Mein Erlebnis mit der Fetten Frau Müller Teil 2

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Mein Erlebnis mit der Fetten Frau Müller Teil 2Irgendwann wurde ich wach, mein Kopf lag auf ihrem Bauch direkt mit der Nase an ihren Mega-Titten. Es roch gut, nach einer Frau, so, wie ich mir den Geruch vorgestellt hatte.Ich war ja schon kein Leichtgewicht mit meinen 110 kg aber sie stellte alles in den Schatten, und das machte mich tierisch an und dieses Gefühl machte mir wiederum Angst. Und ich lag auf diesem Berg des übermäßigen Übergewichts, roch diese Frau und begann nun, dem Verlangen nach mehr dieses Geruches nachzugeben.Meine Hände streichelten nun über diese übergroßen Milchspender, drückte vorsichtig diese Masse nach oben. Ich wurde durch diesen geilem Geruch belohnt, konnte mich nicht mehr davon zurück halten, mein Gesicht in diesen Massen weiblicher Brust zustecken während meine Zunge gierig diesen Geschmack kostete, mein Schwanz schon wieder bereit war.Frau Müller stöhnte leise, genoss meine Behandlung sichtlich.Meine Zunge leckte wie wild, mein Mund nahm diesen Geschmack auf, mein Gesicht wurde mit diesem Cocktail aus Salz und ihrem ganz persönlichen Geschmack eingerieben.Ich wurde aus meine Träume gerissen als sie schrie “Küss mich, tuzla escort du wilder Hengst”, ich bewegte meinen Körper nach oben zu ihrem erwartungsvollen Mund, der meinen Mund und meine Zunge sehnsüchtig erwartete.Küssend legte ich mich wie sie mir befahl auf den Rücken, um ihr einen besseren Zugriff auf mein Gesicht zu ermöglichen, ihr die Macht zu geben, dort mit mir zu machen, was immer sie wollte.Und sie wollte nicht nur küssen, sie öffnete den Mund, und ein Schwall Speichel spritze mir aus ihrem Gaumen entgegen, dann begann sie, mich mit mehr und mehr Speichel zu bedecken, meine Augen, meine Nase.Müllers Zunge wurde müde, und sie ließ von meinem Gesicht ab, ließ sich langsam vom Sofa herunter gleiten und legte sich auf den flauschigen Teppichboden, um mir den Rest ihres gigantischen Körpers zu überlassen.Dieser gigantische Körper, dieser Berg des unmäßigen ÜbergewichtsSie lag dort auf ihrem Rücken, und ihr riesiger Bauch, lag auf Ihren Beinen.Und ihre riesigen Titten ragten etwas weiter links und rechts heraus.Doch ihre Brüste waren jetzt nicht der Ort, wo ich hinwollte sondern ihr gigantischer Bauch war mein Ziel.Der riesige Bauch musste von tuzla escort bayan mir zunächst mit den Hände, Mund und Nase begutachtet.Langsam begann ich daher mein Gesicht auf diesem Bauch abzulegen, meine Nase darüber gleiten zu lassen. Die Haut war sehr glatt im oberen Bereich, und sehr zart, ich leckte jeden Quadratzentimeter dieser Haut.Und langsam arbeitete ich mich tiefer, und die Haut wurde mehr und mehr durch die Cellulite durchzogen. Ihre Haut schmeckt Salzig, mit ihrem ganz persönlichen Geschmack, der mich mehr und mehr anspornte. Nun war ich am unteren Rand des Bauches, der auf den Schenkeln auflag. Mein Kopf drückte jetzt von unten gegen den Bauch.Ich presste meinen Kopf in die Spalte zwischen den Beinen, wobei ich nun mit beiden Händen den Bauch nach oben presste.Die Haut wurde wieder glatter, aber farblich wurde sie rötlich bis zu ganz dunklem rot, empfindliche Haut, wie man sie als Mann zwischen den Beinen kennt.Ich muss jetzt einfach nur Lecken, ich musste dies alles in mich aufnehmen.Ihr Venushügel war nicht richtig sichtbar, dafür war es zu dunkel, aber ich roch nun zusätzlich auch ihre Fotze.Ich drückte nun mein Gesicht weiter escort tuzla in Richtung ihrer Muschi, und leckte immer weiter, ihre Muschi stank nach ihrer Erregung, aber auch stark nach ihrem Urin.ein Gestank, der dort schon seit bestimmt Tagen auf mich wartete, ich leckte ihre Hinterlassenschaften weg, leckte ihren geilen Schleim, den ihre Muschi aus dem Inneren herauspresste.Ich wollte jetzt auch noch von ihr eine Blasenentleerung.Deshalb presste meine zweite Hand nun ihren Venushügel, rhythmisch jede Sekunde, während mein Mund ihre Fotze umschloss, saugte, meine Zunge leckte.Ich bemerkte, wie sich Ihr Venushügel verhärtete, und nun pullerte mir ihre konzentrierte Pisse in den Mund, und während ich zum schlucken mit dem Kopf ein wenig zurück ging, wurde mein Gesicht von ihrem scheinbar tief gelben Strahl getroffen.der mehr Wärme in die Sauna brachte und meiner Nase eine weitere geile Gestanks-Explosion schenkte. Es wollte gar nicht aufhören, und sie presste, stöhnte dabei, um auch alles mir geben zu können. Ich konnte nicht mehr, mein Schwanz explodierte in einem Orgasmus, wie ich ihn noch nie hatte erleben dürfen.Er pumpte meinen Samen, es waren gefühlte Liter, die sich auf den Teppich ergossen, bis ich endlich ermattete und mit dem Kopf zwischen ihren Beinen, zum liegen kam.Ich würde bestimmt schlafen müssen, so sehr hatte mich das ganze erregt und ausgelaugt.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir