Karisi hakkinda sohbet – 3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Karisi hakkinda sohbet – 3

selam
 ?
 dün konusmustuk gece
 🙂
 murat ben
 nasılsın
 iyi sen
 tsk
 çok geç oldu
 karin nasil
 çıktım
 kusura bakma
 onemli diil
 karin nerde simdi
 uyudu
 erken uyur
 6 da kalkar
 hep erkenmi uyur
 ha ise gidiyor
 evet
 her gun ayni elbiseyimi giyer
 yoksa degistirirmi
 tabi ki hayır:)
 yaşın kaçtı
 bugun ne giydi
 dizüstü etek
 bluz
 ben 33
 ok
 etek ne renkti
 ben 38
 esim 34
 siyah
 yirtmaçlimi
 evt
 senin karin isi biliyor
 mmmm
 siyah diz üstü etegin etkisini biliyor karin
 hıhım
 porno seyredermi karin
 aradda izliyoruz
 güzl oluyor
 iri penisleri sveer
 nerede izliyosunuz
 dvdmi
 evet
 netten bazen
 filmi senmi aliyorsun omu
 nereden aliyorsunuz
 ha
 karin yalnizken seyretmezmi
 tek
 ben
 bir yerim var
 yalnızken de izler
 izlerken ne der
 filmi
12-Wizard- 4ßanlist Doldu. (:
 aşkım
 harikalar der
12-Wizard- 4ßanlist Doldu. (:
 erkekler süper der
 kıskandırır
 güler
12-Wizard- 4ßanlist Doldu. (:
 off
 orda sen desydin ya
12-Wizard- 4ßanlist Doldu. (:
12-Wizard- 4ßanlist Doldu. (:
 sana birini bulayimmi diye
12-Wizard- 4ßanlist Doldu. (:
 dedim:)
 ne dedi
 şu iri penisliyi istiyıurm demişti:)
 sen ne dedin
12-Geveze-Org- 44IRCd12/4Services12(NickServ/Chanserv/MemoServ) konuları hakkında yardım alabilmek için4 #Help 12kanalına, 4mIRC12/4Scripting 12konuları hakkında yardım alabilmek için4 #mIRCHelp 12kanalına giriş yapınız.(#mIRCHelp kanalında öğrenme amaçlı bekleme yapabilirsiniz)
 peki dedim güldün
 güldüm
 karin bence gerçekten istiyor
 ama çekiniyor
 mmmmm
 karini ilk kez ne zaman paylasmak istedin
 açıkçası
 henüz çok yeni ya murat
 ilksin….
 peki nasil basladi bu istek
 yani ne tetikledi
 zamanla
 geçen yaz
 bi filmdenmi etkilendin
 tailde
 bikinisiyle
 çok arzulandı
 sonrasında
 okuduklarım
 izlediklerim
 zamanla oldu
 okuduklarim derken
 ne okudun
 hikayeler
 çiftler
 esşler
 vs…
 okurken
 karinimi düsündün
 evet
12-Geveze-Org- 4 4Nadia12 Kullanicisi 4/NS SANS 12kullanarak sansli sayiyi yakaladi ve odul kazandi. Sizde kazanmak istiyorsaniz, 4/NS SANS12 yaziniz.
 karin tatilde
 bikini ile dedin
 bikinisi çokmu A4ikdi
 evet
 genelde açık
 herkez baktimi karina
 gögüslerine
 o gün brazillian giymişti
 evet
 bacaklarina
 kalça yanakları çıktaydı
 kasıkları da
 brazilian nasil
 delirdim o gün
 string mayomu
 poposunun arasına giren cinsten
 evet
 off
 senden habersizmi alip giydi
 mayoyu
 hayır
 birlilkte aldık
 ee
 alirken senden cekinmedimi
 hayı
 ben istedim
 yada sordumu sana
 sen ne dedin ona
 canım
 alalım dedim
 çok hoş dedim
 sen oyle deyinc sasirdimi karin
 evet
 sonra hoşuna gitti
 giyd
 keske devam etseydin
 mini etekde alsaydin karina
 cesareti gelirdi
12-Geveze-DUYURU- 411,1 Ló$ér 9,1şu an da online. Radyomuzu winamp’tan dinlemek icin tiklayin 0,4 >>   12http://195.244.58.21:7009/listen.pls
 mini giyer zaten
 açık seviyor
 ama string bikini giymemişti
 tatilde nerdeydiniz
 ilk kez geçen yaz giydi
 bodrum
 marmaris falanmi
 o guzel yer
 ben marmaris hastasiyim
 hıhım
 ama orada guzel
 güzeldir
 her sene gidermisiniz oraya
 evet
 yazlığımız var
 beliki ilerde beni misafir edersiniz yazliginiza
 🙂
 🙂
 hoş olur
 karinla ilgilenirim
 hıhım
 orda
 aslinda
 sey yapcaktin
 plajda
 madem herkez bakiyor
 ?
 karinin bikinisinin üstünü çikaracaktin
 arkadan
 mmm
 karin sasiiriridi
 sende nasil olsa kimse tanimiyor burda biizi derdin
 birde zaten herkez ustsuz girixyo
 üstü açıklar çok
 ilgi çekmiyor
 iste onun icin dedim
 sen acsaydin
 karım stirngle ilgi çekti
 karininüstünü çikarsaydin keske
 oda memnun olurdu bence
 uzak ortamda yaparım
 uzak ortam nasil
 zaten orda kim kime dum duma
 kimse kimseyi tanimaz
 hatta sizide yabanci tusirt sanarla
 hıhım
 aslinda ciplaklar plaji olsa karinla oraya giidin dicem ama trde yok heralde
 yok
 dün karina 3 kez posta çktim
 karinin bi resmi olsaydi keske elimde
 bakip bakip çekerdim
 gerçekten mi
 ne zamn ya
 konuşurken mi
 he sabah çektim karina
 konusma bitince
 zaten kaydettim
 konusmayi
 mmmmm
 kaydetmeni istemiyorum ya
 nasıl kaydediyorsun
 benim bilgisayarda
 duruyo
 bunu istemiytum ya
 durmasın
 kimse göRmez merak etme
 tmm silerim
 lütfen
 karini anlatsana biraz
 neleri sever nasil biri
 nasıl?
 doğa
 seyahat
 kitap
 barları
 gece gezmeleri
 tatilleri
 yasamayi seviyor karin
 evrt
 alkolu severmi
 rom
 şarap
 cin
 sarhos oluyormu bazen
 pek olmaz
 iyi
 icmeyide blliyor
 çocuk yok demi
 yok
 istemiyormu karin
 ileride
 yaşamak istedik
 daha erken
 evet
 korunuyormu¨
 hapmi aliyor
 spiral taktırdık
 en iyisi
 bence hap dah iyi
 spiralde
 dibine kadar sokunca
 spiral engelliyor
 eh
 daha ileri gitmeyi
 evt
 ben karini sikmek istersem gecici olarak
 spirali cikarmasini isterdim
 mmmmm
 ok
 acaba o ne derdi
 murat
 doktora gittik
 ve çıkardık….
 genelde porno seyrediyorum hep bos vaktimde
 mmmmm
 ama karina kalktigi kadar kimseye bu kadar sert kalkmadi
 karina zaafim olustu
 mmmmmm
 onu çook fena sikmek istiyorum
 gerçekten mi ya
 utanıyorum ya
 hemde defalarca
 sabah kadar
 utandım şimdi ya murat
 kimse
 karini sekilden sekile sokarak sikerdim
 yatakda
 bana bunlar söylemedi
 banyoda
 koltukda
 ayakda
 duvaradayayarak
 karin en az 2 gün yerinden kalkamaz sonra
 mmmm
 karinin sikilmedik yerini birakmazdim
 adi neydi karinin
 süheyla
 mesela bir g£ün evlilik yildönümünde
 karina hediye olarak
 beni sunarsin
 mmmmmm
 karini kendi ellerinle bana sunarmiydin
 evet
 sunardım
 ama karinin haberi olmayacak
 süpritz olacak
 mmmm
 hediye olarak
 mmmm
 ama karinla beraber oldugum müddetçe
 o benim karim olacak
 mmmmmm
 oda bana kocacigim diyecek
 sen bi kenarda oturup bizi izleye bilirsin
 biz kari koca sikisirken
 mmmmmm
 ağır geldi ya
 sevgili olmanızı istiyorum
 karı koca değil
 siktikden sonra gene senin karin
 ama karini siktigim zaman benim karim olcak
 mmmmm
 sevgilisi olmami istermiydin karinin
 evet
 isterdim
 bizi nasil bulustururdun peki
 mmmm
 senca nasıl?
 otelde sikmek isterdim karini
 sizin evde tanidiklar falan görebilir size laf gelmesin isterim
 evrt
 tsk
12-Geveze-Org- 4 4EmLy12 Kullanicisi 4/NS SANS 12kullanarak sansli sayiyi yakaladi ve odul kazandi. Sizde kazanmak istiyorsaniz, 4/NS SANS12 yaziniz.
 kapiyada kirmizi
 kart asariz karinla
 kimse girmesin diye
 mmmmmm
 çok hoş
 karinla bana oda tutarmiydin otelde
 evet
 tutardım murat
 peki karini
 nasil hazirlardin otele
 gitmedne önce
 mmmm
 içine siyah dantelli string
 üzerine mini askılı daracık siyah elbise
 topuklu ayakkabı
 topuz saçlar…
 böle elbisesi varmi
 yoksa ozel alirmiydin
 var
 tatillerde giydiği çok var
 karinin bu hali bile sikimi kaldirmaya yeter
 mmmmm
 peki karini nasil ikna ederdin
 ne derdin ona
 mmm
 konuşurdum
 fantezimiz olurdu
 ve doğru kişiyi buldum derdim
 ama ilk olacagi icin
 biraz tedirgin labilirdi
 tabiiiii
 kesşn
 one
 masumdur
 utangaç
 lobide karinla iki kadeh bi seyler icerdik
 mmmmm
 karinin cekingenligini kaldirirdim
 onunla konusarak
 evet
 hıhım
 kadin dilinden anlarim
 konusurken
 ne kadar guzel ve cekici oldugunu soylerim
12-Geveze-Org- 4 4Captain12 Kullanicisi 4/NS SANS 12kullanarak sansli sayiyi yakaladi ve odul kazandi. Sizde kazanmak istiyorsaniz, 4/NS SANS12 yaziniz.
 her erkekgin hayal ettigi bir sexylige sahip oldugunu vurgullarim
 bana guvenmesini saglaridim
 sonra yavas yavas acilirdi oda
 tedirginligi yok olurdu
 mmmm
 belki dansa bile kaldirirdim
 elimi beline atip
 dans ederdik
 karini yavas yavas alistirirdim
 sonra kulagina yanasip yukari çikalimmi diye sorardim
 o ne derdi sence
 ohhhh
 lütfen derdi
 ben elinden tutup
 asansore dogru giderdik
 mmmmm
 sen nerde olurdun
 mmmm
 barda
 içerdim
 biz yukardayken
 evt
 sen bardami olurdun
 bilmem
 yan odada olurdum
 daha iyi
 biz odamiza girerken
 sende yan odaya girerdin yai
12-Geveze-DUYURU- 411,1 Ló$ér 9,1şu an da online. Radyomuzu winamp’tan dinlemek icin tiklayin 0,4 >>   12http://195.244.58.21:7009/listen.pls
 hıhım
 bi baktinki biz odaya girdik ve ben kapiya kirmizi karti koydum do not disturb yazan
 o kapiyi ve kart gorunce ne dusunurdun
 offffff
 çok hoşuam giderdi ya
 pismanlik hissedermiydin
 gerdeğinizi görüyor olmam
 hayır
 güzel karicigin baska bir adamla otel odasinda ve kapida kirmizi kart var
 hıhım
 ve o odayi sen tuttun
 çolk farklı
 mmmm
 karini kendi elinle gerdege sokmak
 nasil bi his
 çok farklı
 kışkırtıcı
 karini sevgilisi sikecek
 ve bunu sen ayarladin
 offfff
 sende yan odaya girince
 ne yxapardin
 duvara kıulağımı dayardım
 nasil bi his
 bu
 deliriyorum
 biz odaya girince
12-ChanServ- 4VOICE command used for aShk by Bozkurt
 karina mini bardan bi icki hazirlardim
 yataga otururdu
 bende yanina
 hem biraz konusuurduk
 hemde icerdik
 sonra elinden bardagi alirdim
 mmmmm
 yanagindan hafif hafif öperdim
 koklardim
 elimi dizine atardim
 sanki biraz titiriyor karin
 boynundan
 mmmmm
 ve kulagina yakin yerlerden öpmeye baslardim karini
 ohhhhh
 ope ope omuzlarina gelirdim
 elbisenin askisinin ipi var omzunda
 onu elimde kenara cekerim
 mmmm
 biri dustu
 otekinide cekerim
 ipi duuser
 gögüsleri acikda
 sutyenin üStünden
 oksardim
 gögüslerini
 ve dudaklarina
 yapisip
 dudkalarindan
 operdim
 oda karsilik verirdi
 mmmmmm
 öpüsme seslerimiz
 ohhhhh
 cikardi
 filmlerdeki gibi
 mmmmm
 sen o sesleri duysan
 ne hissedersin
 dudakdan opusme sesler
 i
 delirirdim ya
 karinla öpüstügümüzü anlardin demi
 ebet
 anlardım tabi
12-Geveze-Org- 4 4Zen12 Kullanicisi 4/NS SANS 12kullanarak sansli sayiyi yakaladi ve odul kazandi. Sizde kazanmak istiyorsaniz, 4/NS SANS12 yaziniz.
 elimle bacaklarini oksardim bi yandanda
 mmmmm
 karini ayaga kaldirirdim
 duvara dogru getirirdim
 orda opmeye devam ederdim
 ayakda
 elimlede
 mmmmmm
 elbisesini cikarirdim
 sutyen ve stringle kalirdi
 gomlegimi cikarinca ustum ciplak kalirdi
 karinin elini alip
 kemerimin üstüne koyardim
 sence acarmi kemerimi
 tabi ki
 açardı hemen
 karini bu hale biz getirdik
 🙂
 karina ne yapiyoruz biz
 mmmmm
 kemerimi a4inca
 sevgilin oluyor
 boxerim kalirdi
 ben duvara sirtimi yaslardim
 oda onumde diz cokerdi
 elleriyle kenarlardan tutup
 mmmm
 indirirdi
 offfff
 karin tam önümde
 ve sikime bakiyor
 ohhhhh
 arada 5-6 cm var
 sence ne yapar
 mmm
 dudaklarıyla öper
 ve yalamaya başlar
 evt
 bildin
 aynen öyle yapmaya baslardi
 yaliyo karin
 bende yukardan karinin vucudunu seyrediyorum
 benimkini agzina nasil aldigina bakiyorum
 mmmmmm
 murat
 karinin o andan ne yaptigini
 anlarmiydin
 karım artık kadının oluyor ya
 evet
 cikan seslerden
 evet
 ne dusunurdun
 karımın kadının olduuu
 karinin agzina o an ne oldugunu bilmek nasil bii his
 karinin benim kadinim oldugunu ne zaman anladin
 agzina benimki girincemi
 evet
 ohhhh
 demekki ben odada karimin agzina veriyorum
 demi
 vet
 ağzındasın
 bu bizim ortak karimiz
 su an abgzina veriyorum
 mmmmm
 karimin agzinda büyütüyorum sikimi
 güzel yaliyor kaltak
 ohhhhhhh
 sertlesince
 çok hoş
 kollarindan tuttum
 ayaga kaldirdim
 dudgina opucuk kondurdum
 elllerimi
 stringin kenralarina koydum
 asagi dogru cektim
 cikardim
 yere dustu stringi
 kariciginin güzel amini ilk kez
 görüyorum
 oda sikime bakior
 senc biraz sonra karina ne olacak
 ohhhhh
 karım birazdan sikilecek
 gerdeğine girecek
 kimle gircek gerege
 gerdege
 erkek arkdaşıyla
 onu sen hazirladin
 ve yan odadasin
 mmmmmm
 ve biraz sonra karini sikecegimi
 ve kadinim olacagini biliyorsun
 evet
 karini aldim
 yataga yatirdim
 sirt ustu
 mmmmm
 bacaklarini ayirdim
 ami açildi
 amindanöpmeye basladim
 islak islak
 ¨
 hem öpüyorum hem yaliyorum amini
 parmagimlada klitorisini uyariyorum
 karinin
 ohhhh
 nefes alisi hizlanmaya basladi
 karinin
 neden acaba
 harika
 delirdi
 nefes seslleri gelixormu
 duvardan
 karinin
 evet
 geliyor
 ohhhhhhh
 biraz sonra karina ne girecegini biliyormusun
 evet biliyırum
 yarrağın girecek murat
 o benim kadinim olacak
 girince
 ohhhh
 evt
 yalamyi biraktim
 evt
 sikimi
 amina yaklasitrdim
 sikimiun basini
 amina sürtmeye basladim
 yukari asagi
 badana cekiyorum
 kariciginin amina
 surtukce islaniyor ami
 ohhhhh
 basini
 yavasca
 incitmeden
 amindaniceri dogru
 kaydirmaya basladim
 iyi giriyor
 sikim amini yararak ilerliyor
 ohhhhhhhhh
 karinin aminasokuyorum
 karin simdi benim karim oldu
 aiman soktum
 amina soktum
 tatli ve güzel kariciginin amcigina sokuverdim
 hepsini aldi süheyla
 ohhhh
 güzel girdi
 karım seviyor almayı
 sonra yavas yavas
 amini sikmeye basliyorum
 sokuyorum
 cikariyorum
 sokuyorum
 cikariyprum
 oruspuuyu sikmeye basladim
12-Geveze-DUYURU- 411,1 $éFá 9,1şu an da online. Radyomuzu winamp’tan dinlemek icin tiklayin 0,4 >>   12http://195.244.58.21:7009/listen.pls
 ohhhhh
 yatakdan gicirdama sesi çikmaya basladi
 kökledikçe
 ohhhh
 hissediyorum
 sikildğini
 yatakdan çikan ses geliyormu duvardan
 duvardan gelen sesler ne
 evet
 karımın amının sesi
 sikiliyor
 ne düsünoyrsun
 sesleri duyunca
 kendi ellerinle karini siktirmek nasil bir his
 murat
 harika
 çok farklı bir hismiş ya
 inanamıyırum
 karinin amina bir baskasi
 sokup cikariyor
 karin sikiliyor
 hemen yan odada
 ohhhhh
 karinin amina soktukça
 gögüsleri
 yukari asagi
 gidip geliyor
 oruspu iyi aliyor ama
 karini sikmek hosuma gidiyor
 ohhhhh
12-ChanServ- 4VOICE command used for Emir by NaTSui
 ohhhh ya
 çok hoş bu
 nden peki
 çok dneyimlisin
12-ChanServ- 4VOICE command used for öylecesine by NaTSui
 bense acemiyim
 evt
 burada bir sürü kişi olmuştur
 neden ben?
 ve karım
 karin bir harika
 ona daha beter kalkiyor sikim
 mmm
 neden ama?
 karini sikmekden zevk aliorum
 karini ancak benim gibi biri sikmeli
 mmmmm
 neden senin gibi?
