich hatte von Menschen gelesen, die sexuelle Erregung durch Urin erreichten. Da mir der Gedanke an Urin nicht wirklich zusätzliche Erregung verschaffte, beschloss ich mein Urin auf eine andere Art und Weise zu nutzen. Ich griff mir einen Waschlappen, hielt ihn vor meine Öffnung und dann Ließ ich laufen. Der Goldene Strahl traf auf den Waschlappen und der sog sich Voll. Es war ein geiles Gefühl, mit einer aufgegeilten Muschi zu pissen. Ich spannte meinen Körper an, was meine Geilheit nur noch verstärkte. Als ich fertig war nahm ich den Triefenden Waschlappen, presste auf meine Muschi und frang ihn aus. Die warme pisse verteilte sich auf und auch in meiner kleinen Fotze. Ich hatte jetzt ein super Gleitmittel und konnte Schmerzfrei über meine Perle rubbeln.Mit den Gedanken an dieses Erlebnis, stand ich n nun vor der Ablage mit den Zahnbürsten. Meine Spalte lief fast schon aus und ich traf eine Entscheidung. Ich nahm eine der elektrischen Bürsten, und betrachtete sie eine Weile. Dann schaltete ich sie ein und führte sie an meine Klitoris heran. Wellen der Erregung durchfuhren mich, als ich mich mit der vibrierenden, hin und her rotierenden Zahnbürste befriedigte. Immer fester drückte ich den Bürstenkopf auf meine Perle. Er war nun schon ganz fest auf meiner Klitoris, so fest das der Büsrtenkopf schon Aussetzer hatte. Die Zahnbürste befriedigte mich auf eine Art und Weise wie ich es bis dahin nicht kannte. Die kleinen kurzen aber intensiven Vibration steigerten meine Erregung langsam aber stetig, Richtung Höhepunkt. Beim Betrachten meiner Muschi, fiel mir auf dass die Bürste mein Scheidensekret aufwirbelte und es aus meiner Muschi sprudelte, wie auf einem vollen Sprudelglas. Dieser Anblick, bestätigte die Geilheit dieser Szene und ließ mich kommen. Mit heftigen Muskelkontraktionen kam e es mir und ich spannte all meine Muskeln an um den Effekt und das Gefühl zu verstärken.Als mein Orgasmus abgeklungen war, verriet mir ein Blick auf die Uhr, dass es nun ohnehin zu spät war um mich zu rasieren, wenn ich noch pünktlich ein wollte. Also zog ich meine Bikini-Hose hoch, ging in mein Zimmer und machte mich fertig. Ich schwang mich auf mein Fahrrad und fuhr los. Allerdings nur in Bikini, da mir für mehr doch viel zu heiß war.Auf halbem Weg zum Schwimmbad traf ich am verabredeten Treffpunkt, Patrick. Wir wollten das letzte Stück durch den Wald zusammen radeln. Wir waren erst kurze Zeit geradelt da meinte Patrick (der übrigens auch nur Badehose trug.): „ Ich muss mal in die Büsche” „Jetzt schon?”, wollte ich wissen, „Kannst du nicht noch bis ins Schwimmbad einhalten?”„Nein, Ich musste ja so lange auf dich warten.”„Ja gut, dann geh halt, dann kann ich ja auch in einem gehen.”„Du links ich rechts?” fragte er grinsend.Meine Antwort überraschte mich im ersten Moment selbst: „ Nein! Ich rechts Du rechts!”„Was, warum?”, wollte Patrick wissen.„Weil ich, wenn ich schon mit dir alleine im Wald bist und du mich um weitere 5 Minuten meiner Badezeit betrügst, auch ein Recht auf ein klein wenig Erotik habe.”„Willst du mir zugucken?”„Ja”, erwiderte ich, „oder hast du eine bessere Idee?”„Klar doch. Ich zeig dir wie man als Junge uriniert und dafür zeigst du mir, wie das als Mädchen geht.”„Wie stellst du dir das vor?”, fragte ich. Mein Interesse war geweckt. Ich war nur gespannt was er zu meinem Busch sagen würde. Patrick, nahm tief Luft und erklärte adana escort dann: „Der eine steuert den Körper des anderen. Ich stelle mich hinter dich und gehe in die Knie. Dann stecke ich meinen Penis unter dir durch, so dass du ihn anpacken kannst. So kannst du Pinkel wie ein Junge.”Ich begann zu begreifen: „Und wie machen wir das mit mir?”„Naja, Ich stell mich hinter dich und dann gehen wir zusammen in die Hocke.”„Und dann?” bohrte ich.„Dann, greife ich über deine Schultern, und mache das, was immer auch eine Frau auch beim pinkeln machen muss.”„Mit deinen Händen?”, wollte ich wissen.„Ja.”„Du willst mich anfassen, an meiner Mumu?”„Ja, was beschwerst du dich? Gleiches Recht für alle! Als es darum ging, dass du meinen Penis anfasst war noch alles in Ordnung!” beschwerte sich Patrick.„Ok, Ok wir fangen mal an.”, lenkte ich ein, da er doch schon mein Interesse geweckt hatte. „Ich sag dann wenn es mir zu viel wird. Aber du fängst an.”„Mit was?”, wollte er wissen.„Du wolltest doch in den Busch”, erwiderte ich, „also will ich zuerst versuchen als Kerl zu pinkeln.”„Ok, dann komm mit.”Er stellte sein Fahrrad an einen Baum, ging ein paar Schritte in Wald, zu einer Gruppe von Hecken die im Halbkreis standen und uns so vor Blicken schützten, wie eine Footballmannschaft ihren Quarterback. Patrick stand dort, nur in Badehose. Er hatte einen muskulösen aber doch recht schmalen Körper. Er druckste eine wenig rum.„Los!”, feuerte ich ihn an.Dann zog er mit einem Ruck seine Hose runter und stand nackt vor mir. Er war, genauso wie ich, auch nicht rasiert, beschnitten und sein Penis war, so schaff wie er dort hing, doch recht klein. Patrick schien meine Blicke zu bemerkt haben„Keine Angst, für Sachen wie Sex oder so wächst der noch”, kommentierte er. Dann forderte er mich auf: „Los stell dich vor mich, sonst ist’s zu Spät!”Gesagt, getan stellte ich mich vor ihn. Er stellte sich hinter mich, ging in die Hocke und führte seinen Penis unter mir durch. Ich griff ihn. Patrick gab weitere Anweisungen: „Jetzt musst du im Grunde nur zielen.”„Wohin?”„Egal.”Ich zog an seinem Penis, um ihn Richtung Boden zu bewegen. Ich zielte mit dem Piss-Strahl hin und her, versuchte möglichst weit zu kommen aber auch so nah wie möglich, ohne mich zu treffen. Wie ich so hantierte, merkte aber wie der wie der Widerstand größer wurde.„’Tschuldigung.”, murmelte er.Sein Penis wurde Steif. Aber vor allem wurde er größer. Aus seinem kleinen Gehänge, welches er nur mit Müh und Not unter mir Durch bekam, wurde ein stattlicher Schwanz von ca. 17cm Länge. Mit dem erreichen seiner vollen Größe, versiegte auch der Urinstrahl, aber ich dachte gar nicht daran los zu lassen.„Wenn wir schon versuchen zu pinkeln wie der andere, können wir so wie wir hier stehen, nicht auch versuchen zu… naja…bei euch nennt sich das… also ich meine…können wir dann nicht auch wichsen wie der andere?”, fragte ich etwas verlegen.„Na wenn du meinst und auch nur wenn du versprichst da ich alles was du bei mir machst, auch bei dir machen darf:” antwortete Patrick„Versprochen!”„Na dann, hau rein!”Langsam, rieb ich über seinen Schaft bis hin zu seinen Schamhaaren, und kräuselte sie in meinen Fingern. Das tat ich ein paar Mal bis er plötzlich sagte: „Ich bin beschnitten, du musst du mit der Hand über die Eichel, wenn das noch was werden soll, am besten benutzt du dafür etwas Spucke als Gleitmittel.”Ich befolgte den Rat, und schon bald fing Patrick an zu stöhnen. Er drückte adıyaman escort sich immer weiter gegen mich. Er drückte seine Hüfte vor und Spannte sich an. Nach kurzer Zeit landete sein Sperma auf den Boden. Mit einem Stöhnen entlud er sich. Ich hielt meine Hand vor die Eichel um etwas davon auf zu fangen. Patrick atmete noch ein paar Mal tief durch, dann sagte er: „Los! Los! Ich will jetzt auch mal!”Ich sah ihn kritisch an.„Oh ach ja, danke, danke. Der Orgasmus war der Beste den ich je hatte.”, beeilte er sich zu sagen. „Aber jetzt will ich.”, quengelte er.„Ist ja gut, ist ja gut.”, grinste ich.„Wie machen wir das jetzt?”, wollte er wissen.„Erst zieh ich meine Hose runter.”, verriet ich.„Ok.” Ich drehte mich zu ihm, so dass Patrick mich gut sehen konnte und zog langsam aber bestimmt meine Hose runter. Beim Anblick meines Busches weiteten sich seine Augen. Als mein Bikini-Slip meine Beine herunter glitt und auf meinen Füßen liegen blieb fing ich an zu erklären:„Ich erkläre und du machst einfach direkt, was ich sage.”„Ok.”„Wir gehen jetzt zusammen in die Hocke. Dann beugst du dich nach vorn über und zwar so dass du an meine Muschi kommst. Dann kämpfst du dich durch meinem Busch bei du deine Finger an meine Schamlippen legen kannst. Dann spreizt du selbige auseinander und es kann los gehen.”Patrick folgte meinen Anweisungen und ein Strahl warme gelbe pisse verließ meinen Körper. Patrick beugte sich vorn über, um besser sehen zu können und drückte seinen, schon wieder, steifen Schwanz dabei noch mehr in meine Arschfalte. Dabei rieb er ihn auf und ab. Langsam versiegte der gelbe Strahl und zu meinem Bedauern nahm Patrick die Finger von meinen Schamlippen. Deshalb beeilte ich mich zu sagen: „So, wenn du mich jetzt auch noch befriedigen willst muss du mir erst das Bikini-Oberteil ausziehen. Dann Kannst du meine Nippel stimulieren. Bei Meine Vagina musst du aufpassen ich bin noch Jungfrau. Ich will da du nur meine Klitoris verwöhnst. M besten ich führe deine Hand dort hin.”Noch währen Patrick mein Oberteil aufriss und meine prallen Brüste, mit ihren durch die Erregung deutlich abstehenden Nippeln, heraus fielen, führte ich Patricks Hand erneut zu meiner behaarten Fotze. Diese war mittlerweile durch meinen Urin und durch meine Erregung richtig nass. Ich führte seine Hand genau vor die Stelle an der meine Klitoris lag. Von dort aus bahnte er sich den weg durch