Die Freundin der Müllerin

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Freundin der MüllerinMit Frau Müller ging das alles noch ca. ein halbes Jahr. Ich fickte sie bei jeder Gelegenheit die es gab in den Arsch, sie wurde zu einer wahren Künstlerin, wenn es darum ging mir einen zu blasen und letztendlich leckte ich sie mittlerweile auch in den Mittagspausen im Büro. Doch schlagartig war dann alles vorbei. Sie hatte ihren „Traumprinzen“ gefunden, Geld und Haus waren vorhanden und damit konnte sie auch vorab auf mich verzichten. Ich hatte mittlerweile meine Zwischenprüfung hinter mir, meinen 19. gefeiert und nach wie vor Kontakt zu meinen ehemaligen Mitschülerinnen. Aber den richtigen, den guten und geilen Sex nicht mehr. Aber so ist es nun im Leben, der hat sich auch bis auf einige wenige Höhepunkte nicht mehr eingestellt. Aber etwas Besonderes passierte doch noch, etwas mit dem ich eigentlich nicht mehr gerechnet hatte. Frau Müller hatte mich ja quasi einer unbekannten Frau ausgeliefert. Ich hatte sie mehrmals zum Höhepunkt gebracht und das mit den Körperteilen, die mir dabei noch zur Verfügung standen. Noch heute wichse ich tief in Gedanken an das damalige Erlebnis darauf. Zwar nicht mehr so oft hintereinander, aber dafür länger. Aber was war nun passiert? Ich war an einem Nachmittag in meiner Heimatstadt unterwegs um mir neue Sportschuhe zu kaufen. Ich spielte damals schon x-Jahre Radball und dafür brauchte ich neue Stiefel. Also erst in meinen bevorzugten Laden. Dort gab es sie leider nicht mehr in meiner Größe und wenn ich auf die Bestellung gewartete hätte, wären mir die alten Stiefel schon längst auseinandergefallen. Ich bekam aber den Tipp auf einen anderen Ausstatter. Also auf die 80er und hingefahren. Das Geschäft lag in einem damals gerade entstehenden Industriegebiet und etwas außerhalb der Innenstadt. Großer Parkplatz davor und so gut wie keine Autos. Nebenan wurde gerade irgendein Baumarkt hochgezogen, der heute schon längst pleite ist. Ich ging also in dieses Geschäft, das auf den ersten Blick vollkommen leer war und stöberte durch die Regale. Jede Menge Sportschuhe und Sportartikel, nur meine geliebten halbhohen, schwarzen und aus Wildleder bestehenden Ringerstiefel nicht. Denn diese waren am besten geeignet zum Radball. Es wurde mir auch langsam zu bunt, den nirgendswo war ein Verkäufer. Also ging ich auf die Suche. Vor einer großen Tür mit der Aufschrift „Personal“ blieb ich schließlich stehen. Ich klopfte. Keine Reaktion. Ich klopfte nochmals mit dem gleichen Ergebnis und zog sie schließlich auf. Dahinter ein langer und fast dunkler Gang. Am Ende etwas Licht und eine weibliche Stimme. Ich ging also auf das Licht los, schaute um die Ecke und sah eine blonde Frau dort stehen. Sie telefonierte und hatte mich noch nicht registriert. Enge Jeans, enges T-Shirt und offene lange Haare. Ich schätzte sie auf ungefähr Mitte 30. Was mir aber noch eher auffiel, waren die enorm großen Titten die sich deutlich unter ihrem T-Shirt abzeichneten. Der BH hatte wohl viel zu halten. Ich grinste und plötzlich sah sie mich an. Sie zuckte etwas zusammen vor Schreck und ich sagte nur „Entschuldigung, vorne im Laden war niemand und ich hätte gerne ein paar Schuhe“. Sie stammelte ein paar Worte in den Hörer, legte auf und als sie auf mich zukam sah ich erst, daß sie ein knallrotes Gesicht hatte. „Ja, ja. Ist schon gut. Dann schauen wir doch mal“. Ihre Stimme kam mir irgendwie bekannt vor, aber noch konnte ich sie nicht zuordnen. Wir gingen also zurück in das Geschäft und sie zielstrebig auf meine gesuchten Schuhe zu. Meine Größe war auch da und alles ging dann relativ schnell. Nur die blonde Verkäuferin war sehr nervös. Die ganze Zeit total fahrig, wenn ich sie anschaute wurde sie knallrot und als ich dann bezahlt hatte, reichte es mir. Ich fragte sie direkt ob wir uns irgendwoher kennen würden und warum ich sie so nervös machen würde. Sie fing an zu stottern, was mir einfallen würde und ob ich nicht für mein Alter zu dreist wäre. Na ja, dachte ich mir, dann also nicht. Obwohl ich schon gerne an ihren Titten gespielt hätte. Also raus aus dem Laden und ab ins Training ankara escort danach. Die Frau ging mir aber nicht mehr aus dem Kopf. Am nächsten Tag quetschte ich Frau Müller aus. Mir lies es keine Ruhe, denn ich war mir sicher sie irgendwoher zu kennen. Ich fragte also direkt nach dem damaligen Erlebnis, ob sie schon älter wäre, eine Nachbarin eventuell und sie stellte sich nur dumm. Warum ich das den plötzlich alles wissen wollte, es wäre doch abgehakt und nur weil ich Schuhe kaufen war, plötzlich irgendwelche Verdächtigungen zu äußern. Innerlich grinste ich über ihre Bemerkungen. Hatte sie sich doch verraten und ich wusste, wo ich die geile blonde Sau finde. Um ganz sicher zu sein, wartete ich Abends vor dem Haus von Frau Müller auf Blondie. Ich wollte schon fast wieder fahren als sie angefahren kam. Bevor sie ihren Käfer geparkt hatte, verschwand ich schon im Gebüsch und versteckte mich. Ich lächelte und fuhr zufrieden nach Hause. Am nächsten Tag hatte ich Berufsschule, also den Nachmittag frei. Und den hatte ich schon verplant…Nach der Schule fuhr ich wieder zu dem Sportladen. Ging hinein und fand ihn ebenso leer wie beim letzten Mal. Auch Blondie war wieder da, nur diesmal im leichten Sommerkleid und…Sandalen! Mag ich überhaupt nicht, aber dafür hatte sie einen großen Ausschnitt und ihre Titten waren gut einsehbar. Sie fragte mich ob denn die Schuhe nicht OK gewesen sind, wieder ganz nervös und knallrot im Gesicht. Ich verneinte und fragte ob sie denn auch Fußmessungen machen würden, da ich noch einen Hallensportschuh brauchte und da die Größen wohl unterschiedlich sind. Das wäre kein Problem und ich also hinter ihr her zu dem Vermessungsgerät. Dazu musste ich auf ein kleines Podest und vorher die Schuhe ausziehen. Ich also rauf auf das Ding und sie bückte sich um die Messlatten einzustellen. Darauf hatte ich nur gewartet! Rotzfrech holte ich meinen halbsteifen Schwanz aus der Hose und als sie sich wieder aufstellte, hatte sie ihn genau vor der Nase. „Kann es sein“ sagte ich „das Du dich an meinen Schwanz besser erinnerst? So wie Du ihn geblasen hast, kannst Du ihn nicht vergessen haben und ich weiß auch, dass Du mit Frau Müller im gleichen Haus wohnst“ Sie schaute mich entsetzt an, blickte sich aber auch um als ob noch jemand im Laden sei. „Du bist mir böse wegen der Geschichte, oder? Dabei hatte ich doch etwas getrunken und Moni (meine Frau Müller) hatte mich so geil gemacht. Ihre Kleidung, der Geruch und alles Weitere. Da konnte ich nicht anders. Bitte sei mir nicht böse, es hat Dir doch bestimmt auch Spaß gemacht und ….“ weiter wollte ich sie nicht reden lassen. Ich stieg hinunter, immer noch den Schwanz aus der Hose hängend, und nahm sie in den Arm. Ich spürte ihre dicken Brüste, streichelte ihr über den Körper und sagte leise in ihr Ohr „Ich bin Dir nicht böse. Ich konnte nur deinen Geschmack nicht vergessen. Ich hatte vor Dir noch sie so eine geile Fotze geleckt. Und ich würde es gerne wieder und wieder tun. Am liebsten würde ich gerade das jetzt mit Dir tun. Dich einfach hinsetzen lassen, über deine gespreizten Beine langsam den Rock hochschieben und mit meiner Zunge tief in Dich eindringen. An Dir saugen, schlecken und bis zu deinem Orgasmus verwöhnen. Aber da das wahrscheinlich nicht geht, komme ich gerne heute Abend zu Dir und verwöhne Dich“. Ich drückte sie leicht von mir weg, packte meinen Schwanz wieder ein und sagte nur „Gegen 8 ist OK? „. Sie stutzte ein wenig, wollte etwas sagen, doch ich drehte mich um und ging. Ich wußte nicht ob das klappen würde, aber ich wollte alles auf eine Karte setzten. Sollte doch meine Frau Müller hören, wie sie jedes Mal zu schreien anfing, wenn es ihr kam.Kurz vor 8 klingelte ich an ihrer Tür. Es war immer noch sehr warm und ich schwitzte nicht nur wegen dem Wetter. Gut verstaut hatte ich eine kalte Flasche Sekt dabei und hoffentlich wurde sie nicht zu warm. Es regte sich nichts und ich klingelte noch einmal. Wieder nichts. Als ich gerade gehen wollte, hörte ich das vertraute Klacken des Türöffners. Ich drückte die Tür auf und escort ankara ging hinein. Wie oft stand ich schon in diesem Treppenhaus. Sollte doch Frau Müller mit ihrem Kerl glücklich werden. Ich ging also die Treppe hinauf und da ich vorher nachgeschaut hatte, wusste ich auch in welchen Stock. Genau über der Wohnung der Müllerin. Als ich oben war, war die Tür leicht geöffnet und ich trat ein. Dahinter stand Blondie. Immer noch im Sommerkleid, aber ohne Sandalen. Wir gingen in ihr Wohnzimmer und irgendetwas passte nicht an der Stimmung. Im Wohnzimmer angekommen wurde mir klar warum. Sie erzählte mir etwas von wegen Altersunterschied und der damaligen besonderen Situation. Das sie doch nur eine Frau sei usw. Mir war das vollkommen egal. Ich wollte sie lecken, ficken und meinen Schwanz leersaugen lassen. Ich lies sie weiter erzählen und irgendwann fragte ich nach dem Bad, ich musste mal wohin und zwischendurch könnte sie ja Gläser holen um wenigstens ein Glas miteinander getrunken zu haben. Gesagt, getan. Ich ging also in ihr Bad und sie verschwand in der Küche. Da ich wirklich Druck hatte, nutzte ich die Gelegenheit gleich. Eigentlich wollte ich nur meinen Schwanz hochwichsen, aber so war die Situation gleich doppelt genutzt. Ich schaute mich in dem Bad ein wenig um. Irgendwie sehen sie ja fast alle gleich aus. Toilette, Waschbecken und Dusche oder Badewanne. Sie hatte ebenso wie die Müllerin eine Dusche. Als ich zurück im Wohnzimmer war, stand sie mit zwei gefüllten Gläsern in der Hand da. Ganz so, als ob sie mir damit sagen wollte „Trink und geh“. Ich ging direkt auf sie zu, berührte leicht mit meinen Lippen ihren Hals und als ich merkte das die Stimmung sich dadurch zu meinen Gunsten änderte, wurde ich mutiger. Ich nahm ihr die Gläser aus der Hand, nahm