 bacaklarini omzuma aliyorum
 karini ikiye katladim
 simdi daha sert sokmaya basliyorum
 aiman
 amina vurdukca
 slap slap ses cikiyor
 sikimin tamamini karinin amina
 sokuyorum
 tamaminida cikaririyorum
 ohhhh
 bu ami sikmeye doyamiyorum
 mmmmm
 karin böyle sert sikilmeye layik
 çikan seslerden
 ohhhhhh
 hangi pozisyona geçtigimizi anlarmiydin
 duvardan dinlerken
 evet
 ohhhhhhh
 karicigimin
 ayaklari
 tavana bakiyor
 omuzlarmda
 bende sikiyorum amini
 ohhhh
 sokuyorum
 cikariyorum
 mmmm
 karimi ikiye katladim
 sikiyorum
 kacacak yeri yok
 sikiliyor
 ohhhhh
 amindan
 karicigin
 otel odasinda
 gerdekde
 sikiliyor
 bacak omza
 ohhhhhhh
 bi mudddet oyle soktukdan sonra
 karin
 onummde
 ters dondu
 kalcasini sikme getirdi
 basi yastikda gomulu
 mmmmm
 ne yapmami istiyor sence
 domaltıp
 sikmeni
 arkasindayim zaten
 güzel tatli karicigin amina arkadan geçireyimmi
 ohhhhhh
 evet
 sokarsam
 arkadan amina
 hep isteyecek ama
 ama
 gelipsana
 beni tekrar gerdege sok diyebilir sonra
 ohhhh
 dsin
 desin
 derse ne dersin ona
 seve seve derim
 karini siktirirmiydin gene
 evet
 bana alisirsa
 hep sikilmek ister
 mmmm
 istesin
 bende karina alisirsam her gun sikmek isterim
 ikimizin ortak karisi olur süheyla
 mmmmmm
 peki
 karimizi bi müddet bacak omza siktikden sonra
 onu ayaga kaldiririm
 kucagima alirim
 duvara yaslarim
 senin kulagini dayadigin yere
 sikimi altdan amina geçiririm
 karimiz duvarla benim aramda kalir gene
 altdan amina sokup çikarmaya baslarim
 ohhhh
 duvarda sikerim karimizi
 sesden anlarsin heraéde
 duvarada dayali oldugunu
 ohhhh
 evet
 karımı dağıttın ya
 karin sikiliyor
 kulagini dayadigin yerin 10 cm ilerisinde
 ohhhhhh
 bacaklarini belime doluyor oruspu
 ohhhhh
 daha derine sokmami istiyor karicigim
 erkeğim diyor sana
 muluyum diyr
 karimin amina sokuyorum
 kocam arkamda diyor
 murat
 evt
 lütfen beni arayıp çağırır mısın
 bilio senin dinledigini
 dahada istiyor oruspu
 sana çagriattim
 odaya çagirdim
 ohhhhhh
 geldim
 dimdik haldeyim
 kapiyi karin acti
 sizi gördüm
 delirdimm
 ohhhh
 ne derdin karina ilk
 karıcım
 seni seviyorum
 mutlu ol
 rahat ol
 o sana ne derdi
 aşkım
 derdi
 sarılırdı
 gözleri dolardı
 ve yanına gelirdi
12-Wizard- 4ßanlist Doldu. (:
 sonra
 sen nereye ne yapardin
 yatağa uzanırdım
 sizi izlerdim
 karini uzatrirdim yatagasirt ustu
 bacaklarini ayirip
 arasina girerdim gene
 gözünün önünde amina sokardim
 ohhhhhhhh
 iyi gör diye
 yavas yavas sokardim amina
 dibine kadar
 mmmmmmmm
 bak karimiza ne yapiyorum diye
 ohhhh
 sikiyorsun
 ben oruspumuzun amina sokarken
 oda sna bakiyor
 gözlerine
 amina yarak girip cikarken
 ohhhhh
 cuckold oldum
 karini siktiriyosun
 ohhhhhh
 karinin amina geciriyorum yaninda
 ohhhh
 ben kariciginin amina sokarken sende onun elinden tut
 destek ol
 ohhhhh
 peki
 çok hoşşş
 tuttunmu
 evet
 tuttum
 sıkı sıkı
 titriyor
 ne hissediyosun ellerinden tutarken
 haz
 öfke
 kıskançlık
 zevk
 karışık
 karinin amima gireni görüyosun demi
 evet
 ohhhh
 yarrağn
 iyi sikiyormuyum o güzel ve tatli karicigini
 evet
 çk güzel sikiyrsun
 karin beni zorluyor
 iyi sikmem için
 karin güzel veriyor
 ohhhhh
 profesyonel porno aktristi gibi karin var
 ohhhhhhh
 harikaaaaa
 sikmezmiyim böyle bi kadini
 delirdi ama
 dağıldı
 boşal içine artık
 dinlensin
 sonra tekrar
 suratina bosalsam olmazmi karinin
 ohhhhhh
 peki
 yada agzinin içinde bosalsam
 onunla öpüşmemi mi isiyırsun yoksa
 yutarmi
 aminin içine bosalmak en iyisi ilk seferde ürkmasin kadin
 evt
 karicinin amini dölledim
 hamile kalmaz sanirim
 ohhh
 ilaç alır
 karinin amini dölledim ve çiktim amindan
 karina ne derdin
 ohhhhhh
 karıcım
 amindan spermlerim akiyor
 o kadar güzelsin ki
 o kadar yakıştı ki sana
 ohhhh
 harikasın
 o ne derdi
 canım
 temizle beni derdi
 ohhhhhhh
 aşkım
 tşk derdi
 neden tesekkür ederdi
 mutlu oldu
 başkasının kadını olmayı çok istiyordu
 ama çekiniyordu ilk basda
 yanımda
 evet
 ama isiyordu
 sence bundan sonra gene siktirirmi kendini bana
 evet
 sürekli
 erkek arkadaşı oldun artık
 dölledin karımı
 kocasi olmadimmi
 oldun
 karini nasil siktim
 harikaaaaa
 süper
 karini sikmem hosuna gittimi
 çok hoşumagidiyor ya murat
 doğru kişisin
 karinda dogru kisi
 ben oyle her onume gelenle sevismem
 mmmmm
 çok tsk
 karin bana ne derdi
 aşkım
 erkeğim
 siktikden sonra karini
 kocacımm
 sen kiskanmazmiydin
 bana kkocacigim dedigi zamnan
 alışırdım
 ikimizin ortak karisi olurdu artik
 bi gün sen bi günde ben sikerdim
 mmmm
 sikilmedik yerini birakmazdik oruspunun
 ohh
 karini sikmek hosuma gidiyor
 mmmmm
 neden bu kadar ?
 bir sürü tecrüben olmuştur
 çünkü iyi aliyor
 ve onu bana sen sunuyorsun
 mmmmm
 murat
 oruspunun bi resmi yokmu ya
 kucağımda
 sikim patlayacak nerdeyse
 domaltarak
 bi görseydim keske
 yandan sikmeni istiyourm
 altınıza girmek
 amındayken
 izlemek istiyorum
 karin senin kucagindami olcak
 önce evet böyle
 sonra
 69 poz.
 karım domalmış
 ben karinin amina arkadan sokarken
 ben ters
 altında
 hıhım
 sen altdan karinin amina nasil soktugumu görmek mi istiyorsun
 evet
 sanırı
 bi kameraya kayit etsen iyi olur aslinda
 sanırım
 o görüntüye dayanabilcekmisin
 belki kiskanirsin
12-Geveze-DUYURU- 411,1 Mé¥Rá 9,1şu an da online. Radyomuzu winamp’tan dinlemek icin tiklayin 0,4 >>   12http://195.244.58.21:7009/listen.pls
 karinin amina sikimin nasil giridigini altdan göreceksin
 evet
 istiyorum ya
 ama öyle çok sert sokarim akrinin amina
 bunu bana göstermeyi hakediyosun
 karini çok pis sikerim o pozisyonda
 mmmm
 karini sikilirken buu kadar yakindan görmek
 öfkelendirmiyorfmu seni
 artık hayır
 çğnkü
 iki gündür
 aklıma beynime soktun
 karımı siktin ve sanki gerçek
 karini nasil sikiyorum ama
 harikasın
 karini baska nasil sikmemi isterdin
 mmmmm
 kucağımda
 yandan
 ben amını izlerken önden sen arkasından yandan
 sonra sırtüstü
 ben kafamı göbeğine yaslarken
 karini kucagindami sikeyim
 sen içindesin….
 evet
 kafani göbegine yaslarsan
 karinin amina soktugumu görebilcekmisin
 doğru zor
 nasıl yapalım
 görmek istiyorıum
 ama sarsintiyi hissedersin
 genede
 karin sirt ustu yatmis
 sen karinin dizlerinitutup
 ayiriyorsun bacaklarini
 ami aciliyor
 ohhhh
 bende amina sokuyorum
 o vaziyetde
 nasil ama
 ohhhh
 harika
 karini güzel siktiriyorsun ama
 mmmm
 tsk
 murat
 en sevdiğin varlığın üzerine yemin et
 karinin bi resmi yokm u ya
 sikim kazik gibi oldu karina
 bana zarr vermeyeceksin
 bana güvenebilirsin
 çünkü senin güvenimi kaybedersem
 karini sikme sansim olmayacagini biliyorum
 hıhım
 karini sikmeyi çok istiyorum
 mmmmm
 tsk ya
 bana güven aramizda kalir hersey
 seni anliyorum
 nasıl?
 göğüsleri
 dekolteyi sver demiştim sana
 sana yalana söylemedim
 ikinciyi aç
 anlarsın
 bikinileri de açıktır
 off
 karin tam sikmelikmis ama
 dedigin kadar armis kaltak
 mmmmm
 tsk
 baska varmi
 ş,mdi
 yok
 off
 sanırım dimdik olursun
 ben bu kariysaya bakip bakip çekerim
 ohhhhh
 kaydet
 keske daha çok resmi olsaydi
 sende kalsın söz ver
 sadece send kalacak
 söz
 karina bittim
 karıma bakıp bakıp çekeceğine söz ver bana
 mmm
 tsk ya
 çekmeye basladim bile
 mmmm
 ama iki resim az geldi bana
 daha degisik acilardaNDA GöRMEK ISTERDIM KARIMIZI
 inan yok
 ne zaman eklersin yeni resim
 bilmem
 şimdi bunlara bak
 unutma o bizim karimiz
 hıhım
 karinabakip bakiyp çekiyorum su an
 offff
 nerelerine?
 zaten yazimdanddsa anliyorssindur
 hıhım
 gögüslerine
 çok hoş
 mmmm
 bacaklarina
 nasıl?
 bikinin altindan
 gerçekten beğendin mi
 amini düsünüyorum
 mmmm
 çok begendim
 mmmm
 porno yildizi gibi karimiz var
 bunu sadece biz sikelim
 mmmmm
 mmmm
 çift gireriz
 double penetration yapariiz karimiza
 mmmmm
 bana güvendigin için tsk ederim
 hıhım
 sna inanıorum
 net güvenli değil murat
 anliyorum seni
 tenkinli olman lazim
 hıhım
 beni tanidikça bana güvenebilicegini anlayacaksin
 karıma attırman çok hoş ya
 hıhım
 sanırım
 belki ilerde siki dost oluruz
 karımı sikmeyi kfana koydun
 hıhım
 ayni zamandada karina koca
 karin ne sansli kadin olur
 iki kocasi olur
 mmmm
 evt
 aklimda karin var
 hep
 mmmmmm
 ama henüz çok yni
 dün bir
 bu iki resimdevamligozumun onunde olcak
 bugün iki
 nasl olur
 ne nasil olur
 aklında sürekli
 ikinci günüm bu
 evt
 karindan muthis zevk aliyorum
 mmmm
 tahmin ettigim gibi cikti
 tk ya
 tamda
 tsk
 çok hoş
 hangi sehirdeydiniz
 ist
 sen çalisiyormusun
 finans
 bankami
 karin gibi
 sayılır
 iyi
 sen
 bosandim ben
 ok
 türk
 yabancı?
 evt turkdu eski karim
 ok
 simdi bosaqndim
 ok
 şimdi
 karımı sik
 yeniden evlenirim heralde turkiyede
 ok
 burdan emekli olunca
 oteldeyiz
 trye döönebilcem
 ertesi gün
 sahildeyiz
 sen de geldin
 sahilmi
 sohbet
 kremle….
 vsss
 evet
 resimdeki gibi
 2. resimmi
 evet
 keske 2. resimde
 karinin ustunu cikarsaydin
 onu da yaparım bir gün
 yada belki bir gün ben yaparim
 mmmmm
 sizin yazliga gidersek
 plajda
 hıhım
 karini sahilde
 herkezin icinde
 sikmek zor olur
 evet
 zaten olmaz
 plajda
 kremleme
 güneş yağı
 okşama
 sonra
 karinin sirtini kremlerim
 odamızda….
 bikinisinin iplerinin altindan kremlerim
 offfff
 yanlardan
 gögüslerine hinzirca degerim
 yaninda
 mmmmm
 karinin sirtini kremledikce
 benim çadir kurulmayabaslar
 mmmm
 boynuna
 masaj yaparim
 arkadan
 karinin
 kadinlar o bölgeden hassatir
 kremledim karini
 mmmmm
 simdi napalim
 kulağıma eğil
 hadi odanıza çıkalım
 karını odanızda sikeceğim de
 senden izin istedim
 karicigini sikmek istiyorum odada dedim
 mmmmm
 ohhhhh
 murat
 karin duydumu acaba
 kontugumuzu
 ben artık cuckold mu oldum?
 duydu
 ne tepki verdi karin
 duyunca
 delirdi
 giyindi
 çıkalım dedi
 ne giydi
 bikinin ustune
 pareosunu
 giydi
 cikiyomuyuz
 evt
 ben artık cuckold mu oldum
 odaya geldik anahtar sende
 oldun
 ac kapiyi
 ohhh
 açtım
 girdik
 kapiya kart koyacanmi donot disturb
 ohhhhh
 evet
 odadayiz
 perdeler acik
 disarda iceri gorunuyor
 mmmm
 yan odadan bi kadinin inleme sesi geliyor
 mmmmmm
12-Geveze-Org- 4 4Sadece_Siyah12 Kullanicisi 4/NS SANS 12kullanarak sansli sayiyi yakaladi ve odul kazandi. Sizde kazanmak istiyorsaniz, 4/NS SANS12 yaziniz.
 karinda pareomu var sadece
 evet
 cok sexy gorunuyor kaltak
 ohhhh
 karinla yataga oturduk
 yan yanayiz
 mmmm
 sen nerdesin
 yanınıza
12-Geveze-Org- 4 4EmeL12 Kullanicisi 4/NS SANS 12kullanarak sansli sayiyi yakaladi ve odul kazandi. Sizde kazanmak istiyorsaniz, 4/NS SANS12 yaziniz.
 elimle
 murat
 her şeyi görmek istiyoum
 karinin saclariyla oynuyorum
 santim santim girerken
 boynunu tutuyorum yandan karinin
 mmm
 karini boynundan opmeye basladim
 ayni andada elim
 kafasinda
 saclarinin arasinda
 guzel sacalrini oksuyorum
 sag elime
 sol elim belinde
 karinin
 ben karinin sol tarafindayim
 sen sag
 mmmm
 boyundandudaga geldim
 dudaktan opusuyoz
 ohhh
 oda benim saclarimi oksuyor
 sag eliyle
 kafamin arkasindan
 mmmm
 karinin dudaklarini emiyorum
 oda dilini agzimin icide gezdiruyo
 sag elimi saclarindan aldim
 mmmm
 bana dönyor
 gogusll
 kocacım diyor
 evt
 sikicime yalvar diyor
 beni siksin diyor
 murat
 yalvarırım karımı sik
 nolurrrrr
 siktirmekmi istiyosun karini
 karini sikeyimmi
 evet
 evire dcevire sikerim karini ama
 hıhım
 karina karim diyebilirim sonra
 mmmmm
 karin bi sureligine benim karim olsunmu
 offfff
 peki
 boşaldın mı hiç
 karimi opmeye basladim
 yoksa sonra mı
 sehvetle
 dudakdan
 daha degil
 ok
 uzun surer ereksiyonda kalabiliyom ben
 dimdik deil mi
 ıslak
 ben de
 evt
 karinin resmide yanda acik
 mmmmm
 baktikca kalkiyo
 hangisi
 offfff
 mayolu
 ok
 keske daha fazla olsaydi
 ben ve karin
 opusurken
 s
 en ne yapiyorsun
 karinin yaninda
 okşuyorum karımı
 elini tuttum
 murat
 elini tutunca
 nasıl diiim
 utanıyrum ya
 ne hissediyosun
 deliriyorum
 karinda elini sikiyormu sikica
 evt
 klavyem fransizca klavye
 evt
 ben karinla opusurken
 sana
 isaret yaptim
 bikinisinin ustunun isareti
 ohhhhh
 çıkardım
 sen ne yaptin
 kopçalarını çözdüm
 anladin hemen
 karin sasirdi bi an
 sana bakti
 mmmmm
 karinin gögüslerini açtin
 kendi ellerinle
 ohhhhh
 karinin gögüslerini bana sundun
 hediye ettin
 mmmmmm
 çıkalım mı
 elimi sag gögsüne attim
 egildim
 çok geç oldu
 ?
 çikcanmi
 iş var
 tmm
 üç sAAT sonra kalkacağım
 yeni resimler bekliyorum
 çok tsk
 harikasın
 memnunum snden
 karin harika ben degil
 tsk
 yeni resimler istesem kizmazsin dmei
 iyi bir sikicisin
 zamanla
 bu iki resme bakip cekerim bende
 mmm
 elimdeki 2 resimle idare edeyim bari
 peki
 kaç posta?
 4-5 posta çekerim karina
 offfff
 karinin amina sokmayi çok istiyorum
 ohhh
 sikilsinmi karin
 evet murat
 karina kendi karim gözüyle bakiyorum
 artik o ikimizin karisi
 mmmm
 seni karımın içine
 kendi ellerimle yerleştireceğim
 delireceksin
 keske
 çok isterim
 karin isteyecekmi bakalim
 ikna edebilcekmiyiz kairni
 bilmem
 aldatma olarak görürse eger zor
 okudun mu
 evt
 karina cekiyorum su an
 ohhh
 kafamda pozisyondan pzisyonasokuyorum
 mmmmm
 sikiyorum karimizi
 ok
 görüşürüz
 ok?
 ok
 bye
 görüsürüz
4*** mywife_ sunucudan ayrildi.
 bazen baglanamiyorjum bu siteye
2* 4mywife_ 2: boyle bir takma isim yada kanal sunucuda yok.
 ama baglandigimda seni görünce
2* 4mywife_ 2: boyle bir takma isim yada kanal sunucuda yok.
 yazarim hemen
2* 4mywife_ 2: boyle bir takma isim yada kanal sunu

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Boşanma Davası-3

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Boşanma Davası-3

( 1 SENELİK YOKLUKTAN SONRA GERİ DÖNDÜĞÜM X-HAMSTER DA HİKAYEMİ TAMAMLAMAK İSTEDİM… )

Ofisten çıktıktan sonra Levent’te bulunan alış veriş merkezinde eşimle buluştuk ve bir kafede oturmaya başladık, akşam 9 matinesindeki filme gidecektik ve daha henüz Merve gelmemişti, eşim her zamanki gibi uzun ve güzel bacaklarını ortaya çıkaran diz üstü eteğini üzerine ise kolsuz derin dekolteli t-sirt giyinmiş ve ayağındaki topuklu ayakkabılarıyla muhteşem görünüyordu bir iki saat önce Merve ile yaşamış olduğum muhteşem sexe rağmen eşimde gözüme çok sexi görünmüştü. Biz cafede oturduktan kısa bir süre sonra Merve yanımıza geldi, oda eşim gibi mini etek derin dekolteli bir t-shirt ve topuklu ayakkabı giymişti, eşimle aralarındaki tek fark bacaklarına nemlendirici krem sürmüş olması ve bu sayede bacaklarının olduğundan daha çekici görünmesiydi. İki yanımda iki afetle cafede oldukça keyifli bir şekilde oturmakdaydım. İçeceklerimiz bittikten sonra sinemaya girdik. İstanbulda yaşayıp gidenler belki bilir bu alış veriş merkezindeki sinemanın salonlarının birinde sevgili koltuğu denilen çift koltuklar bulunmaktadır. Biz bir sevgili koltuğu ve birde tekli koltuk alarak salona girdik. Eşim sağıma Merve ise tekli koltuğa soluma oturdu, iki muhteşem kadının ortasındaydım. Film başladıktan sonra eşim elimden tutarak filmi izlemeye başladı bunu gören Merve ise varlığını hissettirmek için sağ bacağını iyice bacağıma dayadı, iki alevin ortasındaydım ve filme bir türlü odaklanamıyordum. Merve arada sırada bacağını bacağıma iyice sürtüyor ve varlığını hissettiriyordu. Film arasında eşimle ikisi WC ye gitti ve önce tek başına Merve geldi, eşim birşeyler almak için cafeye uğramış, Merve ayakta durup gözlerimin içine bakarak daha gece yeni başlıyor burdan başka bir yere gidelim dedi. Filmin ikinci yarısında da aynı şeyleri bacak sürtmelerini ve elele tutuşmaları yaşadıktan sonra film bitip sinema salonundan çıktıktan sonra hadi Gayrettepede ki şu gece kulübüne gidelim birşeyler içeriz dedim. Merveden önce eşim kabul etti ve o güzel etkileyici gece kulübüne gittik hafta içi olması sebebiyle çok kalabalık değildi ve alkollü içecekler ve müziğin etkisiyle eşimle merve yerinde duramıyor sürekli dans ediyorlardı bense onları seyredip farklı fantaziler düşünüyordum. İçecekler ve dansla geçen zaman sonrasında saatin sabahın 3 olduğunu fark ettiğimde hem eşim hemde Merve çoktan çakır keyif olmuşlardı, her ikisini de toplayıp hesabı ödedikten sonra gece kulübünden çıktık taksi beklerken eşim Merve de bizimle gelsin bu gece bizimle kalsın dedi ve bana fırsat kalmadan Mervede kabul edince aynı taksi içinde üçümüz eve doğru hareket etmiş olduk. Eve vardıktan sonra kızlar birşeyler daha içelim sonra yatalım dediklerinde yapılacak tek şey vardı bol buzlu duble viskileri hazırlayıp her ikisine sunmaktı, ben ise kendime bol buzlu bir soda hazırlayarak karşılarına geçmek oldu, ortamda hafif bir ışık vardı ve gerek eşim gerekse Merve koltuklarda sere serpe oturmaktalardı, kendilerine hazırladığım duble viskileri çabucak bitirmişler ve bir tane daha içmek istemişlerdi, başa gelen çekilirdi viskileri hazırlarken eşim ben mervenin yatağını hazırlayayım diyerek salondan ayrıldı, merveye kadehini verirken hatırlarsan gece daha yeni başlıyor dedim o ise sadece güldü, karşısına geçip oturdum, kısa süre sonra eşim salona geldi hem mervenin yatağını hazırlamış hemde üzerini değiştirmişti, Mervenin yanına oturarak viskisini içmeye başladı bu sırada Merve daha rahat oturmaya başlamış bacaklarını aralamış ve bordo rengi külotunu ve bacaklarının o muhteşem beyazlığını bana sergilemeye başlamıştı ikinci kadehlerde bitirip birer de tekila shot yaptıktan sonra eşimle merve koltuktan zorla kalkarak yatmaya gittiklerini söylediler, bende eşime ortalığı toparlayıp içkimi bitirdikten sonra geleceğimi söyledim. İçeri giderken kikirdemeleri duyuluyordu ortalığın sessizleşmesini bekledikten sonra yatak odasına doğru yöneldim, geçerken mervenin yattığı odasının kapısının aralık olduğunu gördüm yüzüstü yatmış ve derin derin nefes alıyordu. Yatak odamıza girip eşiminde aynı halde olduğunu gördükten sonra ve her nekadar kabul etmesede tatlı tatlı horladığını duyduktan sonra Merve hakkında gece boyunca kurduğum fantazileri gerçekleştirmek için harekete geçtim, üzerimdekileri çıkarıp sadece iç çamaşırı ile kaldım son kez eşimi kontrol edip uyuduğuna emin olduktan sonra Mervenin odasına yöneldim yatış şekli hiç değişmemişti yüz üstü yatmış bir bacağını hafifçe kırmış ve muhteşem götü ve bacakları tam karşımdaydı, nefes alışlarım heyecandan dolayı hızlanmıştı. Nasıl başlayacağımı bilmiyordum, içeriye gidip cep telefonumu aldım ve Mervenin o halde resimlerini çektim, arkasından yatağa oturup ayaklarından başlayarak bacaklarını okşamaya başladım baldırları kalçası harika görünüyordu yarrağım kazık gibi olmuş biran önce Mervenin bir türlü vermeyeceğini söylediği götünü sikmek için can atıyordu, bacaklarından yukarı çıktıkça Merve kıpırdanmaya başladı ve birden dönerek sırt üstü yattı şimdi muhteşem ORKİDESİ tam karşımdaydı, bordo rengi tangasının kenarından parmaklarımı sokarak ork**esini okşamaya başladım okşadıkça Merve hafifçe hareket ediyordu bir süre sonra ork**esinin nemlenmeye başladığını hissettim parmaklarımda sulanmaya başlamıştı, olanca itinayla tangasını bacaklarından çıkarıp bu sefer ork**esini yalamaya başladım onun kokusuna ve güzelliğine bayılmıştım doğrusu. Hafifçe yalıyor ve ıslanmış amından sızan zevk sularını emiyordum, ama hedefim burası değildi nede olsa buranın tadına bakmıştım, hedefim Mervenin gizli hazinesiydi ama bu haldeyken nasıl sikebilirdim , sonra aklıma eşimle kullandığımız jeli almak geldi yatak odasına gidip jeli aldım ve mervenin yanına geldim şimdi kapıya doğru yan yatmış ve o muhteşem götü tam karşımdaydı jeli parmaklarıma sürüp daracık deliğine ve etrafına yedirmeye başladım bir taraftanda parmağımla deliğine sürüp içine doğru bastırıyordum delik daracıktı ve parmağım dahi zorlanıyordu tekrar tekrar jelleyip parmağımı deliğinin içine doğru bastırdım delik artık iyice kayganlaşmış ve parmağım rahatça girer olmuştu ama bu yarrağımın gireceği anlamına gelmiyordu, ikinci parmağımı da deliğine dayayıp bastırmaya başladım bu sırada merveden ıhhh diye bir ses geldi, artık duramazdım iki parmağımı da deliğine sokup iyice genişlediğini düşündükten sonra yarrağımı jelleyip başını deliğine dayadım bastırmaya başladım ama malesef girmiyordu delirecektim yarrağımın bu daracık yere girmesi lazımdı tekrar iki parmağımla deliğini yokladım ve çıkarır çıkarmaz yarrağımı tutup deliğine dayadım bastırdıkça artık yarrağımın başı girer gibi olmuştu, biraz daha bastırıp iyice yarrağımın başını göt deliğine soktuktan sonra şimdi artık gövdesinin girmesine sıra gelmişti ama o gövdenin girmesi demek Mervenin çığlık atması ve kıyametin kopması demekti, ama dahada durulmazdı bastırdıkça Merveden kısık kısık ınlemeler geliyordu, elimle aynı anda amcığını okşamaya başladım amcığını okşadıkça kasılmaları rahatlamış gibiydi ve bastırmaya başladım yüklendikçe yavaş yavaş yarrağım götünde ilerlemeye başladı bu esnada Mervenin ” yapma Ork**emden yap” diye inlediğini duydum ama artık yarısına kadar giren yarrağın geri çıkışı yoktu son bir hamle ile yarrağımı Merveye kökledim ve artık taşşaklarıma kadar götünün içindeydim. O anki inlemesinin önüne geçmek için elimi amından çekip ağzını kapattım artık Mervenin götündeydim şimdi o götün keyfini çıkarmaya gelmişti, hafifçe geri çeklip bir daha bastırdım rahat rahat gidip geliyordum Merve bir taraftan inliyordiğer taratan ise artık alışan götünü kasıklarıma dayıyordu, elimi ağzından çekip tekrar amına koyup okşamaya başladım ve kulağına eğilip şimdi sen benim kölemsin artık deyip götünü sikmeye devam ettim. Artık herşeyiyle benimdi, acıdan inlemeleri zevkten inlemeye dönüştü bir taraftan götünü sikiyor diğer taraftan ise amını parmaklayıp okşuyordum iyice zevke gelmeye kasılmaya bacaklarını aralayıp iyice içine almaya başlamıştı anlaşılan orgazm yaşaması an meselesiydi bir kaç dakika daha o şekilde Merveyi siktikten sonra kasıla kasıla nefes nefese boşalmaya başladı yarrağım içinde hapsolmuştu kasılmaları bitene kadar hareket edemedim, biraz sakinledikten sonra artık zonklayan yarrağımı rahatlatmam gerek diye düşünerek ve içinden çıkmadan Merveyi yüzüstü yatırıp götünü sikmeye başladım şimdi rahat rahat boşalabilirdim, suratını yastıklara gömmüş çığlıklarını yastıkla bastırıyordu birkaç dakika daha o şekilde mervenin götüne yarrağımı gömdükten sonra son hamlaeyi yaparak taşşaklarıma kadar kökleyip götünün derinliklerine akmaya başladım muhteşem bir zevk yaşıyordum üzerine yığılıp kaldım nefes nefeseydimkaç dakika o şekilde kaldığımı hatırlamıyorum ama merveden ses seda çıkmıyordu, yavaş yavaş yarrağımı götünden çıkarıp Mervenin üzerini örtüp, çamaşırımı giyerek odadan çıktım. Çıkarken o muhteşem ork**e kokulu çamaşırınıda yanıma aldım. Yatark odasına girip doğru banyoya yöneldim kısa bir duş alarak eşimin yanına yatağa geldim eşim sıcaktan dolayı iyice üzerini açmış bacaklarını ayırmış yatıyordu, çok seksi bir haldeydi mavi külodunun içine elimi sokarak muhteşem amcığını okşamak istedim okşadıkça iyice bacaklarını ayırdı güzel amcığı sulanmış içine yerleşmemi istiyordu okşadıkça zevke geldi biraz önce muhteşem bir göt sikmiş olana yarrağımda uyanmaya başlamıştı, artık o götü siktikten sonra bu amcığı da sikmek lazımdı eşimin mavi külodunu çıkardım ve bacaklarının arasına yerleşip yarrağımı bana ait olan amcığa gömdüm karım bacaklarıyla bedenimi sarıp içine doğru çekiyordu o muhteşem amcığıda pompalamaya başladım pompaladıkça karım çığlıklar atmaya inlemeye başladı en sonunda karımın muhteşem amının derinliklerine akmaya başladım o sıra eşim tırnaklarını sırtıma geçirmiş inliyordu üzerinden kalkamadım tek vücut halinde yatıyorduk nefes nefese kalmıştık, Karım içinden çıkmaya çalıştığım esnada hafifçe doğrulup seni seviyorum aşkım dedi ve kafasını yastığa koyup uyumaya devam etti. bende yanına yatıp yaşadığım 2 saatlik zevkn keyfini çıkararak sigaramı içtim. Sabah evin içinde Mervenin anlamsız dolanmasıyla kendime geldim eşim banyoya girmiş Merve ise gece yatarken üzerinde olan fakat sabah kalktığında olmadığını fark ettiği çamaşırını aramaktaydı, sesizce odaya girip çamaşırım nerde diye soru bende muhteşem götünün hatırası olarak ben aldım deyip artık Ork**ende gizli hazinende benim deyip eşimin çamaşırlarından birini giymesini söyleydim.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

nach dem Freibad

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

nach dem FreibadInzwischen bin bich Renter, 65 Jahre alt und noch ganz gut beieinander. Ich gehe jeden Tag 2 Stunden spazieren und körperlich noch fit. Jetzt im Sommer gehe ich gern in Freibad, schwimmen und den jungen Frauen hinterher sehen. Meine Frau ist vor 5 Jahren gestorben, seitdem bin ich allein. Sexuell drängt es mich immer noch, ich könnte noch jeden Tag, aber da ich allein bin ergibt es sich nicht so oft und so habe ich auf Handbetrieb umgestellt.Es ist 18:00 Uhr und ich will das Schwimmbad verlassen. Ich gehe raus Richtung Park und sehe eine junge Frau, vielleicht so Anfang 20 die Probleme mit ihrem Fahrrad hat. Ich spreche Sie an und sage: kann ich irgendwie helfen. Sie sieht mich an und sagt: ich glaube nicht, die Kette hat sich komplett verhakt.Ich sagte: lassen sie mal sehen, und schon sehe ich das Malör. bursa escort Ich fasse die Kette an, ziehe sie mit einem Ruck frei und lege sie wieder auf das Ritzel. Ich sagte: so, jetzt geht´s wieder. Meine Hände waren schwarz von der Kettenschmiere und ich sagte: Sie müssen die Kette nachspannen lassen, sonst passiert ihnen das ganz schnell wieder.Sie sah mich an, sagte: vielen Dank, aber hier gibt es ja keine Werkstatt in der Nähe und selbst kann ich das nicht. Ich sagte: kommen sie einfach mal bei mir vorbei, ich mach das wohl.Ich gab ihr meine Adresse und ging.Die Kleine hatte es mir angetan. Sie war normal gebaut, mit super kleinen Titten und einem geilen Arsch. Ich stehe ja auf sowas. Meine Frau hatte auch nur so eine handvoll Brust, ich finds geil.Drei Tage später kam die junge Frau mit ihrem Rad. Ich nahm sie mit bursa escort bayan in den Garten, dort hatte ich eine kleine Werkstatt eingerichtet. Ich hing das Fahrrad auf, zog die Kette stramm und sagte: so, bitte schön.Sie strahlte mich an und sagte: Danke, wie kann ich das wieder gut machen?Ich sah sie an und sagte: ich habe schon seid 5 Jahren keine Frau mehr gefickt.Sie sah mich an und sagte: in Ihrem Alter hat man noch Lust dazu? Ich sagte: und wie ich Lust hätte.Sie schaute mich an und sagte: hm, warum nicht. Ich nahm sie an die Hand, ging ins Haus, führte sie ins Schlafzimmer und sagte: ich wasche mir nur eben die Hände.Ich kam zurück ins Schlafzimmer, da stand sie, im weißen Baumwoll-Slip und Unterhemd.Ich zog mich aus und sie staunte nicht schlecht als sie meinen dicken langen Riemen sah. Sie zog sich aus, görükle escort rasiert war sie nicht und legte sich auf´s Bett.Ich vergrub meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln und begann sie zu lecken, wie hatte ich diesen Geruch und diesen Geschmack vermisst. Sie stöhnte und sagte: komm fick mich, ich hatte auch schon viel zu lange keinen mehr drin.Ich rückte hoch, leckte ihre kleinen Teenietitten und schob ihr ganz langsam meinen Prügel zwischen die kleinen glatten Schamlippen.Sie stöhnte laut und ich fickte sie immer heftiger. Unsere Leiber klatschen aufeinander und ich drückte ihr immer tiefer meine Wurzel ins Fleisch.Dann wechselten wir die Position und sie ritt mich. Es macht mich ganz geil diese kleinen Titten zu sehen, ich habe das Gefühl das Frauen mit kleinen Titten wilder sind.Sie ritt mich bis es ihr und mir kam und dann lagen wir noch lange aufeinander.Wir küssten uns und streichelten uns, einfach geil.Sie hat es später wohl einer Bekannten erzählt die mich jetzt auch des öfteren besucht, auch mit ihr ficke ich immer mal wieder.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Computerservice Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Computerservice Teil 2Computerservice Teil 2Samstagfrüh stand ich fast überpünktlich vor Dianas Haus und klingelte, die Nacht über war ich sehr aufgewühlt und kam mit meinen Gefühlen nicht so richtig ins reine. Letztendlich Gewann das geile Gefühl und die Hoffnung nach mehr. Es dauerte einen Moment bis Diana noch etwas verschlafen, bekleidet mit einem weißen Kurzbademantel, an die Tür kam und mich herein bat. Nachdem Diana die Tür hinter mir geschlossen hatte und ich gleich meine Schuhe ausgezogen hatte, gab Diana sich an mich drückend einen langen Zungenkuss. Wow, da war sie wieder diese Unruhe, Angst vor dem Unbekannten und doch der Reiz des Neuen, genauer gesagt der besondere Reiz dieser „Frau“.„Hallo, erst einmal Willkommen, ich hatte fast nicht mit deinem Erscheinen gerechnet, aber wie ich aus deinem Kommen entnehme hat dir das gestrige Erlebnis mit mir anscheinend gefallen“, sagte Diana und gab mir noch einen zärtlichen Kuss auf die Lippen. „ Jetzt sind wir schon intim gewesen und ich weiß dabei immer noch nicht deinen Namen, ich denke dass sollten wir jetzt einmal ändern Schatz“, sagte sie. „Entschuldige, ich war gestern so perplex von deinem Anblick, dass ich diese Höflichkeit glatt vergaß, mein Name ist Peter“, antwortete ich. „Na, Peter dann wäre das je geklärt, wie du siehst bin ich erst gerade aus dem Bett, geschlüpft, es ist gestern Abend etwas später geworden. Nimm, doch bitte den Schlüssel und gehe um die Ecke und hole dort beim Bäcker ein paar Brötchen, damit wir uns gleich etwas stärken können. Gleich rechts ist die Küche dort kannst du die Brötchen hinlegen und falls ich noch nicht unten sein sollte, kommst du rauf, du weißt ja wo das Schlafzimmer und das Bad ist, OK“ sagte sie.Ich zog mir also schnell die Schuhe an, zog den Schlüssel aus der Tür und ging schnell zum Bäcker und holte dort vier Brötchen escort bursa und vier Crosson. Als ich zurück kam waren nur etwa 10 Minuten vergangen und Diana war nicht unten. Ich zog also wieder meine Schuhe aus und ging die Treppe hinauf zum Schlafzimmer. Vor dem Bett lag eine dünne Decke und einige winzige Dessous. Vor dem Bad lag der Bademantel am Boden. Die Tür zum Bad stand auf und ich hörte die Dusche laufen. „Hallo, Diana ich bin wieder zurück“, rief ich etwas lauter in Richtung Bad. „Komm doch bitte rein“, antwortete Diana. Ich ging ins Bad und sah Diana unter der geräumigen Dusche stehen. „Schatz, kommst du auch mit rein, du könntest mir einmal den Rücken einseifen und ein bisschen massieren, ich bin total verspannt. Ich zog mich also aus, legte meine Sachen auf den Badewannenrand und ging zu Diana unter die Dusche. „Diana drehte sich zu mir um und sagte: „Das ist ganz lieb von dir, mein Schatz, da in dem Spender ist Duschgel und dann massierst du mir den Rücken schön langsam von Oben bis ganz nach Unten.“ Diana hatte einen fantastischen, gut durchtrainierten Rücken und die Muskeln zeichneten sich grandios ab. Mit dem Duschgel in den Händen fing ich an den Nacken und die Schultern langsam durchzukneten. „Oooh, das machst du aber sehr gut“ sagte Diana und kam dabei mit ihrem Po ganz dicht an mich ran, kein Wunder das sich mein Schwanz gleich wieder regte. „Oh, der kleine Peter ist aber schon richtig wach“, flötete Diana. Über den Rücken weiter abwärts massierend kam ich dann zu Dianas prallen Arschbacken. Diana beugte sich etwas vor und sagte: „Die musst du ordentlich bearbeiten die sind ganz hart von den Bankpressen gestern“. Gesagt, getan und so knetete ich mit wachsendem Interesse die beiden Backen ordentlich durch. „Den Zwischenraum darfst du aber nicht vergessen, da sind auch Muskeln“, warf Diana ein. Also bursa escort nahm ich noch einem erneut Duschgel und massierte die Spalte über Dianas Poloch bis hin zum Ansatz des Hodensacks. „Jetzt fühle ich mich wie neu geboren“ sagte Diana und drehte sich zu mir um. Ups, da ich auf den Knien war jetzt gerade Dianas Schwanz vor meinem Gesicht. „Mein Schatz, wo du ja gerade schon dabei bist, kannst du mein bestes Stück ja auch gleich waschen“, sagte Diana und gab mir etwas Duschgel in die Hände. Es war das erste Mal, dass ich einen anderen Schwanz in den Händen hielt und ganz sanft und zärtlich wusch ich dieses Prachtstück von Schwanz. Unter der Berührung meiner Hände wuchs mir der Schwanz entgegen und stand herrlich auf mich zeigend ab. „So kannst du dass aber unmöglich lassen“, sagte Diana und kam mit der Eichel an meinen Mund heran. „Zier dich nicht, alles ist ein erstes Mal und du wirst sehen und spüren, dass das ein ebenso tolles Gefühl ist wie Gestern und ein Zeichen von intimster Zweisamkeit.