meinen Busch bis zu meiner Klitoris. Die andere Hand hielt an meine Nippel. Es war ein unglaubliches Gefühl, von jemand anderem berührt zu werden. Er stimulierte meine Nippel, und erkundete dabei meine ganze Brust. Er rieb mal langsam und mal schnell, mal leicht und mal richtig intensiv über meine Klitoris. Doch der Kick an der Sache war, sein warmer, steifer Schwanz, der in meine Po falte auf und abwanderte und dabei über meinen Anus wanderte. Das ging eine ganze Weile so, bis Patrick mit freudigen stöhnen erneut kam und seine warme Sahne in meiner PO Ritze verteilte. Bei seinem Orgasmus spannte er seinen Körper so feste an, dass seine Hände an meine Muschi und an meinen Nippel verkrampften und einmal feste zudrückten. Nach dem seine Orgasmus abgeklungen war und er aufgehört hatte in meine Po Ritze zu spritzen, ließ er mich los. Das war auch der Punkt, an dem Ich kam. Ich spannte meinen Körper an und stieß mit einem lauten stöhnen meinen Orgasmus heraus. Aus meiner Fotze tropfte der Saft nur so raus. Schnell zog ich mein Höschen hoch um möglich viel von Patricks Sperma in meiner Arschfalte zu behalten und auch meinen Mösensaft ergoss ich noch eine Weile in meinen Bikini-Slip.Dann sah ich mir den Boden an. Er war getränkt in Pisse Sperma und dem Saft meiner Fotze.By amateurseite.blog

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Chaude rencontre

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Chaude rencontreJ’avais invité mon amie Natasha a venir passer la nuit chez nous. Je vivais avec mes parents et elle aussi. Elle venait souvent nous voir chez nouset j’allais chez elle. Cette fois, ses parents avaient dû partir en province pour un enterrement et elle avait refusé de les suivre pour enterrer un oncle qu’elle n’avait jamais connu.Nous n’avions pas vraiment de lit pour elle dans ma maison mais il y en avait un caché au-dessous du miens. Ma mère avait pensé que ça pourrait être utile mais il n’y avait pas de place pour s’en servir. C’était tout juste si en le tirant de sous mon lit on pouvait accéder à la moitié de ce lit.Après le dîner, nous avons regardé un peu la télé puis sur les onze heures du soir, nous sommes allées nous coucher. J’ai bien tenté de sortir le lit de sous le mien mais c’était vraiment impossible de dormir dedans et j’ai demandé à Natasha si elle acceptait de dormir avec moi.- Euh, oui, m’a-t-elle répondu après que j’ai insisté plusieurs fois !- Bon, bah, je me déshabille, ai-je fini par lui dire !J’avais pour habitude de me mettre en pyjama pour aller me laver les dents et je n’ai pas vu malice à le faire sous les yeux de mon amie. Du coup, elle a sorti son pyjama de son sac et elle s’est déshabillée. Je l’avais déjà fait mais je n’avais jamais imaginé que Natasha, elle aussi, puisse s’épiler complètement.- muğla escort Tu te rases, lui ai-je bafouillé ?- Euh, oui, m’a-t-elle répondu ! Je trouve que ça fait plus propre !Son abricot était bien présent et sa fente bien profonde Je me suis approchée d’elle et j’ai passé mes doigts sur sa vulve sans qu’elle ne proteste.- C’et doux, lui ai-je dit ensuite !- Ah, chérie, m’a répondu Natasha…-Tu te masturbes, lui ai-je demandé ?- Des fois !- Tu aimes ça ?Elle ne m’a pas répondu. Du coup, je me suis agenouillée entre ses genoux. Elle avait encore une petite chatte d’adolescente.- Tu es encore vierge, ai-je insisté ?- Je… Euh, oui, a bafouillé mon amie !- Tu n’as jamais été pénétrée, ai-je encore insisté ?- Non !Je lui ai répondu que moi, je m’étais déjà fourrée tout un tas de trucs mais je ne lui ai pas dit que je m’en était mis aussi dans l’anus. Je ne savais pas pourquoi j’aimais être pénétrée et ça m’excitait de sentir le truc que je m’enfonçais.Natsha s’était laissée tomber sur le dos. J’ai tiré la langue et je me suis approchée. J’avais à peine posé ma langue sur ses chairs que son clitoris s’est déployé entre les grandes lèvres et ça a été plus facile pour moi de le lécher.- On ne devrait pas, a gémi mon amie ! Je ne suis pas comme ça !Néamoins, elle a fini par poser ses doigts sur ma tête. Je lui ai dit de se escort muğla laisser faire.- Oui, m’a-t-elle gémi !Elle m’a pris la main droite et elle l’a amenée sur son ventre puis elle a amené mes doigts sur ses seins et sans prévenir, elle m’a joui sur le visage un liquide crémeux et abondant dont j’ai goûté avec le bout de ma langue. Sa vulve était maintenant comme une fleur qui vient de s’épanouir.- Oh, chérie, on n’aurait pas dû, a-t-elle gémi !Ce n’était pas la première fois qu’elle m’appelait chérie. Je le suis relevée un peu et j’ai posé ma bouche sur son ventre avant de poser mes lèves sur chacun de ses seins.- Ça va, m’a demandé ma mère en frapant à la porte de la chambre ? Faudrait dormir maintenant !J’ai failli en rire et nous nous sommes décollées mais une fois l’orage passé, Natasha a pincé son mamelon droit entre deux doigts et elle l’a porté à sa bouche puis elle m’a dit que je peux téter l’autre. Un peu plus tard, elle m’a dit que quand elle aurait un enfant, elle le nourrira au sein. Je lui ai répondu qu’il faudra qu’elle ait du lait.- Oh, mais il y en a, m’a-t-elle répondu ! Je ne suis pas enceinte mais il suffit que je sois très excitée pour qu’il y en ait. Regarde, m’a-t-elle demandé !J’ai laché son mamelon pour la regarder faire et, effectivement, du lait sortait du mamelon qu’elle pressait entre ses muğla escort bayan doigts. Un jet qui s’est mis à briller grâce à la lumière de son chevet et je me suis empressée de le capter si bien que j’en ai eu rapidement plein la bouche. Ça a duré un bon moment mais j’avais envie d’autre chose et j’ai dit à mon amie que je voudrais faire un soixante neuf et ça a rompu le charme et notre amusement s’est transformé en sexe et nous n’avons plus été que deux lesbiennes qui tournent un film porno et nous avons même sorti nos portables pour nous filmer.Elle avait ce truc qui permet de projeter depuis le téléphone sur une télé et sa télé faisait bien quarante pouces si bien que nous nous sommes vues plus grandes que nature. J’étais fasciné par ce que je voyais sur l’écran. Natasha s’était recroquevillée à l’autre bout du lit.- Allez, c’est marrant, lui ai-je lancé !Je ne me souvenais pas d’avoir branlé son clitoris mais c’était bien mes doigts qu’on voyait et le clitoris de Natasha.- Regarde, chérie, je te branle, lui ai-je encore lancé !C’était une vraie branlette. Pour me punir de lui avoir dit ça, sans doute, Natasha m’a pris mon téléphone et elle a projeté des selfies que j’avais faits sous la douche mais ça n’a pas duré très longtemps. Après je suis allé me laver les dents. Quand je suis revenue, mon amie dormait déjà et je me suis couchée tout contre elle, ses fesses dans mon ventre et j’ai passé la main et je lui ai promis de la faire jouir et j’ai commencé même si elle ne réagissait pas j’ai réussi à la réveiller et elle était consciente quand elle a joui dans mes doigts.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

La table.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

La table.Je suis dans une pièce plongée dans la pénombre. Quelques éclairages doux agrémentent la pièce, ainsi que quelques bougies savamment disposées. J’entend de la musique, douce, en fond sonore. Au sol de la moquette bordeaux, des tableaux et photos érotiques aux murs. Au centre de la pièce, une table de type gynécologique, avec étriers. Une table métallique à côté, avec un champs stérile par dessus. La table à étriers est recouverte d’un tissu souple et doux. Dans un coin de la pièce, un banc avec une tenue posée dessus. Je m’approche et déplie les vêtements posés : une tunique ample et blanche , transparente. Un soutien gorge sans armature, avec des sangles en décoration. Un porte jarretelle blanc également et une paire de bas accordés. Ensuite, j’inspecte la paire de chaussure posée au sol : blanches également, avec une semelle rouge et de très hauts talons. Il y a aussi un beau collier en cuir, rouge, avec un anneau au centre.Un miroir de plein pied surplombe le tout. Une enveloppe est coincée dans le rebord du miroir avec une simple carte sur papier épais à l’intérieur qui dit: fais toi belle. Je décide alors de me changer, je plie mes vêtements soigneusement et les pose sur le banc à coté de la tenue qu’il a préparé pour moi. Je commence par mettre le porte jarretelle, ensuite les bas. Je continue avec le soutien gorge et je m’admire un instant dans le miroir. Il a su choisir quelque chose qui me met vraiment en valeur… ensuite je passe la tunique vaporeuse, le résultat est satisfaisant : je me sens belle et désirable, un petit pincement se fait ressentir au creux de mon estomac car j’appréhende ce qu’il va m’arriver… afyon escort je lui fais confiance, mais je sais aussi que ces envies sont multiples, variées, et souvent déconcertantes. J’attends qu’il entre dans la pièce, ce qu’il fait un instant plus tard. Il a une sacoche à la main, il est habillé d’un costume sombre et ajusté. Toujours très classe, il sent bon l’aftershave et le tabac doux Il me regarde de haut en bas : “tu es parfaite. Installe toi’ Dit-il en faisant un geste d’encouragement vers la table. Je m’assieds en bout de table, un peu timide, un peu émoustillée. Il pose sa sacoche, l’ouvre, et j’entrevois quelques ‘outils’ : cravache, gants en latex, spéculum… Que va-t-il m’arriver ce soir ? Il entame alors la conversation :“Comment vas-tu ma belle ?je vais bien Monsieur, dis-je avec un grand sourire, et vous même? Je suis content de te voir très chère, dit il en sortant plusieurs ustensiles de son sac pour les poser sur la table en acier. Il se retourne face à moi et me fixe. Il caresse doucement ma joue, descend sur ma gorge d’un doigt. Qu’allons nous faire de toi aujourd’hui … j’avais envie de t’inspecter sous toutes les coutures, es-tu partante pour cela? Oui, bien sur , dis-je d’une petite voixJe vois que tu n’es pas certaine… il passe alors sa main sous la tunique, pour tester ma moiteur , ton cerveau n’est pas certain, mais ton corps a l’air , lui de savoir ce qu’il veut !Oui Monsieur, toujours quand je vous voir, mon corps réagit tout de suite….J’écarte un peu les jambes, mais il retire sa main.Non non, nous allons faire cela dans les règles : allonge toi, et pose tes jambes sur les étriers.Je m’exécute, escort afyon pose mes jambes , complètement offerte. Il les enserre alors dans les sangles de maintient, je ne peux plus fuir ses attouchements. C’est à ce moment là que je remarque qu’au dessus de ma tête, contre le mur, il y a aussi des sangles … Il fait donc le tour de la table et m’attache les mains le plus confortablement possible. Il me toise, son regard parcourt mon corps, s’attardant sur mes yeux, ma bouche, mes seins emprisonnés dans le soutien gorge. Il pose un baiser chaste sur mon front. Nous allons commencer, je veux que tu me dises ce que tu ressens avec tes mots.Il commence par regarder mon sexe en l’écartant, et en soufflant doucement sur celui ci. C’est très agréable Monsieur.Je n’en doute pas voyons … Il enfile ses gants en latex , met un peu de lubrifiant sur ses doigts et commence par me masser le clitoris. Alors, cela te plait-il soumise ? Ou aimerais tu que j’entre en toi avec mes doigts ? Oui Monsieur, cela me plait beaucoup, et oui j’aimerai sentir vos doigts !Hum pas tout de suite, ce serait trop de plaisir pour toi trop rapidement !Il sort att**** sur la table à coté de lui le martinet à lanières souples, et commence à le faire glisser sur mon sexe. Et d’un coup, il m’inflige la morsure douce et vive des lanières. Je hoquette de surprise et de plaisir. Il réitère, d’abord la caresse, ensuite la morsure. Au bout d’une dizaine de coup, il se lève et vient inspecter mon visage fiévreux.Et bien et bien, cela à l’air de fonctionner… il passe deux doigts sur les lèvres et les introduit dans ma bouche.Je sens mon liquide s’écouler entre afyon escort bayan mes fesses tellement l’excitation monte. Il se retire, et retourne à mon entrecuisse. Essayons ceci … dit il comme pour lui, en prenant le spéculum.Il le réchauffe rapidement entre ses mains et me l’insère. Il inspecte, et je ne peux m’empêcher de mouiller de plus en plus. Bien, allons plus loin maintenant.. Il retire le spéculum, recommence le massage du clitoris en guettant mes réactions. Elles ne se font pas attendre et je commence à me tordre comme je peux de plaisir. Toujours en me regardant, il insère un doigt, ensuite deux … Alors très chère, que ressens tu ?Je … je …Allons, de la précision et de la clarté !J’en veux plus Monsieur !!!Sa réaction ne se fait pas attendre, il retire instantanément ses doigts, crache sur mon sexe ouvert, donne une gifle rapide et réinsère deux doigts, ensuite trois.J’atteinds une limite très chère, souhaite tu que je continue à t’écarter ?Oui Monsieur, s’il vous plait, en douceur , mais je le souhaite …Il reprends du lubrifiant, et gentiment, avec douceur, il me masse le vagin afin de passer un troisième doigt, un quatrième… la résistance est de plus en plus forte, mais je me sens remplie et heureuse, gonflée de désir, je m’agite afin de m’empaler sur cette main. Pas cette fois ci soumise, tu n’es pas prête! Mais Monsieur …. dis-je en protestation Il suffit ! sec, direct, je comprends que j’ai outrepassé ma place de soumise.La sanction est immédiate. Il retire ses doigts. Enlève ses gants. Il se découvre lui même, enfile une protection sur son sexe en érection et me prend, sans un seul mot, juste un regard mi amusé, mi excité. Il se sert de moi comme d’une poupée, il ne pense qu’à se faire plaisir, prendre son plaisir. Et je suis heureuse de le servir comme cela, heureuse qu’il prenne son plaisir, heureuse d’être sa chose à orgasme… .

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ma belle Mélanie et son ami Robin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ma belle Mélanie et son ami RobinAh, ma belle Mélanie. En ce jour d’été, nous n’avons pas pu résister d’aller à la plage, naturiste bien sûr. La plage est bondée, mais peu importe, nous avons notre petit coin que seuls les habitués connaissent. Elle fait tourner les têtes, ma belle, quand elle arrive sur la plage. En effet, ce n’est pas tous les jours qu’une belle plante de vingt-quatre ans vient se mettre nue au soleil. Du haut de son 1,70 m pour 60 kg, elle exhibe une longue chevelure brune. Bon, ne nous voilons pas la face, ce qu’elle aime exhiber le plus c’est surtout son 95B et son minou entièrement épilé.L’exhibe, Mélanie adore ça, et moi aussi. Du coup ça tombe bien, elle peut s’habiller très sexy sans que cela me gêne, les décolletés sont de rigueur tous les jours et ne parlons pas de la minijupe qui arrive régulièrement juste sous les fesses.Mélanie et son meilleur ami, Romain se connaissent depuis l’enfance. Ils sont très complices et on très peu de secrets l’un envers l’autre. Habitant à plus de quatre-vingts kilomètres l’un de l’autre, ils essaient de se voir au moins une fois tous les deux mois, une fois chez l’un, une fois chez l’autre. À chaque nouvelle rencontre, bisous et embrassades sont de rigueur, Romain n’hésite pas à lui mettre des mains au cul à la moindre occasion ce qui ne me gêne absolument pas.L’histoire se déroule donc le week-end dernier, c’est au tour de Romain de venir nous rendre visite, vu qu’il fait le pont du 15 août, il vient pour quatre jours. Elle est impatiente comme à chaque fois. Je m’entends très bien avec Romain, nous sommes devenus potes, je n’ai aucune jalousie pour l’amitié et la complicité très forte qu’ils ont ensemble, même si parfois, je me retrouve mis un peu de côté.Romain arrive donc le mercredi soir, Mélanie l’accueille avec plein de bisous et de câlins, ma chérie est habillée sexy comme à son habitude. Elle porte un magnifique décolleté qui attire les yeux de Romain comme un aimant. La soirée se passe normalement, les discussions classiques autour de plusieurs verres. Les yeux de Romain n’arrêtent pas d’alterner entre les seins de ma belle et son petit cul moulé dans un short très serré.Le lendemain, il ne fait pas très beau. On décide donc d’une petite balade dans les boutiques. Bizarrement, je trouve Romain plus entreprenant que d’habitude. En effet, il n’hésite pas à régulièrement mettre une main au cul de Mélanie. Celle-ci ne dit rien, elle a l’habitude, comme elle dit. Ce doit être le petit jean serré qui le met dans tous ses états.Vendredi matin il fait un soleil radieux, une température qui frôle les 25° à 11 h. Nous décidons d’aller à la plage et d’en profiter. Romain n’est pas naturiste, du coup on va chez les textiles. Nous nous préparons, je prête un short de bain à Romain qui n’avait rien prévu et nous partons. Arrivés là-bas, la plage est pratiquement déserte. Mélanie a mis un de ses maillots sexy. Un de ceux qui ne cachent pas grand-chose en haut ni en bas. Après avoir mangé et passé une bonne heure sur la plage, nous nous mettons à bronzer. Mélanie se met sur le ventre et détache son haut et l’enlève. C’est la première fois qu’elle ose enlever son haut devant une autre personne que moi, d’habitude lorsque nous sommes avec des amis ou même Romain, elle garde toujours son haut. Bref, cela me plaît énormément. Romain a remarqué aussi ce déshabillage, une bosse commence à apparaître dans mon maillot, je me retourne.Mélanie est placée entre moi et Romain, le poids de son corps écrase ses seins, elle me regarde avec un petit sourire que je traduis par un « ça te plaît balıkesir escort ? ». Je lui renvoie le même sourire. Elle se retourne alors très rapidement, ses seins sont maintenant à la vue de tous et surtout de celle de Romain qui ne les lâche pas des yeux. Ses tétons pointent fièrement vers le ciel.Après quelques minutes sans un bruit, Romain rompt ce silence pesant en proposant à Mélanie d’aller jouer aux raquettes ; elle accepte avec enthousiasme. Je les regarde jouer, elle a les seins qui bougent et rebondissent dans tous les sens dès qu’elle att**** la balle. Ils reviennent après un bon quart d’heure de jeu comme si de rien n’était. Les heures passent ; un vieux couple d’une cinquantaine d’années passe devant nous, la femme lance un regard méprisant à Mélanie, tandis que le mari profite du spectacle avec un grand sourire. Retour à la maison dans la soirée, Mélanie sort de la douche et va dans la chambre.— Ma petite exhibe t’a plu ?— Oh oui, énormément, tu peux la refaire autant que tu veux.— Je la ferai que devant Romain, t’emballe pas.— Pas de soucis.Nous nous embrassons, j’ai énormément envie d’elle, mais Romain est juste à côté. Avant de sortir, je lui fais un petit sous-entendu :— Puisqu’il a vu tes seins, tu peux mettre une tenue transparente pour que l’on puisse profiter de la vue ce soir.— Je vais voir.Je sors de la chambre, et rejoins Romain qui boit une bière sur la terrasse, il me dit :— Ça t’a pas gêné que Mélanie soit topless devant moi ?— Non, t’inquiète pas, elle ne le fait qu’avec toi, il n’y aucun souci.— Tu me rassures, ça m’a mis mal à l’aise par rapport à toi.— Y’a aucun problème.Mélanie nous rejoint peu de temps après, elle n’a pas mis de haut transparent, mais porte une robe blanche très courte et moulante. Elle a, a priori, oublié de mettre un soutif, du coup la robe suit parfaitement le dessin de ses tétons qui pointent, magnifique spectacle.L’alcool commence à faire ses effets et j’ai de plus en plus envie d’elle. La connaissant bien, je sens qu’elle est excitée aussi. Assis en face d’elle, je peux entrevoir son string blanc lorsqu’elle bouge, je ne sais pas si Romain l’a remarqué, mais je l’espère.Il est 21 h, Romain décide d’aller prendre une douche. J’ai bien l’intention de profiter de ce moment pour baiser ma chérie sur la table. Finalement non, Mélanie a une autre idée en tête qui me laissa bouche bée.— T’as toujours ton envie candauliste-machin, là ?— Hein ? … euh, oui pourquoi ?— J’ai envie de me lancer avec Romain.— Mais c’est ton meilleur ami.— Justement, je ne veux pas faire ça avec un inconnu et je ne vois que Romain avec qui je puisse être à l’aise à 100%.— Euh… OK ! C’est un peu précipité non ?— Moi je suis prête, à voir toi comment tu le sens.— Au moins je suis prêt depuis un moment. Tu vois ça comment ?— C’est toi qui vas me mener le truc, propose-moi des défis discrètement et on verra si j’accepte ou pas.— OK, commence par enlever ton string, et débrouille-toi pour que Romain voie ta petite chatte.— OK.Elle s’exécute immédiatement sans aucune hésitation. Moi, j’ai le cœur qui bat à fond et je n’arrive plus à réfléchir malgré toutes les questions que je me pose. Faut-il faire ça avec Romain ? Est-ce que je vais réellement être cocu ce soir ? Comment vais-je réagir, si c’est le cas ?Romain revient quelque temps après, la soirée suit son cours normalement, il me semble que Romain a remarqué qu’elle est nue sous la robe, mais je ne peux pas l’affirmer à 100%. En tout cas, Mélanie fait tout pour le montrer en évitant soigneusement de ne pas croiser les jambes et même de les écarter escort balıkesir un peu. Moi, j’ai la tête complètement ailleurs en cherchant des idées pour la suite. Et j’en trouvai une rapidement.Notre appartement a un salon/cuisine qui donne sur la terrasse. La cuisine est équipée d’un îlot central, une sorte de buffet qui arrive à hauteur de la poitrine. Du salon ou de la terrasse on ne voit pas ce qui ce passe derrière cet îlot, je vais donc proposer à Mélanie de se faire lécher pendant que je fumerai dehors. Bon, ça me semble bien compliqué, mais c’est jouable. J’attends donc un moment seul avec elle pour lui dire clairement mon idée. Les minutes sont longues, voire interminables. Enfin, le moment propice est là. Je saute sur l’occasion pour lui proposer l’idée :— Quand Romain revient, tu vas dans la cuisine pour préparer le dessert, et tu lui demandes de t’aider. Moi, pendant ce temps je vais à l’extérieur pour fumer. Une fois tranquille, tu lui demandes de te passer un plat, situé en bas dans le placard central. Lorsqu’il se baisse, débrouille-toi pour que ta chatte ne soit qu’à quelques centimètres de son visage. Moi je vous tournerai le dos, donc il ne se posera pas la question si je le vois faire.— Euh… OK, ça m’a l’air compliqué à mettre en place, mais je vais essayer.— C’est ce que je me suis dit aussi. Une dernière chose, prends ton portable avec toi, s’il te lèche envoie-moi un SMS. Au moins, je pourrais me retourner et te regarder jouir, s’il ne veut pas, n’envoie rien, je comprendrai. Quant à moi, je t’envoie un SMS quelques secondes avant de rentrer, tu lui diras d’arrêter et de faire semblant de rien.— Oui, donc en fait, il me lèche juste le temps de ta clope. Je le vois pas, en si peu de temps, sauter sur ma chatte et me lécher, mais on verra.— Fais pour le mieux.— Oh, tu sais bien que je sais être persuasive,, mon chéri.Tout est prêt, Romain est revenu et je n’attends plus qu’une seule chose, le moment où Mélanie va préparer le dessert. Elle n’est pas longue à se décider, dix minutes, je pense, elle se lève et marche doucement jusqu’à la cuisine, lenteur sûrement due au stress.— Romain, tu peux venir m’aider à préparer le dessert, s’il te plaît ?— Oui, pas de soucis.C’est le signal du début de mon cocufiage, je me lève tout tremblant en même temps que Romain et me dirige à l’extérieur, je ferme la baie vitrée et m’assois sur les marches, incapable de dire ce qu’il se passe derrière moi et attendant un SMS avec impatiente.Première cigarette, rien, pas de texto, je n’ose pas me retourner, a-t-elle renoncé ? A-t-il refusé ?Un mélange de satisfaction et de déception m’envahit. Cette sensation est très bizarre. Je ne sais pas si je dois rentrer, j’hésite et, à ce moment, un SMS, mon cœur accélère immédiatement, je le sens taper dans ma poitrine j’ai l’impression qu’il va exploser. Je lis : « je suis trempée ».Je me calme, relis le SMS quarante fois, m’allume une autre cigarette et décide de me retourner.Ce que je vois m’excite au plus haut point. Elle est là, collée contre l’îlot, ses mains posées dessus, en train de me fixer la bouche ouverte. Elle doit sûrement pousser des petits cris, mais je n’entends rien, seuls sa bouche et ses doigts bougent, elle se mord les lèvres, essaye d’agripper quelque chose avec ses doigts. Elle est en plein plaisir, ma bite est sur le point d’exploser. Ma cigarette est sur le point de se terminer, j’hésite à en allumer une autre, mais j’ai peur que Romain se pose des questions sur le temps de mon absence. Je montre donc ma cigarette à Mélanie pour lui faire comprendre, elle balıkesir escort bayan me fait un petit signe de la tête pour approuver et je retourne m’asseoir. Je décide de ne pas rentrer de suite et d’attendre que l’on vienne me chercher, surtout pour laisser le temps à ma queue de débander.J’avais peur d’être jaloux et de ne pas vouloir aller plus loin, mais je ne ressens aucune jalousie et n’ai qu’une envie, c’est de continuer ce petit jeu.Mélanie vient me chercher, elle a un grand sourire, nous rentrons. Romain a le regard fuyant. J’évite de le regarder aussi, un silence pesant envahit la pièce pendant que nous mangeons le dessert, Mélanie rompt ce silence en racontant des blagues qui nous font tous rire, l’ambiance se décontracte à nouveau, tout le monde se remet à parler comme si rien ne s’était passé.Bien, une heure s’est écoulée depuis que Mélanie s’est fait lécher par Romain. Il est plus de minuit, l’alcool commence à nous endormir, l’ambiance s’éteint peu à peu. Mélanie ne se cache pratiquement plus, elle a les jambes grandes ouvertes je suis à côté d’elle et je peux voir Romain en face regarder sans cesse son entrejambe avec des petits coups d’œil. Il va nous chercher les dernières bières, nous sommes tous bien alcoolisés.Mélanie profite de ce moment pour me demander quelle est la suite du plan. Je hausse les épaules n’ayant pas d’idée précise et ne sachant pas si je veux une suite, de toute façon Romain est déjà revenu, nous changeons de sujet immédiatement.Il se fait tard, je suis crevé, je propose à tout le monde d’aller se coucher, Romain accepte immédiatement quant à Mélanie, elle semble déçue de cette proposition, elle s’attendait sûrement à autre chose.Nous sommes désormais chacun dans notre chambre et je peux être enfin seul avec ma chérie pour savoir ses sentiments par rapport à toute l’heure.— Alors tu as aimé qu’il te lèche et que je regarde ?— Oui beaucoup, mais il a bien failli ne rien se passer.— Ah bon, comment ça ?— Ben, j’ai fait ce qui était prévu, il a attrapé un plat et je lui ai mis littéralement ma chatte sur le visage. Il m’a repoussée assez violemment en disant que j’étais folle de faire ça ici, et avec lui. Je lui ai dit que j’en avais énormément envie, il m’a répondu que lui aussi, mais qu’il ne pouvait pas te faire ça ni prendre le risque que tu nous surprennes. Je lui ai donc dit de se lever et je lui ai montré qu’il n’y avait aucun risque vu que tu ne regardais pas ici. Il m’a dit : « Et s’il se retourne et qu’il rentre ? » J’ai répondu que je me reculerai et qu’il n’aurait plus qu’a se relever avec le plat. Il semblait hésitant et réfléchissait. À ce moment-là, j’ai eu peur qu’il renonce, je me suis dit : « Joue le tout pour le tout » et je lui ai sorti « maintenant fais-moi jouir ». J’ai pris sa tête et l’ai poussée vers le bas. Il a résisté un peu, mais a finalement capitulé. Dès les premières secondes, j’ai senti que je mouillais, c’est à ce moment que je t’ai envoyé ce message, j’étais trempée comme une chienne en chaleur, il me léchait bien, il m’a mis des doigts et sa langue dans mon trou, il m’a même léché furtivement le cul. Mes jambes ne me portaient plus, ma chatte était empalée sur sa bouche et j’adorais ça. Lorsque tu t’es retourné et que tu m’as regardée et que tu as souri, ça a était le coup de grâce, j’ai joui très fort, il a dû boire quelques litres de mouille. Je lui ai fait lécher mon anus en me cambrant bien, le temps que mon clito soit moins sensible. Au moment où il allait reprendre son cunni diabolique, tu m’as montré ta cigarette, je l’ai arrêté et lui ai dit de se relever. Il m’a juste dit « T’as un goût extra » et je suis venue te chercher.Après ce récit, je bande comme un taureau, nous sommes tous les deux nus, l’un contre l’autre et, après l’excitation qu’elle vient de me donner, je veux aller plus loin dans ce jeu.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32