sie in den Arm und küsste sie. Unsere Zungen trafen sich nach einem kurzen Widerstand und ihre geflüsterten Einwände verschwanden unter meinen Händen. Schließlich wurde ihre Zunge immer gieriger und sie begann ihren Unterleib an meinem zu reiben. Mein Schwanz regte sich dadurch in der Hose und meine Hände umfingen mittlerweile nicht mehr ihre Taille, sondern ihren festen Arsch. „Ich bin total verschwitzt von dem Tag“ sagte sie, „lass uns unter die Dusche gehen“ und mit einer Hand zog sie mich hinterher. Im Bad angekommen zog sie sich sofort aus. Ich schluckte als ich sie das erste Mal ohne Kleid sah. Eine schlanke Taille, lange schlanke Beine und Titten, die der BH kaum halten konnte. Sie grinste nur als sie meine Blicke sah. Sie nahm meine Hände und legte sie auf diese gewaltigen Dinger. Eine Hand reichte nicht um eine von diesen herrlichen Brüsten zu umfangen. Während ich mit beiden Händen versuchte diese unglaubliche Masse zu bändigen, öffnete sie ihren BH und zeigte sie mir in natura. Groß, sehr groß und etwas hängend. Mein Schwanz pochte in der Hose. Dann drehte sie sich um und zog langsam ihren Slip aus. Ich wollte schon meine Kleider ausziehen, aber sie drehte sich nur um, zog mir die Hose herunter und fing mit ihrem Mund meinen herausschnellenden Schwanz auf. Ich stöhnte auf, sie blies mich endlich wieder. Dann nahm sie ihre Titten und steckte ihn dazwischen. Ein unglaubliches Gefühl. Warm, weich und dazu dieser Anblick. Immer heftiger rubbelte sie jetzt an meinem Schwanz und es kam wie es kommen musste. Meine Eier verkrampften sich und ich schoß die erste Ladung dieser Nacht hinaus. Ihr Gesicht, ihr Hals und ihre Titten waren voll mit meinem Saft und sie sagte nur „Na, das war nötig, oder? Da hältst Du bestimmt beim zweiten Mal länger durch“. Ich grinste nur und nickte. Aber ich wollte mir das nicht so einfach gefallen lassen. Langsam schob ich sie unter die Dusche, drehte das Wasser auf und sah zu, wie die Tropfen über ihre dicken Titten liefen, das Wasser über ihren Rücken und den Arsch lief und an den Beinen hinab. Ich nahm ihr Duschbad und begann sie einzuseifen. Der Schaum umhüllte sie langsam und meine Hände erkundeten dabei jede mögliche Stelle ihrer Haut. Mein Vergnügen daran ihren Körper einzuseifen bereitete ihr ankara escort bayan Freude. Ich stellte mich hinter sie um mit meinen Händen ihre enormen Titten abzuseifen. Hart standen ihre Nippel nach oben und die Berührungen meiner Finger reizten sie noch mehr. Mein Schwanz regte sich langsam wieder und glitt in ihrer Arschkimme langsam auf und ab. Schließlich seifte ich ihre Fotze ein. Das einzige was störte waren ein paar Stoppel, doch als sie mein Zögern spürte nahm sie rasch einen Nassrasierer und entfernte das unnötige Gewächs. Ich hockte mich vor sie und sah dabei zu. Leicht glitt der Rasierer immer wieder drüber und nach einer Weile fing ich an mit meiner Zunge die Rasur zu überprüfen. Sie lehnte sich gegen die Wand und spreizte dabei leicht die Beine. Mit zwei Fingern zog ich ihre Spalte auseinander und meine Zunge fand gleich ihren Kitzler. Immer und immer wieder glitt ich mit meiner Zunge durch die doppelt nasse Fotze bis es ihr schließlich mit einem leichten Aufschrei mehr als heftig kam. Ich stand auf, setze meinen Schwanz an ihr Loch und drang sofort