“ Ich kämpfte wieder einen Kampf zwischen Geilheit und Verstand, aber die Geilheit siegte sehr schnell und zaghaft öffnete ich meine Lippen. Sanft fuhr Diana mit ihrer Eichel, meinen Lippen entlang, drang dann etwas ein, bis sie Kontakt mit meiner Zunge hatte und zog sich dann wieder bis an den Rand der Lippen zurück. Sie wusste offensichtlich, dass sie in diesem Moment bereits gewonnen hatte, denn jetzt übernahm meine Geilheit überhand und ich drängte meinen Mund hinterher. Schon war die Eichel in meinem Mund und mit der Zunge umspielte ich diesen prallen Körper, dabei vermeinte ich ein weiteres Anschwellen zu spüren. Weiter wollte ich diesen Liebespfahl in meinem Mund haben. Ich schloss die Lippen am Schaft und saugte den Sperr in mich ein. „Langsam“, flüsterte Diana: „Wir haben alle Zeit der Welt und wollen es doch Beide genießen“. görükle escort Gegen mein saugen, zog Diana ihre Schwanz wieder zurück, und begann dann ganz langsam und gefühlsvoll meinen Mund zu ficken. – War ich das, gestern arschgefickt und heute saug ich mir den Schwanz nur so rein. – Dieser Gedanke ging ganz kurz durch meinen Kopf, aber mein Körper hatte schon wieder die Kontrolle über meinen Verstand übernommen. Wie selbstverständlich fanden meine Hände die prallen Arschbacken und zogen Dianas Körper noch dichter an mich heran, ich weiß nicht wie lange ich so vor Diana kniete, es war für mich, eine gefühlte, wunderschöne Ewigkeit. Mittlerweilen hatte ich mir den prall gefüllten Schwanz ganz eingesaugt, ohne Probleme spürte ich die Eichel immer wieder in meiner Kehle. Jetzt griff Diana zärtlich meinen Hinterkopf und sagt zu mir: „Schatz, nun schenke ich mich dir hin, komm nimm meinen Liebessaft in dich auf“. Die ersten beiden heftigen Entladungen spürte ich tief in meiner Kehle, dann zog sich Diana, langsam aus meinem Mund zurück und pumpte mir ihren Saft in den Mund und der letzte Schuss ging dann noch auf meine Lippen. Diana sank zu mir herab, und sofort fanden sich unsere Lippen und unsere Zungen spielten mit dem Sperma in meinem Mund, hin und her verteilte sich das Lebenselixier bis wir beide gleich viel davon im Mund hatten. Dianas Geschmack gefiel mir und lächelnd schluckten wir beide zugleich und spielten dann noch mit unseren Zungen zusammen. „Na, dich haben wir ja ganz vergessen“, sagte Diana und deutete auf meine Sperrspitze. „Du, kommst später dran“ sagte sie und drehte spaßhaft das kalte Wasser auf. Da war mir auch sofort anders.Ich lief schnell aus der Dusche, Diana spritzte mir das eiskalte Wasser hinterher und erwischte voll meine Klamotten. „Entschuldige“, sagte Diana, „da hilft jetzt nichts, da im Schrank ist noch ein Bademantel von mir, zieh dir den einfach über wenn wir jetzt frühstücken“. Wir trockneten uns kurz gegenseitig ab, zogen die Bademäntel über und gingen dann hinab um zu frühstücken.Ende Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bud (3) — Der Riesenschwanz und die Sportlehrerin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bud (3) — Der Riesenschwanz und die SportlehrerinIch empfehle, zunächst die vorherigen Teile der Geschichte zu lesen :DHinweisIn dieser relativ unrealistischen Geschichte geht es vornehmlich um extrem dicke, großbrüstige und / oder großschwänzige Menschen, die ständig Sex haben. Wenn das nicht Dein Ding ist, dann diese Story voraussichtlich auch nicht ;)Tagsbbw, ssbbw, bhm, weight gain, fa, feeder, feedee, big tits, big boobs, monster cock, fett, speck, mollig****Dicke Erwachsene sagen gerne, sie seien „als Kind auch schon etwas moppelig gewesen“. Nicht aber Bud, eigentlich Thorsten, der aus genau diesem Grund zu seinem Spitznamen gekommen war. Bud war schon als Kleinkind außerordentlich fett. Sein Vater war frühzeitig abgehauen und seine Mutter hatte wenig Ambitionen für Ernährungstheorien, geschweige denn, ihren Nachwuchs für Sport zu motivieren. Aus ihrer Sicht bestand auch keine Notwenigkeit, denn Bud war ein äußerst glückliches Kind, solange er fernsehen und essen durfte.Mit 12 brachte er 140 Kg auf die Waage. Ärzte und Pädagogen waren alarmiert, aber Mutter wie Kind ließen sich nicht reinreden. Immerhin waren sie mit seinem dritten Stiefvater zu Geld gekommen und so konnte Bud sich nicht nur vor und nach der Schule jegliche Nahrungsmittel finanzieren, sondern auch spendabel am Schulkiosk seinen sozialen Status aufwerten. Der praktische Typ, der zwar in keinem Sportverein aber trotzdem irgendwie immer dabei war.Er blieb zwei mal sitzen, schaffte es trotzdem in die Oberstufe, und feierte seine Volljährigkeit in der 11 Klasse. Die Party war ein wildes Gelage am Badesee der kleinen Stadt und dauerte bis in die Morgenstunden. Beim gemeinsamen Auspissen des Lagerfeuers rief einer der Jungs: „Aaaalter Schwede, Buddy, was hast Du denn für ein Riesenwurst?“ Bud hatte noch auf die Schwänze anderer Jungs geachtet, und sich daher auch nicht gewundert, dass ihm beim Pissen ein Latte in der Länge einer Salatgurke aus der Hose hing. Außerdem war sein Bauch schon so fett, dass er ohnehin nur die Spitze sehen konnte. Hätte er jemals am Schwimmunterricht teilgenommen oder eine Sportverein-Dusche von innen gesehen, wäre sogar ihm aufgegangen, dass er überdurchschnittlich behangen war.„Kann ja nicht jeder einen Pimmel haben, der aussieht wie sein kleiner Finger.“ Die anderen Jungs bepissten sich sprichwörtlich vor lachen. Und primitiv wie Jungs sind, wurde Bud’s Gehänge zu einem der Topthemen des Sommers. Auf dem Prüfstand Das erste Mädchen, das das ganze Gerede überprüfen wollte, war eine vorlaute Göre namens Mina. Am Badesee gab es einige einfache Umkleidekabinen mit Salontüren. Bud hatte gerade schwerfällig seine riesige und dennoch enge Badehose angezogen, als die Türen aufgingen und gegen seine Wampe klatschten.„Oh … Entschuldigung, die muss ich wohl nach außen aufmachen.“ Die Blonde quetschte sich in die Kabine, ihre erstaunlich großen Titten drückten sich kurz gegen Bud’s Fettbauch.„Wie geht es Dir, Bud … ich wollte … na ja, ich wollte mich auch umziehen, aber es war gerade nichts frei.“ Sie setze sich auf die kleine Bank in der Kabine und kramte alibitisch in ihrer Tasche. „Es macht Dir doch nichts aus?“ „Ne. Wieso auch.“„Na ja … viele Jungs werden in meiner Nähe … nervös. Besonders in der Hose, wenn Du verstehst, was ich meine.“Sie grinste ihn schelmisch an und zog ein Bikini-Oberteil aus ihrer Tasche. „Nicht gucken!“ Er hielt ihrem Blick stand, machte aber nicht mal Anstalten wegzugucken, während sie ihr Shirt über den Kopf zog und danach den BH fallen lies. Ihre Möpse waren riesig für ihre zarten 18 Jahre, voluminös und schwer, eng aneinander liegend, mit dicken, rosafarbenen Nippeln. Sie beugte sich im Sitzen etwas nach vorne und küsste seine mächtige Fettwampe, tastete sich gleichzeitig darunter zu seiner Badehose weiter. Sie hatte eine Schwäche für diese alten Stretchbadehosen, die nichts verbergen konnten. Vor ein paar Tagen hatte sie einen Typen mitten am Strand unter dem Handtuch zum Abspritzen gebracht, göztepe escort in dem sie lediglich seinen Schwanz auf der Oldschool-Badehose massiert hatte. Der Kerl musste eine ganze Weile zwischen den Leuten liegen bleiben, bis sein Ständer sich beruhigt hatte und die Spermaflecken getrocknet waren. Bud hob seinen Schwabbelbauch an, so dass sie freie Sicht auf sein Monster hatte. Die Latte war schon ziemlich steif und so dick, dass sie sie wohl kaum mit einer Hand umfassen könnte. Mina konnte der fetten Schlange geradezu beim wachsen zuschauen, wie sie sich am rechten Bein unter den Rand der Badehose mangels Platz ins Freie kämpfte. „Ich helfe Dir“, sagte sie mehr zum Schwanz als zu Bud, zog die Badehose bis zu seinen Knien, und der Riesenpimmel schwang wie in Zeitlupe langsam nach oben, bis er in voller Länge abstand und auf Mina zeigte. Sie griff erst mal nach seinen Eiern, die sie in Größe und Gewicht an Boccia-Kugeln erinnerten, als ihr aufging, dass der riesige Riemen ziemlich genau das Format ihres Unterarms hatte. Mit beiden Händen umgriff sie das Rohr, sah, dass noch Platz für zwei weitere ihrer Hände wäre, und fing vorsichtig an zu wichsen. Dann nahm sie die knallrote Eichel in den Mund und ihr Unterkiefer wurde bis zum Anschlag runtergedrückt. Sie umspielte die Spitze mit der Zunge und nach wenigen Sekunden spritzte er in 6 oder 7 Schüben eine unschluckbare Menge Sperma in ihr hart arbeitendes Maul. Noch während er sie vollpumpte, lief die Sahne in Strömen an ihren Mundwinkeln heraus. Sie wischte sich den Mund mit der Hand ab und wichste mit der anderen weiter.„Deine Freunde hatten eine ziemlich große Fresse, meinten, Deine dicken Eier hätten genug Ladung für mehrere Abschüsse. Da bin ich aber mal gespannt.“ „Sollte bei Deinen Titten kein Problem darstellen.“ Er ging plötzlich einen Schritt vor und drückte Mina, immer noch auf Holzbank sitzend, überraschend mit seinem gigantischen Fettbauch an die Holzwand der Umkleide. Gleichzeitig hob er ihre Brüste an, und begann, seinen fetten Pimmel rhythmisch zwischen die Fleischberge und wegen seiner enormen Länge auch unter ihr Kinn zu stoßen. Wegdrehen konnte sie den Kopf nicht, da er zwischen Wampe und Wand eingeklemmt war.„Heeeeh“, protestierte sie nach Luft ringend und auf seinem voluminösen Hüftspeck trommelnd, „so siehst Du gar nicht, was …“ Doch Bud haute schon seine zweite Ladung raus, die von Kinn und Hals auf ihre Titten sickerte. Erschöpft vor Anstrengung stützte er sich mit dem Unterarm gehen die Holzwand, so dass sein Fettbauch Mina’s kompletten Kopf vollends verschwinden ließ. Unverständlich gedämpfte Beschwerden waren zu hören, dann rammte sie ihr Knie in seine leergepumpten Sack. Er wich zurück, mit seinen Hände unter Flüchen im Schritt fummelnd, während sie schwer durchatmete.„Du blöde Schlampe, warum hast Du mir in die Eier getreten??“ Sie zog sich schnell an und stopfte ihre Sachen in die Tasche. „Nächstes Mal bist Du etwas respektvoller, Fettsack.“ Und weg war sie.Die Geschichte kam selbstverständlich in zwei Varianten auf den Markt, aber die Legende um Bud’s Ausstattung war besiegelt.Erste und letzte SportstundeZeitlebens war er um alle Sportstunden herumgekommen, entweder hatten die Lehrer Einsicht gehabt oder seine Mutter auf welche Art auch immer einen Attest besorgt, wenn er nur lang genug rumgequengelt hatte. Kurz vor den Sommerferien allerdings bekamen sie noch eine neue Sportlehrerin, jung, ambitioniert und militant in jeglichen Fitnessansichten. Außerdem war sie neu an der Schule und wollte sich offensichtlich mit einem überzogenen Durchsetzungsvermögen im Kollegium profilieren.Bud und sie hatten zu Beginn ihrer ersten Sportstunde in der Turnhalle fünf Minuten diskutiert, dann hatte sie ihm auferlegt, dass er sitzen bleiben dürfe, aber nach der Stunde bei ihr anzutreten habe und sich auf etwas gefasst machen könne. Er war zufrieden in die Umkleide gelatscht und hatte sich dort einen Haufen Süßigkeiten reingeschoben. Seine Klassenkameraden bostancı escort kamen nach der Stunde, zogen sich um und ihn auf.„Gleich ist es soweit, Bud, Fräulein Knackarsch nimmt Dich richtig ran“, rief Ben lachend beim rausgehen. „Wartet draußen auf mich, wird nicht lange dauern“, sagte Bud, „und geht vor allem nicht ohne mich zum Kiosk, ich schmeiße ne Runde Negerkussbrötchen.“Er saß wieder alleine in der Umkleide auf der Holzbank und wartete. Fräulein Knackarsch ließ sich unnötig viel Zeit, oder sie wartete darauf, dass er bei ihr antanzte, was nicht in Frage kam. Ihm fiel auf, dass er nicht wenig stank, die Wege an diesem warmen Sommervormittag hatten ihn mehrfach zum schwitzen gebracht. Dann fiel ihm ein, dass er sich direkt nach der Schule mit Mina treffen wollte. Man konnte nicht sagen, dass sie sich nach dem Intermezzo in der Strandumkleide wieder vertragen hätten, aber ohne seinen fetten Schwanz konnte sie jetzt auch nicht mehr leben. Zwei Tage später hatte sie ihm auf dem Schulweg aufgelauert und sprichwörtlich wortlos in einen Busch gezerrt. Seit dem trafen sie sich häufiger, um sich halb bewusstlos zu ficken, wobei sie keine zehn Sätze miteinander sprachen.So stinkig kann ich nicht zu Mina, dachte er, und zog sich für die Dusche aus. Glücklicherweise flog in der Umkleide ein Handtuch herum und in der Gruppendusche hatte jemand ein Duschgel mit etwas Rest vergessen oder stehen lassen. Besser als nichts. Als er gerade seine riesige Wampe abwusch hörte er energische Schritte nahen. Sie hatte in ihrem Referendariat schon einige halbnackte Schüler gesehen, aber noch nie so einen fetten Koloss. Er stand mit dem Rücken zu ihr und sie sah seine ausladenden Speckrollen an den Hüften und am Rücken. Schwabbeliges Jungenfett, weich und ohne Behaarung, bei jeder Bewegung zitternd und wackelnd. Sie selbst war keine 1,60 klein, 0 Gramm Fett, aber so viel Muskelmasse, dass es für etwas über 50 Kg reichte. Als Bud sich gemächlich und völlig unerschrocken unter der Dusche umdrehte hätte sie fast grinsen müssen über ihre Gegensätzlichkeit. Sie war etwa 1,5 mal so alt wie er, er aber 3 mal so schwer wie sie, und sein Titten 6 mal so groß wie ihre. Von Titten konnte man bei ihr de facto nicht sprechen, eher von Warzen auf Muskeln. Sie warf ihre mittellangen schwarzen Haare über die Schulter und war sich unschlüssig, mit welcher Form von Tirade sie starten sollte.„Was ist bloß los mit Dir … eine handelsübliche Mastsau ist noch schlanker als Du … meine Fresse, Bud, Deine fette Wampe hängt so dermaßen weit runter, dass Du nicht mal Deinen Schritt vor mir verdecken muss!“Er grinste dämlich, schaute dann gekünstelt verwundert rechts und links an seinem Bauch herunter und hob ihn schwerfällig mit beiden Händen an, so dass sein enormes Rohr und die riesigen Eier sichtbar wurden. „Was meinen Sie denn? Meinen Schritt?“ Er schaute ihr fragend direkt in die Augen, sie aber starrte auf seinen Monsterpenis.„Ok … sehr witzig, wirklich.“ Sie machte vier schnelle Schritte nach vorn und griff nach der halbsteifen Fleischwurst. „Du kannst den Gummischwanz jetzt abmachen und Deine Kumpels reinrufen, ich … “ Als ihr ihre schwierige Lage bewusst wurde war sein Schwanz schon zu voller Härte aufgelebt und er bewegte sich leicht vor und zurück, so dass sie ihn unfreiwillig wichste. „Gefallen mir sehr gut, Ihre Lehrmethoden, Fräulein Knackarsch“, sagte er. Sie war physisch und verbal in die erste Schockstarre ihre Lebens verfallen. Der widerlichste Junge aller Zeiten mit dem geilsten Schwanz aller Zeiten hatte sie völlig aus dem Konzept gebracht. Bud drehte sie behutsam um und sagte „Sie können meinen Ständer jetzt mal kurz loslassen, sich ein wenig vorbeugen und am besten hier an der Duscharmatur festhalten, die befindet sich genau auf ihrer Höhe. Sehr gut, so ist es richtig, jetzt noch die Trainingshose runter und das Shirt hoch, perfekt.“ Sie fragte sich, ob sie tatsächlich einen medizinisch nachweisbaren Schock hatte. ümraniye escort Warum konnte sie nichts erwidern? Sie merkte wie er ihr etwas dickflüssiges, vermutlich Duschgel, auf dem Hintern verteilte, dann merkte sie das unglaubliche Gewicht seiner fetten Wampe auf dem Rücken.Ihre Größe war für Bud die perfekte Höhe. Sein Schwanz war auf das Äußerste ausgefahren und steinhart. Er schob ihn ihr so weit es ging rein, was er allerdings nicht sehen konnte, weil sie halb unter seinem Fettbauch verschwunden war. Sie war unfassbar eng gebaut, was aber nicht verwunderlich war bei ihrer Größe. Sie kreischte auf, als er ein paar mal stieß, und zwischen den Schreien stöhnt sie laut, machte aber keine Anstalten, zu fliehen. Er packte sie an den stählernen Hüften und wurde schneller, so hektisch, dass seine Männertitten im Takt schwabbelten. Mittlerweile hatte sich sein Schwanz bis zum Anschlag in sie gebohrt und sein riesiger Sack klatschte an ihre Muschi und ihre Beine. Jetzt brüllte sie geradezu.Auf dem Flur waren mehrere hektische Schritte zu hören, die sich schnell näherten. „Neeeeeeiiiiin …“ kreischte sie, meinte natürlich, dass keiner hereinkommen solle, merkte aber im gleichen Moment, dass dies nur noch alarmierender klang. Die Tür flog auf und jemand rief gleichzeitig „Fräulein Knataschke, was zur Hölle …“ und dann war es für einen Moment sehr still in der Umkleide. Bud hatte mit einer Hand so gut es ging seinen Bauch hochgehalten, mit der anderen sein enormes Rohr zu Ende gewichst und spritzte gerade eine Literpackung seiner Sahne auf ihrer Rücken, der nicht viel länger war als seine Latte. Dann ließ er seinen Schwanz los, der erschlafft auf ihrem Rücken aufklatschte. Das Geräusch erinnerte an ein großes Stück Rinderbraten, das auf ein hölzernes Schneidebrett fallen gelassen wird.„Das war ganz nett“, sagte er, und nahm das Handtuch, um sich abzutrocknen.Lebende LegendeEs dauerte keine Stunde, bis die halbe Schule Bescheid wusste, wenn es auch in den Erzählungen ziemliche Unterschiede im Detail gab. Aber Bud‘s Monsterpimmel war eine Konstante in der Geschichte. Alle Schüler und genau so die Lehrer starrten fortan im Vorbeigehen auf seinen Schritt, mehr oder weniger auffällig – auch wenn es eh nichts zu sehen gab, denn seine fette Wampe verdeckte das Lustobjekt völlig.Es machte auch überhaupt nichts, dass er immer fetter und fetter wurde, die Mädels standen plötzlich Schlange, ebenfalls mehr oder weniger auffällig. Von freiwilliger Hilfe bei den Hausaufgaben bis zum plumpen Griff in den Schritt war alle dabei. Keine Party ohne wenigstens drei Blowjobs. Er fing aus Gag an, Geld zu verlangen, aber selbst das hielt die Weiber nicht ab, ein mal den dicksten Schwanz der Gegend wichsen zu dürfen. Einige Schlampen schienen fast eine Art Wettbewerb daraus zu machen, wer ein Intermezzo mit Bud ohne Blessuren übersteht.So wurde der fette, beschränkte Einfaltspinsel zu einer regelrechten Legende, von der sogar sein Bruder Matthias profitierte. Der war noch mal doppelt so schwer wie Bud, aber leider überhaupt nicht so enorm ausgestattet. Was einige Weiber bereuten, die auf den grossschwänzigen Genpool aus waren und statt dessen nur einen Minipimmel unter den gigantischen Speckmassen ausgruben. Auch sein Freundeskreis genoss einige Vorteile, schließlich fehlte es nie an Mädels, und wenn die erst mal von dem Megaschwengel aufgespießt worden waren, merkten sie schnell, dass mit Bud sonst nichts anzufangen war und suchten in seinem Umfeld nach Alternativen.Doch selbst der Schwachkopf Bud wusste, dass die Schulzeit bald vorbei sein würde und er sein einziges Talent irgendwie zu Geld machen musste.To be continued …Epilog zu Fräulein Knackarsch„Fräulein Knataschke hat mir leider heute mitgeteilt, dass sie wegen eines Bandscheibenvorfalls länger krank sein wird“, sagte die Direx im Lehrerzimmer. Herr Schmidt flüsterte seiner Sitznachbarin aus dem Kollegium zu, „Wohl eher Hämorrhoiden … hast Du sie gestern Nachmittag gesehen? Sie konnte kaum laufen und hat sich nirgends hingesetzt.“ Tatsächlich kam Fräulein Knackarsch nur für die letzen beiden Tage vor den Ferien wieder, bis die von ihr selbst angestoßene Versetzung in ein anderes Bundesland fällig wurde.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Schmied aus Intal 2/38

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Der Schmied aus Intal 2/38Kapitel 2 Wälder, soweit das Auge reichte, unterbrochen durch Sümpfe, die man in der Nacht umgehen musste. Selbst am Tag war es besser, in einem Bogen herumzulaufen. Das Auge konnte getäuscht werden, manche grüne Fläche war nur von Torfmoos bewachsen und machte einen friedlichen Eindruck, darunter lag der Tod. Zäher, klebriger Schlamm ließ einen einsinken, und wenn man sich wehrte, sank man tiefer hinein. Man ertrank nicht, man starb an Erschöpfung. Zu dieser Zeit war die Feuchtigkeit darunter kalt und der Körper kühlte schnell aus. Kam einem Niemand zur Hilfe, war das Ende nicht fern. Schrie man verzweifelt, musste man hoffen, dass der, der kam, einem helfen wollte. Es kam genauso vor, dass der vermeintliche Retter andere Ziele verfolgte. Man starb nicht nur, sondern wurde vorher oder danach ausgeraubt. Es gab Menschen, die warteten, dass man im kühlen Morast verreckte. Danach warf man eine Schlinge über den leblosen Körper und zog ihn heraus. Hier nahm man ihm alles, was er hatte, wirklich alles, die Zeit war hart. Den nackten Körper warf man zurück ins Moor oder ließ ihn liegen, damit die Tiere des Waldes den Rest besorgten.Ich hielt mich von den Straßen fern, hatte wenig Geld dabei, es hätte vielen Menschen gereicht, mir dafür die Kehle durchzuschneiden. Stattdessen lief ich durch die Wälder, immer auf der Hut und leise, wie es ging. Zwielichtiges Gesinde durchzog die Einöde auf der Suche nach Nahrung. Jetzt im Sommer, der sich dem Ende zu neigte, bestand meine Hauptnahrung aus Pilzen, die vermehrt aus dem Boden kamen. Veit hatte mir beigebracht, welche genießbar waren, alle anderen ließ ich zu meinem Bedauern stehen. Ab und zu fand ich wilde Beeren, die ich wie die Pilze roh verzehren konnte. Feuer wollte ich nicht machen, zu schnell hätte es mich oder meinen Standort verraten. Veit hatte mir beigebracht, wie man Fallen stellte und ich versuchte es mehrmals, aber ich hatte keine Zeit dafür, von daher fing ich nichts. Ich wollte schnell und weit nach Süden, über die hohen Berge, die man mir beschrieben hatte. Der nächste Winter stand vor der Tür. Berge, ein Wort, was ich kannte, konnte nichts damit anfangen. Man hatte mir erklärt, dass eine Art Hügel wäre, jedoch wesentlich höher. Vorstellen konnte ich es mir nicht. Vor allem nicht, das diese aus Stein sein sollten. Bei uns in der Gegend gab es eine Anhöhe, aber die war aus Erde. Man erzählte sich, dass dort lange verstorbene Menschen begraben wären und in bestimmten Nächten kämen deren Geister heraus, um auf dem Hügel zu feiern. Als ich Kind war, konnte man mich damit erschrecken.Am zehnten Tag meiner Wanderschaft war ich ausgezehrt und kam langsam voran. Die rein pflanzliche Nahrung enthielt wenig Nährstoffe und mein Körper hatte geringe Reserven. Menschen hatte ich die ganze Zeit nicht ein einziges Mal gesehen. Nur einmal meinte ich in einiger Entfernung, Stimmen zu hören, sicher war ich mir nicht. Ich wich ihnen aus.Später traf ich auf einen Trampelpfad. Schlecht zu erkennen, aber er war vorhanden. Außerdem roch ich verbranntes Holz. Irgendwo in der Nähe mussten Menschen sein. Ich suchte mir einen Baum, den ich jederzeit wiederfinden würde, und vergrub den größten Teil des Geldes, welches ich bei mir hatte. Drei Münzen behielt ich bei mir. Eine große, wertvoll Aussehende und zwei Kleinere, von denen ich eine ganze Anzahl bei mir trug. Danach folgte ich dem Pfad und dem Geruch, der intensiver wurde.Wenig später trat ich auf eine Lichtung, in deren Mitte ein kleines, windschiefes Häuschen stand. Es war älter, wurde, soweit ich das beurteilen konnte, öfters ausgebessert. Die verschiedenen Farben der Schindeln verrieten dies gut. Link und rechts vor dem Haus waren zwei halbkugelförmige Aufschüttungen errichtet worden, aus denen der Qualm stieg, den ich zuvor gerochen hatte. Weiterhin gab es an der einen Seite des Hauses eine weit überstehende Überdachung, unter der jede Menge Holz aufgestapelt war, dessen länge und dicke gleich war.Veit hatte mit erzählt, dass in den Wäldern Köhler zuhause waren. Zumeist einsame, wenig umgängliche Menschen, denen man nachsagte, dass sie mit dunklen Mächten in Verbindung standen. Nicht umsonst waren sie im dunklen Wald. Veit meinte lachend, dass sie nicht wegen der dunkeln Mächte im Wald waren, sondern wegen der Bäume. In der Stadt hätten sie ihrem Gewerbe nicht nachgehen können.Trotzdem hatte er gemeint, dass Menschen, die lange alleine im Wald lebten, seltsam wurden, oder es vorher schon gewesen waren. Wer wollte freiwillig dort hausen.Ich blieb einen Moment stehen und betrachtete die ganze Sache und überlegte mir, ob ich einen weiteren großen Bogen herummachen sollte. Mein Innerstes entschied sich dagegen, ich fühlte mich einsam und wollte endlich die Stimme eines Menschen hören. Gerade, als ich auf das Haus zugehen wollte, ging die Tür auf. Ein vom Alter gebeugter Mann, mit einem gewaltigen Bart, trat aus der Tür und ging ohne Eile zu einem der Holzkohlemeiler. Hier prüfte er anscheinende die Luftzufuhr und korrigierte diese. Danach schlurfte er zum anderen Meiler und vergewisserte sich auch hier, ob alles in Ordnung war. Als er dies erledigt hatte, sah er gen Himmel, schüttelte seine Kopf und ging zum Haus zurück. Er ging nicht hinein, sondern setzte sich auf eine Bank, die neben der Tür stand. Dort blieb er sitzen, ohne sich zu bewegen.Ich dachte mir, dass dies der richtige Zeitpunkt wäre, mich ihm zu nähern. Ich konnte nicht wissen, dass es bei ihm keinen guten Zeitpunkt gab.Ob er mich gleich sah, oder erst, als ich fast bei ihm war, kann ich nicht sagen, doch auf einmal schallte mir ein unmissverständlicher Satz entgegen.„Keinen Schritt mehr Junge. Ich habe nichts und will nichts. Sieh zu das du verschwindest.“Ich blieb wie angewurzelt stehen, hatte ihm nichts getan, darum konnte ich nicht verstehen, dass er mich anging. Doch ich erinnerte mich an die Worte von Veit. In den wenigen Augenblicken, die ich näher bei ihm stand, musterte ich ihn genauer. Seine Kleidung war verwahrlost, überall mit Löchern versehen, die zumeist Brandlöcher waren. Genauso wie sein Bart. Jahrelang nicht mehr geschnitten, dafür an manchen Stellen versengt, die Haut runzelig und vom Wetter gegerbt. Was nicht zu diesem Bild passte, waren seine wasserblauen, lebhaften Augen, die mich taxierten und unter der breiten Krempel seines Hutes hervorstarrten.Obwohl ich merkte, dass ich nicht willkommen war, dachte ich mir, dass ich mich ihm vorstellen sollte, und trat einen Schritt vor. Das war ein Fehler. Unter mir brach die Erde weg und ich fiel in ein Loch, was doppelt tiefer war, als ich hoch. Ich schrie auf und prallte mit voller Wucht auf den Boden auf, der knietief Unterwasser stand. Noch einmal schrie ich auf, als ich mir meinen linken Fuß bei dem Aufprall so sehr verdrehte, dass ich wegrutschte und mit meinem gesamten Körper im Wasser landete.Fauliger Geruch von vergammelnden Blättern und anderem traf meine Nase, wobei ich nicht wissen wollte, was dort noch vor sich hin verrottete. Dann durchzuckte mich ein stechender Schmerz im Fußgelenk, wusste sofort, dass dies kein gutes Zeichen sein konnte.Ich wollte aufstehen, rutschte weg und schaffte es erst beim dritten Versuch. Allerdings konnte ich nur auf dem rechten Fuß stehen, trat ich mit dem Linken auf, durchzuckte mich dieser unheimlich starke Schmerz. Ob das Gelenk gebrochen war, wusste ich nicht, verstaucht auf alle Fälle. Jetzt sah ich nach oben und konnte das Gesicht des Köhlers erkennen, der über den Rand der Grube gebeugt nach unten lugte.„Habe ich dir nicht gesagt, du sollst keinen Schritt näher kommen?“, rief er herunter und schüttelte mit seinem Kopf. „Nichts als Ärger hat man mit solch dummen Menschen wie dir. Ihr tut nie das, was man euch sagt. Ich weiß schon, warum ich hier alleine wohne!“Danach verschwand sein Gesicht und Augenblicke später flog das Ende eines Seils herunter. An diesem Seil hangelte ich mich unter großer Mühe herauf und schaffte es mich über den Rand der Grube zu wuchten. Der Köhler saß währenddessen auf seiner Bank und half mir nicht dabei. Er hatte das Seil an einen Pfosten vor seinem Haus geknotet und wartete darauf, dass ich aus der Grube kam.„Ich sollte spitze Pfähle auf den Grund der Grube stellen. Dann erledigt sich das mit euch gleich für alle Male. Von mir aus könnt ihr dort unten verrecken.“Daraufhin stand er auf und ging in sein Haus. Ich blieb nass wie ich war draußen. Es wurde langsam dunkel und kalt. Schnell fing ich an zu frieren, in der nassen Bekleidung kühlte man schnell aus.Ich wollte nicht bei dem Köhler klopfen, es war klar, dass er mir nicht gerade gut gesonnen war. Also humpelte ich auf einen der Meiler zu und prüfte, ob dieser äußerlich warm war.Und richtig, die Außenfläche war merklich wärmer. Also zog ich mich so weit aus, wie es ging, und breitete meine Bekleidung darüber aus, lehnte mich gegen die Erde, damit ich mich wärmen konnte.Es war nicht wirklich warm und in der Nacht fror ich gewaltig. Lag ich mit dem Bauch gegen den Hügel, wurde binnen weniger Augenblicke mein Rücken kalt, lag ich mit dem Rücken dagegen, war es anders herum. Doch zum Glück regnete es nicht. Als der Tag hereinbrach, hatte ich meine Augen nicht zu gemacht und war unheimlich müde. Dafür war meine Bekleidung getrocknet. Bis auf Feuchtigkeit vom Morgentau war nichts auf der Oberfläche zu fühlen. Ich zog diese schnell wie möglich an, wobei mir egal war, dass sie von dem Wasser in der Grube fürchterlich stank. Bei Gelegenheit würde ich sie in einem Bach waschen, und solange ich nicht unter Menschen kam, war das nicht wichtig. Ich wollte nicht erfrieren.Gerade als ich mich angezogen bursa escort hatte, ging die Tür auf und der Mann kam aus dem Häuschen. Er sah mich sofort und sagte mit einer Stimme, die seinen Groll nicht verheimlichen konnte: „Du bist ja immer noch da. Soll ich dich in die Grube schmeißen? Dieses Mal werfe ich dir aber kein Seil hinterher. Kannst dann selber zusehen, wie du da wieder raus kommst. Wenn nicht, Pech gehabt!“Ich glaubte es ihm und wäre sofort gegangen, wenn ich es gekonnt hätte. Mein Fußgelenk war in der Nacht auf das doppelte angeschwollen. Beim leichtesten Auftreten waren die Schmerzen kaum mehr auszuhalten.Ich sah ihn flehend an und er mich teilnahmslos. Seine Augen gingen zwar ein paar Mal an mir herunter und blieben an meinem kranken Gelenk hängen, trotzdem blieb sein Blick hart. „Bitte!“, sagte ich zu ihm, „Könnt ihr mir einen Stab geben, damit ich mich abstützen kann. Dann werde ich sofort von hier verschwinden!“Mürrisch sah er sich um und entdeckte ein passendes Holzstück bei dem aufgestapelten Haufen am Haus.Langsam ging er dort hin, überprüfte ihn gewissenhaft und mit Sorgfalt darauf, das er hielt, und warf mir diesen vor dir Füße. Danach ging er zum Haus zurück und setzte sich auf die Bank.Mit großer Mühe konnte ich mich auf einem Bein herunterbeugen, damit ich den Stab greifen konnte. Aals ich aufrecht stand, war er eine große Hilfe für mich. Ich sah den Köhler kurz an, drehte mich um und humpelte in die Richtung zurück, aus der ich gekommen war. Ich würde dem Trampelpfad folgen müssen, durch den Wald konnte ich mit dem Bein nicht vorwärtskommen. Umgefallene Bäume und Unterholz konnte ich nicht mehr überwinden.Ich war nicht weit gekommen, als ich mit meinem gesunden Fuß auf einen wackeligen Stein trat und ins Straucheln geriet. Um mich abzufangen, trat ich mit meinem anderen Fuß auf und schrie gellend, während ich auf den Boden fiel. Tränen rannen mir über das Gesicht und ich konnte nicht mehr. Die lange Nacht, mein ausgezehrter Körper und die Schmerzen, ließen mich liegen bleiben. Ich war am Ende meiner Leistungskraft.Wenigs später sah ich über mir den sich schüttelnden Kopf des Köhlers. Er sprach mehr zu sich als zu mir„Immer dieser Ärger, warum kann man mich nicht in Frieden lassen. Da geht man in den Wald, um Ruhe vor den Menschen zu haben und was passiert? Sie finden einen trotzdem. Muss ich denn an das Ende der Welt gehen und mich über den Rand stürzen, damit ich endlich allein bin?“Während er vor sich hinmurmelte, beugte er sich über mein krankes Bein und tastete es mit seinen, mit dicken Schwielen behafteten Fingern, ab. Hatte ich zuerst gedacht, dass er grob damit umgehen würde, hatte ich mich getäuscht. Seine Finger fuhren leicht über die Schwellung und drückte mal hier, mal dort leicht dagegen. Wenn mir der Schmerz zu stark wurde, stöhnte ich auf und er ließ locker.„Tja, Jungchen, damit wirst du nicht weit kommen, nichts gebrochen, aber laufen wirst du eine Zeit lang nicht mehr. Was meinst du was ich mit dir anfangen soll? Ich könnte dich in eine Siedung bringen, wo man dich ausrauben und umbringen wird. Hast Glück, dass du dünn bist, dann werden sie dich wenigstens nicht auffressen. Ich könnte dich hier und jetzt umbringen und ins Unterholz werfen, dann wäre ich dich los ohne den weiten Weg ins Dorf zu machen.“Um ehrlich zu sein, es klang bei ihm nicht danach, als wenn er einen Scherz machte. Ich traute es ihm zu, hätte in meinem Zustand nichts gegen ihn ausrichten können. Mein Leben lag in seinen großen, schwieligen Händen.Man konnte sehen, wie er am überlegen war und mir schwante nichts Gutes. Wer würde mich vermissen? Keiner!„Hmmmm!“, machte er und sah mir in die Augen.„Wenn man wenigstens was mit dir anfangen könnte. Aber in dem Zustand bist du zu nichts zu gebrauchen. Ich sagte ja. Nichts als Ärger. Wäre besser gewesen, wenn du nicht hierher gekommen wärst!“Wenn er gewusst hätte, was ich überlegt hatte, hätte er mir vorgehalten, dass ich die falsche Entscheidung getroffen hatte. Also hielt ich lieber meinen Mund.„Hmmm“, machte er erneut. „Ich kann dich hier nicht liegen lassen, will nicht an einer verwesenden Leiche vorbeigehen müssen. Zu viele Fliegen. Ich werde gleich wiederkommen, weglaufen kannst du ja nicht mehr!“Danach stand er auf und ich erwartete, dass er mit einer Axt oder Ähnlichem zurückkommen würde, um mich zu töten und zu zerlegen, doch ich hatte mich getäuscht. Er kam mit einer Schubkarre zurück und hob mich darauf, als wenn ich nichts wiegen würde. Dann schob er mich zum Haus. Davor angekommen hob er mich aus der Schubkarre und trug mich ins Haus.Hier war es dunkel, das Haus hatte keine erkennbaren Fenster, sondern wenige Löcher in der Wand, die mit Stroh verstopft waren und durch Spalten ein wenig Licht durchließen. Die einzigen Möbel bestanden aus einem großen Bett, einem Tisch mit zwei Stühlen und eine Art Regal. Ansonsten gab es einen Kochkamin in der gegenüberliegenden Außenwand, in dem ein Kessel, an einer Kette, über dem Feuer hing. Was mir sofort auffiel, war, dass es streng roch. War mir bereits aufgefallen, dass der Köhler nicht grade duftete, war es hier kaum zum Aushalten. Es war ein muffiger Geruch, der jedoch von einem feinen Aroma, von Essen, unterstrichen wurde. Wenn ich es heute beschreiben sollte, wäre der Geruch von nassem Hund am ehesten vergleichbar, ein Hund, der nie gebadet wurde.Trotzdem fing mein Magen sofort an zu knurren, denn wie gesagt, war da ein feiner Essensgeruch, der sich in meine Nase schlich. Der Mann sah mich an, als er das Knurren hörte. „Es ist wirklich nicht mein Tag. Erst fällst du mir wegen deiner Dummheit in die Grube, dann nehme ich dich sogar noch mit in mein Haus und jetzt muss ich dich auch noch durchfüttern. Schlechter kann kein Tag werden! Jetzt wo ich dich schon mitgenommen habe, kann ich dich jawohl schlecht verhungern lassen. Da hätte ich dich ja gleich auf dem Weg liegen lassen können.“Er sah sich um und legte mich in das große Bett. Danach schlurfte er zum Kessel, nahm eine nicht gerade sauber aussehende Holzschale und füllt mit einer Kelle etwas von dem Inhalt des Kessels hinein. Es dampfte gewaltig und war sehr heiß. Dazu griff er nach einem Holzlöffel und kam zu mir zurück.„Vorsichtig, ist heiß, mach mir mein Bett nicht schmutzig!“Dabei dachte ich mir, dass das nicht so einfach war. Das Bett sah nicht danach aus, als wenn es oft hergerichtet wurde. Aber das war mir in diesem Moment egal. Ich roch nur die Suppe und ich wunderte mich, was alles darin war. Zuhause bestand eine Suppe aus Wasser mit wenig Geschmack. Hier war das anders. Diese war dick, mit viel darin und roch unheimlich würzig. Das kam wahrscheinlich von den vielen Kräutern, die ich darin schwimmen sah. Zu meiner größten Überraschung befanden sich größere Stücke Fleisch mit einem ordentlichen Fettrand darin. Das kannte ich nur an besonderen Tagen, zumeist christlichen Feiertagen der heute nicht war.In diesem Moment war mir das Datum egal. Hier war endlich was zu essen, warm und mit großer Energie darin. Genau das, was mein Körper brauchte.Klar verbrannte ich mir bei dem ersten Löffel den Mund, aber ich schluckte es trotzdem herunter, ohne mit der Wimper zu zucken. Bei dem zweiten Löffel pustete ich lieber darüber. Wenig später hatte ich die Schüssel bis auf den letzten Tropfen geleert und ein wohlig warmes Gefühl machte sich in meinem Bauch breit. Fast im gleichen Moment fielen mir die Augen vor Erschöpfung zu und ich gelangte in einen traumlosen Schlaf.Ich bekam nicht mehr mit, dass sich ein leichtes Lächeln in das Gesicht des Köhlers stahl und das er mich mit einer Decke zudeckte und das Haus verließ.Irgendwann wachte ich auf. Es war dunkel und ich musste mich erst zurechtfinden. Durch die kleinen Luken kam kein Licht, also musste es in der Nacht sein. Was sich allerdings verändert hatte, war, dass ein lautstarkes Schnarchen durch das Haus ging. Es erklang neben mir und mir wurde klar, dass sich der Köhler neben mich gelegt hatte und dort schlief.Ich glaubte nicht mehr, dass es was Schlimmes mit mir vorhatte, er hätte es sicherlich längst getan. Also fühlte ich mich seit Tagen das erste Mal sicher und schloss meine Augen. Sofort schlief ich friedlich und in Ruhe ein. Spät am nächsten Morgen wachte ich auf und fühlte mich endlich ausgeschlafen. Am liebsten wäre ich aus dem Bett gesprungen, aber mein Bein hielt mich davon ab. Der Köhler war bereits aufgestanden und nicht mehr im Haus. Er hatte mir den Stab ans Bett gestellt, damit ich aufstehen konnte. Also erhob ich mich vorsichtig und humpelte zur Tür. Draußen holte ich in der frischen Luft tief Atem und setzte mich auf die Bank. Ich saß nicht lange dort, als der Köhler aus dem Wald kam. Er hatte eine Axt über der Schulter hängen und ging ruhig auf dem Weg entlang. Kurz vor der Grube, die er wieder perfekt getarnt hatte, ging er zwei Schritte zur Seite und kam auf das Haus zu.„Bist ja immer noch hier!“, waren seine ersten Worte. „Geschlafen hat er, gegessen hat er. Was will er noch mehr? Ich bin für sein Leben nicht verantwortlich. Soll er doch sehen, wo er bleibt!“„Martin!“, sagte ich, „mein Name ist Martin. Ich möchte mich bei euch bedanken. Hier habt ihr mein ganzes Geld. Bitte nehmt es, ihr habt es verdient!“„Junge, wenn ich dein Geld hätte haben wollen, dann hätte ich es mir genommen. Behalte es selber. Ich kann in diesen Zeiten nur wenig damit anfangen. Was sollte ich schon davon kaufen? Die Menschen beginnen Ratten als Delikatesse zu verkaufen und man muss aufpassen, dass man diesen Viechern nicht zu sehr ähnelt. Es könnte sonst schlimm ausgehen.“„Euch scheint ja das Problem nicht zu stören. Euer Topf görükle escort ist gut gefüllt!“, meinte ich in seine Richtung und er grummelte vor sich hin.„Nein, mich geht es nichts an. Menschen sind mir zuwider und ich kann für mich alleine leben. Der Wald gibt mir alles, was ich brauche. Meine Suppe ist nur so dick, weil die Menschen meine Ruhe respektieren. Sie machen große Umwege um mich herum, damit sie mir nicht begegnen. Darum ist mein Wald noch voller Leben, aber das wird nicht mehr lange so sein. Der Hunger treibt sie in meine Nähe.“„Wenn ihr kein Geld braucht und andere Menschen auch nicht mögt, warum stellt ihr dann Holzkohle her?“„Junge, sei froh, dass du noch lebst. Stell keine Fragen, wenn es so bleiben soll. Du kommst ungebeten in mein Leben und solltest dich mit den Antworten zufriedengeben, die ich dir gebe.“Ich beschloss, am besten meine Klappe zu halten. So würde ich besser über die Runden kommen. Obwohl ich nur eine Belastung für den Köhler war, durfte ich länger bei ihm bleiben. Allerdings brachte er Stroh in das Häuschen, auf dem ich schlafen durfte. Sein Bett war ihm vorbehalten. Ehrlich gesagt lag ich lieber in dem Stroh, bei seinem Bett war ich mir nicht sicher, was dort sonst noch schlief.Die Schwellung am Fußgelenk schwoll langsam ab und eine Woche später konnte ich ohne Stock laufen. Während der Köhler im Wald verschwunden war, ging ich nach draußen und dachte, dass ich mich nützlich machen konnte. Ich fand eine Säge, den benötigten Sägebock und diverse Stämme, die gesägt werden mussten.Also nahm ich an einem anderen, bereits gesägtem Stück Holz Maß und begann mit der Arbeit. Die Säge war gut und scharf, von daher ging die Arbeit gut von der Hand. Zwei Stunden später wollte ich einen neuen Stamm holen und erschrak fürchterlich, als ich mich umdrehte und der Köhler zwei Schritte hinter mir stand. Dabei hatte er seine Axt geschultert und stand wie angewurzelt vor mir. Er sah auf den groß gewordenen Haufen frisch gesägtem Holz und nickte und meinte: „Hinter dem Haus ist eine weitere Axt, stapeln kannst du es da vorne.“ Dabei zeigte er mit einer Hand auf die Stelle, an der er das frische Holz haben wollte, drehte sich um und ging ins Haus.Ein paar Augenblicke später kam er zurück und hatte zwei große, dampfende Schüsseln Suppe in der Hand. Damit setzte er sich auf die Bank. Die eine behielt er, die andere stellte er neben sich. Ich ging leicht humpelnd zu ihm hin, nahm die Schüssel und setzte mich neben ihn. Dann löffelten wir sie langsam aus, ohne ein Wort zu sagen.„Junge, wo kommst du eigentlich her?“, fragte er auf einmal und ich erzählte ihm mein Leben von Anfang an. Er saß da und sein Gesicht zeigte keinerlei Regung. Als ich nach einer Stunde fertig war, sagte er nur: „Ja, schlimme Zeiten!“, und stand auf.Danach nahm der die Schüsseln und meinte zusätzlich. „Du hast noch zu tun. Das Holz stapelt sich nicht von alleine. Wer essen will, muss dafür arbeiten. Bis jetzt war es eigentlich noch keine volle Schüssel wert, also strenge dich mehr an oder geh.“Obwohl mir alle Knochen wehtaten, ging ich zurück, hackte die letzten Baumscheiben kleiner und schaffte es bis zum Abend alles zu stapeln, ging ins Haus, legte mich auf das Stroh und schlief augenblicklich ein. Das dröhnende Schnarchen des Köhlers störte mich nicht.Nachts wachte ich auf, als ich hörte, wie die Tür auf und zu ging. Ich schlich an eine der Luken, um zu sehen, was er draußen machte. Obwohl nur der Mond die Dunkelheit aufhellte, konnte ich sehen, wie er zu den Meilern ging und diese kontrollierte. Hier und da stach er mit einem Stock neue Löcher in die Beschichtung, andernorts verstopfte er sie. Eine Wissenschaft für sich.Nächsten Tag nahm er mich mit in den Wald. Nicht weit weg war er gerade dabei, ein Stück zu roden. Während er die Bäume fällte, was in einer bemerkenswerten Geschwindigkeit geschah, machte ich mich über die Äste und Borke her. Das konnte ich, hatte es lange geübt. Der Köhler verlor kein Wort darüber, nahm es als gegeben hin.Gegen Mittag machten wir eine kleine Pause. Dazu saßen wir auf einem der Baumstümpfe und der Köhler holte Brot aus einer Tasche. Woher dies kam, wusste ich nicht. Es war steinhart und man musste es kräftig mit Speichel vermischen, damit es essbar wurde. Danach schmeckte es nach was. Er musste es irgendwo lagern, in dem Haus hatte ich es nicht gesehen. Wir saßen schweigend da, bis er auf einmal meinte: „Deine Leute hatten keine Erfahrungen damit, wie man kämpft. Sie hatten keine Chance!“Es war eine reine Feststellung und ich brauche einen Moment, bis ich seinen Worte auf meine Lebensgeschichte bezog.„Nein, hatten sie nicht!“, meinte ich und starrte in die Luft, während ich hinter meinen Augen die Bilder sah, wie sie gekämpft hatten.„Manchmal sollte man lieber flüchten!“„Ist das nicht feige?“, fragte ich und sah den Köhler von der Seite an. Er drehte seinen Kopf in meine Richtung. „Was willst du? Dumm und tot oder feige und leben?“„Meine Leute waren nicht dumm!“, meinte ich trotzig zu ihm. „Sie haben gekämpft, bis sie nicht mehr konnten!“„Trotzdem tot, das hat ihnen auch nichts gebracht. Schau dich an. Du lebst noch und warum?“Ich sah den Köhler entgeistert an. Wollte er damit sagen, dass ich feige gewesen war?„Weil ich zu schwach für einen Kampf gewesen bin. Darum, aber nicht weil ich feige gewesen bin!“„Siehst du, du hast deine Chance abgewogen und dich nicht abschlachten lassen. Darum lebst du noch.“Ich sah schweigend auf meine Füße und überlegte einen Moment. Ich wusste in meinem Inneren, dass er recht hatte, wollte es aber nicht glauben. Trotzig antwortete ich ihm mit Verzögerung: „Was wisst ihr schon davon. Ihr seid ein Köhler, ihr braucht nicht zu kämpfen. Ihr habt nichts, was man euch wegnehmen kann. Euer Leben will keiner haben!“Das war der Moment, in dem ich vom Baumstamm flog und auf dem Waldboden aufschlug. Der Köhler hatte mich unerwartete von der Seite erwischt und mir seine Faust direkt ins Gesicht geschlagen.„Junge“, sagte er ruhig und blieb auf dem Baumstamm sitzen, „Beurteile niemals einen Menschen, nach dem, wie er aussieht, oder was er tut. Es kann das Letzte sein, was du tust.“Mit dieser störrischen Ruhe brachte er mich in Rage, genauso, dass er es nicht lassen konnte, mich Junge zu nennen.„Ich heiße Martin und nicht Junge“, versuchte ich möglichst gefährlich zu sagen und sah ihn wild an, rappelte ich mich auf.„Für mich heißt du Junge. Männer heißen Martin. Du bist dieses kraftvollen Namens nicht würdig. Den must du dir erst verdienen!“Ich glaube, ich war in meinem ganzen Leben noch nicht so sauer. Dort saß ein Mann, dessen besten Tage vorbei waren und vom Leben gezeichnet. Ich hingegen war in den letzten Tagen zu Kräften gekommen. Ich wollte gerade auf ihn einstürmen, als er meinte: „Du solltest dazu wenigstens einen Knüppel benutzen. Mit den blanken Fäusten zu kämpfen, bis du nicht gewohnt. Deine Hände sehen nicht danach aus, dass sie das lange durchhalten. Außerdem erhöht es deine Reichweite und Schlagkraft.“Ich hörte seine Worte und kam nicht darauf, dass es eine Aufforderung war, tiefer in den Schlamassel zu geraten, als ich bereits darin steckte. Sofort sah ich mich nach einem entsprechenden Ast um und fand ihn. Ich dachte nur, dass er schön dumm sein musste, mir diesen Hinweis zu geben. Immerhin war es gegen seine eigene Position. Mit dem Knüppel in der Hand stürzte ich mich auf ihn und lag Augenblicke später wieder auf dem Boden. Als ich auf ihn zugestürmt war, hatte ich zu viel Schwung drauf gehabt, und da er schnell zur Seite wegrutschte, ging mein Schlag ins Leere. Dieser Schwung übertrug sich auf meinen Körper und riss mich mit über den Stamm. Dieser brachte mich zum Stolpern und zu Fall.Ich rappelte mich auf und wollte mich erneut auf ihn stürzen doch er saß nicht mehr auf dem Stamm, sondern stand einfach nur da und schüttelte seinen Kopf.„Junge, du wirst dir nur wehtun. Lass es lieber und nimm dein kleines Beil. Vielleicht schaffst du es ja, einen dünnen Baum zu fällen. Ich glaube, ich habe am Rand des Waldes einen gesehen. Allerdings ist der so dünn, dass der dort lebende Biber aus Mitleid drum herum geht. Versuchte dich erst an diesem. Richtige Bäume schaffst du noch nicht!“Er verhöhnte mich und das konnte ich nicht auf mir sitzen lassen. Ich sprang mit hoch erhobenem Knüppel über den Stamm, auf dem wir gesessen hatten, und war fast bei ihm, als mich sein vorgestreckter Fuß im Bauch traf. Ich konnte noch sehen, wie er sich wegdrehte, um meinem Knüppel aufzuweichen, danach überrollte mich der Schmerz in meinem Bauch.Ich krümmte mich zusammen und bekam keine Luft mehr.Schwer atmend spürte ich eine kalte Stahlklinge in meinem Nacken. Ich drehte meinen Kopf zur Seite, als ich die Schuhe des Köhlers neben mir stehen sah. Als ich einen besseren Blickwinkel hatte, sah ich in neben mir stehen und die Klinge seiner Axt, die auf meinem Nacken lag.„So schnell kann man seinen Kopf verlieren, wenn man diesen zu schnell verliert.“Ein kleines Wortspiel, mit dem er recht hatte. Ich hatte mich zu was verleiten lassen, was ich nicht beherrschte. Dann verschwand das unangenehm, kühle Gefühl in meinem Nacken und er meinte nur: „Pause ist zu Ende. Machen wir weiter. Morgen bekommst du deine Axt. Wollen doch mal sehen, ob du nicht irgendwann Martin heißt.“Schweigend arbeiteten wir, bis sich der Tag vor dem Abend verneigte.Am nächsten Morgen war es nicht richtig hell geworden, als der Köhler mich aus dem Schlaf riss. „Aufstehen. Wir haben zu tun. Schnapp dir die Säcke hinten in der Ecke und eine Schaufel. Dann komm damit raus!“Ich hatte den Stapel Säcke gesehen, mir darüber keine Gedanken gemacht. Draußen bursa escort bayan angekommen sah ich den Köhler auf einem der Meiler stehen und goss mit einem Eimer Wasser in die Mitte. Daraufhin zischte es stark und eine weiße Wasserdampfwolke schoss aus dem Loch. „Noch einen!“, rief er und warf mir den Eimer vor die Füße.Ich ging zum Brunnen und holte einen vollen Eimer Wasser. Dieser verschwand ebenfalls im Loch auf der Spitze des Meilers. Jetzt schien der Köhler zufrieden zu sein. Er nickte und stieg von dem Hügel herunter.„Wird heute nichts damit, dass du einen Namen bekommst, Junge. Wir müssen den Meiler öffnen. Die Holzkohle ist fertig.“Zusammen brachen wir den Meiler auf und mir stieg eine so große Hitze entgegen, dass ich augenblicklich anfing zu schwitzen. Ich entledigte mich meiner Oberbekleidung und später auch der Beinbekleidung, Schuhe blieben übrig. Um meinen Unterkörper schlag ich ein Tuch. Es war ein Wechselbad der Gefühle und ich genoss es, wenn mich ein kühlender Windstoß traf. Ich schaufelte die Holzkohle heraus und breitete sie auf dem Boden aus. Der Köhler schaufelte sie in einen Sack, wenn es sicher war, dass keine Glut mit in den Sack kam. Dann brachte er den Sack zum Haus uns stellte ihn auf den Boden. Hier standen später überall Säcke herum, die sich nicht berührten. Eine weitere Sicherheitsmaßnahme, denn wenn tatsächlich noch Glut in einen Sack gekommen wäre, wäre nur dieser verbrannt.Die Säcke blieben die ganze Nacht draußen stehen. Am nächsten Morgen holten wir sie mit ins Haus und stapelten sie an einer der Wände bis an die Decke. Hier konnten sie nicht mehr nass werden.Das schafften wir schnell, da Holzkohle leicht ist. Gegen Mittag gingen wir erneut in den Wald, um Bäume zu fällen. Dazu bekam ich die versprochene Axt. Ich brauchte die dreifache Zeit, um einem Baum zu fällen, war es nicht gewohnt und musste die richtige Technik erst lernen. Später machten wir noch eine kleine Pause um etwas zu essen und trinken.„Woran liegt es wohl, dass ich meine Bäume schneller fälle als du deine?“, fragte er mich auf einmal.„An der Kraft und Übung?“, meinte ich, wobei ich ihn von der Seite ansah.„Das mit der Kraft ist so eine Sache. Sie wird überbewertet. Übung ist ein wichtiger Faktor. Ohne wirst du es niemals schaffen, egal was du machst. Aber du hast was Wichtiges vergessen!“Ich wusste nicht, was er meinte und sah ihn fragend an.„Es liegt auch viel an dem Werkzeug und seine Qualität. Du strengst dich unheimlich an und das mit einer stumpfen Axt. Ich habe eine Scharfe!“„Aber ihr habt sie mir so gegeben!“, kam meine Antwort und war sauer.„Ja, habe ich, weil ich mir einen Vorteil verschaffen wollte. Merke dir das, nehme immer dein eigenes Werkzeug, mache es dir oder nehme immer dasselbe, gib es nicht aus der Hand, dann kennst du es in und auswendig. So liefert es dir immer einen Vorteil, zumindest wenn dein Gegner gleich stark ist wie du.“Ich sah den Köhler von der Seite aus an. „Wer seid ihr?“, fragte ich ihn. „Meinst du meinen Namen? Den kannst du ruhig wissen, aber es wird dich nicht weiterbringen. Johannes. Johannes hat man mich gerufen. Meistens jedenfalls. Aber was spielt das für eine Rolle, Hinz und Kunz wären genauso gut oder schlecht.“„Nein, das meinte ich nicht“, sagte ich zu ihm, „Euren Namen meinte ich eigentlich nicht, obwohl es mich sehr freut, diesen zu erfahren. Immerhin weiß ich jetzt, wie ich euch in meinen Gedanken nennen kann. Ihr seid nicht immer Köhler gewesen. Das ist mir inzwischen klar geworden. Ihr würdet mir eine große Freude machen, wenn ihr es mir erzählt.“„Vielleicht später einmal, wenn du zu einem Mann geworden bist. Aber nur dann, wenn du mich ein einziges Mal besiegst. Ich mache aus dir einen Kämpfer, aber einen der weiß, wofür er dieses anwendet, der seinen Kopf mit einsetzt und weiß, wann es sich lohnt zu kämpfen.“Diesmal sah er mir tief in die Augen und ich hielt solang wie möglich dagegen.„Dafür müssen wir deinen Körper in Ordnung bringen. Du bis zu steif und ungeschickt. Aber auch das werde wir noch hinbekommen!“Was in den nächsten Monaten passierte, will ich hier nicht lange beschreiben. Es wurde hart, denn selbst im Winter wurde ich über alle Maße gefordert. Ich lernte nebenbei, wie man einen Meiler aufbaute und betrieb. Wissen, was man vielleicht später brauchen konnte.Wenn wir nicht im Wald waren, um Holz zu schlagen, schlug er mich. Anders kann man das nicht sagen. Zuerst waren Knüppel unsere bevorzugten Waffen, diese benutzte er am liebsten dort, wenn keine anderen zu finden waren. Ich musste lernen, dass man seine Waffe während des Kampfes niemals losließ, egal welche Schmerzen man fühlte. Ließ man los, war man tot. Ein blauer Fleck kam zu dem nächsten und immer wenn ich glaube Martin endlich in Bedrängnis zu bekommen, hatte ich mich getäuscht. Auf alles, was ich gelernt hatte oder ausprobierte, hatte er eine bessere Antwort. Mit den Knüppeln ging es bis zur Mitte des Winters weiter. Ich wurde schneller, konnte viele seiner Schläge parieren, selber bessere Schläge setzten. Eines Tages wechselte Johannes die Knüppel gegen Stahlstangen aus. Woher er diese hatte, wusste ich nicht, aber er meinte, sie hätten das Gewicht von Schwertern. Hätte ich gewusst, wie schwer solche Stangen werden können, wenn man sich verausgabte, wäre ich am Anfang besonnener gewesen. So konnte Johannes mich ins Leere laufen lassen und darauf warten, dass ich erledigt war, bevor der Kampf wirklich losging. An diesem Punkt setzte er zu einer einzelnen Parade oder Finte an und schon wäre ich aufgespießt worden. Zwischendurch brachte er mir bei, wie man sich mit allem Möglichen verteidigen, gleichzeitig angreifen konnte.Es verging ein Jahr und ein Weiteres, in dem mir aufging, was mein Vater und die anderen falsch gemacht hatten. Wenn ich ihre Waffen in der Hand hielt, ob eine Mistgabel, einen Dreschflegel oder sonst was, konnte ich damit umgehen. Sie hatten aus meiner jetzigen Sicht keine Chance gehabt. Dabei wunderte mich, dass sie überhaupt jemanden erwischt hatten. Johannes meinte, dass sie zu dumm gewesen waren. Wer blind losstürmt, verliert ein Auge für das wesentliche und sein Leben. Sein Motto war einfach.Kämpfe, wenn es sich zu kämpfen lohnt, wenn nicht, dann laufe, laufe schnell und weit. Helden sterben früh, darum sind es Helden. Andere starben friedlich im Bett bei der Liebsten.Wenn er davon sprach, musste er grinsen.Jedes viertel Jahr kam ein Wagen, auf den wir die Holzkohle verluden. Johannes meinte, dass der Mann ein befreundeter Schmied war. Dass er für die Kohle Geld bekam, sah ich nie. Johannes brauchte keines und war damit zufrieden, was er hatte. Das Einzige was er ab und zu bekam waren ein paar Bahnen Stoff, aus denen Johannes entweder neue Kleidung herstellte oder Flicken für die alten herstellte. Der Schmied sah mich befremdlich an, sagte keinen Ton zu mir, wobei er auch mit Johannes wenige Worte wechselte. Trotzdem konnte man sehen, dass sie sich länger kannten. Sie verstanden sich ohne Worte.Die übrige Zeit blieben wir alleine. Irgendwann, nach zwei Jahren schaffte ich es, Johannes das erste Mal in Bedrängnis zu bringen. Allerdings nur, weil ich unfair kämpfte. Er lachte auf, schien sich darüber zu amüsieren, dass ich mir die Freiheit genommen hatte. Es fiel mir erst jetzt auf, aber es war das erste Mal, solange ich hier war, dass Johannes lachte und während meine simulierte Klinge an seinem Hals klebte, begann ich ebenfalls zu lachen. Das nutzte er sofort aus, um mir in die Weichteile zu treten. Als ich gekrümmt auf dem Boden lag und nach Luft japste, hielt er mir seine Hand hin und meinte: „Ja, Martin, mehr kann ich dir nicht beibringen. Alles anders ist Übung. Pass aber auf, dass dir nicht zu oft jemand in die Eier tritt. Es tut weh und sieht nicht gut aus. Sei schneller, lade deinen Gegner nicht dazu ein, es kann die letzte Einladung sein!“Damit zog er mich auf die Beine und wir gingen ins Haus zurück, während ich Stolz darauf war, dass Johannes mich Martin genannt hatte.Schon am nächsten Tag fragte mich Johannes: „Wohin wirst du nun gehen?“Ich wusste nicht, was er damit sagen wollte. Ich sah ihn verständnislos an. „Wie, wohin ich gehe!“„Martin!“, setzte er an, „Du bist jung, du kannst nicht hier beleiben. Die Welt ist voller Dinge, die du gesehen haben musst. Voller Abenteuer und Gefahren. Ich habe dir die Möglichkeit gegeben, in der Welt nicht gleich überrollt zu werden. Du bist stark, klug und wirst deinen Weg machen. Aber nur wenn du auch dort hingehst. Ich bin ein alter Mann, der damit nichts mehr zu tun haben will.“So kam es, dass ich zwei Tage später ein Bündel mit dem packte, was ich hatte. Um ehrlich zu sein, das Bündel war sehr klein. Es regnete, als ich vor dem Haus stand und mich verabschieden wollte. Doch Johannes verschwand noch einmal in seinem Haus, kam mit etwas zurück, was ich dort nie gesehen hatte. Es war in Lumpen eingewickelt, und als Johannes es auswickelte, war es ein Hirschfänger, oder zumindest sah es so aus. Johannes zog die Waffe aus der Scheide und sie blinkte in der Sonne auf. Gute sechzig Zentimeter war die Klinge lang und aus einem Stahl, den ich noch nicht gesehen hatte. Die Oberfläche zeigte ein seltsames wellenförmiges Muster, was nicht darauf gemalt, sondern im Stahl selber war.Johannes reichte es mir und meinte: „Immer festhalten, eine losgelassene Waffe schützt nicht mehr.“ Danach überreichte er mir die Klinge.Ich war erstaunt. Es war ein Geschenk von hohem Wert. Ich nahm es an und wickelte es in die Lumpen, um es unter meiner Kleidung zu verbergen.„Wer bis du?“, fragte ich Johannes ein letztes Mal. Johannes grinste, hob die Schulter an: „Johannes bin ich, nichts anderes!“Dann drehte er sich um, ging ins Haus und schloss die Tür hinter sich.Zusatz: Viele weitere Romane sind unter meinem Pseudonym „Kastor Aldebaran“ exklusiv bei Amazon erschienen und als kindle unlimited erhältlich.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Kosmetikerin und ihre Tochter (Teil 12)

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Kosmetikerin und ihre Tochter (Teil 12)Sylvia stand vor mir, einen Dildo in der Hand. Trotz ihrer 1m70 wirkte sie sehr zierlich. Ihre schlanke und muskulöse Erscheinung war trotz ihres Alters eher jugendlich und sportlich. Ein weiteres Schütteln durchfuhr ihren Körper. Ich nahm ihre Hand, führte sie zur Couch und brachte ihr einen Monkey 47.„Na Engelchen, war das eine schöne Belohnung für mein braves Mädchen.“ Ich streichelte ihr durchs Haar. Sie schmiegte sich an mich wie ein junges Kätzchen.„Komm lass uns tanzen!“ sagte sie plötzlich, verschwand im Bad und hatte es plötzlich sehr eilig. Wie tanzten, testeten das Buffet und verabschiedeten uns gegen 21Uhr. Ein herrlicher Sommerabend im Cabrio. Über die Eisenacher Str. / Hauptstr. / West Tangente zum Botanischen Garten. Von dort unter tausenden von Eichen bis raus nach Wannsee. In einem Anflug von Nostalgie zeigte ich Sylvia die Strecke der Havelchaussee. Als Zugezogene kannte sie die einzige Möglichkeit der West Berliner nicht, mal mehr als 3 Minuten mit dem Auto oder Motorrad durch den Wald, am Wasser entlang, zu fahren.Begleitet von Led Zepplin, den Eagles und Mr. Mc Fleetwood glitten wir hinein in eine laue Sommernacht. Meine Hand auf ihrem Oberschenkel ergriff Sylvia und drückte sie sich fest in ihren Schoß. Ich spürte eine zunehmende Entspannung ihres Körpers als das Telefon sich meldete. Es war Sabine, meine Haushälterin. „Hallo Tom. Ich werde dann jetzt gehen. Ich habe soweit alles vorbereitet. Hast du noch einen Wusch?“ „Nein meine Süße. Bin wunschlos zufrieden. Danke. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.“ „Ach Tom. Denk doch bitte an die Kätzchen. Du weißt ja, lass die beiden nicht solange allein. Ich hab´ dich lieb. Ciao.“ Ich bemerkte, dass Sylvia etwas fragen wollte. Doch sie tat es nicht. Sie legte den Kopf wieder zurück, schloss die Augen und genoss. Zuhause angekommen fuhr ich den Wagen in den PKW-Aufzug, der uns direkt ins Penthouse fuhr. Als ich den Jag aus dem Aufzug in den gefliesten Autobereich der Wohnung fuhr begriff ich, dass ich Sylvia hätte vorbereiten müssen. Links neben dem PKW-Bereich in dem der bereits erwähnte Ferrari 328 (Magnum) sowie der Aston Martin Vantage standen, schließt sich der Wohnbereich an. Der offene Küchen- und Barbereich liegt hinter dem Aufzug bzw. Treppenhaus. bursa escort Die Schlafbereiche sind von hier nicht einsehbar. Sowohl vom Wohnbereich wie auch vom Küchenbereich, die zusammen etwa 140 Quadrat ausmachen gelangt man durch große Glaselemente auf die Dachterrasse und die Pool Area. Der Außenbereich ist mit seinen rund 120 qm zum Teil begrünt zum Teil mit Holz belegt. Aus dem 7. Obergeschoss überblickt man die Skyline von Berlin sehr weit und eindrucksvoll. Sylvia war vom dem Ausblick dermaßen überwältigt, dass sie kein Wort sagte. Sie lief die langen, geöffneten Glasfronten entlang und blickte auf die Terrasse und über die Lichter der Stadt. Es kam auch kein Wort zu oder über Lek und Kiss die nackt mit geschminkten Katzengesichtern, Fellohren und Fellschwänzchen über die Couchlehnen schauten und uns beobachteten. Meine süßen Pets.Lek, 1m52, mit 43kg sehr zierlich ist aus Thailand und studiert Medizin. Kiss ist mit 1m55 ebenfalls klein und sehr zierlich hat jedoch den Ansatz von fraulichen Formen. Kiss kommt aus der Karibik und hat den rundesten Po den ich je gestreichelt habe. Die beiden spielen ihre Rolle als „pets“ perfekt und vögeln mir regelmäßig das weiße aus den Augen. Meine lesbische Haushälterin Sabine schaut uns dabei gerne zu und verwöhnt sich dabei selbst oder läßt sich von einem der Kätzchen die Schnecke lecken. Als sich Kiss um die Beine von Sylvia schmiegt und schnurrende Geräusche von sich gibt beugt sie sich hinab streichelt über die Haare und unter ihrem Kinn. „Was haben wir denn da für ein hübsches Kätzchen. Möchtest du gern von mir gestreichelt werden? Komm mit ihr beiden hübschen, wir gehen auf die Terrasse.“ Sylvia schaute mich an, zwinkerte mir zu und fragte. „Ich gehe mit den beiden Süßen nach draußen, bringst du uns etwas zu trinken?“Als ich mit den Getränken nach draußen kam saß Sylvia auf einer Sonnenliege. Vor ihr lag Kiss auf dem Rücken mit angezogenen gespreizten Armen und Beinen. Lek kniete neben der Liege und die Kätzchen küssten sich. Sylvia streichelte mit sanften kreisenden Bewegungen über Kiss unbehaartes Pfläumchen. Dabei zog sie leicht am Katzenschwänzchen das mit einem Plug in Kiss kugelrundem Arsch steckte. Leichtes Ziehen bis sich das Löchlein dehnt und dehnt und wieder hinein rutschen lassen, damit bursa escort bayan sich der Schließmuskel wieder entspannt. Und wieder ziehen, die Rosette weitet sich mehr und mehr. Die Haut um den After spannt sich weiter und weiter, glatt wie ein Trommelfell. Ganz langsames Ziehen und „PLOPP“, der Arschstöpsel baumelt in Sylvias Hand. Das Kätzchen bäumt sich leicht auf und gibt ein Stöhnen von sich. Sylvia hält den Stöpsel der knienden Lek hin. Diese spielt mit der Zunge um den Plug und saugt ihn in ihr kleines Schnäutzchen. „Braves kleines Kätzchen. Schön das Popochen wieder entspannen“. Mit diesen Worten setzt sie den schwarzen Ball wieder an und schiebt ihn mit saftem Druck dem Kätzchen zurück in den Anus. Wieder ein verkrampftes Stöhnen von Kiss. „So ist es fein. Was für ein liebes kleines Kätzchen. Komm leck deiner Freundin die kleine Muschi.“ Lek gehorcht, schiebt sich neben Sylvia zwischen Kiss Beine und beginnt mit ausgestreckter Zunge über ihr Fötzchen zu lecken. Sylvia steht auf und zieht ihre Kleidung aus. Sie schaut mich an und fragt: „Darf dein kleines braunes Kätzchen ein bisschen an meinem Fötzchen lecken?“ Mir platzt fast die Hose. „Natürlich du süße geile Maus. Dafür sind die beiden doch hier.“ Sie tritt mit gespreizten Beinen über die Liege geht leicht in die Knie und setzt sich über Kiss Gesicht. Kiss streckt die Zunge aus und steckt sie Sylvia in ihre offene Fotze. Schon tropft ihr der Mösensaft aus der Spalte auf Kiss Kinn und läuft ihr den Hals herunter. Vorsichtig genehmige ich mir eine Zungenspitze von diesem köstlichen Nektar. Sylvia beugt sich etwas vor und ich liebkose ihre Rosette mit meiner Zunge und spüre wie eines der beiden Kätzchen meine Einer massiert. Sylvias Arsch ist entspannt und dringen tief mit meiner Zunge in sie ein. Genug der unbequemen Stellung. Ich setze mich auf die Nebenliege, lehne mich zurück und lasse mir von Lek den Schwanz blasen. Wunderbar wie eng ihr kleiner Mund ist. Sylvia liegt nun auf der Liege neben mir und lässt sich von Kiss ihre Fotze auslecken. Wir drehen uns zur Seite küssen uns und ich streichle ihre Brüste. Ich packe ihre harten Nippel und drehe bis sie sich leicht verbiegt und leise stöhnt. Ich spürte den festen engen Rachen von Lek um meine Eichel. Da richtet sich Sylvia auf, legt görükle escort ihre Hand auf Leks Hinterkopf und drückt ihren Kopf fester auf meinen Ständer. Die kleine Maus zappelt aber Sylvia ist unnachgiebig. Sie presst die kleine Nutte so fest auf meinen Riemen, dass er komplett tief in ihren Hals eindringt. „Na siehst du kleines Kätzchen. Wenn du dir richtig Mühe gibst kannst du es ja doch.“ Sie greift in ihre Haare zieht sie hoch und presst sie wieder bis zum Anschlag auf meinen Schwanz. Lek röchelt, sie gurgelt, schmatzt und der Schleim quillt aus ihrem Mund. Sylvia zieht Lek von meinem Schwanz und schaut ihr ins Gesicht. „Du machst das doch so fein. Da brauchen dir doch nicht Tränchen zu kommen.“ Sie wischte Lek die Tränen aus dem Gesicht griff nach Kiss Haaren und befahl ihr. „Du leckst jetzt brav die Eier und den Schwanz sauber. Ich will von einem sauberen Schwanz gefickt werden.“ Herrlich wie dominant sie auch sein konnte diese geile Milf mit ihren kastanienbraunen Haaren. Devot, Dominant, hat Spaß an jungen Mädchen. Sieht aus wie die brave Mama von nebenan und in Wahrheit kann es ihr gar nicht versaut genug sein. Wir standen auf und Sylvia schmiegte sich an mich. „Kannst mich bitte im Pool ficken? Ich bin noch nie in einem Pool gefickt worden. Und dabei möchte ich bitte die kleine Schokomuschi lecken. Darf ich?“ Diese Frau machte mich verrückt. Mit ihrer geilen devoten Art wickelte sie mich regelrecht um den Finger. Dieses geile Dreckstück. Ich konnte und wollte nicht widersprechen. Ich überließ ihr voll und ganz die Regie. Wir glitten in den Pool. Kiss lag auf dem Beckenrand. Ihre Beine hingen ins Wasser. Sylvia stand dazwischen und leckte ihr das kleine braune Fötzchen. Ich stand hinter ihr, hielt ihre zarten Titten in den Händen und steckte ihr meinen Fickprügel von hinten in die Fotze. Langsame genüssliche Stöße. Tiefe langsame Stöße in dieser engen Vagina. Dabei der Blick über die Lichter dieser wunderbaren Stadt. Ich drang immer tiefer in sie ein. Ich spürte wie ihr Unterleib zu zucken begann. Ihre Scheidenwände umklammerten meinen Kolben als wolle sie ihn festhalten. Ich stieß noch einige Male kräftig zu und Sylvia sackte zuckend und stöhnend auf den Beckenrand. Mein Schwanz pulsierte vor Erregung und ich drückte meine ganze Ladung in ihren Unterleib. Ich hielt sie fest. Vor uns kuschelten zwei niedliche Kätzchen im Gras. Mein Sperma lief aus ihrer Spalte und verteilte sich in schwebenden Fäden im Pool. Meinen Schwanz noch in ihr schauten wir in den nächtlichen Himmel über Berlin.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Computerservice Teil 7

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Computerservice Teil 7Computerservice Teil 7Lange konnte ich den Anblick im Spiegel und den Kontakt mit Diana nicht genießen, Diana sprang auf einmal auf und sagte: „Komm hoch mein Schatz, wir haben heute noch ein volles Programm“.Auf meine Nachfrage spulte Diana das Tagesprogramm ab, Besuch ihrer drei Fitnessstudios, Mittagessen unterwegs, anschließend zu mir Klamotten für die nächsten Tage holen. Diana hatte also meinen Verbleib bei ihr fest eingeplant. Also schnell zurechtgemacht und es ging raus zu der Garage. Wow ein feuerroter Porsche stand da, „Einsteigen, der Herr und anschnallen“, gab Diana das Kommando und sie saß auch schon wieselflink hinter dem Lenkrad. Der Vormittag war mit dem Besuch von zwei Studios voll ausgenutzt, ich schaute mir jeweils kurz die Gegebenheiten der Computeranlagen an und Diana führte mich durch die Studios.Mittagessen hatte Diana in einem kleinen Restaurant an einem wundervollen See geplant, und so aßen wir mit Blick auf den See die delikaten Speisen welche Diana mit der Bemerkung: „Du bist mein Gast“, bestellte. Nach dem Essen schlenderten wir händchenhaltend durch einen lichten Waldstreifen entlang dem See. Auf einer Bank blieben wir eine Weile und knutschten so, als ob es kein Morgen mehr gäbe. Diana drückte ihren Busen fest an meine Brust und ihre Zunge steckte tief in meinem Mund. „Ich möchte dich schon wieder spüren, lass uns schauen, dass wir den Rest erledigen. Dann haben wir noch genügend Zeit für uns. Gesagt, getan, das letzte Studio in der Nachbarstadt war auch schnell abgehakt und so standen jetzt nur noch ein paar meiner Klamotten auf dem Programm. Diana fuhr mit dem Wagen bis bursa escort vor die Tür. Ich sagte: „Warte einen Augenblick, ich hole nur schnell ein paar Klamotten“. Das ließ Diana aber nicht gelten: „He, ich habe dir auch alles gezeigt, da darf ich wohl auch einen Blick in deine Wohnung werfen“. Im Vergleich zu ihrem Haus, war meine Bude natürlich kein Vergleich und so war es mir fast nicht recht. Na ja, die zwei Zimmer waren schnell inspiziert und als ich meine Klamotten durchsuchte, fing Diana an auszusortieren. „Das reicht, mehr brauchst du erst einmal nicht und wir schauen einmal ob wir in den nächsten Tagen etwas Passenderes finden.Dann ging es auch schon ab, zu Dianas Haus. Diana stellte den Wagen in die Garage und noch in der Garage bekam ich den ersten Zungenkuss von ihr. Ihre Hände fuhren unter meinem T-Shirt und zwickten mich keck in meine Brustwarzen. „Komm lass uns schnell reingehen, ich brauch dich jetzt ganz nah“, flüsterte mir Diana ins Ohr und biss mir dabei leicht ins Ohrläppchen. „Friss mich nicht hier schon auf“, sagte ich und stieg schnell aus dem Auto.Kaum war die Haustür hinter uns ins Schloss gefallen, fing Diana auch schon an mir meine Sachen vom Laib zu zerren, die Schuhe hatte ich mir gewohnheitsmäßig schon vor der Tür ausgezogen. Das T-Shirt wurde von ihr kurzerhand über den Kopf gezerrt, Hose und Unterhose waren eine schnelle Bewegung von Diana, die gleich mit den Hosen abwärts ging und noch ehe ich mich versah, hatte sie meinen noch schlafen Prügel zur Gänze im Mund. Wie eine Verdurstenden saugte Diana an meinem Stamm und in Folge der Anstrengungen der letzten zwei Tage richtete sich mein bursa escort bayan Schwanz langsam auf. „Du willst doch wohl noch nicht schlapp machen“, war ihr Kommentar, „dich bekomme ich sicherlich steif, komm lass dich gehen“. Das Blaskonzert wollte kein Ende nehmen, mein Schwanz stand prall und schmerzhaft von mir ab, als Diana ihn für einen Moment aus ihrem Mund ließ. Ehe ich richtig sehen konnte, hatte Diana ihre Kleidung abgelegt und war schon wieder vor mir in die Knie gegangen. Ein Blick nach unten zeigte mir, dass auch Diana voll einsatzbereit war, ihr Schwanz überragte meinen sicherlich um 3 – 4 cm und war auch um einiges dicker. Ich konnte mir immer noch nicht vorstellen, dass erst gestern dieser Prügel in meinem Arsch war und ich auch noch Lust, unendliche Lust nach mehr verspürt hatte. Diana blies ohne Unterlass und ich spürte auch schon die erste Regungen tief in meinen Eiern, die Samenleitern zogen sich bereits zusammen, als Diana meinen Schwanz aus ihrem Mund entließ und mit der Hand die letzten Bewegungen bis zu meinem Abschuss vollzog. Geschickt fing Diana mein Sperma mit der anderen Hand auf. Dann gingen ihre Hände hinter mich, genauer gesagt hinter meinen Arsch, und schon spürte ich ihre glitschigen Finger an meinem Arschloch. Langsam bohrte sich ein glitschiger Finger durch meine Rosette tief in meinen Arsch. Eine Drehbewegung und schon war der Finger wieder verschwunden. Ich versuchte noch mit einer Bewegung dem Finger nachzugehen, doch da war er schon wieder mit einer neuen Spermaladung versehen wieder in mir, das Gefühl war jetzt anders und ich spürte die Bewegung von zwei Fingern in mir, drehend, görükle escort stoßend fickten mich die Finger und fanden dann zu meiner Prostata welche jetzt massiert wurden. Die Finger verschwanden und ein neues unbekanntes Gefühl war da. Mit einem Blick sah ich, dass Diana das restliche Sperma in ihrem Mund hatte und jetzt mit ihrer spermaverschmierten Zunge versuchte Einlass in mein Hinterstübchen zu bekommen. Ein außerordentliches Gefühl verspürte ich, als es ihr gelang. Mit ihrer zusammengerollten, versteiften Zunge fickte Diana meine Rosette, um immer wieder ein wenig Sperma aus ihrem Mund durchzudrücken. „Genug des Guten“, meinet sie, „geh auf die Knie“. Ich gehorchte, und schon war Diana Schwanz zur Gänze in mir. Ihre Hände umfassten mein Becken nur um mich noch tiefer zu pfählen, und dann ging ein Tanz los, den ich mein Lebtag nicht vergessen werde. Ich war wie von Sinnen, „Tiefer, fester, reiß mich auf“, waren meine eigenen Worte, welche ich wie durch Watte hörte. Immer fester, immer tiefer, wenn das überhaupt noch ging der Fick. Jetzt spürte ich die Härte Dianas Schwanz noch intensiver und ich spürte wie Diana sich verkrampfte und hörte immer noch, wie durch Watte. „Komm, nimm mein Sperma in dich auf, ich geb dir alles, ab heute gehörst du mir“. Diana entleerte sich in mehreren Schüben in mir und sank dann auf meinem Rücken zusammen. Langsam ging ließ ich meine Arme und Beine sich zu entspannen und lag jetzt mit ihr auf dem Boden.„Wir wollen doch den Teppich nicht versauen“. Diana zog mich immer noch in mir hoch, und nun konnte ich die Kraft spüren welche ihr athletischer Körper ausstrahlte. Mit ihrem Schwanz in mir schob sie mich mit kleinsten Schritten aufwärts, um mich im Schlafzimmer auf das Bett zu leiten. Vor dem Bett ließ Diana sich einfach auf Bett fallen und ich wurde von ihrem immer noch steifen Schwanz erneut gepfählt.Ende Teil 7

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Möbelhaus Teil 1

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Das Möbelhaus Teil 1Endlich war die Schule beendet. Endlich kein lernen mehr, keine Lehrer mehr die einem auf den Keks gingen und vorallem keine dieser Klassenkameraden die einem eh nur aufziehen. “Minion”, “Blasebalg”, “Standgebläse” waren eher noch die harmlosen Kommentare die ich bekam. Aber hey, ich bildete mir ein das die einfach nur neidisch waren. Ich wog gerade 52 kg bei 155cm Größe und die waren verdammt gut verteilt. So befand ich mich zumindest immer im Spiegel. Jetzt stellte sich die Frage nach dem `Was nun´. Eine Ausbildung hatte ich in Aussicht. Allerdings erst für das kommende Lehrjahr. Ich würde also ein Jahr mehr oder weniger zu Hause sitzen. Nein, das wollte ich dann doch nicht. Das würde auf Dauer nur Stress geben. Mit meinen Eltern, aber auch mit meinen Brüdern. Die Sommerferien nutzte ich um von meinem Erspartem endlich den Führerschein zu machen. Irgendwann fing ich dann an, die Zeitungen nach Stellenanzeigen zu durchforsten. Aber ich fand nicht wirklich etwas, das mir auf anhieb zusagte. Fündig wurde ich dann im Netz. `Wir suchen zum nächst möglichen Zeitpunkt eine zuverlässige Aushilfe (w) in unserem Möbelhaus. Vertragsdauer 1 Jahr, als Schwangerschaftsvertretung´Das Profil passte genau auf mich. Zwischen 18 und 23 sollte die gesuchte Dame als sein. Was wollte ich mehr. Ich füllte den Online Fragebogen aus, lud noch ein Foto in die Bewerbungsmaske hoch und schickte diese dann ab. Bereits am folgenden Morgen hatte ich eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch in meinem Postfach. Noch am selben Tag! In gerade einmal 2 Stunden! `Pia, jetzt mal Gas geben´ dachte ich mir.Mein String, mehr trug ich ja nicht beim Schlafen, flog in die Ecke. Als erstes putzte ich mir die Zähne, dann ging ich unter die Dusche. Ich rasierte mir, wie jeden Morgen, die Beine und meine Scham. Ja, es war mein täglicher Kampf mit den Stoppeln. Anschließend trocknete ich meine Haare mit dem Fön an. Ich setzte nur einen ganz leichten Liedstrich. Danach bürstete ich mir meine Haare bis diese trocken in leichten Wellen bis zu meinem Poansatz reichten. Ich wählte ich einen schwarzen Spitzen BH, der meine 70 C-Cups leicht gepusht in Form brachte. Dazu wählte ich den passenden String. Jetzt stand ich vor dem Spiegel. Jeanshose und T-Shirt? Oder escort bursa doch eher Minirock und Bluse. Immerhin wollte ich ja in einem Möbelhaus anfangen. Eine viertel Stunde später hatte ich einen grauen Rock an und dazu eine weiße Bluse. Langsam rollte ich gerade den 2. halterlosen Strumpf mein Bein hinauf. Ich liebte dieses Gefühl von diesem zarten Nylon auf meiner Haut. Der erste Moment in dem das kalte Band meine Oberschenkel umschloss und die Spitze zärtlich in meinem Schritt spielte. Unbeschreiblich schön. Fast war ich geneigt meinen String wieder auszuziehen, nur um dieses Gefühl zwischen den Beinen zu haben. Danach schlüpfte ich in meine 6 cm hohen Peeptoes mit Keilabsätzen. Das Möbelhaus war nur etwa 10 Km weit weg und trotzdem kannte ich es nicht. Ich hatte nur die Adresse und ein Onlineangebot. Stilvolle Möbel für den gehobenen Geldbeutel. Das Gebäude befand sich, umgeben von einer hohen Koniferenhecke am Rand der naheliegenden Großstadt. Vor dem Haus, nein Glaspalast trifft es eher, waren vielleicht 15-20 Parkplätze. Über einer kleinen Drehtür stand in roter Leuchtschrift “Plan C” “Möbel der besonderen Art” Allerdings war die Tür verschossen. Ich rüttelte einige Minuten an der Tür. Dann erst bemerkte ich den Ford Mustang, der mit blubbenden 5 Liter V8 Motor direkt neben meinem kleinen Straßenfloh stand. Wann war der hergekommen? Ich hatte das überhaupt nicht bemerkt. Langsam öffnete sich die Tür und es stieg ein vielleicht 50 jähriger Mann aus dem Auto. Schlank, in einem dunkelgrauen Anzug gekleidet, kam er auf mich zu. “Guten Tag junge Dame. Mein Name ist Hecht. Anton Hecht.”Ich war schon durch seine Statur eingeschüchtert. Er war an die 2 Meter groß und dazu drahtig schlank. Seine Schuhe kaufte er wohl bei Armani und der Anzug war ebenfalls sehr teuer. Aber er merkte auch das ich kaum ein Wort heraus brachte.”Sie müssen das Fräulein Schneider sein, richtig?”Ich nickte, gleichzeitig antwortete ich ihm”Ja, Herr Hecht. Sie dürfen aber gerne Pia zu mir sagen””Wenn es die Zeit erlaubt, junge Dame. Folgen sie mir bitte”Ich ging hinter im her. Nicht zu dem Haupteingang, sondern zu einem Nebeneingang, über dem wir über eine Spindeltreppe in 2 hintereinander liegende Büroräume kamen. Auch hier oben. Glas, nichts als Glas.”Das bursa escort hier wäre ihr Arbeitsplatz. Ihre Aufgabe ist es unsere Kundenkartei durchzuarbeiten und auf unsere neue Kollektion aufmerksam zu machen.”Er sah mir dabei in meine Augen. So von oben herab das mir meine Beine schwach wurden. Gott hatte dieser Mann eine Ausstrahlung. Wenn der mir jetzt gesagt hätte “Ziehen sie sich aus”, ich hätte das vermutlich ohne darüber nachzudenken gemacht.”Und wenn einer meiner Kunden zusagt werden sie gemeinsam mit mir die Möbelstücke präsentieren. Sie werden dabei ruhig sein und sollen eigentlich den Kunden etwas ablenken. Er soll zwar einen 5 stellingen Betrag hier lassen und dafür möchte ich ihm natürlich auch etwas präsentieren.””Sie meinen ich bin dann das hübsche Beiwerk?””Genau das”Nach dieser kurzen Einführung nahm er mich mit in den hinteren Raum, seinem Büro. Ein schwerer Eichentisch stand in der Mitte des Raumes. Etwa 2 Meter breit und einen Meter tief. Dahinter, also dort wo Herr Hecht nun Platz nahm stand ein großer lederner Bürostuhl. Vor dem Tisch befand sich ein Kniehocker. Feinstes rotes Velourleder, sowohl auf den Kniepolstern als auch auf der eigentlichen Sitzfläche machten dieses Möbelstück richtig angenehm. Einzig die feinen Metallfäden die in das Velourleder eingearbeitet waren störten den Gesammteindruck etwas . “Wir haben hier für unsere Angestellten ausschließlich diese Kniehocker. Sie sollten sich daran gewöhnen”Langsam setzte ich meine Knie auf das Leder. Mein Rock spannte und rutschte nach oben. Selbst ich konnte schon den Spitzenansatz meiner halterlosen Strümpfe sehen. Um ihm nicht völlig offen gegenüber zu sitzen musste ich meinen Rock über den Sitz nach hinten legen. Das erlaubte mir den Rock etwas zwischen meine Beine zu legen. Herr Hecht stand auf und langsam kam er um den Tisch herum. Er erzählte dabei etwas von Unternehmenswerten, der schweren Ausgangslage auf dem Markt und das er mit seiner Idee viel Geld verdienen würde. Irgendwann hatte er eine Art Stock in der Hand. Er erzählte immer weiter, während der Stock zwischen seinem Arm und seinen Rippen lag. Dann spürte ich wie er mit dem Stock meinen Rock anhob. Er stand hinter mir und hob einfach meinen Rock an. Ich spürte das Material. Es fühlte sich görükle escort an wie Bambus, sah aber aus wie Fieberglas. Die Berührung auf meiner Haut löste eine leichte Gänsehaut bei mir aus. Kaum merklich, aber sie war da. Was passierte hier mit mir?”Ich habe gleich einen Kunden. Ich würde gerne testen ob sie sich zum Präsentieren eignen. Sind sie damit einverstanden?”Ich nickte “Ja natürlich”Herr Hecht legte seine Finger unter mein Kinn. Mit einem leichten Zug nach oben brachte er mich dazu aufzustehen. “Ich möchte sie bitten sich ihres Strings und ihres BH´s zu entledigen. Ich sehe Unterwäsche bei meinen weiblichen Mitarbeitern sehr ungerne.”Seine Stimme. Bestimmend und keine Wiederrede zulassend. Als ich meinen String aus hatte musste ich feststellen das dieser bereits feucht war. Dabei war es hier eigentlich so unerotisch gewesen, bis zu diesem Zeitpunkt. Dann legte ich auch meinen BH ab und meine Brüste drückten nun gegen den Stoff meiner Bluse. `Hoffendlich bemerkt der jetzt nicht meine Piercings´ dachte ich mir noch, aber da hatte er bereits einen Finger an der besagten Stelle.”Davon haben sie in der Bewerbung gar nichts geschrieben. Sehr schön. Ich werde ihnen nun einen Ballgag anlegen. Wie gesagt, sie sollen beim Verkaufsgespräch schön aussehen und nicht quasseln.”Noch bevor ich etwas sagen konnte hatte ich einen schwarzen Gummiball in meinem Mund, an dessen seiten Lederbänder nach hinten gingen. Diese machte er in meinem Nacken fest. Sprechen war unmöglich geworden.”Würden sie bitte ihre Hände hinter ihren Rücken legen”Ach was sollte es. Ich machte was er sagte, auch wenn ich ein mulmiges Gefühl hatte. Ich hörte das Klicken, dann hatte ich Handschellen an meinen Handgelenken. Ein weiteres Paar machte er oberhalb meiner Ellenbogen fest. Durch die ungewohnte Haltung drückten sich meine Brüste noch weiter nach vorne und spannten den Stoff kräftig. Danach nochmals ein Klicken. Zusätzlich hatte er mir noch Daumenschellen angelegt. “Die Provision für den heutigen Tag ist 4 Stellig, wenn der Kunde das Sofa kauft.”Dann machte er mir ein Halsband um und befestigte eine Leine daran. Dann führte er mich durch das Möbelhaus. Vieles sah so `normal´ aus. Warum machte er das?Herr Hecht führte mich zu einem weißen Ledersofa. So ein Bigsofa. Fast 3 Meter lang und über 150cm tief. Für mich sah das mehr wie ein Bett aus. Als ich vor dem Sofa stand drückte Herr Hecht mich auf das Sofa. Da Saß ich nun, mit zusammen gekniffenen Beinen und sah hoch zu Herrn Hecht.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die FKK-WG 2 – In der Vorlesung

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die FKK-WG 2 – In der VorlesungTeil 1: https://de.xhamster.com/stories/die-ffk-wg-1-die-vorstellung-768958Teil 2: https://de.xhamster.com/stories/die-fkk-wg-2-geile-mitbewohner-793028Mit Sperma auf dem Arsch und aus ihre Möse tropfend blieb Lisa noch weitere 10 Minuten erschöpft auf dem Tisch liegen, während die anderen ihr Frühstück in der Küche aufräumten als wäre nichts gewesen. Schließlich raffte sich Lisa erschöpft auf, zog sich einen Stuhl heran und ließ sich drauf fallen.”Puh, das war … unerwartet.” stammelte sie, “… aber auch geil”. Sie griff sich zwischen die Beine, fischte etwas Sperma aus ihrer Muschi und steckte die Finger in den Mund. “Mhm, Frühstück” lachte Jessy noch als sie aus der Küche rausging.Später duschte Lisa und ging in Richtung von Ihrem Zimmer um sich für die Uni anzuziehen. Dabei kam sie bei Jessys offener Tür vorbei und sie blieb stehen um ihr beim Anziehen zuzuschauen. Verdutzt stelle sie fest, dass Jessy weder einen BH unter ihre Bluse anzog, noch einen Slip unter ihre Hose. Sie ging einen Schritt in Jessys Zimmer und fragte sie verdutzt danach.”Klar lasse sich die Unterwäsche weg. Die engt ja nur ein. Außerdem ist man so schneller für einen Quickie bereit, wenn es mal dazu kommt”Lisa nahm den Gedanken mit in ihr Zimmer und dachte sich, dass es sicherlich mal wert wäre, das auszuprobieren. Sie wählte eine weite Bluse ohne großen Ausschnitt, die ihre großen Brüste gut kaschieren sollte. Das war noch nicht komisch, zuhause ist sie früher auch öfter ohne BH unterm T-Shirt rumgelaufen. Dann stieg sie in die Hose und spürte, wie ihre Schamhaare gegen die Jeans drückten. DAS war nun ein komisches Gefühl, aber zugleich auch erregend. Sie beschloss es mal auszuprobieren.Sie kam sich ataşehir escort den ganzen Tag komisch vor, aber dennoch immer ein wenig erregt. Wann immer sie aufstand oder sich hinsetze rieb ihre Muschi an der Jeans, an der Bushaltestelle, im Bus, in der Vorlesung. Sie saß heute am recht weit hinten am Rand, alleine. Schräg vor ihr saß ein Student mit Laptop, der darauf einen Porno laufen ließ. Manche Studenten kennen da nichts, aber eigentlich war sie auch die einzige die hinter ihm saß, und sie kam nachträglich, eventuell war sie ihm gar nicht aufgefallen.Ihr Blick wurde vom Professor immer wieder auf den Porno gezogen. Sie sah Titten durch die Gegend schwingen und dicke Schwänze, die in rasierte Mösen stießen. Der Porno machte sie irgendwie scharf, insbesondere da sie ja wusste, dass sie keine Unterwäsche trug.Plötzlich bemerkte sie, dass der Student seine Hose öffnete und seinen steifen Schwanz rausholte. Der Idiot fing tatsächlich an sich in der Vorlesung einen runter zu holen. Sie lehnte sich etwas vor, um den Schwanz besser zu erkennen. Es war nichts Besonderes: klein bis mittel groß, behaart. Dennoch machte sie der Anblick natürlich heiß und sie spürte wie ihre Nippel hart wurden und gegen die Bluse drückten. Sie dachte daran, wie sie heute morgen geil gefickt wurde und der Damm war gebrochen.Auch sie öffnete den Knopf und den Reißverschluss ihrer Jeans und direkt kam ihre rote Wolle raus. Eine Hand wanderte in ihren Schritt und auch sie begann sich in der Vorlesung zu befriedigen, während sie abwechselnd auf den Porno, den Schwanz des Studenten und den Professor schaute. Schließlich sah sie, wie eine dicke Ladung Sperma aus der Eichel des Studenten stieg und an seinem Schwanz runterlief. Er verharrte ümraniye escort noch eine Weile, dann zog er einfach ohne sich vorher sauber zu machen die Shorts hoch und machte die Hose wieder zu.”Das muss ja eine Sauerei sein” dachte Lisa, doch auch sie nahm die Hand wieder weg und schloss die Jeans vor ihrer nassen Muschi. Der Professor leitete gerade die Schlussworte ein und die Vorlesung würde bald vorbei sein. Als der Professor fertig war, stieg sie auf und ging bei dem Studenten vorbei.”Geile Show” rief sie ihm zwinkernd zu. Er schaute verdutzt und auch ein wenig ertappt.Da sie nun aber total aufgegeilt war, musste sie sich dringend fertig befriedigen. Dazu steuerte sie die Toiletten im Keller an. Diese waren alt und seit neue Toiletten im Erdgeschoss direkt bei den Vorlesungssälen gebaut wurden, waren diese kaum genutzt. Es war zwar etwas heruntergekommen, aber da auch diese Toiletten täglich geputzt wurden, waren sie dennoch sauberer als die anderen. Sie ging im Treppenhaus runter und schnurstracks in die Damentoilette. Ihre Muschi war so feucht, dass sie spürte, wie sich ihre Jeans vollsog.Sie ging direkt in eine Kabine in der Mitte, machte die Tür hinter sich zu und zog die Hose aus. Ihr Saft zog dabei Fäden zwischen ihr und ihrer Hose. Sie setze sich auf die heruntergeklappte Brille und fing an ihre nasse Muschi zu reiben. Dabei war sie gleich so vertieft, dass sie nur am Rande hörte, wie noch jemand die Toilette betrat und schließlich in die Kabine neben ihr ging.Sie bemerkte es erst, als durch ein Loch in der Seitenwand der Kabine (das sie vorher überhaupt nicht bemerkt hatte) ein halbsteifer Schwanz geschoben wurde. Da er bereits rundherum mit Sperma verziert war, war sie sich direkt sicher, bostancı escort dass es der Student aus der Vorlesung war. Nach ihrem Kommentar scheint er ihr gefolgt zu sein. Da sie in dem Moment super spitz war, kam ihr das gerade gelegen.”Der ist aber dreckig.” Sagte sie laut und keck. “Dann schleck ihn doch sauber, du Schlampe” kam direkt aus der anderen Kabine. Oho, dachte sich Lisa. Der Typ hat mehr Eier als gedacht.Aber sie ließ sich den Befehl nicht zweimal sagen und fing umgehend an, den Schwanz mit dem Mund zu verwöhnen, wodurch er nochmal beachtlich an Größe gewann. Sie rieb, saugte und lutschte, bis sich eine weitere Ladung Sperma, diesmal in ihren Mund ergoss. Ihr gegenüber stöhnte laut.”Na das scheint dir ja gefallen zu haben, du Stecher. Aber jetzt bin ich dran.” Sie setzte sich breitbeinig auf den Boden und rutsche nach vorne, so dass ihre Muschi direkt an der unteren Lücke der Kabinenwand war. “Jetzt bück dich und finger mich gefälligst” befahl nun sie.Auch er gehorchte prompt, ging auf die Knie und fing an ihre haarige Möse zu fingern. Er stellte sich überraschend gut an und es dauerte keine 10 Sekunden bis es auch ihr kam. Sie zitterte heftig und seufzte schließlich erschöpft.Nach einer kurzen Pause sah sie, wer der gegenüber versuchte unter der Absperrung durch zu schauen. “ey, da gibt’s nichts zu sehen” rief sie ihm rüber und da sie eh noch breitbeinig saß und inzwischen auch ganz gut pissen musste, schoss sie einen Strahl aus ihrer Muschi und pisste ihn an. Er zuckte direkt zurück und sie musste laut lachen.”Ist dir eine Lehre du Sau, in der Vorlesung masturbieren und dann noch Frauen in der Toilette belästigen.” rief sie lachend. Daraufhin schien der Student seinen Mut zu verlieren und stürzte aus der Kabine raus. Lisa blieb noch ein Weil erschöpft in ihrer Pisse sitzen. Dann machte sie sich mit Klopapier sauber und ging nun ebenfalls nach Hause. Sie war schon gespannt, welche Schweinereien da auf sie warten würden.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32