bis zum Anschlag in sie ein. Sie stöhnte dabei auf, spürte sie doch meinen dicken Knüppel sofort tief in sich. Ihre Fotze war so feucht, das ich sofort ein schnelles Tempo vorgeben konnte. Immer und immer wieder rammte ich ihr mein Teil rein. Der plötzliche Orgasmus von ihr überraschte mich schon ziemlich, aber sie wollte mehr. Viel mehr…“Fester kann ich von hinten, wenn Du willst“ und sie drehte sich unter dem Strahl der Dusche um und bückte sich leicht. Ich sah wie ihr das Wasser den Rücken herunterlief, zwischen den Arschbacken verschwand und dann nach unten plätscherte. Das sah total geil aus und brachte mich auf eine vollkommen neue Idee. Ich nahm das Duschbad und fing an ihren Arsch zu waschen. Meinen Schwanz schob ich dabei langsam und immer nur ein wenig in ihre Fotze rein und raus. Ihre kleine Rosette nahm ich mir besonders vor. Ich weiß bis heute nicht warum, aber ich spülte das Loch irgendwann sauber, hockte mich hin und fing an ihren Arsch mit der Zunge zu bearbeiten. Sie machte das wohl total geil, denn ihr Stöhnen wurde immer lauter. Sie wand ihren Arsch vor mir und nach einer Weile drückte sie mir eine Tube Feuchtigkeitscreme in die Hand „Ich habe nichts andres da, aber fick mich endlich in den Arsch, bitte“ Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich cremte mir die Eichel ordentlich ein, schmierte ihr kleines Arschloch voll und setzte meinen Schwanz an ihre Arschfotze. Sie hatte dieses Vergnügen wohl noch nie, denn auch ich hatte sie in dieser besonderen Nacht mit der Müller immer nur „normal“ gefickt. Mit stetigem Druck schob ich meinen Schwanz langsam in ihren Arsch. Sie hielt stramm dagegen und nachdem ich endlich in ihr drin war, fing ich an sie zu ficken. Sie stöhnte auf, ob vor Schmerz oder Lust wußte ich nicht. Immer schneller glitt mein Schwanz rein und raus. Wir keuchten beide in dieser engen Dusche und gaben uns vollkommen der Lust hin. Nach einiger Zeit drückte sich mich weg. „Setz Dich“ Ich setzte mich mit dem Rücken zur Wand, sie sich rückwärts auf mich. Hart griff sie meinen Schwanz und mit einem Ruck verschwand ich in ihrem Arsch. Sie ritt mich jetzt wie der Teufel und in meinen Eiern kochte es. Es konnte nicht mehr lange dauern bis ich ihr alles in den Arsch spritzte. Ich begann ihre Fotze zu reiben und mit der anderen Hand eine der Monstertitten zu bearbeiten. Sie stöhnte endlich laut auf, schrie dabei fast und ich schoß ihr meine Ladung rein. Statt gleich aufzustehen drehte sie sich jetzt mit meinem Schwanz im Arsch auf mir rum. „Du geiles Schwein“ hauchte sie mir ins Ohr. „Ich weiß jetzt, warum die Müllerin so auf Arschficks von Dir steht. Du hast einfach einen geilen Schwanz dafür. Wenn ich ihr erzähle , wie Du es mir besorgt hast, wird sie bestimmt neidisch. Eigentlich ist sie ja auch eine total geile Sau. …Sie erzählte mir, während sie meinen Schwanz in ihrem Arsch wieder mit gekonnten Bewegungen Leben einhauchte, wie oft sie sich gegenseitig die Fotzen geleckt haben. Wie sie sich mit Dildos bearbeitet haben und wie gerne sie eigentlich die Geschichte mit mir wiederholt hätten. Ich saugte derweil schon wieder an ihren Titten und sie ritt uns langsam wieder zum nächsten analen Höhepunkt . Die Müllerin war mir scheißegal….

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir